09.11.2019
www.symbolsysteme.de
Keine Kommentare
Meine Webseite:http://www.symbolsysteme.de/ Meine Emailadresse:lia@symbolsysteme.de Mein Blog:http://symbolsysteme.blogspot.de Meine spezifischen astrologischen Videos:http://www.symbolsysteme.de/video-download/ Mein YouTube Kanal:https://www.youtube.com/user/Symbolsysteme/videos Mein Pinterest Profil:https://www.pinterest.de/symbolsysteme/ Spenden via PayPal für meine Arbeit: cornelia.butzer@online.de 
08.11.2019
www.symbolsysteme.de
Keine Kommentare
Der November 2019 bietet uns einen außergewöhnlich harmonisch aspektierten Vollmond. Der Vollmond bildet nicht nur zahlreiche harmonische Aspekte zu den Big Playern des Zodiaks, er findet zudem im Stier statt und damit im Zeichen seiner Erhöhung. Wenn ein Himmelskörper in einem Zeichen erhöht ist, bedeutet das, dass er sein Potential in diesem Zeichen besonders erfolgreich verwirklichen kann. Am 12.11.2019, nur wenige Stunden nach dem Merkur-Transit, bildet der Mond im Stier eine Opposition zur Sonne und zum rückläufigen Merkur im Skorpion. Der Mond im Stier bildet harmonische Aspekte zu Neptun und Lilith in den Fischen (Sextil), zu Saturn und Pluto im Steinbock (Trigon), zum aufsteigenden Mondknoten im Krebs (Septil) und zu Jupiter im Schützen (Biquintil). Zudem befindet sich der Mond in einer exakten Konjunktion zu Vesta im Stier.  Vollmond 19°51' Stier-Skorpion, 12.11.2019, 14:34h MEZ Vesta – Die heilige Flamme Vesta (griechisch Hestia) ist der einzige Asteroid, der aufgrund seiner starken Leuchtkraft mit bloßem Auge am Nachthimmel zu sehen ist. Vesta ist ein Kleinplanet (Asteroid), der nach der Göttin der heiligen Flamme und des Herdfeuers benannt wurde. Das Herdfeuer war in der Antike etwas Heiliges, denn es war Sinnbild für Heim und Gemeinschaft, weil sich die ganze Familie um das Herdfeuer versammelte und so der Herd zum Zentrum des Hauses wurde. In jeder Stadt wurde der Göttin ein Altar errichtet, an dem das öffentliche Feuer von eigens dafür ausgebildeten, jungfräulichen Priesterinnen, den sogenannten Vestalinnen, gehütet wurde. Auch die Tradition des olympischen Fackellaufs geht auf Vesta zurück, denn die Fackel wird - auch heute noch - zu Ehren der Göttin Vesta entzündet. Mythologisch symbolisiert Vesta den Zusammenhalt zwischen Familie und Staat. Vesta wurde als die Göttin der heiligen Flamme verehrt, weil das Element Feuer in archaischen Zeiten für die Menschheit überlebensnotwendig war und es von daher äußerst kostbar war. Astrologisch symbolisiert Vesta die heilige Seite der Sexualität, Verbindlichkeit, Hingabe, Zentrierung, Fokus und Konzentration. Vesta symbolisiert den Verzicht auf etwas zugunsten der tiefen Hingabe an das woran man glaubt und wozu man sich verpflichtet hat.  Statue der Göttin Vesta, Wiki Commons Da es im Stier um unsere ureigensten Werte geht, hat auch der Stier einen direkten Bezug zu den Themen Verpflichtung, Hingabe, Treue und Loyalität, denn Werte machen nur einen Sinn, wenn man sich ihnen verpflichtet fühlt, wenn man ihnen treu bleibt und wenn man sein Leben nach ihnen ausrichtet. Ein wenig aufpassen sollte man unter diesen Einflüssen jedoch vor Extremen, denn bei entsprechender Veranlagung könnte man sich nun wie besessen auf ein Projekt stürzen, auf einen bestimmten Menschen versteifen oder auf eine Idee fixieren, sich dabei dann aber völlig verausgaben oder sich anderen, eventuell besseren Optionen gänzlich verschließen. Ein Vollmond möchte uns immer darin unterstützen Balance und Ausgewogenheit zu schaffen. Wenn wir zu Extremen neigen, dürfte sich dies nun deutlich zeigen. Werte Der Stier gilt als das stabilste, zuverlässigste, sicherste und ausdauerndste Zeichen des Zodiaks. Mit dem Transit von Uranus durch den Stier* werden die Stier-Themen in diesen Jahren einer radikalen Erneuerung unterzogen. Das, was wir bisher als wertvoll erachtet haben, kann uns in den kommenden Jahren wesentlich weniger wert sein und das, was wir bisher kaum beachtet haben, kann in den kommenden Jahren enorm an Wert gewinnen. Werte haben zwar etwas Fundamentales und etwas Beständiges, aber Werte sind auch von gewissen Bedingungen abhängig. Wenn die Grundbedürfnisse, wie Essen, Trinken und ein Dach über dem Kopf zu haben, gesichert sind und man sich über diese keine Gedanken zu machen braucht, erachtet man andere Dinge als wertvoll, als wenn man sich auf einem sinkenden Schiff befindet und um sein Überleben kämpfen muss. Wenn man sich auf einem Rettungsboot befindet und sich vor dem Ertrinken retten muss, haben Diamanten, Nerzmäntel und Goldbarren nicht den geringsten Wert. Wenn man sich hingegen in Sicherheit befindet und die Grundbedürfnisse abgedeckt sind, kann man sich den Luxus leisten ganz andere Dinge als wertvoll zu erachten. * Uranus läuft, mit kurzen Unterbrechungen durch seine Rückläufigkeitsphasen, von 2018 bis 2026 durch den Stier. Auch wenn wir in einer sogenannten Wohlstandsgesellschaft leben, in der die Grundbedürfnisse der meisten Menschen abgedeckt sind, ist es sinnvoll die eigenen Werte immer wieder zu hinterfragen und zwar nicht erst dann, wenn man sich in einer Notlage befindet, sondern idealerweise überprüft man seine Werte immer wieder mal auf Substanz, Tragfähigkeit und Langlebigkeit. Von daher können wir den Vollmond im Stier nutzen, um uns zu fragen, ob die Werte, die wir haben, uns noch dienlich sind, inwieweit unsere Werte eventuell aktualisiert werden müssen und in welchen Situationen wir vielleicht entgegen unserer Werte handeln. Die Sonne und der rückläufige Merkur befinden sich zum Vollmond im Skorpion. Während es im Stier um unsere ganz persönlichen Werte geht, geht es im gegenüberliegenden Skorpion um die gemeinsamen Werte und um die Werte von anderen. Unter dem Einfluss des Skorpion können unsere Werte infrage gestellt werden und unter ungünstigen Umständen können sie auch korrumpiert werden. Wir können bestimmte Werte haben, aber wenn wir uns in einem Umfeld befinden, das unsere Werte nicht teilt oder das sie sogar verurteilt, stehen wir vor einer besonderen Herausforderung unseren Werten treu zu bleiben und für sie einzutreten. Auch wenn der Vollmond außergewöhnlich harmonisch aspektiert ist, bildet seine Herrscherin Venus einen Spannungsaspekt zu Neptun. Venus befindet sich zum Vollmond im Schützen und bildet ein Quadrat zu Neptun in den Fischen. Dieser Aspekt kann bedeuten, dass wir uns zu leicht von fremden Werten beeinflussen lassen, dass wir einem Wunschbild hinterherjagen, dass wir uns aufgrund von Hunger nach Liebe, Bestätigung und Anerkennung verbiegen, dass wir einem Bild entsprechen wollen, das unserem Innersten nicht entspricht und dass wir zu leichtfertig mit der Liebe oder mit anderen Ressourcen umgehen. Da der Vollmond im Stier von Venus beherrscht wird, hängt nun vieles davon ab wie wir mit unseren Venus-Qualitäten umgehen. Wir sollten uns also fragen, ob wir starke Werte haben und auch bereit sind für sie einzutreten. Wir sollten uns fragen wie wir mit unseren eigenen Ressourcen, die durch Venus symbolisiert werden, umgehen. Wir sollten uns weiterhin fragen wie andere Menschen mit unseren Ressourcen umgehen, also ob jemand zu verschwenderisch oder geringschätzig mit unseren Ressourcen umgeht, zum Beispiel indem dieser Mensch leichtfertig mit unserem Geld, mit unserem Eigentum, mit unserer Zeit, mit unserem Vertrauen oder mit unserer Liebe umgeht. In dem Fall läge es an uns diesem Menschen entsprechende Grenzen zu setzen. Sturheit Der Stier gilt als das sturste und unbeweglichste Zeichen des Zodiaks. Auch wenn Sturheit in der Regel als eine negative Eigenschaft angesehen wird, muss man in manchen Dingen stur sein, wenn man seinen Werten treu bleiben will oder wenn man bestimmte Werte durchsetzen will. Wenn es nicht Tausende von Frauen gegeben hätte, die sich jahrzehntelang gegen die frauenfeindlichen Zustände in unserer Gesellschaft zur Wehr gesetzt haben, würden wir heute noch in mittelalterlichen Verhältnissen leben. Wenn Streikende nicht mit einer gewissen Sturheit an ihren Bedingungen festhalten würden, könnten sie nicht für Verbesserungen sorgen. Wenn man etwas Vertrautes bewahren will oder wenn man etwas Neues durchsetzen will, braucht man oft eine gute Portion Sturheit. In anderen Fällen kann Sturheit aber auch auf Engstirnigkeit und Eigensinnigkeit basieren oder auf dem Unwillen die eigene Komfortzone zu erweitern. Von daher können wir uns anlässlich des Vollmonds im Stier fragen in welchen Angelegenheiten wir stur im Sinne von konsequent und beharrlich sein sollten und in welchen Angelegenheiten wir beweglicher werden sollten und unsere eigenen Vorstellungen oder Herangehensweisen hinterfragen sollten.  Sternbild Stier, Wiki Commons, Till Credner Bindung und Abhängigkeit Im Skorpion geht darum Verbindungen zu schaffen, Vertrauen aufzubauen und Nähe herzustellen. Bindung gehört zu den wichtigsten Grundbedürfnissen des Menschen. Von Geburt an ist der Mensch auf emotionale Bindungen ausgerichtet. In unserer Kindheit sind Bindungen kein angenehmer Luxus, sondern sie sind überlebensnotwendig. Als Kinder brauchen wir Erwachsene, die nicht nur dafür sorgen, dass wir genug zu essen, zu trinken und einen sicheren Schlafplatz haben, wir brauchen auch die emotionale Zuwendung, Wärme und Bestätigung der Erwachsenen in unserem Leben, für die meistens unsere Eltern verantwortlich sind. Wenn unsere Eltern jedoch ein Bindungsproblem hatten oder wenn sie aus anderen Gründen nicht dazu in der Lage waren uns emotionale Sicherheit zu geben, uns in unseren Gefühlen zu bestätigen und adäquat auf unsere emotionalen Bedürfnisse einzugehen, konnten wir in den prägenden Jahren unserer Kindheit nicht lernen wie man gesunde Bindungen aufbaut. Dies kann im Laufe unseres Lebens vielfältige Probleme zur Folge haben, die sich dann nicht nur in unseren Erwachsenenbeziehungen bemerkbar machen, sondern auch in der Beziehung zu uns selbst. Im Extremfall wurde durch ungenügende Bindungen oder durch eine ungesunde Art der Bindung der Zugang zu unseren Gefühlen blockiert, denn wenn wir nicht in unseren Gefühlen bestätigt wurden und wenn unseren emotionalen Bedürfnissen keine Wertschätzung entgegengebracht wurde, liefen unsere Bedürfnisse nach emotionaler Bindung sozusagen immer wieder ins Leere. Dann haben wir verinnerlicht, dass unsere Gefühle keine Rolle spielen, dass wir uns besonders anstrengen müssen oder außergewöhnliche Leistungen erbringen müssen, damit unsere emotionalen Bedürfnisse erfüllt werden. Vielleicht haben wir auch angefangen uns Ersatzbefriedigungen zu suchen, weil unsere emotionalen Bedürfnisse nicht erfüllt wurden. Wenn wir uns vor Augen halten wie viel emotionalen Hunger, Suchtprobleme und Beziehungsprobleme es in unserer Gesellschaft gibt, können wir davon ausgehen, dass viele Menschen keine gesunde Art der Bindung kennengelernt haben. Emotionale Bedürfnisse verschwinden nicht einfach, wenn sie nicht erfüllt werden. Emotionale Bedürfnisse suchen sich Ersatzbefriedigungen, wenn sie nicht auf eine natürliche Art erfüllt werden können. Diese Ersatzbefriedigungen können wir in bestimmten Nahrungsmitteln suchen, in Alkohol und Drogen, im übermäßigen Konsum von Luxusartikeln, Workaholismus, lieblosem Sex, in der suchtmäßigen Nutzung von Social Media oder in unbefriedigenden Beziehungen, in denen wir vergeblich nach der emotionalen Erfüllung suchen, nach der es uns eigentlich verlangt. Im Skorpion geht es um Abhängigkeiten jeder Art, seien es Abhängigkeiten von Genussmitteln, finanzielle Abhängigkeiten oder Abhängigkeiten von bestimmten Menschen. In unserer sogenannten Konsumgesellschaft gibt es wahrscheinlich nur wenige Menschen, die keinerlei Abhängigkeiten haben, aber es gibt natürlich gravierende Unterschiede in der Art und im Ausmaß einer Abhängigkeit. Während einer 5 Zigaretten am Tag raucht, raucht ein anderer 50 Zigaretten am Tag. Während einer gerne mal zu viel nascht, ab und zu einen über den Durst trinkt oder hin und wieder übermüdet mit dem Laptop auf dem Schoss einschläft, kann ein anderer ernsthafte Probleme damit haben sich zu zügeln und rechtzeitig die Bremse zu ziehen. Das wichtigste Barometer kann hier unsere emotionale Erfüllung und unserer gesundheitlicher Zustand sein. Ob es sich um eine übermäßige Nascherei, eine Liebe zur Arbeit oder eine leidenschaftliche Begierde für einen anderen Menschen handelt: solange man sich weitestgehend wohl dabei fühlt und solange man keine gesundheitlichen Schäden davonträgt, kann man hin und wieder ruhig mal ein bisschen über die Stränge schlagen. Wenn man jedoch konsumiert, investiert, macht und tut und dabei aber immer wieder ins Leere läuft, Verluste erleidet und unbefriedigt zurückbleibt, dann lohnt es sich nun innezuhalten, sich die Zusammenhänge anzuschauen und die Hintergründe zu erforschen. Vielleicht versucht man ja auf Umwegen ein Bedürfnis zu erfüllen, das auf die Art, auf die man es versucht, nicht nur nicht erfüllt werden kann, sondern auch noch zusätzliche Probleme bringt. Die harmonischen Aspekte, die der Vollmond zu Saturn, Pluto und Neptun bildet, unterstützen uns darin ein gesundes Maß zu finden, die langfristigen Auswirkungen unserer Handlungen im Auge zu behalten und unsere Prioritäten zu klären. Durch die harmonischen Aspekte, die der Vollmond bildet, können wir leichter weitläufige Zusammenhänge erkennen und wir können klarer erkennen welche Ursachen bestimmten Problemen zugrunde liegen, ohne dass wir nach einem Sündenbock für bestimmte Probleme suchen müssen und uns dadurch in Schuldzuweisungen verlieren. Im Steinbock, in dem sich Saturn und Pluto befinden, geht es um Eigenverantwortlichkeit und darum das Leben aus der Position eines Erwachsenen anzugehen. Wenn wir z.B. immer wieder ähnliche Schwierigkeiten in unseren Beziehungen erleben und die Ursachen dafür in einem Bindungsproblem in der Beziehung zu unseren Eltern erkennen, fällt es uns unter dem Einfluss dieser Zeitqualität leichter zu verstehen, dass unsere Eltern uns in den seltensten Fällen absichtlich verletzen wollten, sondern, dass sie es aufgrund ihrer eigenen Probleme und Begrenzungen nicht besser wussten. Diese Zeitqualität erweitert das Verständnis und sie begünstigt Verzeihen und Vergeben. Verzeihen bedeutet nicht, dass man ein missbräuchliches Verhalten weiterhin akzeptieren sollte, ob von Familienangehörigen, vom Partner oder von anderen Menschen. Aber diese Zeitqualität verhilft uns dazu uns selbst und anderen gesunde Grenzen zu setzen, die Verantwortlichkeiten zu klären und wenn nötig Konsequenzen zu ziehen. Der rückläufige Merkur im Skorpion ermöglicht uns eine vertiefte Sicht auf komplexe Zusammenhänge und er unterstützt uns darin klare Worte zu finden, wenn wir bestimmte Probleme besprechen wollen.  Selbstliebe Der Stier wird, wie die Waage, von der Venus, der Göttin der Liebe, beherrscht. Während es in der Waage um die Liebe geht, die wir anderen geben und die wir von anderen empfangen, geht es im Stier um die Liebe, die wir für uns selbst empfinden. Auch unsere Selbstliebe hängt von der Qualität der Bindungen ab, durch die wir in unserer Kindheit geprägt wurden. Aber auch wenn wir unter ungünstigen Bedingungen aufgewachsen sind, wenn wir wenig Liebe erfahren haben oder wenn wir, im schlimmsten Fall, sogar Missbrauch erlitten haben, können wir uns als Erwachsene selbst die Mutter und der Vater sein, die wir uns in unserer Kindheit gewünscht hätten. Das innere Mutterbild und das innere Vaterbild spielen eine entscheidende Rolle in der Selbstliebe. Wenn wir das Bild der gefühlskalten Mutter und des strengen oder abwesenden Vaters verinnerlicht haben, bedarf es der bewussten Umgestaltung dieser inneren Bilder, wenn wir nicht unser Leben lang unter einer ungenügenden Mutter- oder Vaterbindung leiden wollen und dadurch mit vielfältigen Problemen in den unterschiedlichsten Lebensbereichen zu kämpfen haben. Dies ist zwar leichter gesagt als getan, vor allem, wenn wir kein Vorbild dafür hatten was Elternliebe und Selbstliebe bedeuten, aber jeder Mensch trägt das Potential der Selbstliebe in sich. Selbstliebe ist – aus spiritueller Sicht - ein Geburtsrecht, das jedem Menschen zusteht. Die Beziehung zu unseren Eltern bildet auch die Grundlage für die Beziehung, die wir zur Welt und zum Göttlichen haben. Wenn wir unsere Eltern z.B. als einschränkend, bestrafend, desinteressiert oder pessimistisch erlebt haben, übertragen wir diese Eigenschaften mehr oder weniger unbewusst auf unsere Beziehung zur Umwelt, zu unseren Mitmenschen und zum Göttlichen. Diese Übertragung muss sich nicht immer eins zu eins in unserem Leben widerspiegeln. Manchmal projizieren wir aufgrund eines erlebten Mangels auch das Gegenteil auf die Welt und meinen die Welt sei uns nun das schuldig, was wir in unserer Kindheit so schmerzlich vermisst haben.  Wir können diese Zeitqualität nutzen, um uns zu fragen was wir bei unseren Eltern vermisst haben und inwieweit wir diese Qualitäten nun als Erwachsene in uns selbst ausbilden können oder inwieweit wir sie uns von den Menschen wünschen, mit denen wir unser Leben teilen. Vielleicht brauchen wir mehr Verständnis, mehr Zuspruch, mehr Einfühlungsvermögen, mehr Aufmerksamkeit, mehr Leichtigkeit, mehr Frieden, mehr Sicherheit, mehr Spielfreude, mehr Disziplin, mehr Abwechselung, mehr Großzügigkeit, mehr Grenzen, mehr Optimismus, mehr Vertrauen...? Mit allen Sinnen genießen Der Stier lädt uns dazu ein die Dinge langsamer und gemütlicher anzugehen. Der Stier möchte uns bewusst machen, dass es im Leben nicht nur darum geht was und wie viel wir aufnehmen, sondern, dass wir auch Zeit brauchen, um das Aufgenommene zu verdauen und es zu verarbeiten. Der Stier ist ein Wiederkäuer, warum es im Stier so wichtig ist sich die Zeit zu nehmen, um etwas richtig zu verdauen und es zu verwerten. Im Stier geht es um Genussfähigkeit. Wenn wir etwas wirklich genießen, werden wir automatisch langsamer in dem was wir tun. Der Stier hat einen direkten Bezug zu unseren Sinnen und von daher möchte uns ein Vollmond im Stier mit unserer Sinnlichkeit in Kontakt bringen. Wenn wir etwas essen, trinken oder berühren und dabei auf unsere Sinne achten, erleben wir das, was wir tun, wesentlich bewusster, intensiver und wir erfahren viel mehr Erfüllung dabei. Ob wir Liebe machen, ein gutes Essen zu uns nehmen, ein Glas Wein trinken, eine Zigarette rauchen oder eine gute Unterhaltung führen: wenn wir versuchen mit allen Sinnen bei der Sache zu sein, haben wir wesentlich mehr davon und wir brauchen gleichzeitig weniger davon, weil wir das, was wir tun, viel umfassender verwerten. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass es sich um einen außergewöhnlich fruchtbaren und reichhaltigen Vollmond handelt. Die ausgewogene Verbindung zwischen den Elementen Erde (Stier und Steinbock) und Wasser (Skorpion, Fische und Krebs) symbolisiert Fruchtbarkeit, Üppigkeit und Reichhaltigkeit, denn die richtige Menge Wasser bringt die Erde zum Erblühen. Die einzige „Gefahrenquelle“ zeigt sich in der erwähnten Spannung zwischen Venus im Schützen und Neptun in den Fischen. Da wir in diesem Jahr aber bereits drei Spannungsaspekte zwischen Jupiter im Schützen und Neptun in den Fischen hatten, können wir mittlerweile wahrscheinlich wesentlich besser einschätzen welche Investitionen sich lohnen und von welchen wir Abstand nehmen sollten. Die Investitionen, um die es bei Venus geht, können finanzieller Art sein, sie können sich aber auch auf immaterielle Ressourcen beziehen, wie auf unsere Liebe, unsere Zeit, unsere Aufmerksamkeit, unser Vertrauen, unsere Ideen und unsere Talente. Wenn wir bewusst mit unseren Ressourcen umgehen, können wir in den Genuss der positiven Seiten des Spannungsaspekts zwischen Venus und Neptun kommen. Positiv gelebt bietet uns dieser Aspekt eine Fülle an Inspiration, er regt unsere Kreativität an, er kann uns tiefe spirituelle Einsichten vermitteln oder eine besondere Form der Liebe erleben lassen. Viele liebe Grüße mit den Sternen Lia Meine Webseite:http://www.symbolsysteme.de/ Meine Emailadresse:lia@symbolsysteme.de Mein Blog:http://symbolsysteme.blogspot.de Meine spezifischen astrologischen Videos:http://www.symbolsysteme.de/video-download/ Mein YouTube Kanal:https://www.youtube.com/user/Symbolsysteme/videos Mein Pinterest Profil:https://www.pinterest.de/symbolsysteme/ Spenden via PayPal für meine Arbeit: cornelia.butzer@online.de
Astrologische Grafik: Merkur wird rückläufig, 31.10.2019, 16:42h, 27°38' Skorpion Merkurs letzte Rückläufigkeitsphase in diesem Jahr wird von einer astronomischen Besonderheit begleitet, nämlich von einem Merkurtransit. Am 11.11.2019 wird Merkur die Sonne passieren. Merkurs Transit über das große Licht wird überall auf der Welt zu beobachten sein, wo sich die Sonne während des Übergangs über dem Horizont befindet. Der letzte Merkurtransit fand am 09.05.2016 (19° Stier) statt und der nächste Übergang wird erst am 13.11.2032 (21° Skorpion) stattfinden. Merkur bildet jährlich um die sechs Konjunktionen zur Sonne, aber selten sind diese Übergänge in der Art zu beobachten, wie bei einem Merkurtransit, bei dem wir den „Götterboten“ direkt an der Sonne vorbeiziehen sehen. Nur dreizehn bis vierzehn mal in einem Jahrhundert können wir dieses Himmelsschauspiel beobachten, also wesentlich seltener als eine Sonnen – oder Mondfinsternis. Der „Trickster“, wie Merkur in Astrologiekreisen auch genannt wird, hat sich interessante Daten ausgesucht, denn der Kommunikationsplanet wird ausgerechnet zu Halloween am 31.10.2019 von der Erde aus gesehen rückläufig. Zum Narrentag, am 11.11., können wir seinen Transit über die Sonne beobachten und am 20.11.2019 wird Merkur wieder direktläufig (siehe Daten am Ende des Textes). Da Merkur im Verhältnis zur Sonne jedoch verschwindend klein ist, braucht man ein Teleskop, wenn man den Übergang live beobachten möchte. Von der Beobachtung eines Merkurtransits mit einem Fernglas wird dringend abgeraten (auch nicht mit Sonnenfinsternisbrille!), weil das Auge durch den direkten Blick in die Sonne geschädigt werden kann. Wer das himmlische Spektakel beobachten möchte, braucht ein Teleskop mit einem speziellen Sonnenfilter oder man begibt sich am 11.11. in die nächstgelegene Sternwarte. Astrologische Bedeutung eines Merkurtransits Als Astrologin interessiert mich die astrologische Bedeutung eines Merkurtransits natürlich noch viel mehr, als die optische Sicht auf das Himmelsspektakel. Die Bedeutung eines Transits von Merkur über die Sonne ist ein klein wenig vergleichbar mit der einer Sonnenfinsternis, aber eben nur ein klein wenig. Astrologisch heißt es, dass bei einer Eklipse etwas „abgeschnitten“ wird, was bedeutet, dass ein bestimmter Zyklus zu Ende geht und ein neuer beginnt. Da es sich im Fall eines Merkur-Transits um eine Begegnung von der Sonne und Merkur handelt, geht in diesen Wochen in einem von Merkur beherrschten Bereich ein alter Zyklus zu Ende, während ein neuer Zyklus eingeleitet wird. Während die Größenverhältnisse und die Abstände zwischen der Sonne, dem Mond und der Erde so perfekt aufeinander abgestimmt sind, dass der Mond die Sonne während einer Sonnenfinsternis vollständig bedeckt und die Sonne von der Erde aus betrachtet kurzzeitig verdunkelt wird, ist Merkur im Verhältnis zur Sonne so winzig, dass er mehr wie ein kleiner dunkler Fleck auf dem strahlenden Stern wirkt, als wie ein Himmelskörper, der sich mit der Größe der Sonne auch nur annähernd messen könnte.  Merkur Transit am 09.11.2006. Merkur ist der winzige schwarze Fleck in der unteren Mitte der Sonne. Bei dem schwarzen Fleck links handelt es sich um einen Sonnenfleck. Bild: https://en.wikipedia.org/wiki/GNU_Free_Documentation_License Die extremen Abweichungen in der Größe der beiden Himmelskörper veranschaulichen einen wesentlichen Punkt in der astrologischen Bedeutung eines Merkurtransits. Während Merkur den Verstand symbolisiert, verkörpert die Sonne das Herz und das was einen Menschen in seinem einzigartigen Wesen auszeichnet. Die Sonne symbolisiert sozusagen den individuellen Fingerabdruck, den wir auf der Welt hinterlassen, den Kern unseres Wesens, unser inneres Licht, während Merkur anzeigt was wir uns den lieben langen Tag über uns selbst und über Gott und die Welt so alles erzählen. So wie Merkur im Gegensatz zur Sonne verschwindend klein ist, spielen unsere Gedanken im Verhältnis zu dem was unser Wesen ausmacht, eine entsprechend untergeordnete Rolle. „Der Verstand ist ein guter Diener, aber ein schlechter Herr“, sagte Goethe. Das Problem ist, dass wir den Diener (Merkur) zum Herrn gemacht haben und den König (Sonne) zum Untertan, der im Schatten seines Dieners sein Dasein fristen muss, solange er sich nicht als König erkennt. Die meisten von uns verwechseln jedoch ihre Gedanken (Merkur) mit ihrem Wesen (Sonne) und meinen sie seien ihre Gedanken. Die damals bahnbrechende Erkenntnis des Philosophen René Descartes, die da heißt „ich denke, also bin ich“ verdeutlicht sehr schön, dass der Mensch unter einer Überidentifikation mit seinen Gedanken leidet.  Ich möchte die Wichtigkeit des Verstandes keineswegs herunterspielen und von daher möchte ich auch Merkur seinen ihm gebührenden Platz einräumen. Astrologisch symbolisiert Merkur rationales, vernunftbezogenes Denken, Sachlichkeit, die Fähigkeit zu kombinieren, logische Schlussfolgerungen zu ziehen, Informationen aufzunehmen, sie zu verarbeiten und sie weiterzugeben. Merkur symbolisiert die innere und die äußere Kommunikation, die Art wie wir uns mit anderen austauschen und wie wir auf einer mentalen Ebene im Dialog mit uns selbst stehen.  Unsere Gedanken werden also auch durch Merkur symbolisiert und um diesen Aspekt Merkurs geht es mir in erster Linie, wenn ich sage, dass ich den wichtigsten Grundsatz von Descartes Lehren „ich denke, also bin ich“ nicht nur für falsch, sondern auch für gefährlich halte. Wenn wir unseren Gedanken zu viel Raum geben und sie als die Autorität begreifen, die in unserem Leben das Sagen hat, leben wir meilenweit an uns selbst vorbei. Wenn wir uns vor Augen halten wie winzig Merkur im Verhältnis zur Sonne ist, können wir zumindest erahnen, dass es da noch so viel mehr gibt, was unser Wesen ausmacht, als das was sich in unserem Kopf abspielt und was wir auf einer rationalen Ebene erfassen können.  Astrologische Grafik: Rückläufiger Merkur Konjunktion Sonne, 11.11.2019, 16:21h, 18°55' Skorpion Merkur in der Mythologie In der Mythologie gilt Merkur als der Schutzgott der Kaufleute, der Reisenden und des Verkehrs, warum er astrologisch einen direkten Bezug zum Handel, zu Transportmitteln und zu Reisen hat. Angelehnt an die ägyptische Mythologie, in der Merkur mit dem altägyptischen Gott Thot korrespondiert, ist er auch der Gott der Magie. In seiner Eigenschaft als Psychopompos gewährt Merkur den Seelen der Verstorbenen Geleit auf ihrem Weg durch die Unterwelt und begleitet sie durch das Totenreich. Als Götterbote ist Merkur das Sprachrohr des obersten Gottes Zeus (römisch und astrologisch Jupiter), sowie Vermittler zwischen den anderen Göttern und den Menschen. Aufgrund seiner mythologischen Geschichte, die mit Tricksereien, Diebstahl und Betrügereien begann, gilt Merkur auch als der Gott der Diebe, warum man ihm in Astrologiekreisen den Beinamen „der Trickster“ gegeben hat.  Seine mythologische Geschichte zeigt warum man Merkur kein grenzenloses Vertrauen entgegenbringen sollte und seinen Worten nicht immer Glauben schenken sollte, denn schon als Wiegenkind hatte er es faustdick hinter den Ohren! Merkur (griechisch Hermes) wurde als Sohn des Zeus und der ältesten Plejade Maia in einer Höhle in Arkadien geboren. Nur wenige Stunden nach seiner Geburt kletterte der kleine Merkur klammheimlich aus seiner Wiege und machte sich auf den Weg nach Thessalien. Dort stahl er fünfzig Rinder aus der Herde seines älteren Halbbruders Apollon. Gewieft wie er bereits in diesem zarten Alter war, ließ er die Tiere rückwärts gehen und verwischte seine eigenen Fußspuren im Sand, um seine Fährte zu vertuschen und unerkannt zu bleiben. Als Apollon die Tat bemerkte, hatte sich sein diebischer Bruder schon wieder in ein kleines Kind zurückverwandelt, lag in seiner Wiege und mimte den Unschuldigen.  The Monkey Mind – Der ruhelose Geist Dass Merkur auch der Gott der Diebe ist, sollte uns in Hinblick auf unsere Gedanken aufhorchen lassen. In der Yoga-Philosophie gibt es die Bezeichnung „Monkey Mind“, was frei übersetzt so viel wie Affenverstand oder Affengemüt bedeutet. Als „Monkey Mind“ wird der ruhelose, rastlose, andauernd beschäftigte Geist bezeichnet, der sich wie ein Äffchen von einem Ast zum anderen schwingt, ohne länger auf einem Ast zu verweilen oder einfach ganz vom Baum zu springen, um sich zu erden und sich niederzulassen. Wir können uns durch unsere Gedanken bestehlen, belügen und betrügen und wir können uns von unseren Gedanken immer wieder auf falsche Fährten führen lassen. Wir können in Gedanken, wie Merkur, unsere Spuren im Sand verwischen, so dass wir nicht mehr wissen wie wir gedanklich dort gelandet sind, wo wir gerade sind und wie wir von dort wieder wegkommen. Wir können uns den lieben langen Tag die wildesten Geschichten erzählen, die wenig bis gar nichts mit dem zu tun haben, was tatsächlich gerade in unserem Leben geschieht. Wir können uns durch unsere Gedanken immer wieder davon ablenken im Hier und Jetzt zu sein. Wir können an unseren Gefühlen vorbeileben, indem ein Großteil unserer Aufmerksamkeit von unseren Gedanken in Beschlag genommen wird.  Im Laufe eines Tages gehen uns eine Unmenge von Gedanken durch den Kopf. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Mensch 50.000 bis 80.000 Gedanken pro Tag hat. Ein Großteil dieser Gedanken ist wenig originell, denn häufig handelt es sich um wiederkehrende Gedanken und um kaum enden wollende Gedankenschleifen. Es gibt also eine Menge Geschnatter und Gezwitscher in unserem Kopf, viele Gedanken, die nicht nur überflüssig sind, sondern die auch schädlich sein können. Je nachdem womit sich unsere Gedanken beschäftigen oder besser gesagt, womit unsere Gedanken uns beschäftigen, wird unsere Lebensqualität durch unsere Gedanken gesteigert oder sie wird erheblich eingeschränkt. Alles kann in bester Ordnung sein, wir könnten eigentlich entspannt auf dem Sofa liegen und ein Buch lesen, aber wenn unser Kopf nicht abschaltet, läuft der rastlose Verstand auf Hochtouren, wir kommen einfach nicht zur Ruhe und wir können uns nicht richtig auf das konzentrieren, was aktuell gefragt ist. Wir können unglaublich viel Energie durch unsere Gedanken verschwenden, wir können aber eben diese Energien freisetzen und in konstruktive Bahnen lenken, wenn wir unseren Geist beruhigen.  Die Rückläufigkeitsphase von Merkur im Skorpion eignet sich hervorragend für einen „Hausputz im Oberstübchen“, denn im Skorpion geht es ums Ausmisten und Loslassen. Merkur bildet während seiner Rückläufigkeitsphase außergewöhnlich günstige Aspekte zu den Big Playern des Zodiaks (siehe Daten am Textende), die uns darin unterstützen unsere Gedanken mehr zu fokussieren und uns auf die Themen zu konzentrieren, die uns weiterbringen. Meditative Techniken jeder Art sind nun besonders tiefgreifend, denn im Skorpion geht es um die tiefsten Schichten unseres Bewusstseins. Je ruhiger unsere Gedanken werden, desto mehr kommen wir in Kontakt mit unserem Wesenskern, mit unserer inneren Sonne, mit unserem inneren Licht. Je mehr Merkur seinen tatsächlichen Platz in unserem Bewusstsein einnimmt, desto mehr öffnet sich unser Blick auf unsere innere Sonne und wir beginnen immer mehr zu erkennen wer wir wirklich sind.  Der gute Diener  Auch wenn uns die Gedankenwelten einige Schwierigkeiten bereiten können, kann uns der Verstand wertvolle Dienste erweisen. Unser Verstand bietet uns die Möglichkeit unsere Gefühle zu analysieren, sie logisch nachzuvollziehen, sie in Worte zu fassen und sie anderen zu vermitteln. Mit Hilfe unseres Verstandes können wir unsere Gefühle aus einer gewissen Distanz betrachten und ihnen mit mehr Objektivität begegnen. Wenn wir dies nicht könnten, wären wir unseren Gefühlen hoffnungslos ausgeliefert und wir würden in emotionalen Situationen mir nichts dir nichts übereinander herfallen, sei es um Liebe zu machen oder um uns gegenseitig den Hals umzudrehen. Der Verstand leistet also einen entscheidenden Beitrag zu einem zivilisierten Miteinander. Die Fähigkeit Gefühle und instinktive Regungen zu analysieren und sie zu relativieren, macht einen wesentlichen Unterschied zwischen Mensch und Tier aus. Der Verstand ist also ein wunderbares Instrument, das uns im zwischenmenschlichen Bereich wertvolle Dienste erweisen kann. Wir können uns durch einen hyperaktiven Geist und durch eine Überidentifikation mit unseren Gedanken aber eben auch meilenweit von unseren Gefühlen entfernen. Von daher können wir die Rückläufigkeitsphase von Merkur im Skorpion nutzen, um uns zu fragen in welchen Angelegenheiten es durchaus sinnvoll ist unseren Gefühlen mit mehr Objektivität zu begegnen und sie gezielt in ein anderes Verhältnis zu setzen und in welchen Angelegenheiten wir unseren Verstand zwar zu Rate ziehen können, ihm jedoch nicht die letztendliche Entscheidung überlassen, sondern uns viel mehr an dem orientieren, was wir unabhängig vom rational Begreifbaren wahrnehmen.  Kommunikation als Brücke Im Skorpion geht es darum wie wir Verbindungen schaffen, Intimität herstellen und Vertrauen aufbauen. Da Merkur nicht nur die innere, sondern auch die äußere Kommunikation symbolisiert, ist diese Rückläufigkeitsphase von Merkur im Skorpion ausgezeichnet geeignet um Beziehungen zu vertiefen oder um etwaige Probleme innerhalb einer Beziehung durch klärende Gespräche zu lösen. Da eine Rückläufigkeitsphase von Merkur uns darin unterstützen möchte einen Weg zurückzuverfolgen, können wir während dieser Zeit leichter nachvollziehen wie bestimmte Probleme zustande gekommen sind und wer hier was dazu beigetragen hat, dass das Problem überhaupt entstanden ist. Wir können uns fragen wie wir durch Kommunikation Verbindungen schaffen und wie wir sie pflegen. Merkur im Skorpion gibt sich nicht mit Oberflächlichkeiten zufrieden, hier wollen wir Tiefgang in unseren Gesprächen und wir wollen uns geistig und emotional mit anderen verbunden fühlen. Als Wasserzeichen ist der Skorpion ein gefühlsorientiertes Zeichen, von daher können wir mit Merkur im Skorpion einfacher eine Verbindung zwischen Gefühl und Verstand herstellen und dadurch anderen unsere Gefühle auch leichter nahebringen. Manchmal verstehen wir hier auch erst während wir über etwas sprechen was uns emotional bewegt oder warum es uns so beschäftigt. Kommunikation ist also ein zentrales Thema in diesen Wochen, von daher sollten wir die Chance nutzen, um wichtige Dinge zu besprechen oder um Probleme zu lösen.  Aufgewühltes Wasser wird von selbst wieder klar Unter diesen Einflüssen geht es auch darum, dass man sich in einer kritischen Situation lieber erst mal zurückzieht und sich Zeit nimmt, um über die jeweilige Angelegenheit nachzudenken und die Geschichte emotional sacken zu lassen. Schwierige Themen kann man dann mit mehr innerer Klarheit ansprechen, anstatt sich selbst und andere mit einem emotionalen oder kommunikativen Wirrwarr zu überfordern. Im Skorpion geht es auch um Verstrickungen, von daher können wir uns unter seinen Einflüssen leichter in die Geschichten von anderen hineinziehen lassen oder wir können andere in unsere Geschichten hineinziehen, weil die Grenzen in den Wasserzeichen so fließend zu sein scheinen. Da wir uns im Skorpion geradezu magisch zu bestimmten Menschen hingezogenen fühlen können, können wir hier manchmal – mehr oder weniger unbewusst – versuchen eine künstliche Nähe herzustellen, indem wir andere in unsere eigenen Geschichten hineinziehen, frei nach dem Motto „lieber eine schmerzhafte Verbindung als gar keine Verbindung“. Unter skorpionischen Einflüssen ist es besonders wichtig, dass wir uns gegenseitig genug Zeit und Raum geben, damit jeder durch seine eigenen Prozesse gehen kann. Die berühmt berüchtigten skorpionischen Verstrickungen kommen dann zustande, wenn wir in intensiven emotionalen Situationen nicht loslassen können, uns ineinander verbeißen und meinen nur dieser eine Mensch könnte uns in dieser Situation Erlösung bringen. Von daher können wir die Rückläufigkeitsphase von Merkur gut nutzen, um uns in Selbstbeherrschung zu üben, wenn wir merken, dass sich eine Angelegenheit in eine ungute Richtung entwickelt. Dann können wir uns das skorpionische Zauberwort zu Nutze machen, dass da heißt: Loslassen! So wie trübes Wasser von selbst wieder klar wird, wenn wir es eine Weile stehenlassen, kann sich eine emotionale Aufruhr wieder legen, wenn wir in einer verworrenen Angelegenheit loslassen und abwarten bis sich die „inneren Gewässer“ beruhigen und klären.  Da es im Skorpion darum geht Verbindungen zu schaffen, können wir während der Rückläufigkeitsphase von Merkur deutlicher erkennen wie wir Kommunikation nutzen, um uns mit anderen verbunden zu fühlen, Nähe zu ihnen aufzubauen und Vertrauen zu schaffen. Die Rückläufigkeitsphase von Merkur möchte uns aufzeigen wo wir in unseren Beziehungen nicht klar genug kommunizieren, wo andere sich unklar ausdrücken oder wo wir einander nicht richtig zuhören. Nun können wir besonders deutlich erkennen, ob wir uns nicht klar genug ausdrücken oder ob jemand uns vielleicht einfach nicht hören will. Im Skorpion geht es auch um Manipulation. Sich taub zu stellen oder so zu tun als würde man etwas nicht verstehen, ist eine verbreitete Art der Manipulation, die man schon bei kleinen Kindern beobachten kann.  Da es im Skorpion um Tabuthemen geht, ist die Rückläufigkeitsphase von Merkur sehr gut dafür geeignet uns bewusst zu machen um welche Themen wir vielleicht immer wieder einen großen Bogen machen und sie nicht direkt ansprechen, obwohl sie uns sehr beschäftigen. Hier lohnt sich die Frage, ob man bestimmte Dinge tatsächlich lieber für sich behalten sollte oder ob man sie nicht anspricht, weil man meint sich an ein stillschweigendes Abkommen halten zu müssen. Das Skorpiongift kann heilen, es kann aber auch vergiften. Wenn eine Beziehung von Unehrlichkeit belastet wird, tritt die vergiftende Seite des Skorpions in Erscheinung und wir haben den entsprechenden Nährboden für eine toxische Beziehung. Wenn wir bereit sind uns selbst und anderen gegenüber ehrlich zu sein und auch schwierige Themen anzusprechen, erleben wir die Skorpion-Energie von ihrer befreienden, heilsamen Seite.      Entscheidungen  Wenn möglich sollte man während der Rückläufigkeitsphase von Merkur keine weitreichenden Entscheidungen treffen. Im günstigsten Fall nutzen wir die Rückläufigkeitsphase von Merkur um etwaige Beziehungsprobleme – seien es private oder geschäftliche Beziehungen – zu klären. Wenn eine Beziehung genug Substanz hat, kann sie während der Rückläufigkeitsphase von Merkur im Skorpion eine tiefgreifende Transformation durchleben. In diesen Wochen kann sich eine private Beziehung enorm vertiefen, weil wir im Kontakt zu einem Menschen, dem wir vertrauen, bereit sind unser Innerstes nach Außen zu kehren und uns von Seiten zu zeigen, die wir normalerweise bedeckt halten. In einer geschäftlichen Beziehung kann man nun deutlicher sehen was man aneinander hat oder auch nicht hat, sprich, nun könnte man auch entdecken, dass sich der Einsatz der Beteiligten nicht die Waage hält und dass gewisse Konditionen neu verhandelt werden müssen. Da es im Skorpion auch um Geheimnisse geht, sollte man mit vertraulichen Informationen nun ganz besonders vertraulich umgehen und hier verstärkt darauf achten wer welche Informationen erhält. Im Skorpion heißt es oft ganz oder gar nicht, von daher investiert man hier auch viel, wenn man meint, dass eine Angelegenheit sich lohnt. Während der Rückläufigkeitsphase von Merkur sollte man möglichst keine großen Investitionen tätigen, es sei denn die Entscheidung für diese ist schon vor Ende der ersten Oktoberhälfte gefallen, während es in diesen Wochen um die praktische Umsetzung der zuvor geplanten Angelegenheit geht.   Energiefluss Es lohnt sich in diesen Wochen besonders darauf zu achten, welche Türen sich öffnen und welche Türen sich schließen. Eine gute Orientierungshilfe in der Skorpionzeit ist der energetische Fluss. Das, was unser Leben bereichert, sollte nun auf eine fließende Art zu uns kommen und es sollte unser Energieniveau anheben. Wenn wir in einer bestimmten Angelegenheit das Gefühl haben, dass wir wie im Moor waten oder gar im Treibsand versinken, können wir dies als ein deutliches Signal verstehen, dass wir uns in eine falsche Richtung bewegen. Das bedeutet nicht, dass uns nun alles zufliegen muss und dass wir alles Schwierige meiden sollten. Im Skorpion können uns gerade Herausforderungen einen besonderen Lustgewinn bringen, solange sie zu unserem Wachstum beitragen. Ob es sich um eine konstruktive Herausforderung handelt oder um eine Herausforderung, die uns runterzieht und in die Stagnation treibt, können wir im Skorpion besonders leicht am Energiefluss erkennen, denn wenn es sich um eine positive Herausforderung handelt, erfahren wir einen Zuwachs an Energie. Viele liebe Grüße mit den Sternen Lia Daten zu Merkurs Rückläufigkeitsphase: 12.10.2019 Merkur betritt seinen Schatten 11°35´25´´ Skorpion 31.10.2019 Merkur wird rückläufig 27°37´46´´ Skorpion20.11.2019 Merkur wird direktläufig 11°35´25´´ Skorpion07.12.2019 Merkur verlässt seinen Schatten 27°37´46´´ Skorpion Aspekte die Merkur während seiner Rückläufigkeitsphase bildet: 14.10.2019 08:56:10 MEZ/S Merkur Sextil Saturn 14°27´33  Skorpion / Steinbock 16.10.2019 00:44:40 MEZ/S Merkur Trigon Neptun 16°24´25  Skorpion / Fische (d/r)20.10.2019 00:21:00 MEZ/S Merkur Sextil Pluto 20°42´08  Skorpion / Steinbock30.10.2019 23:05:10 MEZ Merkur Konjunktion Venus 27°36´05  Skorpion10.11.2019 03:09:10 MEZ Merkur Sextil Pluto 20°59´00  Skorpion / Steinbock (r/d)11.11.2019 16:21:50 MEZ MERKUR TRANSIT, Sonne Konjunktion Merkur 18°55´52  Skorpion (d/r); Infos zum Merkur Transit: http://www.merkurtransit.de/merkurtransit.htm13.11.2019 15:34:50 MEZ Merkur Sextil Saturn 16°22´58  Skorpion / Steinbock (r/d)13.11.2019 23:34:20 MEZ Merkur Trigon Neptun 15°58´44  Skorpion / Fische (r/r)28.11.2019 10:51:10 MEZ Merkur Trigon Neptun 15°55´35  Skorpion / Fische 30.11.2019 07:12:40 MEZ Merkur Sextil Saturn 17°54´32  Skorpion / Steinbock 03.12.2019 06:22:40 MEZ Merkur Sextil Pluto 21°30´37  Skorpion / Steinbock Meine Webseite:http://www.symbolsysteme.de/Meine Emailadresse:lia@symbolsysteme.deMein Blog:http://symbolsysteme.blogspot.deMeine spezifischen astrologischen Videos:http://www.symbolsysteme.de/video-download/Mein YouTube Kanal:https://www.youtube.com/user/Symbolsysteme/videosMein Pinterest Profil:https://www.pinterest.de/symbolsysteme/Spenden via PayPal für meine Arbeit: cornelia.butzer@online.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Symbolsysteme 2010 bis 2019