Heute erleben wir den dritten Übergang von Merkur im Wassermann im Quadrat zu Saturn im Skorpion.

Das erste Quadrat von Merkur zu Saturn hatten wir am 25.01.2014 unter einem direktläufigen Merkur.

Das zweite Quadrat fand am 19.02.2014 unter dem rückläufigen Merkur statt.

Heute erleben wir sozusagen eine Abschlussprüfung dieses Spannungsaspekts, der die Stabilität unseres Nervenkostüms testet, und der uns herausfordert unsere Art der Kommunikation zu überdenken, einschliesslich der Art wie wir mit uns selbst kommunizieren, und wie wir uns selbst darstellen.

Was geht uns in diesen Tagen durch den Kopf?

Welche Gedanken bestimmen unsere Realität, bzw. inwieweit stimmen die erlebten Tatsachen mit unseren Gedanken und Worten überein?

Wie kommunizieren wir mit anderen Menschen?

Was haben wir über unsere Denkmuster und unsere Kommunikationsweise in der vergangenen Zeit gelernt?

Wie nutzen wir das Internet?

Wie präsentieren wir uns im Internet?

Stimmt das Bild, das wir in der virtuellen Welt von uns abgeben, mit dem Bild überein, wie wir uns in der materiellen Welt zeigen?

Inwieweit machen wir uns selbst und anderen etwas vor?

Und wann lassen wir uns von unbegründeten Ängsten ins Bockshorn jagen?

Sprechen wir in einer mit der Realität übereinstimmenden Art von uns selbst, oder erhebt Saturn hier seinen Anspruch auf Korrektur von falschen Denkmustern und einer Selbstdarstellung, die wenig oder sogar nichts mit dem zu tun hat, was wir wirklich denken und wie uns in der realen Welt zeigen?

Ob wir das dem Wassermann zugeordnete Internet nutzen oder nicht: das mehrfache Quadrat von Merkur und Saturn wird unsere Denkweise und unsere Art der Kommunikation prüfen, und uns gegebenenfalls mit einigen Herausforderungen konfrontieren, um uns den Kopf zurecht zu rücken.

Unsere tiefsten Ängste, sowie unsere geheimsten Wünsche befinden sich unter diesem Einfluss auf dem Prüfstand, und werden auf Substanz getestet, ebenso wie unser Denken, die Art unserer Kommunikation und unser Verhandlungsgeschick.

Wir sollten Saturn nicht etwa als eine Bestrafung oder als eine unfreiwillige Einschränkung interpretieren, sondern ihn in seiner positiven Form als den weisen Lehrmeister anerkennen, der er sein kann, wenn wir es zulassen ihm wirklich zuzuhören.

Saturn will uns unsere Schwächen und Ängste aufzeigen, damit wir die Möglichkeit haben Korrekturen in unserem Leben vorzunehmen, denn Saturn im Skorpion lässt auf Dauer nur das gelten was echt ist und was wirklich Substanz aufweist.

Unsere Luftschlösser werden sich in den Jahren, in denen Saturn durch den Skorpion läuft, nach und nach auflösen. Unsere kleineren und grösseren Kartenhäuser werden einstürzen, um uns zu einem realistischeren Bild von uns selbst und unseren Möglichkeiten zu führen.

In diesem Sinne ist Saturn ein fürsorglicher Vater, denn welchen Sinn hätte es, wenn wir jahrelang in einen Traum investieren, der sich in keiner Wirklichkeit realisieren lässt?

Die Grenzen unserer Möglichkeiten werden uns in diesen Zeiten nach und nach aufgezeigt.

Da Saturn seine Arbeit langsam und stufenweise vollzieht, gibt er uns genug Zeit um uns mit eventuell gescheiterten Hoffnungen zu arrangieren, und uns auf realistischere Ziele zu konzentrieren.

Diejenigen von uns, die eher dazu neigen, sich selbst und ihre Möglichkeiten zu unterschätzen, können sich unter diesem Einfluss Stück für Stück auf eine neue Art sehen lernen und in die Welt hineinwachsen, die mit den eigenen Möglichkeiten konform geht.

So oder so ist Saturn der einzige, der unsere Träume wahr werden lassen kann, also sollten wir uns mit ihm verbinden, wenn wir unsere Wünsche in die Tat umsetzen wollen.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *
Druckversion Druckversion | Sitemap
Jeder Mann und jede Frau ist ein Stern *