03.05.2014

Venus in Widder 2014

Kampf der Geschlechter

oder Vereinigung und Ausgleich der gegensätzlichen Pole?
Venus tritt heute in das erste Zeichen des Zodiaks, in den Widder ein. Für uns alle kann damit ein neuer Zyklus in unserem Liebesleben beginnen.

Wir können diese Zeitqualität nutzen um frischen Wind in verstaubte Bereiche wehen zu lassen, um eine andere Herangehensweise an zwischenmenschliche Begegnungen zuzulassen, denn Venus befindet sich für die kommenden Wochen nicht nur im Zeichen des Frühlings und des astrologischen Jahresbeginns, sondern sie ist hier in der Sphäre ihres Counterparts Mars, und bietet uns zusammen mit der uranischen Note Möglichkeiten, um die Rollen der Geschlechter zu überdenken, und bestenfalls zu revolutionieren, wozu uns auch der Lauf von Uranus durch den Widder aufruft.

Da Mars, der Herrscher des Widders, sich rückläufig in der Waage befindet, und Venus, die Herrscherin der Waage nun durch den Widder läuft, haben wir es hier mit einem sich polarisierenden Aspekt zu tun, der die gängigen Geschlechterrollen auf den Kopf stellt, um uns neue Herangehensweisen und Ausdrucksmöglichkeiten zu bieten. Denn wenn wir mehr Zufriedenheit durch ein Gefühl der Ganzheit erlangen wollen, dann sollten wir die Yin und Yang Kräfte in uns selbst ins Gleichgewicht bringen, um damit auch zu mehr Gleichberechtigung und Erfüllung im zwischenmenschlichen Austausch zu gelangen.

Alle Probleme in uns selbst und damit in unseren Beziehungen entstehen letztlich durch Ungleichgewicht.

Die Pole männlich und weiblich, plus und minus, aktiv und rezeptiv, gebend und empfangend, sind für unsere innere Harmonie ebenso zuständig, wie für unsere äussere.

Diese astrologische Zeitqualität kann uns wirkliche Harmonie schenken, wenn wir gewillt sind eingefahrene Wege zu verlassen, uns innerlich neu zu strukturieren und einzustimmen, und uns dementsprechend im Aussen auf andere, neue Beziehungsdynamiken einzulassen.

Jede Art von Anziehung beruht auf Resonanz, und wenn wir innerlich zu Yang geprägt sind, ziehen wir zu stark Yin geprägte Menschen an, und vice versa.

Natürlich ist Yin nicht gleich Yin und Yang nicht gleich Yang. Auch hier gibt es zig verschiedene Abstufungen und Ausdrucksmöglichkeiten.

Wir können unter dem Einfluss dieser aussergewöhnlichen Zeitqualität nun mit den beiden Polen spielerisch experimentieren, und ein Gleichgewicht in uns selbst und in unseren Beziehungen herstellen, das uns persönlich Zufriedenheit gibt.

Viele liebe Grüsse mit den Sternen *

Astrologische Grafik: Venus tritt in den Widder ein:
Druckversion Druckversion | Sitemap
Jeder Mann und jede Frau ist ein Stern *