Für aktuelle Artikel bitte meinen YouTube Kanal oder meinen Blog besuchen:

www.youtube.com/Symbolsysteme

symbolsysteme.blogspot.de

 



- Mars wird direkt - Ausgleich und Balance der Yin und Yang Kräfte

- Es fühlt sich erstmal an wie sterben...

- Venus Lauf durch den Widder 2014

- Die erste Finsternis 2014 - Alles ist Beziehung

- Astrologie April 2014 - Prognose Videos & Webinare für die einzelnen Tierkreiszeichen

- Karma Astrologie - Der aufsteigende Mondknoten wechselt in die Waage

- Astrologie März 2014 - Prognose Videos & Webinare für die einzelnen Tierkreiszeichen

- Astrologie Februar 2014 - Prognose Videos & Webinare für die einzelnen Tierkreiszeichen

- Astrologie Januar 2014 - Prognose Videos & Webinare für die einzelnen Tierkreiszeichen

- Astrologie Dezember 2013 - Prognose Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen

- Nov. 2013: Sonnenfinsternis im Skorpion - Die Saturn-Pluto-Eklipse

- Astrologie November 2013 - Prognose Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen

Mondfinsternis auf der Beziehungsachse Widder-Waage am 18./19.10.2013

- Neumond in Waage - Alle 4 Kardinalzeichen sind nun im kosmischen Spiel


- Astrologie Oktober 2013 - Prognose Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen

- Freyas-Tag der 13. - Ein Un - oder ein Glückstag?

- Astrologie: Lilith, die erste Frau Adams (Video) 

- Neumond im Tierkreiszeichen Jungfrau - Ernten oder Sähen?

- Astrologie September 2013 - Prognose Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen

- 21.08.2013 Schweigen über... Telepathie 'Galerie Krise'

- 21.08.2013 Vollmond im Wassermann - Jeder Mann und jede Frau ist ein Stern *

- Neumond im Löwen - 'Lass mich ein Kind sein, sei es mit.'


- Astrologie August 2013 - Prognose Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen

- Vollmond 22.07.2013 & Hexagramm - Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es!

- Neumond im Krebs - Im Herzen sind wir alle Kinder 


- Astrologie Juli 2013 - Prognose Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen

- Vollmond am 23.06.2013 - Der Drachen

- Astrologie Juni 2013 - Prognose Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen

- Astrologie Mai 2013 - Prognose Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen

- Die Muttereklipse der Finsternis am 25.04.2013

- Mondfinsternis - Vollmond - Ritual für ALLE am 25.04.2013

- Der grosse Befreiungsakt- Mondfinsternis am 25.04.2013


- Astrologie April 2013 - Prognose Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen

Vollmond in Waage - Diese Mndin erwartet Gerechtigkeit

- März - April 2013 Planetenballung im Widder

- Edgar Cayce - Der schlafende Prophet


- Astrologie März 2013 - Prognose Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen

- Astrologie 2013 - Astrologische Zeitqualität

- 10.02.2013 - Der Neumond im Zeichen der Schlange

- Astrologie Februar 2013 - Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen

- Astrologie 2013 - Das Jahr der Schlange (Video)

- Die Zahl 6 in der Numerologie: 2013 ist das Jahr VI - Die Liebenden 

- Die Rauhnächte... und über die Macht unserer Träume

- Astrologie Januar 2013 - Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen auf YouTube

- Wie erlerne ich die Astrologie? Buchempfehlungen und Ratschläge für Anfänger

- Astrologie Dezember 2012 - Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen auf YouTube

- Mondfinsternis 28.11.2012 am Buy Nothing Day (inklusive Video)

- Astrologie November 2012 - Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen

- Tarot - Anleitung zur Legung des Astrorads (Video)

- Astrologie Oktober 2012 - Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen

- Astrologie September 2012 - Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen

- Blue Moon im August 2012 - Der ‚unvollkommene‘ Vollmond

- Astrologie - Blue Moon (Video)

- Astrologie August 2012 - Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen

- Astrologie Juli 2012 - Transite alle Tierkreiszeichen (Video)

- Juli 2012 Vollmond unter Pluto Quadrat Uranus

- Astrologie Juni 2012 - Videos zu den einzelnen Tierkreiszeichen

- 6. Juni 2012 Venusübergang - Venus bekommt eine neue Stimme

- Mondfinsternis 4. Juni 2012 - Das Fenster zum Kosmos

- Aus Liebe zum Wort - Sonnenfinsternis Mai 2012

- Die Venus mit einem Zwinkern, und was für einem Zwinkern...

- Die Wert-Volle Mondin (Vollmond 06.05.2012)

- Der Rosarote Vollmond - Bremsen, Kuppeln und Gasgeben

- März 2012 Rückläufiger Merkur in Widder - Das grosse Mundwerk

- Chiron - Der verwundete Heiler

- 07.02.2012 Der heiss-kalte Vollmond

- 09.01.2012 - Chakren und Selbstheilung

- 10.12.2011 Mondfinsternis in den Zeichen Zwillinge und Schütze

- 25.11.2011 Sonnenfinsternis in Schütze - Wahlfreiheit

- 09.11.2011 Neptun wird direkt

- 26.10.2011 Neumond mit Stachel

- 19.10.2011 Isis tritt in die Jungfrau ein

- Die Waage - Clown und Akrobat Oktober 2011

- Die Mutter die uns die Finsternis nimmt - Sonnenfinsternis am 1. Juli 2011

- Wenn der Drache den Mond verschluckt - Mondfinsternis am 15. Juni 2011

- Am Anfang war das Wort - Sonnenfinsternis am 1. Juni 2011

- Der Herr der Ringe - Rückläufiger Saturn in der Waage 2011

- Juno - Die göttliche Gemahlin (Rückläufige Juno in Jungfrau 2011)

- Camera Obscura - Partielle Sonnenfinsternis am 4. Januar 2011

- Mondfinsternis zur Wintersonnenwende 2010

- Uranus - Der disziplinierte Wilde (2010)

- Jupiter 2010 - Das Glück bei den Hörnern packen oder es sanft rufen?

- Herbst 2010 - Diese Venus kommt mit einem tiefen Stachel

- Besondere Neumondkonstellation am Valentinstag 2010

- BZ-Jahreshoroskop
www.bz-berlin.de/das-steht-fuer-2010-in-ihren-sternen

- Ars de Rex - Sexual Magick www.meta-magazine.com/articles/AilenRoc

- Lilith - Die 'schwarzen' Werte



© www.symbolsysteme.de

_______________________________________________________________

Sonnenfinsternis im Skorpion

- Eine Saturn-Pluto-Eklipse -

 

Wir bekommen nicht immer das, was wir uns wünschen, aber wir bekommen das, was wir brauchen.

Der Titel des Cult Songs der Rolling Stones ‚You can't always get what you want, but you get what you need’ beschreibt ziemlich genau, was uns diese Eklipse im Tierkreiszeichen Skorpion bringt – ob wir wollen oder nicht, wir werden in diesen Zeiten um Übernahme von Verantwortung gebeten.

Die Sonnenfinsternis am 03.11.2013 auf ca. 11° Skorpion bietet uns nun die Chance rechtzeitig unsere Verantwortlichkeiten zu klären, uns selbst und unsere Mitmenschen ernsthaft zu hinterfragen, und die Konsequenzen zu ziehen, die notwendig sind, um dem Ruf Saturns, dem Meister der Autorität und der Grenzsetzung, zu folgen.

Auch wenn Saturns Stimme bedrohlich klingen kann, und manch einer ihm lieber entfliehen würde, ist er doch unser weisester Führer, unser ernster Begleiter, auf dem Weg zum Wachstum, zur Weiterentwicklung, und der einzige, der uns zur Verwirklichung unserer Träume verhelfen kann.

Manch einer schuftet sich halb tot unter Saturn strenger Hand, aber vernachlässigt dafür seine Familie, seine Freunde, seine Gesundheit.

Das ist es aber nicht, was Saturn von uns will, denn dann werden wir zwar höchstwahrscheinlich mit einer grossen Beförderung belohnt, jedoch weiss unsere Familie nicht mehr wie wir aussehen, unsere Partner werden sich bald von uns abwenden und sich nach jemand anderen umsehen, unser Magen meldet sich mit Geschwüren, oder unser Rücken wird immer krummer, weil wir uns zum Sklaven machen.

Nicht umsonst ist Saturn in der Waage erhöht, denn Saturn verlangt nach ausgeglichenem Engagement in allen Lebensbereichen.

Saturn fragt uns nun Folgendes:

- In welchen Lebensbereichen stagnieren wir, oder wo machen sogar Rückschritte?

- Wie zufrieden sind wir in unserem Beruf?

- Wie ist es um unsere Finanzen bestellt?

- Was geschieht in unserem Familienleben?

- Wie sieht unser gesundheitlicher Zustand in diesen Zeiten aus?

- Wie zufrieden sind wir mit unserer Wohnung und unserem Wohnort?

- Welche Erwartungen haben wir zu erfüllen?

Welche Tierkreiszeichen sind vom Einfluss der Finsternis betroffen?

Die vom 2. bis 5. November geborenen Skorpione sind ganz direkt von den Lerninhalten der Sonnenfinsternis betroffen, denn bei ihnen findet diese Eklipse auf ihrer Geburtssonne statt.

Die vom 30.04. bis zum 03.05. geborenen Stiere sind in der Opposition von dieser Eklipse betroffen, was bedeutet, dass sie die Themen der komplementären Mondfinsternis integriert haben sollten, wie sie z.B. am 25.04.2013 stattfand, um die Sonnenfinsternis im Skorpion konstruktiv für sich nutzen zu können (siehe Video und Text zur Mondfinsternis im Skorpion).

Ebenso die Wassermänner, die zwischen dem 30.01. bis 02.02. geboren wurden, und die Löwen, die zwischen dem 02. bis 05.08. geboren wurden. Diese sind allerdings im Quadrat von der Eklipse betroffen, was wesentlich schwieriger zu händeln sein kann, als eine direkte Opposition.

Auch für diejenigen von uns, die wichtige Horoskopfaktoren zwischen 10° bis 12° in den fixen Zeichen Skorpion, Stier, Löwe, Wassermann haben, ist diese Eklipse ausschlaggebend.

Und diejenigen, die wichtige Horoskopfaktoren zwischen 10° bis 12° in den Zeichen Steinbock, Fische, Krebs und Jungfrau haben, sind wesentlich sanfter und begünstigter von den Themen dieser Eklipse betroffen, denn hier wird sich diese Sonnenfinsternis, sowie die anderen beteiligten Faktoren in harmonischen Aspekten bemerkbar machen.

Natürlich gilt es auch hier das gesamte Horoskop mit einzubeziehen, denn diese Finsternis wirkt sich bei vielen von uns nicht nur auf die Sonnenposition aus, sondern auch auf andere Horoskopfaktoren, je nachdem wie das persönliche Horoskop sich zusammensetzt.

Am 12.10.1977 und am 24.10.1995 fanden die vorangegangenen Eklipsen dieser Saros Familie statt.

Für uns alle kann es deshalb sehr nützlich sein, wenn wir uns fragen was 1977 und 1995, speziell im Herbst dieser Jahre, in unserem Leben geschah.

Welche wichtigen Veränderungen, die langfristiger Natur waren, fanden zu dieser Zeit in unserem Leben statt?

Wenn wir uns erinnern, was wir in diesen Zeiten an entscheidenden Veränderungen erlebten, können wir wichtige Hinweise dafür erhalten, welche Lebensbereiche von der Sonnenfinsternis im November 2013 betroffen sind.

Worum geht es bei dieser Eklipse?

Saturn und der rückläufige Merkur im Skorpion sind ganz direkt an dieser Eklipse beteiligt.

Verantwortung für die Art unserer Kommunikation, dem Umgang mit Worten, ja, selbst für unsere Gedanken zu übernehmen, steht hier im Vordergrund, aber in erster Linie handelt es sich bei der Skorpion-Eklipse darum, dass wir ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass wir alle voneinander abhängig sind, und uns gegenseitig immer wieder beeinflussen. Wir sollen lernen Verantwortung für unser Wirken im energetischen Kreislauf zu übernehmen.

Kurz gesagt: was wir nach Aussen hin abgeben, kehrt zu uns zurück.

Wir werden für unsere Handlungen; für unser Tun, ebenso wie für unser Unterlassen früher oder später zur Rechenschaft gezogen.

Unter dem Einfluss dieser Eklipse besonders stark, indem wir lernen sollen, dass wir für unsere Gedanken, und selbst für unsere Wünsche Verantwortung übernehmen müssen, ebenso natürlich wie für unsere ‚Verwünschungen'. Wenn wir also jemandem etwas Schlechtes wünschen, wird sich das unweigerlich auch auf uns selbst auswirken.

Pluto im Steinbock und Mars in der Jungfrau bilden jeweils ein harmonisches Sextil zur Eklipse, was anzeigt, dass wir uns an einen übergeordneten Heilungsprozess ‚andocken' können, wenn wir bereit sind unsere Werte, unsere Motive, unsere Handlungen wirklich zu hinterfragen, und dementsprechend anzupassen, wenn hier etwas in Unordnung geraten sein sollte.

Chiron, der 'verwundete Heiler', bildet ein harmonisches Trigon aus den Fischen zur Eklipse, allerdings gleichzeitig auch eine spannungsgeladene Opposition zu Mars in der Jungfrau.

Auch die Venus in Schütze bildet einen Spannungsaspekt zur Sonnenfinsternis.

Es geht unter dem Einfluss dieser Eklipse also auch darum, dass wir unsere männlichen und weiblichen Anteile heilsam annehmen und integrieren lernen, wenn wir mehr Erfüllung und Vervollkommnung in Liebesbeziehungen und in unserer Sexualität erleben wollen.

Da der 4. exakte Kontakt vom grossen Pluto-Uranus-Quadrat mit dieser Finsternis zusammenfällt, werden wir hier alle aufgerufen uns den notwendigen Veränderungen zu stellen, die wir in diesen Zeiten in unserem Leben vorzunehmen haben, wenn wir in unserem Leben vorwärts kommen wollen, und erst recht, wenn sich in einem oder mehreren Lebensbereichen bereits grössere Schwierigkeiten abzeichnen.

Des Weiteren geht es unter dem Einfluss dieser Eklipse darum, dass wir uns unseres Wirkens in einem grösseren Zusammenhang bewusst werden, und dafür die Verantwortung übernehmen.

Wir sind aufgerufen zu verstehen, dass wir, wenn wir uns für korrupte Arbeitgeber abschuften, uns an der Korruption mit beteiligen, und eine dementsprechende Verantwortung tragen.

Dass wir z.B. als Mitwissende einer Straftat, für diese Straftat mit verantwortlich sind, ebenso dass wir die Verantwortung haben, einzugreifen, wenn wir Unrecht beobachten.

Dass wir z.b. als Ehefrau eines Mannes, der die eigenen Kinder schlägt, ebenso verantwortlich sind für das Leid, was diese Kinder erfahren, wie der prügelnde Mann selbst.

Dass wir z.B. keine Pelzmäntel tragen können, und uns gleichzeitig für den Schutz von bedrohten Tierarten einsetzen können.

Diese Reihe von Beispielen könnte man nun endlos fortsetzen.

Saturn erwartet von uns, dass wir für unser Tun, ebenso wie für unser Lassen, die Verantwortung übernehmen.

Je mehr wir dem Ruf Saturns nachkommen, desto mehr wohlwollende Unterstützung, weise Führung, Stärkung von Körper, Geist und Seele erhalten wir durch Saturn.

Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Neptun können uns unsere Wünsche, Hoffnungen, Träume, Ideale und Begierden aufzeigen, aber Saturn ist der einzige, der uns zur Verwirklichung verhelfen kann.

Ohne Saturns Wirken sind unsere Träume tatsächlich nur Schäume, und wir vergeuden kostbare Zeit, Energie und Lebenskraft, wenn wir die saturnische Realität ausser Acht lassen.

Wenn wir Saturn richtig annehmen und integrieren, gibt es kaum etwas, was wir nicht erreichen können.

Kein Berg ist ihm zu hoch, und keine Treppe ist ihm zu steil.

Denn eins muss man Saturn lassen: er hat eine schier unbegrenzte Geduld, Ausdauer und Beharrlichkeit.

Wenn wir uns wirklich auf Saturn einlassen, dann erkennen wir, dass auch er Liebe, Mitgefühl und Verständnis für unsere menschlichen Schwächen hat. Aber er wird uns immer und immer wieder auf diese aufmerksam machen, bis wir unsere Lektion gelernt haben.

Die venusischen Leckerbissen können äusserst verführerisch sein. Neptuns Träume können uns geradezu in die Lüfte erheben, und uns für kurze Zeit vergessen lassen, dass es überhaupt so etwas wie eine irdische Realität gibt. Mit Jupiters Belohnungen fühlen wir uns geradezu glänzend und haben das Gefühl, die ganze Welt aus den Angeln heben zu können.

Aber der einzige, der uns etwas Dauerhaftes, Greifbares und Reales bescheren kann, ist und bleibt Saturn.

Viele liebe Grüsse mit den Sternen *

 

Lia

YouTube:
www.youtube.com/Symbolsysteme

Blog: www.ymbolsysteme.blogspot.de/

Wordpress: http://symbolsysteme.wordpress.com/



© Symbolsysteme
 

 

 

_______________________________________________________________

 

Mondfinsternis auf der Beziehungsachse 

Widder-Waage am 19.10.2013

 

 

 

Inhalte der Eklipse: 

- Beziehung zum Ich und zum Du

- Lust, Sexualität, Kreativität

- Ebenbürtigkeit

- Spiritualität

- Sublimierung

- kontinuierliches, überlegtes, umsichtiges Wachstum

- Projektion, Schattenarbeit

- Auseinandersetzung und Integration

- Initiation von neuen Ideen und Projekten

- Fairer ‚Handel‘ – Ausgewogenheit zwischen Geben und Nehmen

- Chance und Aufforderung ein Gleichgewicht zwischen Selbstbehauptung und Kooperation zu schaffen

- Fähigkeit Kompromisse zu schliessen und gesunde Ichdurchsetzung

- Selbstachtung und Achtung für unser Gegenüber

- Gleichgewicht zwischen Nähe und Distanz

Am 19.10.2013 findet die erste Mondfinsternis in den Zeichen Widder und Waage statt, die eine Reihe von Eklipsen auf der Ich-und-Du-Achse (Widder-Waage) einleitet.

Die Eklipsenkette in den kardinalen Feuer und Luft-Zeichen wird unsere Aufmerksamkeit für die kommenden Jahre auf unser Beziehungsleben lenken, auf die Art, wie wir mit anderen und mit uns selbst in Beziehung stehen, welche Dynamiken wir in unseren Beziehungen erzeugen, und wie wir diese konstruktiv umgestalten können.

Ausserdem werden Waage-Themen wie Gerechtigkeit, Gleichgewicht, Fairness, Balance, Gleichberechtigung, Koalitionen und Fusionen vermehrt in den Vordergrund treten, da Mars, der Herrscher des Widders, dem polarisierenden und ergänzenden Zeichen der Waage, sich 2014 aussergewöhnlich lange in der Waage aufhält, weil er dort Anfang März rückläufig wird. Auch der aufsteigende Mondknoten, der anzeigt, an welchen Themen wir uns orientieren sollten, wird von März 2014 bis Oktober 2015 durch die Waage laufen, und wird uns in diesen Zeiten mit den Waage Themen in Verbindung bringen.

Die Waage symbolisiert unsere Liebespartner, wichtige Beziehungen, Ehe und eheähnliche Verhältnisse, sowie verbindliche Absprachen und Verträge in diesen Bereichen.

Auch die Kunst, Kultur, Ästhetik, sowie Justizangelegenheiten werden von der Waage regiert.

Eine Mondfinsternis findet grundsätzlich bei Vollmond statt, und bei einem Vollmond befinden sich die beiden grossen Lichter der Astrologie, Sonne und Mond, genau gegenüber.

Die Opposition von der Sonne in der Waage zu dem Mond im Widder weist einerseits auf zwei sehr unterschiedliche, ihrem Temperament nach gegensätzliche Pole hin, aber andererseits gibt diese offensichtliche Gegenüberstellung zweier Extreme den beteiligten Parteien die Möglichkeit sich wesentlich genauer zu betrachten, als aus jedem anderen Winkel.

Dadurch bietet sich die Chance, dass wir uns damit auseinandersetzen, worin die Andersartigkeit liegt, wann es aufgrund der Unterschiedlichkeit Reibungspunkte gibt, und wann grade durch die Verschiedenartigkeit etwas Neues entstehen kann.

Es muss sich nicht immer um zwei Menschen handeln, die die Polaritäten verkörpern, sondern es können z.B. zwei oder mehr Parteien, Länder oder Firmen sein, sowie die Extreme, die sich auch innerhalb von uns selbst reiben.

Ein Vollmond bietet uns immer die Möglichkeit eines Abschlusses; einer Vollendung von bestimmten Lebensthemen, Projekten und Beziehungsmustern, um einen Neuanfang machen zu können, um in den betroffenen Lebensbereichen auf einem höheren Niveau vorwärts zu kommen.

Eine Mondfinsternis ist nicht nur ein Vollmond, sondern sie beinhaltet eine geballte Kraft von intensiven Energien, und bringt uns mit einem ungeheuren Potential in Kontakt. Astrologisch sagt man, dass sich unter dem Einfluss einer Finsternis ein ‚Fenster zum Kosmos‘ zeigt; ein ‚himmlisches Portal‘ wird für einige Stunden geöffnet, durch das wir Altes entlassen können, und uns für neue Energien und Informationen öffnen können, die in dieser Zeitspanne Einlass finden. So wird jede Finsternis auch mit einem bestimmten Lerninhalt in Verbindung gebracht.

Zum Lerninhalt dieser Eklipse gehören an erster Stelle Liebesbeziehungen und Partnerschaften. Diese brauchen Spannung und Entspannung, Anziehungskraft, Harmonie, Verbundenheit, Einigkeit, ebenso wie Andersartigkeit, Konfrontation, Auseinandersetzung, klare, gesunde Grenzen zwischen Ich und Du, um die Verwirklichung der beteiligten Individuen ebenso zu sichern, wie die gemeinsame Entwicklung als Paar, oder als eine jede andere Art von Verbindung.

Mars und Venus, die planetarischen Herrscher der Zeichen Widder und Waage, symbolisieren mythologisch zwar ein leidenschaftliches Liebespaar, liegen aber auch immer wieder im Zwist miteinander, so dass sie zu Gegenspielern, im Extremfall sogar zu unerbittlichen Feinden werden können. So symbolisiert das der Waage zugeordnete VII. Haus u.a. auch offene Feindschaften.

Gleichgewicht zwischen persönlicher Freiheit und Unabhängigkeit einerseits, und Unterstützung, Anerkennung, Wertschätzung und Spiegelfunktion durch unser Du andererseits, sind im Lerninhalt der Eklipsen auf der Widder-Waage-Achse enthalten.

Ein ernsthafter Konflikt ist vorprogrammiert, wenn wir uns mit der Widder-Seite zu sehr identifizieren; uns also zu stark auf unsere persönliche Freiheit, Autonomie und Ichdurchsetzung konzentrieren, so dass wir zu kompromisslos und selbstbezogen werden, was sich bis hin zur Beziehungsunfähigkeit entwickeln kann, dadurch, dass wir einen Pol zu sehr vernachlässigen, der andere Pol nach und nach unser ganzes Dasein dominiert, und wir uns immer einsamer und isolierter fühlen.

Wenn wir uns andererseits zu sehr auf den Waage Pol konzentrieren, und versuchen unsere hauptsächliche Befriedigung durch unseren Partner zu erhalten, wird der Widder-Anteil, also der Ich-Part, vernachlässigt, und unsere Beziehungen, die unser Leben eigentlich bereichern sollten, dominieren unser Ich und unser Leben, was zu einer ungesunden Form von Symbiose, bis hin zum Identitätsverlust führen kann.

In beiden Fällen entsteht durch das Ungleichgewicht und durch die Unterdrückung eines lebensnotwendigen Anteils, ein Vakuum, eine tiefe Unzufriedenheit bis hin zur Aggression, die wir häufig auf unseren Partner projizieren, anstatt uns mit unseren vernachlässigten, ungelebten Schattenanteilen zu beschäftigen.

Jedoch ist Aggression eine Widder-Qualität, und keine Waage-Eigenschaft, von daher gilt die Wut letztlich uns selbst (Widder), und nicht unserem Partner (Waage), denn es liegt in unserer Hand, und in unserer Verantwortung, ein Gleichgewicht zwischen Freiheit und Verbundenheit, Geben und Nehmen in unseren Beziehungen zu schaffen.

Wenn dies mit einem bestimmten Partner trotz wiederholter Bemühungen nicht möglich ist, und das Ungleichgewicht in einer Beziehung zu unerträglich wird, liegt es an uns, uns von diesem Partner zu trennen, anstatt immer wieder an ihm herumzunörgeln, ihn verändern zu wollen, und oft aussichtslose Kämpfe um Aufmerksamkeit zu führen, und eine Form von Liebe vom Gegenüber einzufordern, die er uns nicht geben kann, oder einfach nicht geben will.

Wir sollten uns hinterfragen wie es um das Gleichgewicht unserer verschiedenen Persönlichkeitsanteile innerhalb von uns selbst bestellt ist, und uns im Alleinsein und in unseren Beziehungen beobachten, um herauszufinden, wann wir tatsächlich berechtigte Forderungen an unsere Partner stellen, und in welchen Bereichen wir vielmehr aufgefordert sind, ein Gleichgewicht in uns selbst zu schaffen, bevor wir uns in die nächste Beziehung begeben, die uns eine ähnliche Dynamik bieten wird, und uns mit den Schwierigkeiten konfrontiert, die wir schon zuvor erlebt haben, wenn wir alleine keine Möglichkeit finden, eine gewisse Basis von Ganz-Sein und Zufriedenheit zu erhalten.

Die ursprünglichste Beziehung, die wir ein Leben lang führen, ist die Beziehung zu uns selbst.

Hier liegen die Wurzeln der Probleme, die sich in unseren Beziehungen spiegeln, wenn wir eine Seite der Widder-Waage-Achse stark vernachlässigen, und die andere Seite überbetont leben.

Wir können nicht erwarten, dass ein anderer Mensch uns die Erfüllung gibt, die wir uns selbst nicht zu geben imstande sind. Ein Partner kann eine grosse Bereicherung in unserem Leben sein, aber er vermag uns nicht das zu ersetzen, was wir bisher für uns selbst nicht entwickelt haben, denn sonst entsteht unweigerlich eine ungesunde Abhängigkeit.

In einer gesunden Form von Abhängigkeit sind die Fronten geklärt, und die jeweiligen Ressourcen, die der Einzelne einzubringen hat, definiert, so dass die beteiligten Personen, Parteien, Länder, um ihre Abhängigkeit voneinander wissen, und ihre Kräfte bewusst zusammenfließen lassen, wodurch etwas grösseres Ganzes entsteht.

Wir befinden uns in einer andauernden Wechselwirkung mit unserer Umwelt, und brauchen von daher alle die Resonanz unserer Partner, Freunde, Kollegen, Chefs und Familienangehörigen. Aber wir sollten uns nicht auf eine Weise von dieser abhängig machen, indem wir unsere Selbstliebe ausschliesslich über die Aufmerksamkeit und Anerkennung

definieren, die wir von anderen erhalten.

Durch die Finsternisse und andere astrologische Konstellationen, die in den kommenden Jahren auf der Ich-und-Du-Achse stattfinden, wird uns verstärkt die Möglichkeit gegeben uns auf ein gesundes Mass zwischen Autonomie und Vereinigung in Partnerschaften einzupendeln.

Beziehungen brauchen ein ausgewogenes Verhältnis von Nähe und Distanz, und ein Gleichgewicht von persönlicher Freiheit, Unterstützung und Wertschätzung durch unser Gegenüber.

Wenn wir das Gleichgewicht zwischen Ich und Du aufrechterhalten können, dann haben wir beide Pole – Widder und Waage – in uns selbst entwickelt, und sind fähig erfolgreiche, befriedigende Beziehungen zu führen, die eine wirkliche Bereicherung sind.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

Astrologisch und astronomisch relevante Daten zur Mondfinsternis am 19.10.2013:

Wer ist besonders von der Eklipse betroffen?

Diejenigen, die Sonne, Mond, Aszendent, Deszendent, MC oder IC in den Gradzahlen 23° bis 27° Waage oder Widder haben. In zweiter Instanz diejenigen, die andere prägnante Horoskopfaktoren in den genannten Gradzahlen in der Waage oder im Widder haben, oder aber auf 23° bis 27° Krebs oder Steinbock.

Aussergewöhnlich von dieser Eklipse betroffen sind jene, die zwischen dem 18. bis 20. Oktober 1967 geboren wurden, da damals eine Finsternis auf dieser Achse in den gleichen Gradzahlen stattfand.

Tierkreiszeichen: 

Widder und Waage

Gradzahlen im Tierkreis: 

Sonne 25° Waage, Mond 25° Widder

Sabische Symbole: 

Mond: Phase 26, 25°-26° Widder

‚Ein Mensch verfügt über mehr Gaben, als er fassen kann.‘

Sonne: Phase 206,25°-26° Waage

‘Ein Adler und eine große weiße Taube gehen ineinander über.‘

Planetenherrscher: Mars und Venus

Zugeordnete Häuser: I. und VII. – Aszendent und Deszendent

Wichtige beteiligte Aspekte: 

- Mars in Jungfrau im herausfordernden Aspekt zu Neptun und Chiron in den Fischen

- Mars steht harmonisch zu Pluto im Steinbock, zum aufsteigenden Mondknoten und Saturn im Skorpion, und zum absteigenden Mondknoten im Stier

- Venus im Schützen bildet einen herausfordernden Aspekt zur Sonne in Waage, und dem Mond im Widder, zudem in Spannung zu Neptun und Chiron in Fische

- Venus steht harmonisch zu Uranus in Widder

- Jupiter und Lilith in Krebs bilden ein harmonisches Trigon zu Merkur und Saturn in Skorpion

Astronomische Daten der Finsternis: 

Art der Finsternis: Halbschattenfinsternis des Mondes

Sichtbarkeit der Finsternis: komplett

Eintritt in den Halbschatten: 18.10.2013, 23:50h Ortszeit Berlin (18.10.2013, 21:50h Weltzeit)

Maximum der Finsternis: 19.10.2013, 01:51h Ortszeit Berlin (23:51h Weltzeit)

Austritt aus dem Halbschatten: 19.10.2013, 03:50h Ortszeit Berlin (01:50h Weltzeit)

* Weltzeit: + 2 Stunden für die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ)

 

 

 



Neumond in Waage

Alle 4 Kardinalzeichen im kosmischen Spiel

 

 

Die Tarotkarte für die Waage aus dem Thoth Deck

Am 05.10.2013 findet um 02:34h MESZ der wichtigste und kraftvollste Neumond in diesem Jahr im Tierkreiszeichen Waage statt.

Dieser Neumond ist einerseits von so grosser Bedeutung, weil er das grosse Pluto Uranus Quadrat, was uns alle mehr oder weniger im Schwitzkasten hält, direkt auslöst, und andererseits, weil er die Waage-typischen Inhalte auf den Plan ruft, die ab jetzt für uns alle immer mehr an Bedeutung gewinnen, denn die Herrscherin der Waage – die Venus – wird zur Wintersonnenwende rückläufig, Mars – der ‚Kriegsgott‘ – wird 2014 in der Waage rückläufig, und wird sich deshalb ausserordentlich lange im Zeichen der Gerechtigkeit aufhalten, und der aufsteigende Mondknoten, der anzeigt, wo wir uns alle, ungeachtet unseres Tierkreiszeichens, hinbewegen sollen, wird ab 2014 auch durch die auf Fairness bestehende Waage laufen.

Die Waage steht auch für Themen wie Gleichberechtigung, Balance, Verträge, Rechts- und Justizangelegenheiten, und sie symbolisiert alle Formen von Beziehungsthemen. Des Weiteren unterstehen der Waage die Kunst, Kreativität, Wellness, Schönheit und Ästhetikempfinden.

Pluto ackert sich nach wie vor durch den Steinbock, und Uranus hält hartnäckig seine Stellung im Widder, um uns alle dazu aufzurufen überholte Strukturen, Dynamiken und Beziehungsmuster zu revolutionieren und zu transformieren.

Je nachdem welche unserer persönlichen Anteile von den vorherrschenden Einflüssen betroffen sind, werden wir alle die herausfordernden Aspekte in verschiedenen Lebensbereichen in unterschiedlicher Intensität zu spüren bekommen.

Diese beiden extremen Energien, die hier aufeinanderprallen, haben die Welt das vorherige Mal zur Zeit der
Machtergreifung der Nazis in Deutschland, und der Europaweiten Verbreitung von faschistischen Strukturen in ihren Bann gezogen, und mittels einer kollektiven ‚Gehirnwäsche‘ mit dementsprechenden Gedankengut versorgt.

Man sollte meinen als entwickelte Lebewesen seien wir in der Lage aus unseren Fehlern zu lernen – im Kleinen wie im Grossen – und intelligente Konsequenzen aus unseren Einsichten zu ziehen.

Geschichtlich gesehen hatten die Deutschen unter den Auswirkungen, die das damalige Pluto-Uranus-Quadrat ihnen bescherte, kaum eine andere Wahl, als sich mit ihrer Geschichte auseinanderzusetzen, daran zu wachsen, was nun zum Teil seine Früchte trägt.

Während Deutschland zum Sündenbock für die ganze Welt gemacht wurde, und sich auch selbst dafür zur Verfügung gestellt hat, haben z.B. Länder wie Italien und Spanien, die auch vom Faschismus regiert wurden, ihre Geschichte mehr schlecht als recht unter den Teppich gekehrt.

Die Tatsache, dass eine Frau wie
Alessandra Mussolini, als Enkelin des faschistischen Diktators Benito Mussolini, im heutigen Italien öffentlich neofaschistische Reden schwingen darf, und sogar als ein Mitglied des Europäischen Parlaments in eine einflussreiche Position erhoben wurde, ist geradezu grotesk, und dient als ein anschauliches Beispiel, was passieren kann, wenn ein Land sich nicht zu seiner Geschichte bekennt, denn in Deutschland wäre es unvorstellbar, dass die Enkelin von Adolf Hitler als Politikerin öffentlich faschistisches Gedankengut verbreiten dürfte.

Die politische und wirtschaftliche Lage in Italien ist äusserst bedenklich, was man als eine direkte Konsequenz für ein Land, das sich auf Lügen und Korruption aufbaut, interpretieren kann.

Hier sieht man zwei vollkommen unterschiedliche Arten mit den Folgen eines sich der eigenen Kontrolle entziehenden Macht-Ritts auf dem ‚Hexenbesen‘, wie ein Pluto-Uranus-Quadrat ihn uns bietet, umzugehen.

Während die Deutschen es in einigen Bereichen schon übertrieben haben mit ihrer Wiedergutmachung, dem unbedingt Erwachsen-Sein-Wollen, der Gründlichkeit, Ordentlichkeit, und der z.T. übertriebenen Gerechtigkeitsfindung, haben andere beteiligte Länder so gut wie keine Konsequenzen aus ihrer Geschichte gezogen, und haben sich weiterhin auf dem Parkett der Machtspiele ausgetobt.

Die
Deutschen waren schon immer ein Volk der Extreme, ebenso wie die Waage ein Zeichen der Extreme ist, Extreme, die sie andauernd versucht auszubalancieren, um faire Entscheidungen fällen zu können.

Seit der
Wiedervereinigung wird Deutschland astrologisch der Waage zugeordnet.

Meine Befürchtung ist nun, dass die Deutschen früher oder später wieder ins andere Extrem kippen könnten, um das Waage-typische Gleichgewicht aufrechterhalten zu können, da sie sich zu lange zum Sündenbock und Fussabtreter für die ganze Welt gemacht haben.

Dies ist nur ein Beispiel, um aufzuzeigen wie notwendig es ist, dass wir uns alle mit unserer Herkunft, unseren Motiven, unseren Werten, unserer Vergangenheit und deren Auswirkungen konfrontieren, und uns ernsthaft mit den damit verbundenen Themen auseinandersetzen sollten.

Diejenigen von uns, die unter den herausfordernden, spannungsgeladenen Energien versuchen ihr vermeintliches Glück auf dem Rücken von anderen Lebewesen zu machen, werden unter den Einflüssen von Pluto und Uranus ihr ‚blaues Wunder‘ erleben. Dies kann sich im finanziellen Bankrott äussern, im gesundheitlichen Zusammenbruch, durch plötzliche, anscheinend unerwartete Trennungen von geliebten Menschen, in Todesfällen, oder in Depressionen jeder Art.

Immer mehr Menschen erkennen die extremen Ungerechtigkeiten, die wir weltweit vorfinden.

Die ‚
westliche Welt‘ ernährt sich zu einem wesentlichen Teil auf dem Rücken von sogenannten Entwicklungsländern, diese wiederum sind ebenso an der Korruption beteiligt, was sich einerseits durch die Mitwirkung an der Ausbeutung und Verschmutzung ihrer Ressourcen durch ihre politischen Führer zeigt, und andererseits durch ihre rücksichtslose Art, wie sie ihre Natur und das Tierreich misshandeln.

Keiner von uns ist frei von ‚Schuld‘, obwohl eine Schuldfrage hier relativ aussichtslos ist, angesichts der Tatsache, dass wir alle mehr oder weniger an irgendeiner Form von Korruption und Ausbeutung mitwirken, alleine durch unser Konsumverhalten.

Wir sind zum grossen Teil das was wir konsumieren, bzw. wir werden zu dem was wir uns einverleiben.

Trotzdem gibt es natürlich gravierende Unterschiede, die sich dadurch äussern inwieweit wir für unser Lassen und Tun Verantwortung übernehmen.

Und darum geht es nun: Verantwortung für unsere Handlungen, für unsere Werte, für unsere Bedürfnisse, für unseren Konsum zu übernehmen.

Äusserst erfreulich finde ich z.B. die Tatsache, dass immer mehr Klienten, Bekannte und Freunde in einflussreichen Positionen, sich aktiv dafür einsetzen, dass in ihren Betrieben mehr Gerechtigkeit herrscht, dass sie auf fortschrittlichere Methoden setzen, was die Behandlung, Entlohnung und Schulung ihrer Angestellten betrifft, dass sie nach alternativen Ressourcen suchen u.ä.

Andererseits ist mir bewusst, dass ich natürlich nur mit einem bestimmten Ausschnitt des Gesamtbildes in Kontakt komme, da jemand, der eine Astrologin aufsucht, meist schon gewisse Grundvoraussetzungen mitbringt.

Umgekehrt habe ich aber in diesen Jahren auch immer mehr Menschen stolpern und auch richtig böse fallen sehen, die den Hals nicht voll kriegen konnten, andere benutzt oder sogar ausgebeutet haben, und die sich dem finanziellen oder persönlichen Ruin stellen mussten.

Da die Waage ihr ‚Schwert der Gerechtigkeit‘ mit verbundenen Augen schwingt, ist sie in ihrem Urteil absolut und unbestechlich.

 

 

 



Natürlich gibt es keinen Menschen, der nur Waage-Anteile hat, und ebenso haben wir auch Alle irgendwo mehr oder weniger Waage-Anteile.

Wie der Einzelne seine innere Waage – also sein Empfinden für Gerechtigkeit, Fairness und Gleichberechtigung – nutzt, zeigt uns das individuelle Horoskop und der persönliche Entwicklungsgrad.

Wir sind also unter dem nun beginnenden Waage-Einfluss alle aufgerufen uns selbst und unsere Umwelt ehrlich zu hinterfragen.

Da die Waage das einzige Objekt im Zodiak ist, hat sie auch als einzige die Möglichkeit so objektiv wie nur möglich zu sein, und sich von sich selbst, und dem sie umgebenden Geschehen, innerlich zu distanzieren, um zu einem ausgewogenen Urteil zu kommen.

Dazu sind wir in diesen Zeiten aufgefordert, denn allzu oft neigen wir dazu die Schuld jemand oder etwas anderem zu geben, und uns Sündenböcke für unser eigenes Fehlverhalten zu suchen.

Die Waage ist in letzter Konsequenz kompromisslos, wenn sie zu viel Ungleichgewicht und Ungerechtigkeit ertragen muss, so dass sich ihre Balken biegen, und sie aus dem Gleichgewicht gerät.

Wir sollten uns fragen in welchen Bereichen wir wirklich gerecht sind, und in welchen nicht. Ebenso sollten wir uns fragen, wer uns ungerecht behandelt hat, und ob wir uns in der aussichtlosen Dynamik befinden, es dem anderen immer wieder heimzahlen zu wollen. Wie können wir je das von der Waage geforderte Gleichgewicht finden, wenn wir nach dem Auge um Auge, Zahn um Zahn Prinzip handeln, wie zwei Waagen, wenn sie sich denn überhaupt in einen Kampf verstricken würden, es so extrem betreiben würden, bis sie sich an den Rand der Erschöpfung treiben, oder bis eine Waage sich geschlagen gibt.

Wir können uns aus einer solchen ‚Auge um Auge, Zahn um Zahn‘ Dynamik nur befreien durch Transzendenz der Dualität, die auch der Waage entspricht.

Pluto befindet sich im Steinbock, und Saturn ist der Herrscher des Steinbocks.

Pluto fordert Loslassen, Befreiung von einengenden, stagnierenden Strukturen und Transformation von uns.

Pluto ist der Herrscher vom Skorpion, und Saturn befindet sich dort, um uns zu zeigen: transzendiere unsinnige Sturheit, aber sei konsequent, sobald Du zu einen fairen Urteil gelangt bist.

In jedem Fall haben wir in diesen Zeiten die Chance, dass der ‚Teufel‘ der Macht nun endlich sterben darf, aber dazu müssen wir alles und jeden zurücklassen, wenn keine Gleichberechtigung und Gerechtigkeit zu erreichen ist, sonst kann die friedliebende Waage zum angriffslustigen Widder mutieren unter den marsischen, saturnischen, uranischen und plutonischen Einflüssen, denen die Waage in diesen Jahren ausgesetzt ist.

Viele liebe Grüsse mit den Sternen *

Lia

 

 

Die ägyptische Göttin der Gerechtigkeit - Maat

YouTube:
www.youtube.com/Symbolsysteme

Blog: www.symbolsysteme.blogspot.de/


© Symbolsysteme

 

 

 

_______________________________________________________________

Freyas-Tag, der 13. 

Ein Un- oder ein Glückstag?
Video zum Thema bitte auf das Bild klicken

Der Göttin Freya (altnordisch: Herrin) ist der letzte Arbeitstag der Woche gewidmet: der

Freitag.

Diese nordische Göttin der Liebe, der Ehe und der Fruchtbarkeit, ist äquivalent mit der römischen Göttin Venus, und mit der griechischen Göttin Aphrodite, welches beide Liebesgöttinnen sind.

Freya ist auch als die Göttin des Frühlings und der Glückseligkeit bekannt, sowie als eine weise Lehrmeisterin der Zauberei.

Freya wird häufig auf einem von Katzen gezogenen Wagen dargestellt, warum ihr diese Tiere besonders heilig sind. Sie trägt ein ‚Falkengewand', was ihr ermöglicht wie ein Falke durch die Lüfte zu fliegen, und dadurch auch aussergwöhnliche Perspektiven einzunehmen.

Bekanntermassen wird ein Freitag der 13. in unserem Kulturkreis als ein Unglückstag gesehen.

Obwohl Statistiken besagen, dass sich an diesen Tagen nicht mehr Unfälle und Katastrophen ereignen, als an allen anderen Tagen, hält sich der Aberglaube hartnäckig.

Vielleicht geschehen sogar weniger Unglücksfälle an einem Freitag dem 13., da wir eventuell vorsichtiger sind, als an anderen Tagen, wofür ich jedoch keinen Nachweis habe.

Die 13 ist nichtsdestotrotz eine zutiefst mystische Zahl.

Im Tarot entspricht der Trumpf XIII dem Tod, und als der 'kleine Tod' wird auch der Orgasmus bezeichnet.

In der Kabbalah finden wir z.B. Wörter wie Achad (אחד), was so viel wie Einheit, Eins oder auch Einigkeit bedeutet, oder auch das hebräische Wort für Liebe (אַהֲבָה), mit dem Zahlenwert 13.

Auch die mystischste aller Zahlen, die in der Magie einer ganz besonderen Frau zugeordnet wird, die 418, ergibt die Quersumme 13.

Die 13 wiederum ergibt die Quersumme 4, was die Zahl der Herrin, Herrscherin, Kaiserin ist: die Zahl, die kabbalistisch mit Venus korrespondiert, denn ihr ist der hebräische Buchstabe Daleth (דֶּלֶת) zugeordnet, der den Zahlenwert 4 trägt.

Ich könnte diese Verbindungen nun nahezu endlos fortführen, und genau das macht die Komplexität und die kosmischen Gefüge, denen sich die Kabbalah widmet, so faszinierend für mich.

In einigen Hexenkreisen geht man davon aus, dass ein Freyas-Tag nicht nur venusischen Attributen wie Wohlgefühl, Sinnlichkeit, Fruchtbarkeit, Liebe und Lust gewidmet war, sondern, dass speziell ein Freyas-Tag der 13. diese Qualitäten noch mal eine ganz besonders hervorhob, aufgrund der mehrfach mystischen Betonung des Weiblichen und des Lustvollen.

Wir können davon ausgehen, dass es einigen Herren übel aufgestossen sein muss, und dass es ihnen sehr missfiel, dass die Menschen an einem Freyas-Tag dem 13. zum Feiern ihrer Sinnlichkeit und ihrer Lust aufgerufen wurden, also liegt nahe, dass wir es ihnen zu verdanken haben, dass der Freitag der 13. zu einem Unglückstag deklariert wurde.

Die Bibel als solches ist mit wesentlich mehr Sinnlichkeit, Lust und Sexualität gefüllt, als viele Menschen meinen mögen, denn im Verlauf der Jahrhunderte wurde die Geschichte mehrfach umgeschrieben, und 'angepasst', so wie es den Obrigkeiten in den jeweiligen Zeiten grade gefiel, und wie es zu den herrschenden Systemen passte.

Mir wiederum liegt es am Herzen, dass wir uns von derartigem Aberglauben befreien, und dass wir alle selbst entscheiden was wir schön und was wir hässlich finden, um unsere individuellen Vorlieben zu ergründen, und um zu unserem ganz persönlichen Glauben zu finden. Dieser kann christlich orientiert sein, moslemisch, buddhistisch oder wie auch immer: Hauptsache wir befreien uns von Dogmen, Tabus und Aberglauben, und den damit zusammenhängenden Dramen, die für unbeschreiblich viel Leid im Kleinen wie im Grossen verantwortlich sind.

In diesem Sinne ein Hoch auf den Freyas-Tag den 13.!

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

ps: siehe auch Göttin Frigg. Freya und Frigg sind beides nordische Göttinnen, denen sehr ähnliche Attribute (wie z.B. Liebe und der Ehe) zugeordnet wurden, und die teilweise aufgrund ihrer ähnlichen Namen sogar verwechselt wurden, denn Frigg wurde auch Frija oder Frea genannt, was die Ähnlichkeit zwischen Frigg und Freya - neben ihren Zuordnungen - noch betonen kann. Nichtsdestotrotz symbolisieren Freya, Frigg, Venus und Aphrodite Liebesgöttinnen, und darum geht es beim Frei-Tag: um die Liebe und Sinnlichkeit.

YouTube: www.youtube.com/Symbolsysteme

Blog: symbolsysteme.blogspot.de/

Wordpress: http://symbolsysteme.wordpress.com/

© Symbolsysteme, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist nur mit Zustimmung der Urheberin zulässig.
_______________________________________________________________

Neumond in der Jungfrau

Ernten oder Sähen?
Am 05. September 2013 findet um 13:36h nach mitteleuropäischer Zeit ein Neumond im Tierkreiszeichen Jungfrau in der 2. Dekade statt.

Obwohl wir uns, auch bedingt durch die Technologie, weit von den natürlichen Zyklen

entfernt haben, steht das Zeichen der Jungfrau nach wie vor symbolisch im Zusammenhang

mit einer Erntezeit, da die Jungfrau in die Jahreszeit fällt, in der nach natürlichen Gesetzmässigkeiten die Ernte einzuholen ist.

Nun können wir der Meinung sein, wir hätten uns Mittel und Wege erschaffen, uns von den natürlichen Zyklen zu emanzipieren, aber spätestens durch gegebene ‚Naturkatastrophen‘ sollte uns bewusst sein, dass wir als Menschen diejenigen sind, die vom Lauf der Erde

abhängig sind, und nicht umgekehrt, denn der Erde als solches würde es ohne unsere extremen Eingriffe höchstwahrscheinlich wesentlich besser gehen.

Wir können diesen Neumond in der Jungfrau nun auf einer persönlichen und auch auf einer überpersönlichen Ebene dazu nutzen, um uns wieder vermehrt in einen natürlichen Zyklus einzureihen.

Einreihen ist hier ein Stichwort, denn der Jungfrau wird das Einreihen, Einordnen, Unterordnen, Anordnen … zugeordnet, und die Ordnung allgemein.

Aus einer eher oberflächlichen Betrachtungsweise könnte man meinen, dass Menschen, die von den archetypischen Einflüssen der Jungfrau geprägt wurden, ausserordentlich ordentlich sind.

Auffällig oft sind sie es nicht. Zumindest nicht im klassischen Sinne.

Zwar findet man unter Jungfrau geborenen Menschen tatsächlich auch die Ordnungs- und Hygienefanatiker, aber in erster Linie geht es für die Jungfrau um eine innere Ordnung; eine Art innere Hygiene; ja, eine innere Reinheit ist ihr heilig, und bedingt automatisch ihr

Wohlbefinden.

Die Umsicht, Sorgfalt, Fürsorge, sowie das Dienen sind weitere Eigenschaften, die mit dem Tierkreiszeichen Jungfrau in Verbindung stehen.

Wer stark Jungfrau betonte Menschen kennt, wird häufig das Gefühl haben, dass ihrer Fürsorge eine gewisse ‚Berechnung‘ zugrunde liegt, und dass sie nicht ‚von Herzen‘ kommt, da sie wenig mit der emotionalen Fürsorge eines Krebses, oder der sinnlich-materiellen Fürsorge eines Stieres zu tun hat, und weit von der überschwänglichen Grosszügigkeit eines Löwen, oder dem dominanten Auftreten eines Steinbocks entfernt ist.

Aber der Schein trügt, denn die Jungfrau ist weitestgehend in der Lage ihre Emotionen beiseite zu schieben, um sich auf das momentan Wesentliche zu konzentrieren, auf das, was grade am meisten gebraucht wird.

Sie erkennt instinktiv welcher Teil aus der ursprünglichen Ordnung entfernt, oder noch gar nicht eingefügt wurde, warum unter ihnen aussergewöhnlich begabte Ärzte, Chirurgen, Veterinärmediziner, Wissenschaftler, Buchhalter, Sekretäre… und auch gewissenhafte

Dienstleister allgemein zu finden sind.

Da die Venus sich nicht weiter als ca. 45° von der Sonne entfernen kann, und es dadurch viele Jungfrauen gibt, deren Venus sich im voranliegenden Zeichen Löwe, oder im darauffolgenden Zeichen Waage befindet, sind unter den Jungfrauen auch ausgezeichnete Virtuosen und Künstler zu finden.

So oder so: die Jungfrau sieht, was andere Zeichen übersehen. Ihrem scharfen Auge entgeht so gut wie nichts, und grade deshalb fühlen sich einige von uns in ihrer Gegenwart von ihr beobachtet, kritisiert oder sogar von ihrem ‚Adleraugeüberwacht.

Ähnlich wie der Skorpion sollte ein stark Jungfrau geprägter Mensch lernen, dass seine

Kritikfähigkeit im wahrsten Sinne not-wendig ist, dass aber der Ton die Musik macht, denn sonst kann ihre i.d.R. gerechtfertigte Kritik sich in verletzenden Worten, Nörgelei oder in Pedanterie äussern.

Wir alle brauchen die klare Sicht der Jungfrau: sei es als die Krankenschwester, die das Einfache und Substantielle erkennt, was der Arzt, der sich vornehmlich mit den ‚grossen Dingen‘ beschäftigt, übersehen hat, sei es als die Steuerberaterin, die kleine, aber entscheidende Schlupflöcher in unserem Finanzplan entdeckt, als die Praktikantin, die ihr Auge auf die wesentlichen Details richtet, oder sei es als die Mutter und Ehefrau, die ihre Lieben wahrscheinlich nicht grade offensichtlich mit Liebe überschüttet, aber die immer sieht, woran es ihren Familienmitgliedern mangelt.

Zudem sollten wir bedenken, dass es keinen Menschen gibt, der ‚nur‘ eine Jungfrau ist, und dass ein Mensch mit der Sonne in Jungfrau - also vom Tierkreiszeichen Jungfrau – immer auch andere Horoskopfaktoren besitzt, die das hier beschriebene Bild erweitern und wandeln, jedoch kaum übersehbar wird die Leidens- und Leistungsfähigkeit, und die

Aufopferungsbereitschaft einer Jungfrau sein.

Dies mag man sowohl als positive, wie auch als negative Eigenschaften sehen, jedoch ist die Jungfrau i.d.R. weniger uneigennützig, als es auf den ersten Blick – sogar für sie selbst - scheinen mag.

Indem sie uns dient, kann sie uns beherrschen, indem sie uns beherrscht, kann sie uns dienen, und nicht umsonst befinden sich die Antiszien, die ‚Gegen-Schatten‘, die

Spiegelpunkte der Jungfrau im für das Be-Herrschen bekannte Zeichen Widder, der das gleiche Prinzip verinnerlicht haben sollte, um ein erfolgreicher ‚Herrscher‘ zu sein.

So können wir uns unter dem Einfluss der Jungfrau darüber bewusst werden, dass wir alle etwas bewegen, verändern, in diesem Sinne ‚beherrschen‘ können, wenn wir das Dienen aus der beschriebenen Perspektive sehen.

Wir sind nicht nur das ‚verlorene Sandkorn‘ unter Milliarden von anderen Sandkörnern am grossen Meeresstrand, wie sich ein Jungfrau betonter Mensch oft fühlen kann, denn durch unsere eigene Bewegung bewegen wir automatisch auch die anderen Sandkörner, somit den gesamten Meeresstrand, und aus einer makrokosmischen Perspektive können wir mit unseren

Bewegungen ganze Welten verschieben.

Der sogenannte Butterfly Effekt, welcher der Wissenschaft entstammt, und der mit der berühmten Frage ‚Kann der Flügelschlag eines Schmetterlings in Brasilien einen Tornado in Texas auslösen?‘ aufwartet, soll uns den Zusammenhang verdeutlichen, dass augenscheinlich minimale Abweichungen auf Dauer ein ganzes System derart beeinflussen

können, dass es total verändert werden kann. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass wir absolut nichts tun, sagen, fühlen, denken… können, ohne dadurch etwas anderes

auszulösen.

Eben das kann uns der Neumond in Jungfrau nun bewusst machen.

Egal wie klein oder wie gross unser Wirken scheinen mag: es hat EINFLUSS, und trägt damit den Keim zu grossartigen Veränderungen in sich.

Im Tarot wird die Jungfrau dem Arkanum IX, dem Eremiten, zugeordnet, welcher mit dem

hebräischen Buchstaben Yod im kabbalistischen System korrespondiert.

Yod (auch Jod) ist der wichtigste Buchstabe im hebräischen Aleph Beth, denn er ist kaum mehr als ein Punkt, und stellt damit einen Samen, einen Keim, oder auch eine Wurzel dar, aus der Alles andere hervorgebracht wird, und führt als solches auch den Namen Gottes an (Jehova).

So können wir diesen Neumond im Tierkreiszeichen Jungfrau nutzen, und nichts will die Jungfrau mehr, als nützlich zu sein, um uns bewusst zu machen, dass auch augenscheinlich

kleine Taten, grosse Dinge bewegen und hervorrufen.

Auch dieser Zusammenhang hat für viele von uns sowohl eine positive, wie auch negative Bedeutung, denn wenn wir die mikro-makrokosmischen Gesetzmässigkeiten verinnerlichen, wird uns das Ausmass des Einflusses der angeblichen Nebensächlichkeiten unseres Alltags bewusst, und wir fühlen uns unweigerlich aufgerufen achtsamer, umsichtiger, vorsichtiger und verantwortungsbewusster in unserem gesamten Sein zu agieren, da jeder Gedanke, jedes Wort, jede Tat uns selbst und unsere Umfeld unweigerlich und kaum absehbar beeinflusst und verändert.

In diesem Sinne erhoffe ich mir durch den Einfluss des Neumondes in Jungfrau ein

anwachsendes Bewusst-Sein für uns selbst, für unseren Alltag, für die augenscheinlichen Nebensächlichkeiten, und eben diese Umsicht ist es, die der Magie zugrunde liegen.

Jeder magische und alchemistische Akt, in dem die angeblichen Kleinigkeiten vernachlässigt werden, ist ein ‚Schuss ins Blaue‘, der durchaus Freude machen und von Erfolg gekrönt sein kann, der jedoch noch wesentlich mehr den Gesamtströmungen und dem Zufall unterliegt, als ein mit Umsicht vollzogener Akt.

Beides hat sein Für und Wieder, und der Vollmond, der am 19.09.2013 im Polaritätszeichen Fische stattfindet, bringt uns mit den die Jungfrau ergänzenden Eigenschaften in Berührung, und unter dessen Einfluss können wir uns dann guten Gewissens und mit sicherer Erdung in den Ozean aller Möglichkeiten stürzen, wenn wir zuvor die Jungfrau-Eigenschaften integriert haben.

Wie eingangs erwähnt ist die Jungfrau ein Erntezeichen. Mit mangelnder Aussaat ergibt sich eine dementsprechende Ernte, also können einige von uns diesen Neumond nun zum Sähen

benutzen, und andere können ihre Ernte einfahren, wobei für die meisten von uns wohl beides auf unterschiedlichen Ebenen und in verschiedenem Ausmass ansteht.

Viele Grüsse unter den Sternen *

YouTube: www.youtube.com/Symbolsysteme

Blog: symbolsysteme.blogspot.de/

Wordpress: http://symbolsysteme.wordpress.com/

© Symbolsysteme, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist nur mit Zustimmung der Urheberin zulässig.
_______________________________________________________________

21.08.2013 Schweigen über ... Telepathie

Die Galerie Krise hat mich eingeladen zur Reihe 'Schweigen über...' das Thema Telepathie etwas zu erzählen, um dann gemeinsam über das Thema TELEPATHIE zu SCHWEIGEN.

Treffen um 19:30h am S-Bahnhof Treptower Park.

Teilnahme: kostenlos für jedermann

Wir treffen uns hier und laufen dann gemeinsam zu dem Punkt, an dem wir das Thema Telepathie besprechen und beschweigen.

Galerie Krise:

http://galerie-krise.com
________________________________________________________

Vollmond im Wassermann am 21.08.2013

Jeder Mann und jede Frau ist ein Stern
Bild: Ailen Roc

Am 21.08.2013 findet um 03:44h MESZ der zweite Vollmond hintereinander im Tierkreiszeichen Wassermann statt.

Dass wir gleich zwei Vollmonde im selben Sternzeichen hintereinander erleben, ist so exzentrisch wie es der Herrscher des Wassermanns selbst ist: Uranus – der kosmische Joker, der jonglierende Gaukler, oder auch der uns frech angrinsende Narr.

Ob Uranus uns nun auffordert mit zu tanzen im kosmischen Reigen, ob er uns ein Abenteuer anbietet, uns eine lange Nase macht, die Zunge rausstreckt, oder sogar den F*ck-Finger zeigt: wir sollten ihm mit einer selbstbewussten Nonchalance und mit einem Schuss Selbst-Ironie begegnen, denn worin uns Uranus immer wieder testen will, ist inwieweit wir bereit sind unseren Status Quo zu verändern, an welchen Ecken und Enden es gehörig klemmt in unserem Leben, und welche Lebensbereiche wir dringend revolutionieren sollten.

Normalerweise hat jede Saison drei Vollmonde. Diese hat nicht nur vier von der Sommersonnenwende (21.06.) bis zur Herbst-Tagundnachtgleiche (22.09.2013), sondern es wird auch ein sogenannter ‚Blue Moon‘ sein, den wir am 21.08.2013 erleben.

Die Natureinwohner Amerikas bezeichneten den August Vollmond als den ‚Full Sturgeon Moon‘ – also den vollen Stör Mond – und bekannterweise gewinnen wir feinsten Kaviar aus Stör Rogen.

Die Ureinwohner Amerikas haben der Grosszügigkeit der Natur ihre Anerkennung mit diesem Namen gezollt, und wir sollten uns von ihnen inspirieren lassen, um die Kraft dieses Vollmondes nutzen zu können.

Kaviar wird auch als ‚schwarzes Gold‘ bezeichnet.

Gold ist die Farbe, die wir mit der Kraft des Löwen und seinem Herrscher, der Sonne, in Verbindung bringen, und die Sonne wird sich bei diesem Vollmond im Löwen befinden, ebenso wie beim vorangegangenen Neumond am 06.08.2013.

Ein jeder Neu- und Vollmond ruft uns zu Ritualen auf, oder aber zumindest dazu uns mental mit den Themen auseinanderzusetzen, die mit den jeweiligen Tierkreiszeichen zusammenhängen.

Da wir uns in der Zeit vom 22.07. bis zum 21.08. um unser inneres Kind kümmern konnten, um unser Ego und auch um dessen Fallen, um unser Image, Selbstbewusstsein, unsere Liebschaften, Lust, Lebensfreude, Abenteuer und Kreativität, sollten wir diesen Vollmond nun dazu nutzen die Erlebnisse und Ergebnisse der vergangenen Wochen Revue passieren zu lassen, denn die Sonne tritt kurz darauf zusammen mit Merkur in das Ernte-Zeichen Jungfrau ein; will hier also Nägel mit Köpfen machen und Fakten sehen.

Heisst es für uns, dass wir die Zeit unter den Einflüssen der Kreativitätsachse Löwe-Wassermann gewinnbringend genutzt haben, oder heisst es für uns ‚ausser Spesen nix gewesen‘, denn auch das ist ein Thema dieser Achse, die so sehr nach Vergnügen trachtet, der es aber häufig an langfristigen Ergebnissen fehlt.

Hier kann es schwer fallen die Menschen oder Dinge festzuhalten, die Träume zu verwirklichen, die romantische Affäre in eine beständige Beziehung umzuwandeln, den Tanzkurs weiterzuführen, für den man sich kurzentschlossen eingetragen hat, die Diät zu einer gesunden Ernährungsweise zu machen, das Geld, das man gewonnen hat, nicht gleich wieder zu verspielen…

Die Zeit um den Vollmond am 22.07.2013 wollte uns in Verbindung mit Saturn und dem aufsteigenden Mondknoten im Skorpion darauf hinweisen, dass das Universum in einem Fluss von Geben und Nehmen funktioniert, wo unser Limit liegt, wenn wir entweder zu viel geben oder zu viel nehmen, und damit gegen diesen universellen Strom schwimmen. Ein Ungleichgewicht im Geben und Nehmen sollte hier an seine Grenzen stossen, ebenso wie ein eventuell unzureichend definiertes Selbstbild, und unausgegorene Phantasien einem Test in diesen Zeiten unterworfen sind.

Die Grenzen, die Saturn uns aufzeigt, sollten wir nicht bitter hinnehmen, sondern viel mehr überlegen, was uns genau daran hindert uns selbst zu verwirklichen. Von daher sollten wir seine Grenzen nicht als eine Strafe sehen, sondern als einen Wegweiser.

Ebenso wie die Tiefe und Kraft unseres Ausatmens (Gebens) die unseres Einatmens (Nehmens) bestimmt, wollte uns der erste Vollmond im Wassermann darauf hinweisen, dass wir nur so viel Liebe für andere (Wassermann) aufbringen können, wie wir für uns selbst (Löwe) haben.

Der Löwe symbolisiert den ‚Star‘ in uns. Der Wassermann das ‚Publikum‘ oder auch die Theater Crew.

Wenn nun zwei ‚Bedürftige‘ zusammen kommen, also zwei Menschen, die den ‚Star‘ in sich, ihr inneres Licht, ihre Essenz, ihre Einzigartigkeit und Besonderheit (Löwe), noch nicht entwickelt haben, dann begegnen sich hier sozusagen zwei Minuspole, die einander nichts zu geben haben, oder sich sogar gegenseitig 'runterziehen'.

Wenn ‚Publikum‘ auf ‚Publikum‘ stösst, hängt die Situation und alle Wege sind blockiert.

Wenn andersherum ein ‚Star‘ (Löwe) auf ein ‚Publikum‘ (Wassermann) stösst, dann gibt es entweder rauschenden Beifall, die Dynamik zwischen den Beteiligten bleibt jedoch die gleiche, oder betroffenes, trotziges Schweigen tritt ein, wenn der Wassermann (in uns) sein einzigartiges Leuchten, seinen Glanz, seine Besonderheit und seine ureigene Kraft noch nicht gefunden und kultiviert hat, und deshalb verunsichert, neidisch oder einfach desinteressiert reagiert, wenn ein 'Star' sich selbstbewusst seinen Mittelpunkt nimmt. Wenn wir unsere eigenen Talente kennen, können wir auch die von deren an-er-kennen.

In einer gut funktionierenden Beziehung sollten wir beide Pole (Löwe und Wassermann – Star und Publikum) in uns selbst entwickelt haben, damit es – auf längere Sicht - zu einem fruchtbaren Austausch und einem Gleichgewicht von Geben und Nehmen kommen kann.

Wir sollten mit dem Wassermann in uns unsere ‚Zuschauer‘ Position geniessen, und den ‚Hauptdarsteller‘ auf seiner 'Bühne' gebührend feiern, wenn er uns etwas Angenehmes oder Interessantes zu bieten hat.

Da wir uns im Wassermannzeitalter befinden, in dem es darum geht, dass JEDE/R ein ‚STAR‘ sein kann, soll in diesen Zeiten jene Dynamik aufgehoben und revolutioniert werden, die uns seit Jahrtausenden bewegt - im Grossen wie im Kleinen - in unseren persönlichen, wie in unseren beruflichen Beziehungen.

Wir brauchen beide Pole in uns, und dabei sollten wir auch selbst bestimmen, welchem von beiden wir wann und wie oft Vorrang geben, denn einige von uns erfreuen sich mehr an der Rolle des ‚Zuschauers‘ und andere an der des ‚Hauptdarstellers‘. Jedoch sollten beide sich ihrer Abhängigkeit, Polarität und Wirkkraft, durch die sie aufeinander angewiesen sind, immer bewusst sein. Innerhalb von uns selbst, so wie in einer Beziehung.

Wann ist es Zeit für uns ein Stück zurückzutreten, und jemand anderem die ‚Bühne‘ zu überlassen, und wann sollten wir uns durchaus im Rampenlicht sonnen?

Keiner von uns ist in allen Bereichen ein Meister, so gibt es immer genug Möglichkeiten, in denen wir das ‚Publikum‘ sein können, also auch der rezeptive, aufnehmende Part, der dadurch Unterstützung bietet, dass er dem ‚Star‘ für sein Wirken Anerkennung schenkt.

Konkret könnte das die Hausfrau und Mutter sein, die ihren Mann und ihre Kinder in Allem tatkräftig unterstützt, die ihre Familie zur Hauptrolle in ihrem Leben macht, die aber selbst keine Anerkennung für ihre ‚Starqualitäten‘ erhält, indem man sie für ihre Kreativität beim Kochen lobt, ihre Sorgfalt beim Saubermachen schätzt, sich für ihre Fürsorge bedankt, mit der sie ‚wie eine Löwin‘ für das Wohl ihrer Familie kämpft. Mamma sollte sich in diesem Fall bewusst machen, dass sie auch ein ‚Star‘ und eine ‚Hauptdarstellerin‘ in ihrer Familie ist, und sie sollte sich mal richtig von ihr verwöhnen lassen. Falls diese dazu nicht bereit sein sollte, kann Mamma immer noch in Streik treten, und den anderen ‚Hauptdarstellern‘ in der Familie zeigen, dass sie auch die 'Regie' übernehmen kann, indem sie ihren Part dem Rest der Familie überlässt. Wenn ein nicht anerkannter Star plötzlich verschwindet, dann zeigt sich meist schnell wie wichtig seine Rolle war.

Um die inspirativen Einflüsse des Vollmondes erfolgreich nutzen zu können, schlage ich vor sich zum Blue Moon über folgende Punkte Gedanken zu machen:

- Was habe ich zu geben, und wie gut bin ich im An-Nehmen?

- Was macht meine Einzigartigkeit und Besonderheit aus? Welche Talente und Vorzüge habe ich?

- Wann ist es an der Zeit selbst im Mittelpunkt zu stehen, und wann ist es wichtig anderen den Mittelpunkt zu überlassen?

- Wie gefällt es meinem inneren ‚Star‘, also auch meinem Ego, wenn ich mich in der Zuschauer – oder Nebendarstellerrolle befinde?

- Wie gefällt es meinem inneren ‚Zuschauer‘ wenn er auf die 'Bühne'; in den Mittelpunkt geschubst wird, ohne dass er es geplant hatte? Kann ich locker, selbstbewusst und einfallsreich sein, und sozusagen ‚improvisieren‘? Bin ich flexibel und anpassungsfähig in meinen Rollen?

Falls ich mich unwohl fühle, wenn ich im Mittelpunkt stehe, warum? Wie ist es um mein Selbstwertgefühl bestellt? Empfinde ich dass das, was ich zu geben habe, Anerkennung wert ist?

- Wann habe ich wirklich etwas zu mit-zu-teilen und wann versuche ich mich unüberlegt, aus Gründen der Eitelkeit oder aus Macht- und Dominanzgründen in den Vordergrund zu drängeln?

Die beiden Wassermannvollmonde wollen uns auffordern, dass wir ein wichtiges Grundthema des Wassermannzeitalters verinnerlichen, um uns als Individuum (Löwe) und als Gemeinschaft (Wassermann) weiter entwickeln zu können.

‚Leben wie ein Baum, einzeln und frei, und brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht.‘ (Nazim Hikmet)

Wir sollten uns unserer eigenen Kraft, Einzigartigkeit und Besonderheit bewusst sein, der von anderen, und jener, die entsteht, wenn wir uns alle als einzigartig und besonders wahrnehmen, um als Familie, Gruppe, Gesellschaft, und letztlich als Menschheit einen Quantensprung in ein gleichberechtigteres, toleranteres, ausgeglicheneres Leben machen zu können.

Aller Anfang ist schwer, und wir befinden uns noch in den Kinderschuhen des Wassermannzeitalters, aber die Zeitqualität ruft uns auf es mal eine Nummer grösser zu probieren, denn das grosse Quadrat von Pluto in Steinbock und Uranus im Widder, was das vorherige Mal zu der Zeit der Machtergreifung der Nazis aktiv war, kann die in diesen Jahren vorherrschenden Energien auch in eine ganz andere Richtung lenken.

Wenn wir unsere kleineren und grösseren Ego- Macht- und Dominanzkämpfe, die mit dem Schatten der Löwe-Themen einhergehen, des Pols, von dem wir uns wegbewegen sollen, nicht einmal im kleinen Rahmen in den Griff bekommen; also in einer Partnerschaft, Team, Familie oder Gruppe, dann wird sich ‚Big Brother‘ einschalten, und wird sich unseres Schicksals annehmen. Er wird uns mehr und mehr vereinsamen lassen, unser gegenseitiges Misstrauen und gleichzeitig unseren Neid und unsere Gier schüren, damit wir zu verängstigten, kleinen, manipulierbaren Geschöpfen werden, die ihre Macht und Wirkkraft längst abgegeben und vergessen haben.

Ein kapitalistisches System setzt auf eine besser-oder-schlechter-als-ich-Dynamik, einen andauernden Vergleich und Wettbewerb.

Identitätsprobleme und Ich-Störungen zeigen sich astrologisch auch auf der Achse Löwe-Wassermann.

Wir sind da manipulierbar, wo wir unsere ganz persönliche Wirkkraft, unsere Talente und unsere Einzigartigkeit vergessen, und beginnen uns mit anderen zu vergleichen. Wie überflüssig und unsinnig der Vergleich ist, weiss jeder, der sich seiner Einzigartigkeit bewusst ist. Astrologische Winkelbeziehungen und Konfigurationen zeigen uns unsere Stärken und Schwächen, und sie zeigen uns, was unser ureigenstes Potential ist, und wie wir es ausschöpfen können.

Jeder Mann und jede Frau ist ein Stern.‘ heisst es, und so wie Sterne um ihre Einzigartigkeit, ihr Leuchten, ihren Glanz und ihre Besonderheit wissen, so wie Sterne sich bewusst sind, dass sie einer nur für sie bestimmten Umlaufbahn folgen, die nur sie einhalten können, und die ihnen kein anderer Stern abnehmen kann, sollten wir uns in diesen Zeiten mit unserem ganz persönlichen, inneren Stern verbinden, indem wir bei uns selbst bleiben, und unserem eigenen Weg folgen.

Im Gegensatz zu den Sternen am Firmament, haben wir die Möglichkeit den 'Stern'; also das ‚Göttliche‘ und Einzigartige in uns, bewusst und reflektiert zu steuern, zu verändern und beliebig zu erweitern.

Die beiden Vollmonde in Wassermann und der Neumond im Löwen rufen uns dazu auf.

Und da Alles im Universum zusammenhängt und seinen rechten Platz hat, sucht sich auch dieser Blue Moon im August 2013 den ihm gebührenden Platz: numerologisch ergibt das Datum 21.08.2013 die Quersumme 17.

Trumpf XVII ist der STERN im Tarot und entspricht dem Tierkreiszeichen Wassermann.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

YouTube: www.youtube.com/Symbolsysteme

Blog: symbolsysteme.blogspot.de/

Wordpress: http://symbolsysteme.wordpress.com/
_______________________________________________________________

Neumond auf 14°34‘ Löwe am 06.08.2013, 23:50h

‚Lass mich ein Kind sein, sei es mit.‘

Friedrich von Schiller
Der August Neumond im Löwen will uns nun freudig wecken.

Mit einem ‚Guten Morgen, liebes Kind. Es ist Zeit zum Aufstehen und die Welt zu erkunden. Deine Welt!‘ sollten wir uns die Trägheit aus den Knochen schütteln, und uns den Schlaf aus den verträumten Augen reiben.

Die Einflüsse des grossen Drachen im Juni, und des mächtigen Hexagramms im Juli überfluteten uns geradezu mit Emotionen, und brachten uns mit unseren Sehnsüchten, Wunsch-Träumen und Visionen in Verbindung.

Wir erlebten die Intensität und die Macht der Gefühle.

Tiefschürfende Gefühle können etwas ganz Wunderbares sein, oder aber etwas unbeschreiblich Qualvolles.

Das grosse Portal, das sich im Sommer 2013 öffnete, gab uns die Chance mutig hindurch zu schreiten, und unsere Ängste, Blockaden, Komplexe und Bedenken endgültig abzustreifen, um uns für ein Leben zu öffnen, das wesentlich authentischer, befriedigender, erfüllter und l(i)ebenswerter ist.

Diejenigen, die diese aussergewöhnlichen und äusserst seltenen Konstellationen genutzt haben, und deren Einflüsse ‚offenen Herzens‘ und so vorurteilsfrei wie möglich aufgenommen haben, sollten sich nun wohl, sicher, aufgehoben, regeneriert … wie NEUGEBOREN fühlen.

Unter dem Neumond im Löwen gilt es nicht nur zurückzufinden zu unseren Herzenswünschen, sondern diese auch zu verwirklichen.

Wir hatten ausreichend Zeit zum Experimentieren unter Jupiters Lauf durch das bewegliche und abwechslungsfreudige Zeichen der Zwillinge vom Juni 2012 bis Juni 2013.

Auch Uranus im Widder, im ersten Zeichen des Zodiaks, sollte sich seine Hörner mittlerweile soweit abgestossen haben, dass man nun zum WESENTLICHEN kommen kann.

Die Einflüsse des grossen Hexagramms zwischen allen drei Wasser- und Erdzeichen können zwar genossen werden, solange sie wirken, aber sie verleiten auch zur Trägheit und zur Verträumtheit.

Das ‚ewige Kind‘, das der Löwe Archetyp verkörpert, will in uns allen gepriesen und anerkannt werden.

Der Bezug zum ‚inneren Kind‘ ist nicht nur für Eltern, Lehrer und Künstler von grösster Wichtigkeit: er ist für uns alle grundlegend, wenn wir nicht im Alltagstrott und in der Routine versinken wollen, und sich unsere Träume, Hoffnungen und Wünsche nach und nach verabschieden, geradezu wie eine verwelkende Blume, die einst stolz und prächtig blühte.

Wir tragen alle selbst die Verantwortung dafür unsere Träume lebendig zu halten, an ihnen zu feilen, ihnen immer wieder Leben einzuhauchen, und natürlich auch dafür sie zu verwirklichen.

Das sabische Symbol für den Grad, auf dem dieser Löwe-Neumond stattfindet, besagt: ‚Ein Festzug mit vielen prächtigen, aufsehenerregenden Wagen bewegt sich durch eine Straße, die von fröhlichen Menschen gesäumt ist.‘

Theatralik, Selbstdarstellung, Bewegung, Lebensfreude, Ästhetik, Kreativität, Dramatik, aber auch Dramaturgie, also das Planen eines Aktes, der einem ‚Publikum‘ vorgestellt werden soll, sind hier angesprochen.

Spiel, Spass, Instinktnatur, Sexualität, Lebenskraft, sind allesamt Löwe-Eigenschaften, die wir brauchen, um Erfüllung im Leben zu erlangen.

Wir sollten uns unter den Einflüssen dieses Neumonds fragen inwieweit wir diesen Lebensbereichen Raum geben, welchen Grad der Befriedigung wir durch sie erfahren, und was wir tun können, um diese Bereiche unseres Lebens voll ausschöpfen zu können.

Dies sind nicht nur lebensnotwendige Bereiche: es sind unsere eigenen Be-Reiche.

Beim Löwen geht es um die Sonne, seinen Herrscher, das Herz, das Zentrum, das 'Ich bin'.

Wir selbst sind der ‚König‘, die ‚Königin‘, und das ‚königliche Kind‘ unseres Reiches, und das sollten wir uns immer wieder ins Bewusstsein rufen, um ihnen gebührende Beachtung zukommen zu lassen.

Wenn es Menschen in unserem Umfeld gibt, die unsere innewohnende ‚königliche‘ Natur missachten, sollten wir uns von diesen Menschen verabschieden. Ob diese Missachtung aus Desinteresse, Fehleinschätzung, Blindheit, Arroganz oder Neid entsteht, ist letztlich gleichgültig, denn das Ergebnis ist für uns das gleiche.

Ebenso wie die Stimme unseres inneren Kindes immer leiser wird, und irgendwann gänzlich verstummen kann, wenn wir ihr keinen Ausdruck verleihen, wird auch unsere königliche Natur Stück für Stück abgeholzt, wenn wir es immer wieder zulassen, dass andere Menschen sie mit Füssen treten.

Hier sollten wir ‚königlich‘ genug sein; uns also selbst kostbar genug sein, um unser Reich von ‚unwürdigen Beamten‘ zu befreien, und kindlich genug, um mit Freude und Staunen immer wieder in neue Lebensbereiche vorzudringen.

Dieses unbefleckte, neugierige, freudige, lebenslustige Kind, was die Essenz in uns Allen ist, oder zumindest einmal war, sollten wir unter diesem Neumond im Löwen ‚abstauben‘, heimholen, und es dann sprechen, malen, schreiben, singen oder tanzen lassen, je nachdem was unseren persönlichen Talenten am nächsten liegt.

Lasst uns zurückgehen an den Punkt unseres Lebens, an dem unser inneres Kind noch unversehrt war, und es mit leuchtenden Augen, erwartungsvoll und unvoreingenommen in den neuen Tag blickte, und als die Welt für uns noch in Ordnung war.

Lasst uns in unseren alten Bildern kramen, und genau das Bild finden, auf dem unser Kind noch ganz ursprünglich, vorurteilsfrei und zufrieden war, und lasst uns den Zugang zu diesem Kind in uns finden.

Lasst uns auch nach dem Zeitpunkt in unseren Alben suchen, an dem es für unser Kind zum Wendepunkt kam, was leider oft schon in der Adoleszenz der Fall ist, wenn wir von der Gravitation einholt werden, die als Erwachsenwerden bezeichnet wird.

Der Punkt, an dem wir uns der Missachtung oder sogar dem Gespött für unsere Besonderheiten ausgesetzt fühlten, der Negation unserer Träume, und als wir die mahnenden Stimmen vernahmen, dass wir nichts Besonderes seien, und uns bloss nicht zu weit aus dem allzu angepassten Rahmen wagen sollten, den uns die Eltern, Lehrer, Gesellschaft… nach deren Gutdünken absteckten, und wir deren einschränkende Worte dann immer mehr verinnerlichten, so dass deren Stimmen bald nicht mehr von unseren eigenen hellen, wachen Kinderstimmen zu trennen waren.

‚Wer wagt, gewinnt.‘ heisst es doch!

Unter dem harmonischen Trigon von Uranus im Widder zu diesem Neumond, der auch in Konjunktion mit Vesta stattfindet, der Göttin, die über unser inneres Feuer wacht, sollten wir ein gutes Gespür dafür haben, wie weit wir uns aus dem Fenster lehnen dürfen, ohne hinauszufallen, wie stark wir für etwas oder jemand brennen dürfen, ohne uns dabei zu verbrennen, wie kindlich wir sein dürfen, ohne dabei kindisch zu sein, wie sehr sich unsere Welt um uns selbst drehen darf, ohne dabei egozentrisch und anmassend zu werden, wie viel wir uns vom grossen Kuchen abschneiden dürfen, ohne uns dabei den Magen zu verderben.

Die Schattenseiten des Löwen sind Egozentrik und Egoismus, Fixierungen, Aufgeblasenheit, kindisches Trotzverhalten, neurotische Tagträumerei.

Je nachdem wie lange und wie sehr wir unser inneres Kind unterdrückt, verleugnet, degradiert und abgespalten haben, können eben diese Schattenseiten unter einem starken Löwe-Uranus-Einfluss zutage treten. Also sollten wir es dann behutsam auspacken, so als wenn wir es mit einem jungen Küken zu tun haben, das grade aus dem Ei schlüpft.

Diejenigen von uns, die einen guten Zugang zu ihrem inneren Kind und zu ihrer naturgegeben Herrlichkeit haben, sollten nun aus dem Vollen schöpfen unter dem Einfluss dieses Neumondes, und ihn zum Anlass nehmen sich prächtig zu amüsieren, und ihre Talente spielen zu lassen und zu entfalten.

‚Wohltätig ist des Feuers Macht, wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht.‘ 

Friedrich Schiller, Die Glocke

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

YouTube: www.youtube.com/Symbolsysteme

Blog: symbolsysteme.blogspot.de/

Wordpress: http://symbolsysteme.wordpress.com/

© Symbolsysteme, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist nur mit Zustimmung der Urheberin zulässig.
_______________________________________________________________

Vollmond im Wassermann am 22.07.2013

Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es!
Am 22.07., dem Gedenktag der Maria Magdalena, findet pünktlich zur Feierabendzeit um 20:15h ein 'Super Moon' mit grosser Erdnähe auf der Vergnügungs- und Kreativitätsachse Löwe-Wassermann statt.

Der Mond hat sich über den Berg durch den Steinbock gearbeitet, und wird sich auf 00°05‘ im Tierkreiszeichen Wassermann befinden.

Als wenn der Kosmos in diesen Zeiten, die so stark von den weiblichen Elementen Wasser und Erde geprägt sind, auf die derzeit sehr unterbesetzten Luft- und Feuerqualitäten hinweisen möchte, und daran erinnern will, dass man auch die männlichen Energien braucht, wenn man genug Initiative und Durchsetzungskraft erhalten will, deutet eine gradgenaue Aspektfigur auf den Mond im Wassermann hin, um aufzuzeigen, dass man die schöpferisch-inspirierenden Qualitäten, die uns derzeit geradezu überströmen, nur nutzen kann, wenn man genug ‚Drive‘, klare Zielsetzungen, Durchhaltevermögen, und vor Allem den Willen zur Verwirklichung dieser ‚Eingebungen‘ hat.

Die Göttin der Weisheit und der listenreichen Kriegskünste Pallas Athene sitzt auf 0° Krebs, und hält einen Quinkunx auf den Mond in Wassermann, ebenso Venus, die Göttin der Liebe, Fruchtbarkeit und des Amüsements, die sich bei diesem Vollmond auf 0° Jungfrau befindet. Diese drei weiblichen Himmelskörper bilden zusammen eine Yod-Figur, den sogenannten ‚Fingerzeig Gottes‘, der hier nur allzu deutlich auf die grosse Mutter; auf den etwas 'verwaisten' Mond in Wassermann, zeigt.
Astrologische Grafik des Vollmondes am 22.07.2013, 20:15h GMT

Die Mondin befindet sich als Herrscherin des Mutterschafts- und Familienzeichens Krebs hier auf einem eher ungewohnten Parkett im immer auf eine ferne Zukunft ausgerichteten Wassermann, dem die Freundschaft, Exzentrizität, und auch die Distanz

untersteht.

Die Sonne im Löwen, die nun die gesammelten Mondkräfte durch ihren Lauf durch den Krebs mit sich trägt, sollte hier vollen Einsatz bringen, um diesen luftigen, autonomen und oft auch sturen Mond mit mehr Wärme und Personenbezogenheit zu versorgen, denn der Mond fühlt sich im Wassermann nicht grade zu Hause, oder gar angekommen. Hier zeigt er eine losgelöste Gefühlswelt an, die nach Freiheit, Originalität und Unabhängigkeit strebt, und so manches Mal auch entfremdende, oder aber zumindest distanzierte Emotionen mit sich bringt.

Im günstigen Fall handelt es sich hier um einen Mond – also um die Emotionalwelt – für den das Wohl der Mehrheit über dem Wohl des Einzelnen steht, und der sich auf individuelle, originelle und progressive Art für sich selbst, seine Mitmenschen und für seine Umwelt einsetzt. 'Aber bedeutet das Wohl des Einzelnen nicht auch das Wohl der Mehrheit?' könnte die Sonne in Löwe hier fragen.

Der Vorteil, den die Wassermanntypische emotionale Distanz mit sich bringt, ist, dass man grade durch diese Distanz eine Unterstützung sein kann, denn wenn man zu sehr mit leidet, ist man oft auch zu befangen und zu involviert, um wirklich helfen zu können.

Das sabische Symbol für den Grad, auf dem sich der Mond befindet, besagt ‚Eine alte, aus Lehmziegeln gebaute Missionarsstation‘, betont hier also noch mal den humanitären Aspekt des Wassermanns, und unterstreicht die Wichtigkeit von Mit-Menschlichkeit in diesen Zeiten, die uns auf vielen Ebenen fast unmerklich mehr und mehr voneinander, und vom Zugang zu uns selbst, entfremden.

Während Rudhyar dem Grad, auf dem sich die Sonne im Löwen befindet, das sabische Symbol ‚Das Blut steigt einem Mann in den Kopf, der, durch Ehrgeiz angespornt, seine Energien mobilisiert.‘ zuordnet, heisst es bei Wheeler knallhart oder auch eiskalt ‚Ein Schlaganfall.‘

Wie der Begriff ‚sabisches Symbol‘ bereits besagt, handelt es sich um eine Symbolsprache, ebenso wie die Astrologie eine solche ist. Trotzdem wird hier auf etwas hingewiesen, was plötzlich und unvorbereitet geschieht.

Mit ihrem Eintritt in den Löwen am 22.07.2013 hat die Sonne als ein Symbol der Lebenskraft, des Identitätsbewusstseins und des Willens, in diesem Jahr einige Arbeit zu leisten, bevor sie im Löwen glänzen kann, und in voller Pracht erstrahlen darf.

Das grosse Hexagramm, das sich im Juli 2013 in allen drei Erd- und Wasserzeichen im Zodiak formiert, welches uns mit weiblichen Qualitäten verwöhnt, und manchmal auch überflutet, spart die Sonne im Löwen aus, die sich am 28.07. Saturn stellen muss, der hier sehen will, wie jeder Einzelne von uns die vorherrschenden Einflüsse in den vergangenen Monaten genutzt hat.

Wir können uns hier fragen: 

Was haben wir in den vergangenen Wochen gelernt?

Was haben wir verändert?

Wo haben wir uns selbst und andere – eventuell zu sehr oder zu wenig - verwöhnt?

Wie sorgen wir für unser eigenes Wohl, für das unserer Umwelt und unserer Lieben?

Wie ist es um unser Selbstbewusstsein bestellt?

Sind wir zu egoistisch, oder zu nachgiebig?

Wann sind wir bereit unsere eigenen Wünsche, Werte und Ziele einem grösseren Ganzen unterzuordnen?
Astrologische Grafik des grossen Hexagramms im Juli 2013

Das Lernpotential, welches uns das grosse Hexagramm im Juli 2013 beschert, beinhaltet eine volle Ladung!

Was in diesen Wochen auf uns einströmt ist ganz ausserordentlich.

Vergleichbar dem Inhalt von Jahren, was uns nun in wenigen Wochen zur Verfügung steht.

Können wir diese starken Energien erfolgreich händeln?

Können wir Alles umsetzen, was wir hier angeboten bekommen?

Kann dieses mächtige, geradezu mystische Potential und Portal des grossen, weiblichen Wasser-Erd-Hexagramms uns im tiefsten Inneren erreichen, und – noch viel wichtiger – können wir tatsächlich verwirklichen, was es uns mitteilen will?

In einem bekannten Ausspruch raunte die berühmte Diva und Löwe-Frau Mae West ‚Zuviel von einer guten Sache kann wundervoll sein!‘

Sie war bekannt für ihre opulente Figur, ihre ausschweifende Lebensart, für ihre Liebe zum Luxus, und zu – vorzugsweise vielen – Männern.

Sollen wir auf Mae West – einer Ikone vergangener Zeiten - hören, uns nun satt zurücklehnen, und davon ausgehen, dass die Zeit für uns arbeitet, oder sollen wir uns vielmehr der Moral von Erich Kästner bedienen?

‚Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!‘ will uns Kästner in seinem gesellschaftskritischen Roman ‚Fabian, der Geschichte eines Moralisten im Berlin der 30er Jahre, mitteilen. In den 30er Jahren, dem 2. Weltkrieg vorausgehend, hatten wir das vorherige grosse Quadrat von Pluto und Uranus. In diesen Zeiten sollten wir klüger sein.

Die Philosophie Kästners in diesem Roman passt gut zu dem 'Fingerzeig Gottes'; der Yod-Figur, die unter diesen Einflüssen auf die Mondin in Wassermann hinweist.

Nur in unseren Handlungen zeigt sich, ob wir ‚gut‘ sind oder aber nicht. 

Das bedeutet also im Umkehrschluss, dass das Nicht-Handeln; das passiv bleiben, einfach gar nichts Gutes bringen kann.

Bei dem grossen Hexagramm – dem ausserordentlich seltenen Davidstern, der sich im Juli Himmel formiert – wird sich der Mond im Stier befinden, die Venus in der Jungfrau, Pluto im Steinbock, Neptun in den Fischen, Saturn im Skorpion und Jupiter im Krebs, was Üppigkeit und Fruchtbarkeit anzeigt.

Die ‚grosse Mutter‘ spricht zu uns, und will uns ihren Reichtum zeigen.

Sie zeigt uns aber auch ihre Verführungskünste.

Wir können uns gewöhnen an den Überfluss, an den Luxus. Wir können unter zu viel wohltätigen Einflüssen auch übermässig konsumierend, manipuliert, abhängig, oder sogar süchtig werden.

Pluto im Steinbock und Saturn im Skorpion bilden seit 2012 in ihren verdrehten Herrscherzeichen eine sich polarisierende Konstellation, die noch bis 2015 bestehen bleibt.

Der Steinbock wird im Tarot mit dem Arkanum XV – dem Teufel – interpretiert, und der Skorpion wird dem Tod zugeordnet.

Der Teufel bedeutet im Tarot Verführbarkeit, Abhängigkeit, Macht – und Ohnmacht-Dynamiken, manchmal sogar ‚Besessenheit‘; also ein nicht mehr 'Herr seiner Sinne' zu sein.

Der Tod ist in der Symbolsprache nur selten im Zusammenhang mit dem leiblichen Tod zu sehen. Er steht für extreme Veränderungen, Ablösungsprozesse, Transformation und auch für Transzendenz.

Wir haben es hier also mit dem ‚Teufel‘ und mit dem ‚Tod‘ zu tun.

Soll es, anders als bei Nietzsches Zarathustra, in dem es heisst ‚Gott ist tot!‘ in diesen Zeiten heissen, dass der Teufel, also die Abhängigkeit, Unersättlichkeit, Verführbarkeit sterben soll?

Wann aber, wenn nicht jetzt sollen wir aktiv werden?

Was nützt uns all die Oberflächlichkeit, mit der wir uns vermehrt umgeben?

Was bringt es uns, wenn wir immer nur sagen, dass wir etwas verändern wollen, dass wir gesund sein wollen, zufrieden sein wollen, erfolgreich sein wollen, unseren Nächsten wie uns selbst behandeln wollen, die Natur retten wollen… wenn wir es nur denken, schreiben, sagen, posten…?

Denken wir doch tatsächlich an die Moral von Erich Kästners Roman, dessen Tierkreiszeichen in den Fischen liegt; seine Sonne exakt im grossen Juli Hexagramm eingebunden, auf der Position, auf der sich nun Neptun in den Fischen befindet, der uns hier als Sprachrohr und Medium dienen kann, wenn wir den neptunischen Sirenengesang ausschalten können:

‚Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.‘ 

Handeln wir auch danach, denn Venus in Jungfrau, Mond im Stier, Saturn im Skorpion, und Pluto im Steinbock, die allesamt am grossen Hexagramm beteiligt sind, geben sich nicht mit hohlen Phrasen, leeren Worten und Versprechungen zufrieden: sie wollen die Fakten sehen, die wir aus den derzeit so grosszügigen Einflüssen erzielen, die uns Jupiter im Krebs, und Neptun in den Fischen schenken.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

© Symbolsysteme, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist nur mit Zustimmung der Urheberin zulässig.
_______________________________________________________________

Neumond in Krebs - Im Herzen sind wir alle Kinder…
Am 8. Juli 2013 findet der erste Neumond im neuen Jupiter Zyklus im Krebs statt. Dieser Neumond soll die kindlichen Saiten in uns zum Klingen bringen. Hier sollen wir in Kontakt mit unseren Gefühlen sein, und diese im wahrsten Sinne sprechen lassen. Der Kommunikationsplanet Merkur befindet sich zusammen mit der Sonne und dem Mond im Krebs. Merkur ist noch bis zum 20.07.2013 rückläufig, und gibt uns mit dem Eintritt von Jupiter in den Krebs die Chance die Worte, die Gedanken, zu verdauen, uns von Altem zu verabschieden, um in einen neuen, erfüllenderen Zyklus einzutreten.

Emotionen stehen hoch im Kurs im Tierkreiszeichen Krebs, ebenso wie Familienzugehörigkeit- und Zuwachs, gesunde Ernährung, und Fruchtbarkeit. Jede Art von Fürsorge, ob für ein Kind, für den Partner, für einen Elternteil, oder auch für ein Tier, wird unter dem Einfluss von Jupiter im Krebs besonders betont.

Das Jahr, in dem sich Jupiter im Krebs befindet wird eines der geburtenstärkeren Jahre sein. Auch in der Politik wird man sich Familienthemen verstärkt zuwenden, welchen Raum wir Kindern in unserer Gesellschaft geben, welchen Wert Ernährung für uns hat.

Eine Gesellschaft, die die Themen Kinder, Familie, Gefühle und Ernährung vernachlässigt, ist eine kranke Gesellschaft. 

Alles fängt bei der Ernährung an.

Die Leiter von Organisationen wie Greenpeace wissen längst, dass es sinnlos ist, die Auswirkungen zu bekämpfen, und Robbenbabies zu retten, anstatt an den Ursachen zu arbeiten, damit der Mensch wirklich erkennt, dass er ist, was er isst.

Dass die methanhaltigen Ausdünstungen der Massen von Rindern, die wir heranzüchten, damit die Menschen so viel wie möglich Fleisch essen können, den Grossteil der Luftverschmutzung auf diesem Planeten verursachen, ist Beweis genug, dass wir dringend etwas ändern müssen in unserer Ernährung, in unserem Umgang mit Tieren, und mit der Natur.

In dem Masse, in dem wir Kinder vernachlässigen, Tiere quälen, und die Natur ausbeuten, schneiden wir uns von den Bedürfnissen unseres inneren Kindes ab, kastrieren wir unser inneres Tier, und werten unsere innere Instinkt-Natur ab.

Jupiter befindet sich vom Juni 2013 bis Juli 2014 im Tierkreiszeichen Krebs.

Wir erhalten nun die Chance zur Wiedergutmachung in den genannten Bereichen, und hier unsere Horizonte zu erweitern.

Jupiter will expandieren.

Er will das vergrössern, was wir ihm als Grundlage bieten.

Wenn wir ihm einen fruchtbaren Boden bieten, auf dem er wachsen und gedeihen kann, wird er uns hier reich belohnen.

Wenn wir ihm Chaos als Grundlage bieten, wird er dieses so weit vergrössern, bis es uns über den Kopf wächst, und wir handeln müssen, oder aber uns die Verantwortung abgenommen wird, und für uns gehandelt wird.

Jupiters ‚Feind‘ Saturn wird sich dann einschalten, und dem Chaos Einhalt gebieten.

Auch unter den allerschönsten Jupitereinflüssen sollten wir für einen gut funktionierenden Saturn sorgen, um bestimmen zu können, was in uns selbst und in unserem Umfeld wachsen soll, und was man mit Hilfe von Saturn begrenzen oder auch beenden sollte.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *
________________________________________________________________________

Vollmond am 23.06.2013 - Der Drachen

Der am 23.06.2013 stattfindende Vollmond ruft das Thema der intensiven, mitunter tiefschürfenden Gefühle auf den Plan, und zeigt uns wie wir mit unseren Emotionen umgehen, welchen Wert wir unserer Gefühlswelt geben, in wen oder was wir unsere Gefühle investieren.

Die Zeitqualität des Vollmondes auf der Achse Krebs-Steinbock fordert uns auf, uns damit zu beschäftigen, wie wir eine harmonische Verbindung zwischen unserem Privat- und unserem Berufsleben erhalten können.

Diese Achse, die das IV. und das X. Haus betrifft, wird auch als die Eltern-Kind-Achse bezeichnet.

Hier geht es um die Themen Versorgung und Ernährung im weitesten Sinne, Abhängigkeiten und Unzulänglichkeiten in diesen Bereichen, und unserem Streben nach Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit. Wir können unter diesem Einfluss erkennen wie wir auf der emotionalen Ebene für uns selbst und für andere sorgen, und was wir in unsere Selbstständigkeit investieren. Dies betrifft unsere Verwirklichung auf der emotionalen sowie auf der beruflichen Ebene.

Der Sommer 2013 ist aus astrologischer Perspektive eine äusserst gefühlsbetonte Zeit, denn wir erleben ein grosses Trigon in den drei Wasserzeichen Krebs, Skorpion und Fische, die unseren Gefühlswelten entsprechen.

Der Vollmond am 23.06.2013 beschert uns zusammen mit Neptun in den Fischen und Saturn im Skorpion einen grossen ‚Drachen‘.

Der uneingeschränkte Energiefluss, den der Drache anzeigt, bringt ein grosses Potential mit sich, kann sich bei einigen aber auch durch Trägheit äussern.

Man kann die Menschen in zwei Grundtypen einteilen: die einen brauchen Reibung und Spannung als Antriebskraft, um aktiv zu sein, und die anderen können grade aus der Ruhe, Zentriertheit und Zufriedenheit heraus zu Höchstform auflaufen.

Beim erstgenannten Typus kann der grosse Wasser-Drache eher zur Trägheit verleiten, da es ihm hier an Spannung fehlt.

Dem zweiten Typus kommen die derzeit vorherrschenden Energien sehr gelegen, und man kann sich auf eine entspannende Zeit freuen, die nach den sehr dynamischen, und eher anstrengenden Frühlingsmonaten wohl vielen von uns als Erleichterung begegnet.

Natürlich kommt es wie immer auf die Aspektierung im individuellen Horoskop an, aber trotzdem werden sich für uns alle spürbar die Wogen des herausfordernden Frühlings 2013 nun glätten.

Wir sollten diese Zeit, die auch mit der Sommersonnenwende am 21.06.2013 einhergeht, nutzen, um die erste Jahreshälfte Revue passieren zu lassen, um uns darüber klar zu werden, was wir in diesem Jahr bisher erreicht haben, was wir hinter uns lassen sollten, und was wir uns in diesem Jahr für weitere Ziele stecken wollen.

Dabei sollten wir uns unter diesen Einflüssen besonders bemühen, ein für uns ein befriedigendes Gleichgewicht zwischen unserer emotionalen Basis und unserer Karriere zu schaffen.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *
_______________________________________________________________

DIE MUTTEREKLIPSE DER FINSTERNIS DES SAROS ZYKLUS 112 
Die Muttereklipse des Saros Zyklus 112 der Finsternis, die am 25.04.2013 im Tierkreiszeichen Skorpion stattfindet, wurde im Jahr 0859 geboren und endet im Jahr 2139.

Dies ist die 65. von 72 Eklipsen, und behandelt damit Themen, die wir nun lösen sollten, um in die nächste Bewusstseinsstufe übergehen zu können.

Wie aus der Grafik ersichtlich hat diese Eklipse einen direkten Zusammenhang zum WASSERMANNZEITALTER.

Uranus und Jupiter befanden sich im fixen Tierkreiszeichen Wassermann, die Sonne und der absteigende Mondknoten im fixen Zeichen Stier, Mars und Saturn - die beiden 'Malefaktoren' der 'alten' Astrologie - im fixen Tierkreiszeichen Löwe, und der aufsteigende Mondknoten, sowie der Mond im fixen Zeichen Zeichen Skorpion.

Die letzte Eklipse des Saros Zyklus 112, die am 12.07.2139 stattfinden wird, wird exakt zusammen mit einem Venus Transit auf der kardinalen Achse Krebs/Steinbock stattfinden.

'Höhere Autoritäten' (Krebs/Steinbock) müssen hier wohl eingreifen, um diejenigen von uns, die sich weigern, sich den Gesetzmässigkeiten von Ebbe und Flut, Geben und Nehmen, Ein- und Ausatmen anzupassen, zur Räson zu bringen.

Bei der 72. Eklipse dieses Saros Zyklus werden sich der aufsteigende Mondknoten - da wo wir uns hinbewegen sollen - zusammen mit Jupiter, Phollus und Saturn im Tierkreiszeichen Wassermann stehen, und der Venus Transit wird im Mutter-Tierkreiszeichen Krebs stattfinden.

Das Motto könnte hier lauten 'LIEBE IST DAS GESETZ. LIEBE UNTER WILLEN.'

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

VOLLMOND MEDITATION UND CHANNELN DER BEFREIUNGSENERGIE 

DER ERSTEN FINSTERNIS 2013
Mondfinsternis Ritual auf Facebook:

https://www.facebook.com/events/108756505989664/

Erklärung des Vorgangs auf YouTube:

http://www.youtube.com/watch?v=CyvToRA7384

Zeitangaben der Finsternis in Deutschland:

Eintritt in Halbschatten (1. Kontakt): 20.02 Uhr MESZ

Mondaufgang (50°N 10°E): 20.24 Uhr MESZ

Sonnenuntergang (50°N 10°E): 20.29 Uhr MESZ

Sichtbarkeitsbeginn (SB): ∼20.57 Uhr MESZ

Eintritt in Kernschatten (2. Kontakt): 21.52 Uhr MESZ

Maximale Verfinsterung: 22.07 Uhr MESZ

Austritt aus Kernschatten (3. Kontakt): 22.23 Uhr MESZ

Sichtbarkeitsende (SE): ∼23.18 Uhr MESZ

Austritt aus Halbschatten (4. Kontakt): 00.13 Uhr MESZ

Sonnenaufgang (50°N 10°E): 05.41 Uhr MESZ

Monduntergang (50°N 10°E):

Quelle: http://www.mondfinsternis.info

Ich wurde selbst bei einer Mondfinsternis geboren, und diese Finsternis findet exakt auf meinem Mond in Stier statt. Ich werde an dem Tag die Energie des Loslassens, der Befreiung und der Hingabe an das Not-Wendige (mit EUCH) channeln.

Alle, die teilnehmen wollen, sind ♥lich eingeladen.

Wer sowas noch nie gemacht hat, und sich eventuell komisch dabei fühlen sollte, kann die folgende Punkte natürlich überspringen, und sich einfach geistig auf die Punkte einstimmen, die er/sie loslassen und aus seinem Leben entfernen will. Dennoch würde ich dazu raten es einfach mal auszuprobieren, denn unser Unbewusstes nimmt die Informationen ganz anders auf, wenn diese in einen Akt eingebunden sind. Es geht auch hierbei um die Verbindung zu unserem inneren Kind. Wir sollten alle einen gesunden Kontakt zu unserem inneren Kind haben, denn dann würde uns sehr viel Leid erspart bleiben.

Was wir brauchen:

- eine goldene Kerze (eine gelbe Kerze geht auch)

- eine silberne Kerze (es geht auch weiss)

- ein Feuerzeug oder Streichhölzer

- 2 Blatt Papier

- einen Kugelschreiber, Kajalstift, Filzstift

VORGANG:

- nehmt Euch bitte am Abend zuvor (24.04.2013) zwei Blatt Papier und schreibt ALLES auf das eine Blatt was Ihr Loslassen wollt, was Ihr verabschieden wollt. Auf das zweite Blatt schreibt bitte ALLES was Ihr in Eurer LEBEN EINLADEN wollt.

- gegen 18h am 25.04.2013 in MEERSALZ BADEN (bitte gründlich den ganzen Körper mit einem Naturschwamm abreiben)

- Malt Euch auf Eure Stirn (3. Auge) oder auf Euren Bauch (unterhalb des Bauchnabels) das Symbol für den VOLLMOND (einen runden KREIS)

- nehmt eine goldene (SONNE)und eine silberne (MOND) KERZE (wer auch die Mars Energien channeln will auch noch eine ROTE KERZE) und zündet sie um 19h an

- danach setzt Euch bitte in bequemer Haltung hin, legt wenn Ihr mögt eine ruhige Musik nach Eurer Wahl auf, und stimmt Euch bitte ein auf die Energien und Inhalte dieser Finsternis

(LOSLASSEN, REINIGEN, ENTSCHLACKEN, DIÄT, ABNEHMEN, SCHEIDUNG, SCHULDEN - real oder auch emotional - TILGEN)

Ich werde draussen sein.

Wer mag, kann auch rausgehen und ein Gewässer aufsuchen. Das Wasser ist das Element unserer Mondin.

Nehmt bitte das Papier auf dem Ihr am Vortag alles aufgeschrieben habt, was Ihr loslassen oder einfach bereinigen wollt. Lest es Euch noch mal alles genau durch, und verabschiedet Euch innerlich.

Lasst bitte auch die schönen Momente, die Euch mit dem verbinden, das was Ihr loslassen wollt, vor dem geistigen Auge vorbeiziehen, aber identifiziert Euch bitte weder zu sehr mit den angenehmen, noch mit den unangenehmen Erinnerungen, sondern beobachtet sie einfach, und lasst sie durch Euch hindurchfliessen.

Das erste Blatt wird gegen Ende der Meditation dann verbrannt - falls Ihr es vorzieht in der Wohnung zu sein - oder aber beim Wasser verbrannt und die Reste werden ins Wasser verstreut.

Das zweite Blatt, auf dem Ihr alles aufgeschrieben habt, was Ihr in Euer Leben bitten wollt, wird zu einem BOOT gefaltet. http://www.faltkunst-origami.de/technik/papier-schiff/

Dieses wird gegen 22h zu Wasser gelassen, falls Ihr am Gewässer seid. Falls Ihr zu hause seid, packt es bitte in eine Flaschenpost und schickt es später ab. Ideal wäre aber, wenn Ihr am Wasser seid, und das Boot dort in der Nacht der Finsternis ins Wasser geleitet.

Danach bedanken wir uns für Alles, was wir an Geschenken im Leben erhalten.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

Video zu den Inhalten und Themen der Mondfinsternis am 25.04.2013:

www.youtube.com/Mondfinsternis 25.04.2013

Video zur Beschreibung des Mondfinsternis-Rituals für die Finsternis am 25.04.2013:

www.youtube.com/Mondfinsternis Ritual

YouTube: www.youtube.com/Symbolsysteme

Blog: symbolsysteme.blogspot.de/

Der grosse Befreiungsakt 

Mondfinsternis am 25.04.2013

Video zur Mondfinsternis

Die erste Finsternis im Jahr 2013 entstammt dem Saros Zyklus 112, und gehört damit zu einer sehr alten Muttereklipse, die im Jahr 859 geboren wurde.

Die Themen dieser Finsternis betreffen vor Allem die ersten Dekaden der vier fixen Zeichen und zwar genau die vom:

26. bis 30 Oktober geborenen Skorpione,

23. bis 27.04. geborenen Stiere,

23. bis 27.01. geborenen Wassermänner,

26. bis 30 Juli geborenen Löwen.

Und alle von uns, die wichtige Horoskopfaktoren in diesen Graden (04°-6°30' Stier, Löwe, Skorpion, Wassermann) haben, sind auch ganz direkt von den Themen dieser Finsternis betroffen.

Die Reihenfolge der Gewichtung ist hier ausschlaggebend, also wird sich die Eklipse in erster Linie auf die Skorpione der ersten Dekade auswirken, und die Stiere der ersten Dekade, die zu den genannten Daten geboren wurden.

Für die andere fixe Achse im Zodiak, Löwe-Wassermann, wird sie sich in noch spannungsreicherer Art bemerkbar machen, als für die Zeichen Stier und Skorpion, da die hier vorherrschenden Energien und Situationen für diese weniger offensichtlich und von daher auch schwerer aufzulösen sind.

Für die betroffenen Skorpione und Stiere, bzw. alle von uns, die wesentliche Horoskopfaktoren zwischen 4-6°30' im Skorpion oder im Stier haben, werden mit den Themen der Finsternis so offensichtlich konfrontiert, dass hier definitiv eine Entscheidung getroffen, bzw. Lösung des Konflikts herbeigeführt werden muss.

Die Themen dieser Finsternis hängen mit einem ganz offensichtlichem, oder aber auch einem verdrängtem, aber ebenso spannungsgeladenen Zustand zusammen, der bei den meisten Beteiligten in der Form schon viel zu lange aufrechterhalten wurde. Man ist hier in bestimmten Bereichen einfach viel zu weit gegangen, und hat damit sich und auch andere an die äusserste Belastungsgrenze getrieben.

Diese Spannung kann in einer Beziehung, in einer beruflichen, in einer finanziellen, in einer gesundheitlichen oder auch in einer kreativen Situation bestehen.

Die Achse Stier/Skorpion ist die Be- und Verfestigungs-Achse, aber auch die Achse der Transformation.

Hier will man festhalten und bewahren; hier will man z.T. auch horten; etwas in Besitz nehmen, was sich entweder ganz aus dem Leben verabschieden will, oder aber sich zu etwas Neuem transformieren soll, wenn es weiter am Leben bleiben will.

Der Lerninhalt dieser Eklipse zeigt, speziell durch die gesamte Konfiguration mit den beiden beteiligten ‚Malefaktoren' der Astrologie, Saturn und Mars in Opposition zueinander, dass es sich hier um viel zu viel Kontrolle, um Dominanzfragen, und bei so manchem auch um verletzte Eitelkeit handelt; der 'falsche Stolz' spielt hier eine Rolle, oder aber auch eine Egobehauptung, die dem natürlichen Verlangen entspringt, hier einiges grade zu rücken, und sich von etwas zu befreien, was sich mehr zu einer Belastung entwickelt hat.

Einige könnten das Gefühl haben, dass man weder vor, noch zurück kommt, aber man hat trotzdem immer weiter gekämpft, was einen schon lange nur noch stupide durchhalten liess, aber nicht mehr wirklich die ganze Fruchtbarkeit und das volle Potential erleben lässt.

Mars ist der innere Krieger, die innere Kriegerin in uns. Mars will sich hier natürlich behaupten. Ein ‚guter‘ Mars ist der stolze und edelmütige Krieger in uns. Ein ‚schlechter‘ Mars ist jemand, der nie aufgeben will, nicht loslassen und akzeptieren kann, wann er seine und anderer Menschen Grenzen längst überstrapaziert hat, und sich und andere immer weiter antreibt.

Ein jeder von uns kennt diesen Krieger in sich in vielfältigster Ausführung und in unterschiedlicher Ausprägung. Bei dem einen ist Mars hier der Leistungssportler, der sich zu immer höheren Leistungen antreibt, und der sich nur noch durch das Zuführen von künstlichen Stoffen aufrechterhalten kann, beim anderen ist es der Ladenbesitzer, der trotz andauernder Rückschläge immer weiter kämpft, obwohl er sich schon längst vollkommen verschuldet hat.

Mars ist hier der dominante Part im Mann oder auch in einer Frau, der sich hier auf jeden Fall durchsetzen will, und der es häufig als eine Form von Schwäche sehen würde, nachzugeben und einzulenken.

Jedoch ist Zähigkeit keinesfalls zu verwechseln mit Stärke, denn wer sich stark fühlt, der weiss auch um seine und anderer Menschen Grenzen, und wann es Zeit ist loszulassen, um nicht sein ganzes Pulver zu verschiessen, oder sein letztes Hemd zu geben, oder aber seine Gesundheit ernsthaft zu gefährden. Wer sich stark fühlt, kann sich auch hingeben und loslassen.

Unter dieser Konfiguration ist auf jeden Fall mit einem Befreiungsakt zu rechnen.

Wie klein oder wie gross dieser für den Einzelnen ausfällt ist nur durch die Berücksichtigung des individuellen Horoskops auszusagen.

Dennoch hat diese Eklipse etwas Orgiastisches.

Sie bringt uns auf jeden Fall Befreiung und Erleichterung, wenn sie auch trotzdem mit einer gewissen Wehmut, Trauer und eventuell auch mit einer Enttäuschung einhergehen kann, denn wenn etwas oder jemand lange festgehalten wurde, hat man das Gefühl etwas verloren zu haben, obwohl das Gefühl der Befreiung letztlich überwiegen wird.

Die Sonne und Mars in Stier wollen hier stolz sein können auf sich und auf ihre Leistungen, und erwarten Anerkennung für ihren Einsatz, ebenso wie die gegenüberliegende Mond in Skorpion in Verbindung mit Saturn, die hier auch auf ihr Recht beharren wollen, die aber zur Veränderung viel mehr bereit sind, als die Sonne und der Mars im Stier.

Hier muss auf jeden Fall ein Kompromiss gefunden werden, oder auch eine ‚Der Klügere gibt nach' Haltung, um diese Spannung und den Konflikt aufzulösen.

Es könnte sich um lang andauernde und zähe Scheidungsprozesse handeln, um einen langwierigen Streit bei einer Gütertrennung, um den Auszug eines flügge werdenden Kindes, eine Operation, oder auch um einen Tod, als Erlösung nach einem langen Leiden.

Nicht immer muss es sich glücklicherweise um etwas Tragisches handeln, und in jedem Fall wird das Gefühl der Befreiung und Erleichterung überwiegen, und eigentlich weiss man schon längst, dass man hier etwas loslassen muss, und in bestimmten Bereichen auf verlorenem Posten kämpft.

Da jedoch die beteiligten Zeichen Stier und Skorpion so gerne das Alte bewahren würden, und sich mit Körper, Geist, Seele und Herz für ihre Ziele einsetzen, fällt es ihnen so unbeschreiblich schwer loszulassen, und sie warten damit bis zum allerletzten Augenblick, und kämpfen solange um ihren Sitz, dass sie sich dabei meist vollkommen verausgaben.

So oder so: der ‚vereiterte Zahn‘ muss hier endlich gezogen werden, denn nur auf diese Art können wir die Befreiung vom Schmerz, und das den Heilungsprozess initiierende Loslassen erleben, denn sonst könnte der ‚vereiterte Zahn‘ uns eventuell sogar eine tödliche Infektion einbringen.

Ich hoffe also, dass wir uns diesen so reinigenden, entschlackenden Energien und der damit angebotenen Transformation erfolgreich hingeben.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

YouTube: www.youtube.com/Symbolsysteme

Facebook: www.facebook.com/Symbolsysteme

Blog: symbolsysteme.blogspot.de/
_______________________________________________________________
27.03.2013, 10:27h Vollmond auf 06°52' Waage

~ Diese M☯ndin erwartet Gerechtigkeit ~

Der Vollmond in Waage ist der wichtigste Vollmond - neben den noch folgenden Finsternissen - im Jahr 2013.

Die Sonne, die bei einem Vollmond grundsätzlich im gegenüberliegenden Zeichen steht, und Venus und Uranus befinden sich in einem engen Orbit im Polaritätszeichen Widder. Auch Mars, der Herrscher des Tierkreiszeichens Widder, befindet sich nahe bei der Sonne-Venus-Uranus-Konjunktion.

Dieser Vollmond ist deshalb von so grosser Bedeutung, weil er das grosse Pluto-Uranus-Quadrat in Steinbock und Widder anstösst.

Die Themen Macht und Ohnmacht, Täter-Opfer-Dynamiken, Schuldzuweisungen- und Projektionen, Kampf, Konkurrenz, Leidenschaft, Kraft und die Reaktionen darauf spielen unter diesem kardinalen Vollmond eine grosse Rolle.

Die nach wie vor anhaltenden Unruhen in Syrien sind ebenso bezeichnend für die Themen dieses Vollmonds, wie die Tatsache, dass der amerikanische Secret Service zum ersten Mal in seiner Geschichte eine Frau zur Chefin bekommt, denn Venus in Widder kann eine starke weibliche Energie kennzeichnen.

Venus in Widder kann sehr stürmisch, draufgängerisch, kämpferisch, eigenwillig, egozentrisch, fordernd, impulsiv bis explosiv sein, so dass es unter diesem Einfluss oft schwer sein könnte Liebe von Kampf, Konkurrenz, Macht- und Dominanzspielen zu trennen.

Da sich Venus im Widder im Exil befindet, können sich die venusischen Attribute von Harmoniebedürfnis, Einfühlungsvermögen, Ästhetik- und Gerechtigkeitsempfinden hier weniger frei und fliessend entfalten, wie in ihrem Herrscherzeichen Waage oder auch im Stier.

Um hier an die venusischen Kräfte heranzukommen wird einiges mehr an Einsatz vonnöten sein, und man wird sich ganz bewusst darum bemühen müssen, wozu uns dieser Vollmond auch aufruft, denn in seinem Gegenpol, in der Waage, steht die Venus in ihrem Domizil: hier ist sie zuhause, hier fühlt sie sich wohl, und hier kann sie sich frei entfalten.

Allerdings könnte die Waage alleine zu harmoniesüchtig, zu geniesserisch, zu sanft-säuselnd, zu anhänglich und zu liebesbedürftig sein, warum es so wichtig ist die Polaritäten zu integrieren.

In diesem Fall sollte sich die Waage ruhig eine Scheibe abschneiden vom Kampfgeist und vom Durchsetzungsvermögen des Widders, um ihr ein paar Ecken und Kanten und den nötigen Schliff zu verleihen.

Ein Rohdiamant kann zwar auch schön sein, aber mit einem gut geschliffenen Diamanten können wir nicht nur jeden Käufer und Händler überzeugen, sondern in ihm erhalten wir auch eine ausgezeichnete Waffe!

Ebenso sollte der Widder, der als solches zu egozentrisch, zu ungehobelt, zu grob und zu ungeschliffen ist, die Waage-Polarität integrieren, um überhaupt in Beziehung treten zu können, denn sonst würde er den Rest seines Lebens allein auf seinem Gipfel grasen müssen.

Der Mond in der Waage, der andere weibliche Horoskopfaktor, könnte es unter dem starken Widdereinfluss schwer haben sich gegen so viel geballte, männliche, kämpferische Energien durchzusetzen. Und da der Mond, ebenso wie die Waage, ein reflektierender Faktor ist, konnte er hier versucht sein Gleiches mit Gleichem zu vergelten, und sich ebenso stürmisch, kämpferisch und draufgängerisch verhalten, wie sein Gegenpol es ihm vorlebt.

Wie können wir diese starken Energien also konstruktiv nutzen?

Wir sollten uns bemühen allen streitsüchtigen Kampfhammeln aus dem Weg zu gehen, wenn uns unser Friede und unsere Ruhe am Herzen liegt.

Wenn es allerdings darum geht uns durchzusetzen, dann sollten wir diese Vollmondenergien genau dazu benutzen, und den ‚Gegner‘ hier mit seinen eigenen Waffen schlagen.

Schachmatt!

Setzt auf Sieg, wenn Euch die Gerechtigkeit lieb ist!

Möge der bessere und edlere Krieger gewinnen.

Im Zeichen der Gerechtigkeit – der Waage - ist ihm der Sieg gewiss.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

YouTube: www.youtube.com/Symbolsysteme

Facebook: www.facebook.com/Symbolsysteme

Blog: symbolsysteme.blogspot.de/
_______________________________________________________________

Venus in Widder
Astrologische Grafik 22.03.2013, 04:15h: Venus tritt in den Widder ein

Gleich nach dem astrologischen Neujahrsbeginn (Frühlingstagundnachtgleiche am 20.03.2013) tritt am 22.03.2013, 04:15h Venus  in den Widder  ein.

Wir erleben nun für die kommenden 4 Wochen eine Planetenballung im Tierkreiszeichen Widder, die sich in den vergangenen Wochen in den Fischen befand. Während wir uns in der Zeit des Stelliums im Wasserzeichen Fische unserer Phantasie, Inspiration und unseren Träumen hingeben konnten, will das Mars beherrschte Widderzeichen nun, dass wir in Aktion treten.

Die Emotionen können in diesen Zeiten leicht hochkochen, und wir sollten uns so gut es geht bemühen unser Temperament zu zügeln, denn wir können uns unter dieser Konstellation leicht zu voreiligen Manövern und zu Kurzschlusshandlungen hinreissen lassen!

Die explosive Mischung von Sonne, Venus, Mars und Uranus im Tierkreiszeichen Widder, wird mit ihrem Gegenpol durch den ♎☽Waage-Vollmond am 27.03.2013 spätestens im April 2013 ganz bestimmt ihre Resultate und auch ihre Konsequenzen zeigen.

Je nachdem wie unbedacht, oder aber wie umsichtig wir mit dieser geballten und explosiven Ladung umgehen, werden die Ergebnisse entweder sehr wünschenswert, oder aber äusserst unangenehm für uns ausfallen, oder sogar beides zugleich in unterschiedlichen Bereichen, denn keiner von uns ist auf allen Ebenen gleich stark entwickelt.

So können wir mit einer eher ‚jugendlichen‘ und leidenschaftlichen Einstellung zur Liebe unter dem Transit mit Sonne, Venus, Mars und Uranus in Widder im Bereich der Liebe und der Sexualität extravagante Spritztouren unternehmen!

Die Affäre im Büro, die sich unter diesem Transit anbietet, der Seitensprung mit dem Nachbarn, oder aber mit dem Mann unserer besten Freundin, sind unter dieser Konstellation ebenso gegeben, wie eine aussergewöhnlich hitzige aber 'legale' Liebesaffäre, die wir in vollen Zügen geniessen können, wenn wir uns darauf einstellen, dass es sich in vielen Fällen um eine Art Strohfeuer handeln wird, wie der uranische Einfluss anzeigt, und nur für einige von uns eine dauerhafte, verlässliche Liebesbeziehung daraus erwachsen wird.

Wer von uns in der Lage ist diese feurigen Energien konstruktiv zu nutzen, und bereit ist sich selbst und seinem Partner genug Freiraum zu geben, kann unter dieser Konstellation auch eine länger andauernde Beziehung in diesen Zeiten initiieren. Wer hier allerdings eine ganz ruhige, konventionelle, berechenbare Beziehung erwartet, wird höchtswahrscheinlich enttäuscht werden, denn der uransiche Einfluss will spielen, sich ausprobieren, unerprobte, abenteuerliche Wege gehen, und gibt sich nicht mit Pantoffelhelden oder mit Klammeräffchen zufrieden.

Wenn wir uns in diesen Zeiten bemühen unsere Energien wohl zu temperieren, indem wir Yoga oder Sport machen, Tanzen, Laufen, Boxen, Trommeln... uns einen Bereich, ein Ziel suchen, wie wir öfter mal 'Dampf ablassen' können, kann dies eine wirklich anregende und abenteuerliche Zeit für uns sein.

Besonders diejenigen von uns, deren persönliche Horoskopfaktoren von der Widder betonten Planetenballung aspektiert werden, könnten sich mit ziemlich unangenehmen Resultaten konfrontieren müssen, wenn diese starken Energien unbedacht, ungezähmt und ungebündelt 'rausgehauen' werden.

Andererseits können wir mit diesen starken Energien auch aussergewöhnlich viel Spass haben, und uns auf angenehme Art mal richtig austoben, wenn wir einen geeigneten Rahmen dafür schaffen.

Ab Ende April 2013, wenn diese Planetenballung in das benachbarte Zeichen Stier wandert, ist die Zeit gegeben die Erlebnisse, Eroberungen und die Resultate der vergangenen Wochen zu verdauen und zu verfeinern.

Im Stier wollen sich Venus und Mars dann sinnlicher, genüsslicher und auch dauerhafter ausdrücken.

Das praktisch veranlagte Erdzeichen Stier gibt sich nicht mit kurzfristigen Abenteuern und Strohfeuern zufrieden, wie der feurige Widder sie durchaus geniessen kann.

Der Stiereinfluss will etwas Bleibendes aus den gegebenen Energien erschaffen.

Da aber der absteigende Mondknoten ☋ nach wie vor durch den Stier ♉ läuft, werden auch Stier geprägte Menschen hier aufgefordert das Loslassen und die Transformation zu erlernen, wie der gegenüberliegende Pol des aufsteigenden Mondknotens ☊ im Skorpion ♏ es erwartet.

Dies bedeutet natürlich keinesfalls, dass unter den genannten Einflüssen keiner von uns eine dauerhafte Liebesbeziehung, eine erfolgreiche Geschäftsgründung, und Stabilität im Allgemeinen erhalten kann, aber wir werden uns unter dieser Zeitqualität wesentlich flexibler zeigen müssen, und auch nach neuen, wahrscheinlich bisher unerprobten Wegen suchen müssen, wenn wir etwas Bleibendes von Wert für uns erschaffen wollen.

Hier gilt das Motto: die einzige Garantie für Stabilität ist Wechsel.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

Ailen Roc *

YouTube: www.youtube.com/Symbolsysteme

Facebook: www.facebook.com/Symbolsysteme

Blog: symbolsysteme.blogspot.de/

© Symbolsysteme, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist nur mit Zustimmung der Urheberin zulässig.
_______________________________________________________________

Edgar Cayce - Der schlafende Prophet
Grafik des Geburtshoroskops von Edgar Cayce

Edgar Cayce, geboren am 18.03.1877, um 15:30h in Hopkinsville (KY) ist wohl das bedeutendste 'Medium' unseres Wissens nach.

Edgar Cayce wurde auch 'The sleeping Prophet' genannt, weil er sich in eine Art Schlaf-Traum-

Zustand versetzte, indem er sich im Liegen seine Hände auf seinen Solar Plexus legte, dann in eine Art Trance verfiel, in der er über alles, was man ihn in diesem Zustand fragte, Auskunft geben konnte.

Er selbst konnte sich nach den Sitzungen an nichts erinnern. Cayce nahm nie Geld für seine Dienste, sondern hat sich ausschliesslich auf die Ehrlichkeit seiner Klienten verlassen, und lebte von deren Spendengeldern.

Leider wurde führte Cayces Grosszügigkeit im Laufe der Jahre dazu, dass es immer wieder Menschen gab, die seine Gaben ausnutzten, indem sie ihm wertvolle wirtschaftliche Informationen entlockten, die sie dann selbstsüchtig nutzten.

Das machte Cacey im wahrsten Sinne tatsächlich körperlich krank, denn ein solches Talent darf 'nur' zu heilerischen Zwecken eingesetzt werden.

Anhand Caceys Horoskop mit der starken Fische Besetzung im VII. Haus können wir sehen, dass es sich hier um einen äusserst empfänglichen und empathischen Menschen handelt, der sich nur allzu gut in sein Gegenüber hineinversetzen kann, und der wahrscheinlich sogar häufig Schwierigkeiten hat den Unterschied und die Grenzen zwischen Ich und Du überhaupt wahrnehmen und einschätzen zu können.

Dass er die persönlichen Horoskopfaktoren Merkur und Venus am Saturn und am aufsteigenden Mondknoten in den Fischen im Sextil zu Mond im Stier im IX. Haus hat, lässt auf einen aussergewöhnlich einfühlsamen Menschen schliessen, der durch seinen Mond im Stier im IX. Haus über eine ganz besondere emotionale Kraftquelle verfügt.

Die Konjunktion von Saturn zu seiner Venus und zu seinem Merkur in seinem VII. Haus, dem Haus der Partnerschaften, zeigt aber auch an, dass er durch Beziehungen sehr einschneidende und wahrscheinlich auch tragische Erfahrungen machen muss, und seine Empathie in Beziehungen ihm auch zu einer grossen Bürde werden können.

Merkur in den Fischen im VII. Haus am aufsteigenden Mondknoten ist natürlich eine hervorragende Position für ein Medium! Der direkte Kontakt zu Venus in den Fischen verleiht ihm zudem musische Qualitäten. Diese Konstellation hätte der Horoskopeigner auch auf kreativer Ebene nutzen können, was Cayce auch getan hat, denn er war Berufsphotograph. Wenn er aber nicht so viel Zeit und Energie in seine medialen Fähigkeiten investiert hätte, wäre er wahrscheinlich ein ausgezeichneter Künstler geworden.

Astralreisen und andere Formen von Seelenreisen sind nur allzu passend zum Mond im Stier, im IX. Haus, also Jupiter beherrscht.

Auch das Jupiter Trigon zu Neptun ist ein klassischer 'Schutzengelaspekt'. Jupiter im Steinbock zeigt die grossen Schwankungen in seinen finanziellen Verhältnissen Zeit seines Lebens an.

Die Sonne in den Fischen im VIII. Haus ist auch wie gemacht für einen einen spirituellen Menschen, da ihm Pluto als Herrscher des VIII. Hauses hier die notwendige Tiefe, Gründlichkeit, Ausdauer und Transformationskraft beschert.

Etwas schwierig ist das Jupiter Quadrat zu seiner Sonne, zumal es aus dem V. Haus, dem Haus, das von der Sonne beherrscht wird, kommt, denn es lässt darauf schliessen, dass es sich hier um einen Menschen handelt, der dazu neigt sich und seine Gaben zu verschwenden, was Cayce auch einige Burn Out Phasen in seinem Leben eingebracht hat.

Auch der Löwe Aszendent kann etwas verhängnisvoll für einen so sensiblen Menschen sein, da man ihn wesentlich robuster einschätzen wird, als er eigentlich ist.

YouTube: www.youtube.com/Symbolsysteme

Facebook: www.facebook.com/Symbolsysteme

Blog: symbolsysteme.blogspot.de/
_______________________________________________________________

Zum Video bitte hier klicken

Themen der astrologischen Zeitqualität :

Die hier genannten Punkte betreffen immer diejenigen von uns, bei denen die jeweiligen Transite persönliche Horoskopfaktoren berühren, wobei es dann darauf ankommt, wie diese einzeln aufeinander treffen.

Ab dem 23.02.2013 wird Merkur in der 2. Dekade um 10:41h auf 19°52' Fische ♓ rückläufig.

Merkur wird bis zum 17. März 2013 rückläufig sein, und wird dann in der 1. Dekade Fische wieder direktläufig werden.

Merkur läuft auf den Punkt zurück, an dem er sich in der ersten Februar Woche befand, somit werden die da vorherrschenden Themen nochmals aufgenommen, durchdacht, analysiert und bearbeitet. Eventuell müssen hier einige Dinge ins rechte Licht gerückt oder auch gänzlich revidiert werden.

Ab der zweiten Aprilwoche 2013 wird sich endgültig zeigen, was wir aus dieser Rückläufigkeitsphase gelernt haben, oder aber welche Fehler wir hier gemacht haben, die wir dann hoffentlich nochmal wieder 'ausbügeln' können.

Am 11.03.2013 findet ein Neumond in der 3. Dekade Fische statt.

Dies ist ein sehr verträumter, zur Introspektion anregender Neumond, der unsere Phantasie, Inspiration, Intuition, und auch unsere Träume sehr anregt.

Gewarnt sei hier vor übermässigem Alkohol - oder Drogenkonsum, sowie vor ausschweifender Tagträumerei und sich im Reich der Phantasien zu verlieren. Damit würde man diese äusserst kostbaren Energien verzerren, sinnentleeren und verschwenden.

Die Beschäftigung mit Spiritualität, Kunst und Poesie wird hier besonders begünstigt, sowie auch die Seefahrt; überhaupt Aktivitäten, die mit Wasser zu tun haben, sowie z.B. das Tauchen oder Schwimmen, oder aber sich einfach viel am Wasser aufzuhalten.

Am 27.03.2013 findet dann ein Vollmond in der 1. Dekade Waage statt, der für alle von uns, die in den ersten Dekaden der kardinalen Zeichen Widder, Krebs, Waage und Steinbock geboren wurden, äusserst wichtig sein wird, sowie auch für die Zwillinge und die Wassermänner der ersten Dekade, für die sich hier einige erfreuliche Neuerungen als sehr fruchtbar erweisen werden, wenn man hierbei die Gerechtigkeit, Fairness und Gleichberechtigung des Waagezeichens berücksichtigt.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

Ailen Roc ~ ♥ ~

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist nur mit Zustimmung der Urheberin zulässig.

YouTube: www.youtube.com/Symbolsysteme

Facebook: www.facebook.com/Symbolsysteme

Blog: symbolsysteme.blogspot.de/
_______________________________________________________________

DER NEUMOND IM ZEICHEN DER SCHLANGE
Am 10.02.2013 um 08:20h findet ein äußerst wichtiger Neumond auf 21°43' im Tierkreiszeichen Wassermann statt. Jeder Neumond gilt als ein Tag der Initiation, des Beginns und der Geburt von etwas Neuem.

Dieser Neumond ist aus verschiedenen Gründen besonders spektakulär.

Zum einen fällt der 10. Februar 2013 auf den wichtigsten chinesischen Festtag, denn es ist der Tag des Chinesisches Neujahrsfest.

Mit diesem Tag beginnt das Jahr der Schlange.

In der Chinesischen Astrologie wird jedem Tierkreiszeichen ein Element zugeordnet. In diesem Fall ist es das Element Wasser, womit der 10.02.2013 das Jahr der Wasser-Schlange; der Guisi (chinesisch 癸巳 guǐsì), einleitet.

Die chinesische Philosophie geht davon aus, dass die Welt aus 5 Elementen besteht: Metall, Wasser, Holz, Feuer und Erde. Demnach gibt es auch 5 verschiedene Arten in welcher Form sich die Schlange zeigen kann. Sie kann also als eine Feuer-, eine Metall-, eine Erd-, eine Holz- oder eben als eine Wasser- Schlange in Erscheinung treten.

Dem chinesischen Kalender nach tritt diese Verbindung alle 60 Jahre ein.

Das vorherige Wasser-Schlangen-Jahr begann 1953 und dauerte vom 14. Februar 1953 bis 2. Februar 1954, wobei die Abweichung des chinesischen vom gregorianischen Kalenderjahr miteinbezogen werden muss.

2013 beginnt das Wasser-Schlangen-Jahr am 10. Februar 2013 und dauert bis zum 30. Januar 2014 an.

Das Element Wasser ist bezeichnend für Menschen, die eine ausgezeichnete Intuition besitzen, die fast durch Gedankenübertragung mit Ihren Mitmenschen kommunizieren können, und manchmal sogar die Gabe besitzen, die Gedanken anderer beeinflussen zu können.

Nicht zu vergessen befindet sich auch noch der Kommunikationsplanet Merkur derzeit in dem telepathischsten aller Zeichen, in dem Wasserzeichen Fische, und wird hier rückläufig werden im Februar 2013.

Vom Element Wasser betonte Menschen sind außerordentlich feinfühlig, und erkennen sehr viel früher als andere neue Trends, was auch wiederum mit dem Uranus beherrschten Tierkreiszeichen Wassermann korrespondiert, in dem dieser Neumond am 10.02.2013 stattfindet.

Vom Element Wasser beherrschte Menschen können ihre Mitmenschen besonders gut motivieren, ohne dass in diesen das unbehagliche Gefühl aufkommt, hier bevormundet zu werden.

Wasserbetonte Menschen sind als friedliebend bekannt, und neigen deshalb auch häufig dazu den Weg des geringsten Widerstands zu gehen.

Da das Element Wasser sich hier jedoch mit einer Schlange verbindet, können wir davon ausgehen, dass dies in diesem Jahr weniger der Fall sein wird, denn die Schlange ist zwar auch außerordentlich feinfühlig, jedoch sollte man sie nie unterschätzen!

Sie kann bekanntlicherweise lange Zeit ohne Nahrung ausharren, und zusammengerollt in dunklen Gegenden oder in einer Schlangengrube liegen, aber dann ganz plötzlich und unerwartet schnellt sie hervor und schnappt zielsicher nach ihrer Beute!

Wir können uns also aus verschiedenen Gründen auf einige Überraschungen und unvorhersehbare Ereignisse in diesem Jahr gefasst machen.

Da dieser Neumond im Tierkreiszeichen Wassermann stattfindet, dessen Herrscher Planet Uranus als das unberechenbarste Prinzip im Zodiak gilt, und selbst Astrologen immer davor gewarnt werden hier konkrete Aussagen treffen zu wollen, denn Uranus bringt uns immer genau das, was wir nicht erwarten, wird das Abenteuerliche, Exzentrische, Unvorhergesehene unter diesem Neumond nochmals betont.

Wovon wir aber ausgehen können, ist, dass unter Einwirkung diesem Neumond der Drang und Wunsch nach Veränderung sehr gross sein wird.

Dies ist eine ausgezeichnete Zeitqualität um sich neue Ziele und neue Prioritäten zu setzen, und um die Manifestation von Träumen, Hoffnungen und Wünschen zu initiieren.

Je nachdem ob wir persönlich von diesem Neumond betroffen sind, indem er bei uns wichtige Horoskopfaktoren berührt und aktiviert, wird er sich für den Einzelnen unterschiedlich intensiv bemerkbar machen.

Wir sollten jedoch unter dem Einfluss dieses Neumonds alle versuchen zu unserer Authentizität zu finden, unserer Einzigartigkeit Beachtung zu schenken, und uns als Individuum auf eine besondere Art und Weise auszudrücken lernen.

Dabei sollten aber auch die Wassermanntypischen Bedürfnisse nach Gruppenzugehörigkeit, nach inspirierenden und unterstützenden Freundschaften berücksichtigt werden.

Wir könnten uns in dieser Zeit ziemlich rastlos und wie elektrisiert fühlen, was uns zu voreiligen Handlungen und Kurzschlussreaktionen antreiben könnte.

Man könnte unter diesem Neumond dazu neigen, das Kind mit dem Bade ausschütten zu wollen, da der Drang nach Veränderung überbordend sein kann, wenn er harte Aspekte auf unser Gebursthoroskop wirft.

Immer sollten wir unter dem Einfluss von Wassermann und Uranus daran denken, dass dieses Zeichen in der alten Astrologie vom strengen Lehrmeister Saturn beherrscht wurde, dem Disziplin und Struktur unterstehen, und demnach auch wohlüberlegtes Denken und Handeln.

Saturn ist mythologisch betrachtet der jüngste Sohn der Erdmutter Gaia und des Himmelsvaters Uranus. Letztlich wurde Uranus von Saturn kastriert, was uns auch aufzeigen soll, dass zu viel Ungestüm, Leicht- und Eigensinn, früher oder später auf sehr schmerzhafte Weise begrenzt und eingeschränkt wird, denn es wird immer eine saturnisch geprägte Autorität von aussen in Erscheinung treten, wenn wir selbst nicht in der Lage sind gesunde Grenzen zu finden, und unserem Drang nach Veränderung, Exzentrik und unserem Bedürfnis auszubrechen, einen sinnvollen Rahmen geben.

Da dieser Neumond nicht nur im fixen Zeichen Wassermann stattfindet, sondern sich auch noch im Brennpunkt zwischen dem aufsteigendem Mondknoten, dem Drachenkopf, und dem absteigenden Mondknoten, dem Drachenschwanz, in den ebenfalls fixen Tierkreiszeichen Skorpion und Stier befindet, ist davon auszugehen, dass viele von uns eine starke Spannung und Aufbruchsstimmung fühlen, manche von uns auch den schwer zu ertragenden Wunsch nach Ausbruch oder gar nach Rebellion.

Wir sollten jedoch unter der Herrschaft der Wasser-Schlange und den drei beteiligten fixen Zeichen Stier, Skorpion und Wassermann bedenken: die Schlange muss sich erst aufrichten, bevor sie angreifen kann!

Demnach ist hier eine gute Mischung aus Beharrlichkeit und Flexibilität gefragt, und eine Bereitschaft zur rechten Zeit aufzubrechen, wenn die notwendige Transformation (Schlange/Skorpion) bereits erfolgreich eingeleitet wurde, und die Gesetzmäßigkeiten der Erde (das Praxis- und Realitätsbewusstsein des Stiers) miteinbezogen wurden.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist nur mit Zustimmung der Urheberin zulässig.

YouTube: www.youtube.com/Symbolsysteme

Facebook: www.facebook.com/Symbolsysteme

Blog: symbolsysteme.blogspot.de/

Astrologie 2013 - Das Jahr der Schlange
Zum Video bitte auf das verlinkte Bild klicken

Themen:

- Neumond am 10.02.2013 im Tierkreiszeichen Wassermann

- Das chinesische Neujahr - 2013 ist das Jahr der Schlange

- Der Eintritt ins Wassermannzeitalter

- Das grosse Pluto Uranus Quadrat

Am 10.02.2013 findet ein ganz besonderer Neumond im Tierkreiszeichen Wassermann statt, denn dieser Neumond ist gleichzeitig die Einleitung des chinesischen Neujahrs, und initiiert damit begleitend den Beginn des Jahres der Wasser Schlange.

Lasst uns diesen Sonnen-Tag richtig feiern, und ihn nutzen, um unsere Selbst-Liebe, unseren Selbst-Wert und unseren Selbst-Respekt zu steigern, denn nur wenn wir alle über ausreichend Selbst-Liebe verfügen, sind wir auch in der Lage anderen Menschen, Lebewesen und unserer Umwelt allgemein Liebe und Respekt entgegen zu bringen.

Der Mangel an Liebe und Respekt ist letztlich verantwortlich für alle schlimmen und furchtbaren Dinge, die auf unserer wundervollen Erde passieren.

Zudem befinden wir uns numerologisch gesehen im Jahr VI Der Liebenden, was die Wichtigkeit und Dringlichkeit dieser Botschaft noch mal unterstreicht.

Lasst uns Liebe geben und empfangen!

Lasst uns das Leben geniessen, schätzen und würdigen, denn nur dann können wir unseren Teil dazu beitragen das Weltgeschehen positiv und liebe-voll zu beeinflussen.

Wer noch arge Probleme mit Selbst-Liebe hat, kann bei Bedarf unterstützend eine ♥ Chakra Heilung durchführen.

Gerne könnt Ihr mein Video zum Thema ♥ Chakra Heilung als eine Anregung und auch Anleitung nutzen um Eurer ♥ Chakra heilsam zu beeinflussen und von eventuellen Blockaden, Verletzungen, Störungen zu befreien. Ihr findet das Video unter folgendem Link: www.youtube.com/2013 - Das Jahr der Schlange

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

Ailen Roc ~ ♥ ~

YouTube: www.youtube.com/Symbolsysteme

Facebook: www.facebook.com/Symbolsysteme

Blog: symbolsysteme.blogspot.de/
_______________________________________________________________

Die Zahl 6 in der Numerologie 

2013 ist das Jahr VI - Die Liebenden 
Zum Video bitte auf das Bild oder hier klicken

Zum zweiten Mal in diesem Jahrtausend kommen wir nun mit dem Jahr 2013 ins Jahr der Zahl 6 numerologisch gesehen.

Es geht um Liebe, Fürsorge, Familie, Ehe, Partnerschaft, Zusammenführen und Heilen von Zerbrochenem, verbindliche Entscheidungen, die dem Ruf des Herzens folgen...

Da dieser 2010 begonnene Zyklus mit der 3 begann, der Zahl der Kreativität und auch der Naturverbundenheit, und im Jahr 2019 mit der 12 endet, geht es nun ums Ganze für uns Alle.

Wir sind Alle aufgerufen uns selbst und unsere Beziehungen zu heilen, uns für die Liebe zu entscheiden.

Eine jede Liebesbeziehung braucht zu allererst natürlich Selbst-Liebe und Selbst-Respekt als Basis, und zwar von beiden Beteiligten.

Nur zwei gleichwertige Partner können eine gut funktionierende Beziehung erleben.

Solange wir im Aussen; in einem 'Traum-Partner' suchen, was wir schmerzlich missen, sind wir unreif, unausgegoren, halb... Wir sind auf jeden Fall nicht vollkommen, wie es die vollkommene Zahl 6 ist.

Die 6 war bei den Pythagoräern, den Griechen und den Kabbalisten als die vollkommene Zahl bekannt.

Die 6 ist dreimal durch sich selbst teilbar (durch die 1, 2 und 3), und kann auch mit den gleichen Zahlen multipliziert wieder zur vollkommenen Zahl 6 zusammengefügt werden.

Wir sind aufgerufen uns selbst, unsere Familien- und Liebesbeziehungen zu heilen, und auch unsere Umwelt zu heilen.

In dem Maße, in dem wir uns selbst heilen, heilen wir auch unsere Umwelt.

Solange wir kränkelnde, konsumgierige, unerzogene, egozentrische kleine Gören sind, die sich auf dieser Welt - im Kleinen wie im Grossen - immer wieder daneben benehmen, andere Menschen in dem Maße missachten, wie wir uns selbst missachten, spiegelt sich unser ungesundes Verhalten auch in unserem egoistischen, unrefektierten und ausbeuterischem Umgang mit Mutter Erde.

Klopf, Klopf... Die Zeit ist überfällig für uns Alle nun endlich aufzuwachen!

Wir alle sollen lernen uns selbst zu lieben, unsere Bedürfnisse zu respektieren, aber auch sie zu hinterfragen, wo es sich um unerfüllte frühkindliche Phantasien und der immer währenden Gier eines kleinen Kindes nach einem neuen Spielzeug handelt, und wo es sich um wirkliche Herzenswünsche handelt.

Nur wer den Mut hat tief in sich selbst hineinzublicken, kann das finden, was ihn hindert Erfüllung zu finden, und das erhalten was ihn der Vollkommenheit der 6 näher bringt.

Ich rufe uns alle auf die Vollkommenheit, die Heilung und die Ganzwerdung in uns selbst und demnach auch in unserer Umwelt zu kreieren.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen & einen angenehmen Transit ins Jahr 2013 *

Ailen Roc ~ ♥ ~

YouTube: www.youtube.com/Symbolsysteme

Facebook: www.facebook.com/Symbolsysteme

Blog: symbolsysteme.blogspot.de/
_______________________________________________________________

Die Rauhnächte... und über die Macht unserer Träume
Es war einmal...

... und ein Traum wurde wahr.

Ich rufe hier auf zur Märchenstunde, denn in jedem Märchen steckt auch viel Wahrheit, Aberglaube, Alltagswissen, Psychologie und nicht zuletzt: MAGIE!

Ich erzähle Euch nun etwas zu den RAUHNÄCHTEN, jenen magischen, mythischen 12 Nächten zwischen den Jahren.

Nach manch einem Brauch beginnen sie mit der Thomas-Nacht, der längsten Nacht des Jahres, der Wintersonnenwende, welche die Nacht vom 21. zum 22. Dezember eines jeden Jahres ist.

Nach einem anderen, weitaus verbreiteteren Brauch, beginnen sie in der Weih-Nacht, in der Nacht vom 24. zum 25. Dezember, genauer gesagt ab der Mitternacht des 25. Dezember, und sie enden in der Nacht vom 5. zum 6. Januar des herannahenden Jahres.

Die 12 Rauhnächte waren auch von besonderem Interesse für Bauern, um den sogenannten Bauernkalender für das kommende Jahr mitbestimmen zu können; um uns Auskunft über die Wetterlage und demnach auch über die Ernte eines jeden Jahres geben zu können.

Die Träume jeder einzelnen Nacht galten als bezeichnend für die einzelnen Monate des folgenden Jahres.

Wenn wir also mit dem Traum der Nacht vom 24. zum 25. Dezember beginnen, dann gilt dessen Inhalt für den Januar. Der Traum in der folgenden Nacht vom 25. zum 26. Dezember ist dem Februar zugeordnet, und der Traum der dritten Nacht dem März usw.

Die Rauhnächte - auch Glockennächte genannt - wurden von vielen Ritualen begleitet. Die Glocke wurde geläutet um 'böse Geister' zu vertreiben, und 'gute Geister' willkommen zu heissen; hereinzubitten, mit Masken getarnt rannte man laut schreiend und trommelnd durch die Strassen, zum gleichen Zweck, die Häuser wurden geputzt und dadurch das Feng Shui gereinigt, um sich rituell von allem Ballast des vergehenden Jahres zu verabschieden, und sich bereit zu machen für das kommende, schönere und erfolgreichere Jahr.

Wir alle träumen jede Nacht - ob wir uns erinnern mögen oder nicht.

Durch die Rauhnächte möchte ich Euch Euren Träumen näherbringen.

Auch wenn manch einer denken mag Träume sind Schäume, ist auch der Schaum, der die Wellen der Meere krönt, wiederum ein Bestandteil unserer Träume, denn astrologisch-mythologisch gesehen ist Neptun der Herrscher der Meere und Ozeane, ebenso wie er der Herrscher unserer Träume in der Astrologie ist. Und deshalb sind auch die Schäume ein wesentlicher Bestandteil unserer Träume.

Es obliegt uns selbst unsere Träume so zu deuten, dass wir die 'dicksten Fische' aus den Tiefen der Meere ziehen können; also aus unserem Unbewussten, welches der Schlüssel zur Magie im Alltag ist.

Nur wer seine Träume kennt, kann letztlich auch seine wirklichen Wünsche, seine tiefsten Ängste und seine grössten Hindernisse er-kennen.

Ich möchte Euch auffordern alle Eure Träume ernst zu nehmen und nieder zu schreiben.

Auch wenn Ihr vielleicht denken möget, dass dieser oder jener Traum nicht so wichtig für Euch sei, werdet Ihr doch ungeheure Erkenntnisse aus ihnen ziehen können, wenn Ihr Euch an die Traum-Arbeit macht, und beginnt Euch wirklich mit Euren Träumen auseinanderzusetzen.

Schreibt sie auf, jedoch vorerst ohne sie deuten, analysieren, interpretieren zu wollen. Schreibt sie einfach genauso auf, wie Ihr Euch an sie erinnert.

Bitte lasst euch nicht von allgemein gültigen und leider oft floskelhaften Deutungen und Interpretationen aus Traum-Lexika beeinflussen, sondern deutet Eure Träume vielmehr nach dem jeweiligen Gefühl, welches Ihr mit den einzelnen Trauminhalten - und Symbolen verbindet.

Dies braucht Zeit und Muße.

Es dauert bis Ihr erkennen könnt, was für Euch zb eine schwarze Katze, ein weisser Hengst, ein roter Ball, ein abgebrochener Zahn usw bedeuten.

Und es heisst keinesfalls, dass in jedem Traum die wiederkehrenden Traumsymbole die gleiche Bedeutung haben.

Folgt also Eurem Gefühl, was Ihr mit den jeweiligen Träumen verbindet, und schult auf diese Art auch Eure Intuition und Eure Wahrnehmung im Alltag.

Träume sind Schäume...?

Ich liebe Schaumbäder!

Lasst uns hineinstürzen in die Tiefe der neptunischen Meere, und in die Weite des Ozeans, der unser Unbewusstes symbolisiert.

Viel Freude und tiefe Erkenntnisse in den Rauhnächten und in allen anderen Traumnächten *

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

Ailen Roc ~ ♥ ~

YouTube: www.youtube.com/Symbolsysteme

Facebook: www.facebook.com/Symbolsysteme

Blog: symbolsysteme.blogspot.de/
_______________________________________________________________

Wie erlerne ich die Astrologie? 

Buchempfehlungen und Ratschläge für Anfänger
Endlich beantworte ich die Frage, die mir immer wieder am Häufigsten von Euch gestellt wird, seitdem ich meine Astrologie Videos veröffentliche: wie man den Anfang machen kann in der Astrologie.

Ich stelle Euch hier eines meiner allerersten Astrologiebücher vor: 'Richtig leben nach den Sternen' mit welchem ich damals meine ersten Horoskope handschriftlich erstellen konnte. In dem Buch findet Ihr die wichtigsten Grundlagen einfach und allgemein verständlich erklärt um ein Horoskop erstellen zu können.

http://www.amazon.de/Richtig-Sternen-Astrologie-Horoskopie-jedermann/dp/3881994084

Dazu solltet Ihr Euch allerdings professionelle Ephemeriden besorgen (Gestirnstandstabellen), da die in dem Buch 'Richtig leben nach den Sternen' vorhandenen einfach viel zu ungenau sind. Folgende sind auf jeden Fall empfehlenswert:

http://www.amazon.de/Ephemerides-2000-2050/dp/2902450249/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1356221316&sr=1-3

Um etwas über Transite, also über die Zeitqualitäten, als Anfänger/in nachlesen zu können, stelle ich in diesem Video mein ältestes Buch zum Thema vor:

http://www.amazon.de/Buch-Transite-Lebenszyklen-erkennen-nutzen/dp/3880342415/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1355557589&sr=1-3

Und mein altes, geliebtes Astrologie Lexikon, das ich in dem Video vorstelle, konnte ich leider nicht zum Kauf finden, aber ich bin sicher, dass man ein ähnlich gutes Astrologie Lexikon relativ günstig finden kann.

Viel Spass & tiefe Erkenntnisse *

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

Ailen Roc ~ ♥ ~

YouTube: http://www.youtube.com/user/Symbolsysteme?feature=mhee

Facebook: https://www.facebook.com/Symbolsysteme

Blog: http://symbolsysteme.blogspot.de/
_______________________________________________________________

Mondfinsternis am 28.11.2012 - Der Weg ist das Ziel
Picture credit: copyright has expired.

Video zur Mondfinsternis am 28.11.2012

Am 28.11.2012 findet erneut eine Mondfinsternis auf der Achse Zwillinge-Schütze statt.

Seit 2010 haben wir nun mehrere Eklipsen auf dieser beweglichen, also veränderlichen Kommunikationsachse des Zodiaks.

Die veränderlichen Zeichen Zwillinge, Jungfrau, Schütze und Fische sind zwar von ihrer Qualität her flexibler als die kardinalen oder gar als die fixen Zeichen, was ihnen natürlich mehr Beweglichkeit gibt, aber sie sind auf der anderen Seite auch wesentlich leichter zu beeinflussen, als die anderen Zeichen des Zodiaks.

Wer leicht beeinflussbar ist, muss auch ziemlich genau wissen wer er ist und was er will, denn sonst wird man schnell zum ‚Fähnchen im Wind‘, was sich je nach äusserer Beeinflussung dreht und wendet.

Selbstbestimmtheit – und Bewusstsein, Zivilcourage und ein starkes Rückgrat sind allesamt Qualitäten die unter dem Einfluss dieser Finsternis hoch im Kurs stehen.

Da wir so ziemlich alle enttäuscht sind von politischen, wirtschaftlichen, religiösen und spirituellen Führern, fällt es uns zunehmend schwerer diese Qualitäten aufzubringen, da wir zu beeinflussbar geworden sind, und es uns an wahren Idealen und Perspektiven mangelt.

Diese Finsternis wird zudem vom rückläufigen Jupiter in den Zwillingen begleitet, der sich nahe an der Mondin befindet, und sein Einfluss ist in diesen Zeiten sehr ersichtlich.

Jupiter steht in den Zwillingen astrologisch gesehen im Exil, da er sich in Opposition zu seinem Herrscherzeichen Schütze befindet, und wir kommen hier wesentlich schwieriger an seine wohltuenden, glücksbringenden Qualitäten heran, als in jeder anderen Position.

Zudem ist Jupiter von der Erde aus gesehen rückläufig, was seinen sonst so wohltätigen Einfluss schwerer für uns zugänglich macht, als unter anderen Konstellationen.

Wir sehnen uns so ziemlich alle aus den unterschiedlichsten Motiven nach dem grossen

Umbruch, der Erneuerung, der ‚glücklichen Wende‘, die diese Zeitqualität anzeigt, und die durch den Lerninhalt dieser Eklipse aus den Zwillingen zusammen mit Jupiter im Sextil zu Uranus in Widder uns verheißt.

Es wird wahrscheinlich ein beschwerlicher Weg zu einer ‚besseren Welt‘ sein, aber wir alle tragen mehr oder weniger Verantwortung dafür, wie hoch die Hürden mittlerweile geworden sind, die sich vor dem ersehnten ‚Garten Eden‘ auftürmen.

Im Zeitalter des Internets und der Massenmedien sind wir allgemein viel zu beeindruckbar, zu beeinflussbar, zu oberflächlich, zu aufmerksamkeitserheischend geworden, und der rückläufige Jupiter in den Zwillingen zeigt uns nun noch mal diese Lektion, aber er gibt uns auch Allen die Chance, dass wir unter seiner Rückläufigkeit, die noch bis zum 30.01.2013 anhält, tief in uns hineinhorchen, und uns und unsere Umwelt ehrlich hinterfragen.

Wir sind hier aufgerufen alle selbst ‚interaktiv‘ teilzuhaben am Weltgeschehen und am lang ersehnten Bewusstseinswandel, indem wir all die Informationen und Nachrichten selbst auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen, und indem wir bewusst unseren Konsum in allen möglichen Bereichen steuern – im Kleinen wie im Grossen.

Wir sind nun aufgerufen selbst nachzuforschen, gründlicher zu recherchieren, und nicht jede Information einfach so aufzunehmen und erst Recht nicht sie unüberprüft weiterzugeben.

Ob es sich um kleinere oder grössere Informationen handelt die wir im Freundes- und Bekanntenkreis erhalten, oder um Nachrichten und Mitteilungen in den Medien: wir alle sind dafür verantwortlich was wir aufnehmen und erst Recht was wir weitergeben und verbreiten.

Numerologisch ist der 28.11.2012 der Tag VIII, also der Tag der Ausgleichung oder auch der Gerechtigkeit; der Tarotkarte, die dem Tierkreiszeichen Waage zugeordnet ist.

Zudem ist der 28.11.2012 der internationale BUY NOTHING DAY, der Tag, an dem wir alle aufgerufen sind NICHTS zu kaufen, um uns unserer Macht, unserer Eigenverantwortung und unserer Mitwirkung bewusst zu werden, die wir alle am Weltgeschehen haben. Auch hier finden wir im Internet z.B. wieder unterschiedliche Angaben zum exakten Datum des Buy Nothing Days, was ein weiterer Hinweis dafür ist, wie schwer es uns die Überflutung der Informationen macht, dass wir zu einem gemeinsamen Konsens kommen, oder alle zusammen etwas Grosses veranstalten können, jedoch reicht es natürlich lange nicht aus, dass wir uns nur einen Tag mit unserem Konsumverhalten auseinandersetzen, sondern dass wir dieses grundsätzlich hinterfragen.

Wir müssen uns immer bewusst sein, dass wir es selbst sind, die die wirtschaftliche Lage, die mit der politischen Hand in Hand geht, steuern. Wir können hier nicht die Verantwortung abgeben, und uns irgendwelche Sündenböcke suchen, die wir anzuprangern versuchen. Wir selbst sind es, die eine sehr entscheidende Mitverantwortung dafür tragen, was auf dieser Welt geschieht.

Es ist immer erst mal der leichteste Weg andere für unsere Lage verantwortlich machen zu wollen, ob es Konzerne sind, Banken, Politiker, den Chef, den Partner, oder Mutter und Vater. Als erwachsene Menschen sind wir selbst verantwortlich für das was wir fördern und unterstützen, und an wen wir die Macht abgeben.

Der erste Schritt zur Verbesserung der Lage ist, dass wir uns unsere Mitwirkung bewusst machen und dafür auch die Verantwortung übernehmen. Man kann nur das verändern was man sich eingesteht!

Als Konsumenten haben wir die Macht zu bestimmen was wir wann und in welchem Maße kaufen und konsumieren.

Wie war doch der schöne Spruch der Hippies ‚Stellt Euch vor es ist Krieg und keiner geht hin.‘

Symbolisch gesehen und auch letztlich ziemlich real betrachtet befinden wir uns längst im 3. Weltkrieg, welchen wir letztlich durch unsere Süchte und Abhängigkeiten bestimmen aber auch regulieren können.

Die wirksamste Waffe, über die wir verfügen, ist unser Konsumverhalten auf allen Ebenen zu hinterfragen und je nach Bedarf neu einzustellen.

Das spannungsgeladene aber auch dynamische Quadrat dieser Eklipse zu Chiron in den Fischen zeigt an wie gross und wie tief unsere Wunden sind, die wir alle in uns tragen, und die wir durch unsere unterschiedlichsten Süchte und Abhängigkeiten zu übertünchen suchen.

Aber je mehr und wahlloser wir konsumieren, desto grösser wird die Wunde, und desto stärker wird das Verlangen uns zu betäuben, um unseren Schmerz nicht fühlen zu müssen.

Nur die ehrliche Auseinandersetzung mit unseren Wunden bringt uns Heilung.

Nur die offene Konfrontation mit dem was die Wunden verursacht hat, kann den Schmerz lindern und uns schliesslich zur Heilung verhelfen.

Wie ein vereiterter Zahn gezogen werden muss, damit der Schmerz nachlässt, und damit der

Heilungsprozess beginnen kann, sind wir nun aufgefordert uns offen und ehrlich dem Schmerz, der Leere, den Unsicherheiten, den Versagensängsten zu stellen, die uns dazu anstacheln immer mehr zu konsumieren, sei es in materiellen Bereichen oder auch auf der Ebene des Wissens.

DER 28.11.2012 IST DER BUY NOTHING DAY!

Zeigen wir doch was in uns steckt.

Suchen wir nach unseren wahren, ganz individuellen Träumen, anstatt sie uns von den Medien und anderen Anbietern auf den unterschiedlichsten Ebenen diktieren zu lassen.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

Ailen Roc ~ ♥ ~

Facebook : www.facebook.com/Symbolsysteme

YouTube Kanal : www.youtube.com/Symbolsysteme

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist nur mit Zustimmung der Urheberin zulässig.
_______________________________________________________________

Tarot - Das Astrorad

Die Seite kann nicht dargestellt werden.
_______________________________________________________________

Blue Moon im August 2012

Der ‚unvollkommene‘ Vollmond

Die Seite kann nicht dargestellt werden.
_______________________________________________________________

Astrologie BLUE MOON Video 2012
Bitte hier klicken zum Video Astrologie 2012 Blue Moon

BLUE MOON 31.08.2012

Artikel zum Thema Blue Moon:

Blue Moon im August 2012 - Der ‚unvollkommene‘ Vollmond

Im August 2012 haben wir eine astrologische Besonderheit: es kommt in diesem Monat zu zwei Vollmonden.

Der erste Vollmond findet am 02.08.2012 statt und der zweite folgt am 31. August um 15:58h MESZ auf 08°33‘ im Tierkreiszeichen Fische.

Die Fischer-Stämme der indianischen Ureinwohner bezeichneten den Augustvollmond als ‘The Full Sturgeon Moon’, weil die Störe zu dieser Jahreszeit besonders leicht gefangen werden konnten und es eine üppige Beute gab.

Der rote Mond (The Red Moon) wurde er von anderen indianischen Stämmen genannt, weil das warme Sommerlicht und der schwüle Dunstschleier den Mond rötlich schimmern lassen können.

Der blaue Mond (The Blue Moon) wird der Augustvollmond wiederum genannt, wenn zwei Vollmonde in einem Monat stattfinden.

In 100 Jahren kommt es ungefähr 41 Mal zu zwei Vollmonden in einem Monat, also im Durchschnitt ca. alle 2,5 Jahre.

Warum der ‚Blue Moon‘ nun wirklich so genannt wird, ist nicht recht geklärt. Der zweite Vollmond ist gewöhnlich ebenso wenig blau, wie der erste oder irgendein anderer Vollmond.

In seltenen Fällen, z.b. bei einem Vulkanausbruch, kann es aber tatsächlich sein, dass der Mond eine blau schimmernde Farbe annimmt.

Auch wenn es viele wissenschaftliche Studien gibt, die den Einfluss des Mondes auf Schwangerschaften, Geburten, Menstruationszyklen usw. widerlegen wollen, schwören nach wie vor so manche Berufszweige auf die Kraft des Mondes, und orientieren sich dementsprechend an den Zyklen dieses mit vielen Mythen belegten Trabanten.

Im Tierreich spielt der Mond nachgewiesener Maßen eine grosse Rolle, wie Wissenschaftler beobachtet haben.

Der Stand des Mondes wird von Zugvögeln und von vielen nachtaktiven Insekten zur Navigation genutzt. Bei verschiedenen Arten von Fischen, Krabben und Ringelwürmen ist das Fortpflanzungsverhalten eng mit den monatlichen Phasen des Mondes verknüpft.

Da es sich aber in der Astrologie auch um Mythen und um Symbolsprachen handelt, sind diese Bezeichnungen und Zuordnungen auf jeden Fall bemerkenswert.

Dem ‚blauen Mond‘ werden ‚magische Kräfte‘ nachgesagt.

So wie viele von uns dem Brauch folgen bei der Sicht von Sternschnuppen seine Wünsche in den nächtlichen Himmel zu schicken, sagt man diese Macht auch dem Blue Moon nach. Er soll unseren Wünschen eine besondere Kraft verleihen, und ‚Zauberformeln‘ sollen erfüllt werden, wenn sie in einer Blue Moon Nacht ausgesprochen werden.

Wesentlich unschöner ist da die Ansicht von einigen Bestattungsunternehmern, die behaupten, dass in Blau-Vollmond-Nächten auch die Zähesten unter uns ab einem bestimmten Alter das Zeitliche segnen.

Haben wir im August 2012 nun einen roten oder einen blauen Mond, oder schaffen wir es vielleicht sogar ihn lila zu bekommen, indem wir all die verschiedenen Mythen miteinander vereinen?

Da dieser Vollmond im Tierkreiszeichen der Fische stattfindet, ist er tatsächlich lila gefärbt, denn dieser Farbton wird dem Fische-Zeichen zugeordnet.

Mit dem exakten Anderthalbquadrat zu Venus im Partnerzeichen Krebs ist dies ein ziemlich ‚verträumter‘ Vollmond, der viel mit Sehnsucht nach Liebe, Nähe, Geborgenheit und emotionalem Aufgehobensein zu tun hat.

Der Familiensinn oder auch der Wunsch seine Wahlfamilie zu finden stehen unter diesem Vollmond hoch im Kurs.

Der Vollmond bildet ausserdem ein Trigon zu Mars im Skorpion und ein Sextil zu Pluto im Steinbock.

Eigentlich dürfte dem ‚Familienglück‘ und dem ‚emotionalen Segen‘ unter diesem Blue Moon kaum etwas im Wege stehen, aber der Spannungsaspekt zu Saturn in der Waage zeigt an, dass der Wunsch nach Harmonie im Gefühlsleben und in der Familie durch die Last der Verantwortung mit einigem ‚Blues‘ einhergehen kann.

Dieses Gewicht kann für einige von uns zu schwer sein um es er-tragen zu können.

Aber viele von uns können unter diesem Vollmond wirklich auf emotionaler Ebene mit sich ins Reine kommen, denn Saturns Lauf durch das Zeichen der Ehe und Partnerschaften Waage ist nun langsam beendet, und wir konnten uns in den vergangenen 3 Jahren mit den Herausforderungen und Verantwortlichkeiten, die Partnerschaften und Familie mit sich bringen, vertraut machen und im besten Falle auch anfreunden, so dass wir den leichten ‚Blues‘, den die Einschränkung der persönlichen Freiheit zugunsten einer Beziehung oder Familie mit sich bringt, annehmen und akzeptieren können.

Also ist hier vielleicht anzuraten nicht zu sehr nach den Sternen zu greifen und Alles haben zu wollen, sondern einfach zu akzeptieren, dass uns eine leichte Melancholie immer begleiten wird, ob wir unseren Weg nun alleine gehen, und uns dafür entscheiden, dass für uns die Last der Verantwortung einfach zu schwer ist, oder ob wir uns dafür entscheiden, dass wir die Verantwortung tragen wollen, die eine jede Beziehung begleitet, uns uns dafür auch in unserer persönlichen Freiheit einschränken und immer wieder verbindliche Absprachen treffen.

Das Leben scheint für uns immer ‚unvollkommen‘ zu sein, egal wie wir uns nun entscheiden, denn es ist einfach vollkommen unmöglich alles zu haben.

Nur wenn wir das wirklich akzeptieren und verinnerlichen, können wir emotional mit uns ins Reine kommen, wozu uns dieser ‚Blue Moon‘ eine wunderbare Chance bietet.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

You Tube Kanal : www.youtube.com/Symbolsysteme

Facebook : www.facebook.com/Symbolsysteme

© Ailen Roc, www.symbolsysteme.de

Text ist urheberrechtlich geschützt.

Jede Verwertung unterliegt den engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes und ist ausschliesslich mit Zustimmung der Urheberin zulässig.
_______________________________________________________________

Vollmond unter Pluto Quadrat Uranus

Vorhang auf: die Show geht auf Tournee!
Am 03.07.2012 findet der Vollmond auf der Achse Steinbock – Krebs statt.

Bei den indianischen Ureinwohnern wurde der Juli-Vollmond interessanterweise ‚Voller-Bock-Mond‘ genannt, was darauf beruhte, dass den jungen Hirschen das Geweih in diesen Zeiten, durch die pelzige Stirn schoss, noch ummantelt mit dem samtigen Fell. Der Bock hat hier insofern auch astrologisch-symbolisch eine Bedeutung, da der Vollmond im Steinbock stattfindet.

Der Juli Vollmond wurde auch der ‚Full Thunder Moon‘ genannt, denn diese Zeit war für die grössten Gewitter des Jahres bekannt, und interessanterweise wurde der Juli 2012 auch in Deutschland mit einem außerordentlichen Gewitter eingeleitet.

Um 20:52h steht der Mond auf 12°13‘ Steinbock in Konjunktion mit Pluto, der ein Quadrat zu Uranus in Widder bildet.

Dies ist eine sehr explosive Mischung, die nach Umbruch, Ausbruch, Veränderung und Transformation geradezu schreit.

Das lang diskutierte Quadrat zwischen Uranus und Pluto hatte nun am 24.06.2012 seinen ersten exakten Kontakt.

Bis zum Jahr 2015 werden Pluto, der Herr der Unterwelt und Uranus, der Herr der Lüfte, sich einen ‚Kampf der Giganten‘ im Himmel sowie auf Erden liefern; sprich in unseren Gedanken, Idealen, Konzepten, Wertvorstellungen, sowie auf der materiellen Ebene des Geldes, der festen Institutionen und Einrichtungen, der gewohnten Strukturen und Routine wird es zu extremen Veränderungen kommen.

Wenn wir unter einem solchen Aspekt auf Teufel komm raus versuchen unseren Willen durchzusetzen, werden wir wohl bald eines Besseren belehrt werden.

Die letzte Aspekt-Reihe von einem Quadrat zwischen Uranus und Pluto hatten wir in der Zeit der Machtergreifung der Nazis in Deutschland und dem Beginn des 2. Weltkriegs.

Es war generell eine Zeit in der Faschismus boomte.
Hitler, Mussolini, Franco, Stalin: fast weltweit haben totalitäre Systeme bestimmt wer an der Macht war und das Sagen hatte, während in den USA damals nach drei republikanischen Präsidenten in Folge der demokratische Präsident Roosevelt gewählt wurde.

Wir befinden uns in brisanten, gefährlichen, entscheidenden und einschneidenden Zeiten.

Während damalige Machthaber sich noch einreden konnten, dass sie die Welt beherrschen könnten, wenn sie nur genug Menschen von ihre Ideen überzeugen würden, wissen wir spätestens seit dem 2. Weltkrieg was passiert, wenn sich machthungrige Menschen ‚da oben‘ streiten: die Erfindung der Atombombe, die Kernspaltung als solche und die verheerenden Konsequenzen, die wir dadurch weltweit zu spüren bekommen haben, gehen weit über das hinaus, was die Menschheit zuvor von Kriegen kannte, denn ob bei den alten Babyloniern, den Ägyptern, den Römern, den Germanen, oder unter welchen Kriegen auch immer in der Menschheitsgeschichte: vorher mussten zwar auch viele Menschen ihr Leben lassen, aber es waren ja immer ‚nur‘ Menschen, die für die jeweiligen Machthaber austauschbar waren, und ‚Menschenmaterial‘ konnte man immer wieder nachzüchten.

Aber durch die Zündung der Atombombe mussten selbst die hungrigsten und verblendetsten aller Machthaber erkennen, dass ihr eigenes Leben auch wertlos sein würde, wenn die ganze Erde um sie herum verseucht wäre.

Wie kleine Kinder, die zum ersten Mal die schmerzhafte Konsequenz erleben müssen, dass die ganze Wohnung abbrennt, wenn sie zu sehr mit dem Feuer spielen, gab es auf einmal weltweit ein verdutztes, beschämtes Aha-Erlebnis, und den Herren und Damen der ‚obersten‘ Riegen begannen gehörig die Knie zu schlottern, und einige mussten sich mit vollem Höschen betreten zurückziehen.

Auch wenn sich unser Bewusstsein seit der Zeit der Neandertaler enorm entwickelt hat, ist unser Unbewusstes bisher leider kaum entfernt von den primitiven Mechanismen dieser grauen Vorzeit, demnach haben sich unsere unbewussten Motive auch kaum entwickelt seit den Zeiten, in denen wir in Höhlen hausten.

Und genau um einen grossen Quantensprung des Unbewussten geht es auch unter dem Aspekt von Pluto (kollektives Unbewusstes) in Steinbock (Macht, Autorität, Ordnung, Gesetz).

Der rebellische Impuls von Uranus in Widder lässt die Fronten in uns und auch in der Welt immer mehr verhärten: einerseits wollen wir unbedingt vorwärts, wissen gleichzeitig, dass wir auf diese Art nicht weitermachen können, wenn wir an einem relativ komfortablen Leben hängen, aber andererseits stellen wir uns in unserer Rebellion auch an wie kleine Kinder, denn der Widder ist das ewige Kind, der ewige Beginner, Initiator, Eroberer, aber die eigentliche Arbeit, Umsetzung und Ausarbeitung muss dann von anderen Archetypen des Zodiaks geleistet werden.

Uranus ist in den meisten Fällen auch die ‚verzogene, kleine Göre‘ in uns, der ewige Dreijährige, der laut schreit ‚Ich will aber!‘ nur um das Gefühl zu haben seinen Willen durchsetzen zu können.

Was wäre nun ein sinnvoller Kompromiss unter diesem Aspekt?

Weder nützt es uns, wenn wir mit der saturntypischen Strenge des Steinbock versuchen uns um jeden Preis durchzusetzen, und damit die Haltung eines ebenfalls unreifen, uneinsichtigen Erwachsenen einnehmen, der meint, dass er alles besser wüsste, und nur weil die ‚Kinder‘ von ihm ‚ernährt‘ werden und unter seinem Dach leben, hätte er das absolute Sagen und die ‚Weisheit mit Löffeln gefressen‘.

Noch bringt uns die allzu ursprüngliche und in gewisser Weise naive Mentalität des rebellischen Visionärs von Uranus in Widder eine Lösung, die für die Allgemeinheit Sinn und Zweck hätte, zumal die meisten ‚Rebellen‘ ja auch immer nur sagen können was falsch läuft, aber keine neuen Lösungswege aufzeigen können.

Es gilt also eine sinnvolle Mischung zu finden – im Kleinen wie im Großen – in diesen Jahren zwischen dem fünfjährigen Uranus in Widder und dem fünfzigjährigen Saturn-Pluto-in-Steinbock.

Wir sind nun evolutionär gesehen nicht mehr die Dreijährigen, die wild mit dem Feuer drauflosspielen können, wie damals mit dem Abwurf der Atombombe, und die riskieren können, dass das ‚ganze Haus‘ abbrennt.

Wir sind aber auch noch nicht die Erwachsenen, die wirklich vorausblickend und verantwortungsbewusst schwerwiegende und weitreichende Entscheidungen für die ganze Welt treffen können.

Ich bin der Meinung, dass wir in diesen Zeiten aufgefordert sind auf unser inneres Kind, und den inneren Jugendlichen zu hören, denn wir haben die wirkliche Jugend längst größtenteils zum Schweigen gebracht, indem wir sie mit allem möglichem Schnickschnack so ‚abfüllen‘ dass sie sich nicht gross beschweren, und dass es ihnen nicht schlecht genug geht, als dass sie wirklich konsequent und durchdacht rebellieren würden.

Ebenso sollten wir auf die ‚alten Weisen‘ in uns hören, deren ‚Stimmen‘ nun aus der ‚Unterwelt‘ (Pluto in Steinbock; kollektives Unbewusstes) zu uns durchdringen, und uns zuflüstern ‘Diese Stelle kennen wir doch schon‚ ‚Hier waren wir doch schon mal‘, und uns eindeutig dazu auffordern, dass wir dieses Mal einen anderen Weg gehen, denn Uranus im Spannungsaspekt zu Pluto zeigt eine Zeitqualität an, in der Weichen und Gleise gelegt werden, die den gesamten weiteren Verlauf eindeutig kennzeichnen werden, auch das wie im Mikrokosmos so im Makrokosmos.

Wir haben nun noch mal die Chance Einsicht zu zeigen, und das ‚kleine, rebellische Kind‘ in uns auf die ‚grosse, autoritäre Mutter‘ hören zu lassen, und die ‚grosse, autoritäre Mutter‘ auf das ‚kleine, rebellische Kind‘ hören zu lassen, und endlich mal eine funktionierende Beziehung zwischen den Extremen aufzubauen, so wie es diese Welt bisher noch nicht erlebt hat.

Vorhang auf: die Show geht jetzt auf Tournee! Ob wir uns darauf vorbereitet haben oder nicht werden wir jetzt nicht mehr gefragt.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

You Tube : www.youtube.com/Symbolsysteme

Facebook : www.facebook.com/Astrologie-Esoterik

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und wird verfolgt.
_______________________________________________________________

6.Juni 2012 Venusübergang - Venus bekommt eine neue Stimme
Bild: Gustave Mureau - The Suiters (Ausschnitt)

In den frühen Morgenstunden des 6. Juni 2012 können wir nun in Mitteleuropa ein letztes Mal in diesem Leben das aussergewöhnliche Naturschauspiel eines Venusübergangs bewundern. Erst am 11.12.2117 wird dies das nächste Mal geschehen, und selbst dann wird der Venusübergang in Mitteleuropa nicht zu sehen sein, womit hier die nächste Sichtbarkeit erst am 08.12.2125 stattfinden wird.

Ein Venusübergang ist ein ganz besonderes Ereignis, was für uns noch seltener zu beobachten ist, als z.B. eine Sonnenfinsternis.

Die Venus ‚schiebt‘ sich über die Sonne, aber da dieser Planet wesentlich kleiner als die Sonne ist, ist diese im Gegensatz zu einer Sonnenfinsternis nach wie vor für uns sichtbar.

Ein Venusübergang kann immer nur im Juni und im Dezember stattfinden, weil die Venusbahnknoten zu diesen Zeiten von der Erde aus gesehen vor der Sonnenscheibe stehen.

Um den Transit beobachten zu können, brauchen wir auch eine Sonnenfinsternisbrille, denn wir müssen direkt in die Sonne blicken. Ausserdem müssen wir früh aufstehen am 06.06.2012, wenn wir das Naturschauspiel beobachten wollen, denn wenn die Sonne in Mitteleuropa aufgeht, neigt sich der Venusübergang schon fast dem Ende. Aber der Austritt der Venus aus der Sonnenscheibe kann auch noch von hier aus beobachtet werden.

In Frankfurt/Main z.B. wird der Sonnenaufgang um 05:15 MESZ sein, und natürlich können wir den Transit von Venus nur sehen, wenn die Sonne bereits aufgegangen ist. Der 3. Kontakt findet über Frankfurt/Main um 06:37:34 MESZ mit einer Sonnenhöhe 10.2° statt. Der vierte und letzte Kontakt ist dann um 06:55:04 MESZ bei einer Sonnenhöhe von 12.8° zu sehen.

Die Venus ist von der Erde aus gesehen immer rückläufig wenn ein Venusübergang stattfindet.

Das Symbol für den Planeten Venus besteht aus einem Kreuz und aus einem Kreis, der sich auf dem Kreuz befindet.

Das Kreuz symbolisiert das Materielle, den Gegenstand, das Thema, das Weltliche, was sich aus der Verbindung von Himmel und Erde ergibt, und der Kreis darüber symbolisiert den ‚Spirit‘, die Seele.

Eine direkte Venus ‚gebiert‘ das, was sie aus der Seele empfängt, und bringt es zur Welt; materialisiert also sozusagen die seelischen Verlangen.

Wenn die Venus nun rückläufig ist, dann funktioniert sie im Grunde ‚umgekehrt‘.

Die rückläufige Venus ‚gebiert‘ also nicht ihre Seelenabsichten, sondern sie ‚empfängt‘ aus der bereits vorhandenen Materie. Ihre Wünsche, Träume, Ambitionen werden von dem geformt was sie als Realität versteht und anerkennt.

Dies kann eine schwierige Konstellation ergeben, denn unsere Seele ist unendlich, weit, geräumig, immerwährend, im Gegensatz zur materiellen Welt, die auf Begrenzungen beruht.

Wir sind unter einer rückläufigen Venus also weniger dazu imstande wirklich neue, einzigartige, weltbewegende, inspirierende Dinge und auch Situationen zu kreieren, als unter einer direktläufigen Venus, da unsere Vorstellungskraft von dem was möglich ist unmittelbar von dem beeinflusst wird, was für uns bereits existent und somit ‚realistisch‘ ist.

Alte Erinnerungen der Seele an frühere Beziehungen, Enttäuschungen, Verletzungen, Einschränkungen im Ausdruck und Erleben der innersten Wünsche behindern hier den freien Fluss der venusisch-kreativen Kräfte, was einen natürlichen und einfachen Umgang mit venusischen Themen wie Liebe und Kreativität erschwert.

Da ein Venusübergang aber immer unter einer rückläufigen Venus für uns geschieht, sollten wir versuchen die Vogelperspektive zu verlassen, und das Bild aus einem weiteren Kontext zu verstehen zu versuchen.

Bei den alten Naturvölkern wurde der Zyklus von Venus mit höchstem Interesse beobachtet, denn er erzählte ihnen etwas über die Ernte, Schwangerschaften und Geburtsvorgänge, kulturelle und ökonomische Entwicklungen.

Venus fragt uns: beziehen wir die Bedürfniserfüllung unserer Venus (Liebe, Beziehungen, Ästhetik, Kunst, Kreativität, Werte) aus einer Wirtschaft oder aus einer Kultur?

Eine Welt, die ihre Werte aus einer Wirtschaft anstatt aus einer Kultur bezieht, wäre natürlich kein wirklich angenehmer Ort um dort zu leben. Dies wäre eine ziemlich kalte, harte, unfruchtbare Venus, denn ihr würde die Verbindung zur Erde fehlen; zum natürlichen Verlauf eines jeden kreativen Vorgangs, der immer auch ein Ausdruck von Liebe ist, wenn er von der Venus beherrscht wird.

In dem Maasse, in dem wir unsere Umwelt verschmutzen, ausbeuten, schändigen, beschneiden, negieren, haben wir auch gleichzeitig – symbolisch gesehen – die Göttin Venus 'misshandelt'.

Wir leben in einer Zeit in der wir uns für eine Art der Venus entscheiden müssen: wollen wir Venus mit noch mehr Dreck bewerfen, oder wollen wir der ‚misshandelten‘ Venus endlich mal ein Bad in dem sauberen Ozean gönnen, aus dem sie geboren wurde?

*Siehe hierzu: Das Venus Projekt von Jacque Fresco

Wir sollten nun versuchen herauszufinden, ob wir unser Glück und unsere Zufriedenheit tatsächlich vorwiegend durch eine materielle Bedürfnisbefriedigung erhalten können, oder ob wir uns nicht lieber doch auf die ‚natürliche Venus‘ konzentrieren wollen; die Venus, die sich als ‚Herrscherin‘ der Natur begreift, und sich eben deswegen auch dem Fluss der Natur anzupassen versteht, und erkennt, dass sie als Herrscherin der Natur auch immer eine Dienerin der Natur sein wird, da sie unmittelbar von ihr abhängig ist.

Frauen wie Männer leiden in diesen Zeiten gleichermaassen unter der ‚Misshandlung‘ der Venus, denn natürlich hat auch jeder Mann seine Venusanteile; seine Anima.

Venus 'anzubeten' ist keine Frage von ‚Emanzipationsgeschwätz‘, sondern es betrifft einen essentiellen Teil in uns allen, den wir verleugnen, beschneiden, schändigen, solange wir uns in einem kapitalistischen, patriarchalem System versuchen eine künstliche Venus heranzuzüchten, und demnach auch nur künstliche und kurzfristige Befriedigungen erhalten können, wie sie durch die Schattenseiten der Venus symbolisiert werden: übermässiger Konsum, Alkohol, Drogen, Sex als Ware, Umweltverschmutzung…

Die ‚natürliche‘ Venus liebt auch den Genuss, aber sie weiss wann der wirkliche Genuss durch Überfluss und Übersättigung verdorben wird.

Venus liebt es sich schön zu machen, angenehme Stoffe auf ihrer Haut zu spüren, sich in einen bezaubernden Duft zu hüllen, ihrem Geliebten Weintrauben bei Kerzenschein in den Mund zu stecken…

Aber eine ‚gesunde‘ Venus weiss auch, dass ihr schnell langweilig werden würde, wenn sie jeden Tag im Überfluss leben würde; dass sie dann extrem übergewichtig, faul, unproduktiv werden würde. Und was eine jede Venus unbedingt braucht ist das Gefühl, dass sie sich ‚produzieren‘ kann; ihre Ambitionen materialisieren kann.

Venus symbolisiert also unsere Werte, unsere Art zu lieben, und was wir lieben, unseren Bezug zu uns selbst und damit zu anderen, unseren Umgang mit Kreativität und Kultur.

Venus in den Zwillingen – wie wir sie bei diesem Venusübergang erleben – ist eine ziemlich junge Venus, eine Venus die eher verstandesmässig geprägt ist und funktioniert, denn sie wird hier von Merkur beherrscht. Eine Venus die sich eher auf Konzepte aufbaut, von dem geprägt, was sie meint, was andere von ihr denken, anstatt in ihr Innerstes zu blicken, und ihren Selbstwert daraus zu beziehen.

Ihr männliches Pendant Mars befindet sich in einem Quadrat zu ihr im Tierkreiszeichen Jungfrau, was für einige eine etwas schwierige Mischung sein kann, denn beide Planeten werden hier vom Merkur beherrscht, sind also beide zu sehr mit ihrem Verstand, Konzepten, Ideen beschäftigt, so dass die starke Leidenschaft, die normalerweise unter einem Spannungsaspekt von Mars und Venus zustandekommt, vom Verstand blockiert werden kann mit Gedanken wie ‚ich muss vorsichtig sein, um nicht wieder verletzt zu werden oder selbst zu verletzen‘, ‚Dieses Mal will ich alles richtig machen‘, ‚Sie/er will mich eh nicht‘ (Mars in Jungfrau), und Venus in den Zwillingen könnte sagen ‚Das dauert mir alles viel zu lange‘, ‚Das ist mir zu anstrengend‘, ‚Er/sie hat anscheinend kein Interesse‘.

Venus und Mars können sich hier in uns selbst miteinander ‚streiten‘,oder aber in äusseren Beziehungen, oder sogar in beiden Fällen.

Wir könnten uns also zu einem Menschen hingezogen fühlen, mit dem wir zwar sexuell harmonieren, der aber unsere emotionalen Bedürfnisse nicht oder nur schwer befriedigen kann, oder auch umgekehrt.

Auf mundaner Ebene bekommt Venus jetzt im Zeichen der Zwillinge eine Stimme. Dieser Venusübergang im ersten Jahrhundert des neuen Jahrtausends hat sogar eine sehr laute, und starke Stimme, und sie will sich Gehör verschaffen. Eine ganz neue Art des Weiblichen tritt hier auf den Plan, und verlangt danach im Grossen wie im Kleinen die venusischen Werte neu zu definieren.

Wir werden hier durch das bewegliche, intellektuelle Zeichen der Zwillinge aufgefordert zurückzublicken, unsere Gegenwart zu erkennen, und vorwärts zu schauen, um unseren Werten für die Zukunft anhand dieser Erkenntnisse eine neue zu Form zu geben.

Natürlich kommt es auch bei dieser Konstellation wie immer auf den Bezug zum persönlichen Horoskop an, und auf unseren individuellen, aktuellen Entwicklungsstand, aber allgemein ist diese Zeitqualität eher von vielen Fragen und Ideen geprägt, als von konkreten Resultaten, die wir aber unter diesen Einflüssen trotzdem initiieren können, oder uns zumindest Gedanken darüber machen sollten, was wir denn in unserem Liebesleben wirklich erwarten, was wir selbst zu geben bereit sind, wo es sich lohnt Kompromisse einzugehen, und was sich für uns überlebt hat in der Liebe, in der Beziehung zu uns selbst und zu unserer Umwelt, in unseren Werten, in unserem kreativen Ausdruck.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

Text ist urherrechtlich geschützt. Jede Verwertung unterliegt den Grenzen des Urheberrechtsgesetzes und ist ausschliesslich mit Zustimmung der Urheberin zulässig.
_______________________________________________________________

Mondfinsternis 4. Juni 2012 - Das Fenster zum Kosmos
Am 4. Juni findet nun die erste Mondfinsternis im Jahr 2012 in den Tierkreiszeichen Zwillinge-Schütze statt.

Der Mond in Schütze und die Sonne in den Zwillingen bilden ein nahes T-Quadrat zu Mars in der Jungfrau, und die rückläufige Venus steht schon nahe der Sonne in den Startlöchern für das Naturschauspiel des Venusübergangs, der am 6. Juni in den Zwillingen stattfindet. Der Herrscherplanet der Zwillinge Merkur befindet sich auch unweit im eigenen Zeichen, was ihm als ‚Vermittler‘ und ‚Botschafter‘ hier noch mal ein besonderes Gewicht verleiht.

Wir erleben nun die sechste Finsternis in Folge die sich auf die Kommunikationsachse Zwillinge-Schütze im Zodiak bezieht.

Das Tierkreiszeichen Zwillinge symbolisiert als merkurbeherrschtes Zeichen den verbalen, kommunikativen und schriftlichen Ausdruck.

Als das bewegliche der drei Luftzeichen geht es um eine schnelle Auffassungsgabe, Vermittlung und um einen vielfältigen Austausch in den unterschiedlichsten Bereichen der Kommunikation. Der Zwilling ist ein schneller, flexibler Denker.

Wortgewandtheit, Ideenreichtum, Vielseitigkeit sind typische Zwillinge Eigenschaften, wobei dieses Zeichen manches Mal zur Oberflächlichkeit und zur Zersplitterung neigt, was es im Umgang mit anderen Menschen aber oft durch Charme und Witz wieder wettmachen kann.

Das gegenüberliegende Tierkreiszeichen Schütze ist ebenso ein Zeichen der Kommunikation. Der Schütze symbolisiert auch den Bezug zum Ausland, zu anderen Kulturen, Philosophien, Religionen. Es ist auch das Zeichen der Spiritualität und der Alchemie und nicht zu vergessen ist es das Zeichen des ‚Jenseits‘.

Wenn diese beiden Zeichen gut zusammenarbeiten, dann werden die Informationen, Ideen, Botschaften, die im Zwilling aufgenommen werden, im Zeichen Schütze verarbeitet und verbreitet, warum das Schütze Zeichen auch das Zeichen des Lehrers ist; im weitesten Sinne ist es auch das Zeichen des Botschafters, Gurus oder des Priesters.

Die Achse Zwillinge-Schütze ist also auch die Achse von Lernen und Lehren.

Jeder gewissenhafte Lehrer ist ein ewiger Schüler; ein immerwährender Student, und jeder Schüler ist zugleich auch immer ein Lehrer, denn ein wirklicher Lehrer lernt auch immer von seinen Schülern, da ein wissbegieriger Schüler interessante Fragen aufwerfen und den Status Quo infrage stellen wird. Er wird seinen Lehrer immer wieder herausfordern über dessen Grenzen hinauszuwachsen, warum Lernen und Lehren untrennbar miteinander verwoben sind.

Der Zodiak ist ein Kreis der in 12 Häuser eingeteilt wird. Diese 12 sich aufeinander beziehenden Häuser bestehen aus 6 Achsen.

Dass der Zodiak, der die Welt, den Menschen und globale, mundane Zusammenhänge symbolisiert, rund ist, und sich aus sechs gegenüberliegenden Achsen zusammensetzt, zeigt auch an, dass Alles miteinander in Verbindung steht, und dass ein entscheidender Teil des Lebens sich darum dreht, dass wir ‚rund‘ werden; dass wir also ‚heil‘ werden; dass wir Ganzheitlichkeit erfahren, ebenso wie wahre Intelligenz darin besteht Zusammenhänge zu erkennen und sie zu einer Synthese zusammenzuführen, was auch ein Zwillinge-Schütze-Thema ist.

Ein Sinn des Lebens besteht darin, dass wir das uns Fehlende, den Mangel, erkennen und versuchen ‚aufzufüllen‘.

Eine Mondfinsternis bietet uns eben diese Chance, denn die beiden grossen Lichter Sonne und Mond stehen in Opposition zueinander; stehen sich genau gegenüber; können sich also 'anschauen' und voneinander lernen, und idealerweise miteinander zu einem grösseren Ganzen verschmelzen.

Das Zeichen Schütze ist wie gesagt auch das Zeichen der Alchemie, wobei Verschmelzung eine zentrale Rolle spielt.

‚Solve et coagula‘ (Löse und verbinde), der wohl berühmteste Lehrsatz der Alchemie, spielt nun bei dieser Mondfinsternis eine grosse Rolle.

Globalisierung auf wirtschaftlicher Ebene, die Verschmelzung verschiedener Kulturen, Rassen, Philosophien, Ideologien, Weltanschauungen sind ein derzeit entscheidendes Thema.

Was ist unser Ziel, fragt uns der Bogen-Schütze: auf welches Ziel sollen wir unsere Pfeile ausrichten?

Sind wir tatsächlich bereit und wollen wir uns wirklich alle miteinander verbinden und vermischen?

Wäre unsere Welt eine friedlichere, harmonischere Welt, wenn es keine Rassen-, Klassen-, religiösen Unterschiede geben würde?

Besteht ein Sinn der Evolution darin, dass wir ‚alle Eins werden‘?

Oder müssen wir erkennen, dass wir doch alle einzigartige Individuen sind, die eigene Wurzeln, Hintergründe, Ideale, Ziele haben?

Im Wassermannzeitalter, in dessen Kinderschuhen wir uns derzeit noch befinden, geht es u.A. darum, zu erkennen, dass wir alle einzigartige Individuen sind, aber trotzdem in einem grossen Gefüge alle miteinander verflochten und von daher auch aufeinander angewiesen sind.

Ich glaube diese Eklipsenreihe in den Zeichen Zwillinge-Schütze ist ein wesentlicher Baustein, der unser Denken und unsere Ansichten verändern soll.

Durch das ‚kosmische Fenster‘, welches sich bei einer Eklipse öffnet, dringen neue Informationen zu uns durch, um uns andere Perspektiven aufzuzeigen.

‚Spirituelle Botschaften‘ würden die einen es nennen, andere würden sagen, dass wir Zugang zur ‚Akasha-Chronik‘ erhalten, dem ‚Buchs des Lebens‘, das als eine Art feinstoffliches, allumfassendes ‚Weltgedächtnis‘ bekannt ist. Wilhelm Reich bezeichnete es das ‚morphogenetische Feld‘: eine Art allumfassendes Bewusstseinsfeld, aus dem sämtliche Informationen ‚angezapft‘ werden können.

Am 4. Juni 2012 haben wir nun nochmal die Chance uns weit aus dem Fenster zu lehnen, um diese neuen Botschaften aufnehmen zu können.

Die Betonung liegt hier auf ‚weit‘, denn Schütze wird von Jupiter beherrscht, dem Zeichen der Expansion, Ausdehnung, Erweiterung, oder auch der Übertreibung.

‚Übertreibung macht die Sache anschaulich‘ sagt meine Oma immer gutmütig lächelnd wenn ich seit frühester Kindheit mit den phantastischsten Ideen und Gedankengängen auf sie einrede.

Auch die Astrologie ist eine Sprache der Übertreibung. Die Dramatik der Symbolinhalte öffnet unser Bewusstsein für grössere Zusammenhänge.

Der ‚Kosmos‘ will uns etwas Wichtiges mitteilen.

Diejenigen, die sich ‚weit genug aus dem Fenster lehnen‘, wie Jupiter es von uns verlangt, können sich auf erstaunliche Erkenntnisse gefasst machen.

Wer es vorzieht sich von ‚spirituellen Botschaften‘ zurückzuhalten, kann die Energien dieser Eklipse auch einfach als Stimulationsmittel benutzen um neue, kreative Ideen aufzuschnappen und diese mit Fleiss (Mars in Jungfrau), Liebe und Kreativität (Venus in den Zwillingen) und Intelligenz (Sonne und Merkur in den Zwillingen) auszuarbeiten, und zu einer erfolgreichen Synthese zusammenzufügen (Mond und aufsteigender Mondknoten in Schütze).

Ich würde anhand der astrologischen Konfiguration allerdings von zu viel ‚Kopfarbeit‘, von übergrossem Informationshunger abraten, denn der aufsteigende Mondknoten; also der Punkt zu dem wir uns hinbewegen sollen, befindet sich mit dem Mond im Schützen.

Die Aufmerksamkeit soll hier also auf den Akt des Verschmelzens und der Zielgerichtetheit gelegt werden, denn was sich am gegenüberliegenden absteigenden Mondknoten in den Zwillingen befindet, arbeitet derzeit praktisch fast für sich alleine und bedarf nur einiger, weniger Anstöße um in Gang gehalten zu werden.

Wenn wir den Fokus nun zu sehr auf die Inhalte des Zwillings legen, könnten wir uns verheddern und zersplittern, und vor lauter Optionen und Informationen ‚den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen‘.

Es geht um ein ‚Aussortieren‘ und Sondieren, und um die Entscheidung was für uns nun weiterhin wichtig ist, und was überflüssig ist, und darum, dass wir uns auf ein bestimmtes Ziel festlegen und konzentrieren.

Ich wünsche mir auf mundaner Ebene, dass dieses Ziel als Oberstes die Erhaltung dieses Planeten anstrebt, und damit einhergehend auch friedvolle Übereinkünfte der Menschen untereinander beinhaltet, oder aber zu mindestens eine ‚Waffenruhe‘, denn nur wenn wir jetzt dieses Ziel in Angriff nehmen, können wir uns meiner Ansicht nach den Luxus erlauben uns überhaupt auf andere weltliche Ziele zu konzentrieren.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

Text ist urherrechtlich geschützt. Jede Verwertung unterliegt den Grenzen des Urheberrechtsgesetzes und ist ausschliesslich mit Zustimmung der Urheberin zulässig.
_______________________________________________________________

Berlin, den 20.05.2012

Aus Liebe zum Wort
In der Nacht vom 20. zum 21. Mai 2012 findet die erste Sonnenfinsternis im Jahr 2012 statt, die sich in der Zeit von 20:56h bis 02:49h Weltzeit erstreckt.

Obwohl diese ringförmige Finsternis unter günstigen Wetterbedingungen eine der meist beobachteten Sonnenfinsternisse der Geschichte sein wird, werden wir in Deutschland wohl leider wenig davon sehen können.

Diese Finsternis, die zur Kette des Saroszyklus 128 gehört, wird in vielen großen Städten Ostasiens zu bewundern sein.

Hongkong und Tokyo liegen in der zentralen Zone. Von China und Japan aus kann der Feuerring dieser Sonnenfinsternis am Vormittag bewundert werden.

Ringförmig kann diese Finsternis von China, Japan, vom Pazifik aus und in den westlichen USA beobachtet werden, und partiell wird sie in Asien und Nordamerika zu sehen sein.

Astrologisch betrachtet findet die Sonnenfinsternis in der Nacht vom 20. zum 21. Mai 2012 im allerersten Grad des Tierkreiszeichens Zwillinge statt.

Da das Tierkreiszeichen Zwillinge von Merkur beherrscht wird, ist es in erster Linie ein intellektuelles Zeichen.

Beim Lerninhalt dieser Eklipse geht es um den Wert der Kommunikation.

Menschen, die unter dem Einfluss einer Eklipse in den Zwillingen geboren wurden, haben die Aufgabe den Kommunikationsfluss in Gang zu halten, und mit dem gesprochenen sowie mit dem geschriebenen Wort umgehen zu lernen, und die eigenen Gaben im Bereich der Kommunikation in der Welt einzusetzen.

Es geht auch darum zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, um an die Informationen zu kommen, die man sinnvoll für sich und andere einsetzen kann.

Wenn das Eklipsen Muster in den Zwillingen verantwortungsvoll gelebt wird, dient man sich selbst und anderen als ein wertvoller ‚Informationsträger‘.

Man kann mit bestimmten Informationen den Lebensweg seiner Mitmenschen beeinflussen, warum Menschen, die stark von diesem Eklipsen Muster geprägt sind, gleichzeitig die Aufgabe haben zu lernen verantwortungsvoll mit Informationen umzugehen, denn mit den richtigen ‚Botschaften‘ kann der ‚Bote‘ seinen ‚Empfänger‘ zum Erfolg verhelfen, während man mit falschen oder auch mit zurückgehaltenen Mitteilungen im schlimmsten Fall jemanden ‚stürzen‘ könnte.

Dies ist eine relativ drastische Perspektive, jedoch sind einige von uns manches Mal ziemlich unbedacht im Umgang mit Informationen und in der Kommunikation im Allgemeinen, besonders auch im Zeitalter der Medien, in dem die Vermittlung von Informationen noch mal einen ganz anderen Stellenwert einnimmt.

Die vorangegangene Finsternis war die Mondeklipse am 10.12.2011 auf der Achse Zwillinge/Schütze, und die damit zusammenhängende Sonnenfinsternis am 25.11.2011 mit dem Neumond im Schützen, die eine Opposition zu der Eklipse im Mai 2012 bildet.

Die Themen, die mit den Zeichen Zwillinge und Schütze in Verbindung stehen, sind also nach wie vor aktuell für uns.

Die mundanen astrologischen Ereignisse sind für uns alle wirksam, jedoch haben sie noch mal ein ganz anderes Gewicht und Bedeutung für diejenigen, deren persönliche Horoskop Faktoren direkt davon berührt werden.

Da wir nun von November 2011 bis Juni 2012 vier Eklipsen hintereinander haben, die sich in den Tierkreiszeichen Zwillinge und Schütze befinden, scheint das Thema der Kommunikation, der Nachrichten Verbreitung, der Medien, der Auslandskorrespondenz, der Beziehungen zum Ausland und zu Ausländern allgemein, der Philosophien und Spiritualität eine wichtige Rolle für uns alle zu spielen.

Kommunikation beinhaltet auch unseren persönlichen Ausdruck, unsere Kreativität, und auch den nonverbalen Austausch, wie z.B. durch Mimik, Gestik und Körpersprache.

Da sich der Herrscherplanet des Tierkreiszeichens Zwillinge zum Zeitpunkt der Eklipse im Stier befindet, wird hier eine besondere Betonung auf die Überlegung, das Nachdenken, den Wert des bedachten Wortes gelegt.

Wir sind sehr schnell und auch unvorsichtig geworden in unserem kommunikativen Austausch, so dass wir das Gewicht und die Schönheit der Sprache dabei häufig ausser Acht lassen, was sich z.B. im Internet besonders deutlich bemerkbar macht, sowie in den Medien im Allgemeinen.

Merkur im Stier ist ein verbaler Geniesser und Verdauer. Die Sprache ist hier mehr als die blosse Mitteilung der Gedanken und Informationen.

Das Zeichen Stier wird von Venus beherrscht, und verlangt deshalb danach, dass man bewusst formuliert, was man ausdrücken möchte. Dass man überlegt wann man was zu sagen hat, und wann man besser schweigen sollte, denn Merkur im Stier erkennt instinktiv das Gewicht und die Konsequenzen des formulierten Wortes. Was einmal mitgeteilt wurde, ist nur schwer wieder zurückzunehmen.

Astrologisch gesehen findet diese Sonnenfinsternis in der Nacht vom 20. zum 21. Mai 2012 zwar im allerersten Grad des Tierkreiszeichens Zwillinge statt, aber da sich die in der Astrologie verwendeten Tierkreiszeichen nicht mit mehr den tatsächlichen, astronomisch relevanten Sternbildern am Himmel decken, findet diese Finsternis tatsächlich im Sternbild Stier statt.

Von daher wird hier eine weitere Betonung auf die Verbindung der Eklipse zu Merkur im Zeichen Stier deutlich, sowie auch durch die Anwesenheit von Venus in den Zwillingen, dem Herrscherplaneten des Stiers.

Wir haben heute eine aussergewöhnliche Bandbreite an Informationsquellen – und Medien zur Verfügung, und können uns auf vielfältige Art mitteilen und austauschen.

Diese Eklipse will uns auch darauf hinweisen wieder etwas bedachter mit Worten umzugehen, ein wenig vorsichtiger zu sein welche Medien wir wie benutzen, welche Informationen wir wann und an wen weitergeben, und welche wir überhaupt empfangen wollen, denn wir haben bis zu einem bestimmten Punkt die Wahl bewusst zu entscheiden was wir überhaupt aufnehmen wollen, weil manches, was wir erfahren, uns vielleicht mehr belasten würde, als dass es uns weiterbringt.

Da Merkur zum Zeitpunkt der Eklipse eine Konjunktion zu Jupiter in Stier bildet, können wir hier eine Erweiterung des Austauschs erfahren, wenn wir bewusster wählen welche Informationen wir aufnehmen und welche wir weitergeben wollen, und auf welche Art wir sie ausdrücken möchten, denn der Bezug zur Venus zeigt an, dass wir uns daran erinnern können, dass die richtige Wortwahl eine Kunst sein kann.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

You Tube : www.youtube.com/Symbolsysteme

Facebook : www.facebook.com/Astrologie-Esoterik

Text ist urherrechtlich geschützt. Jede Verwertung unterliegt den engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes und ist ausschliesslich mit Zustimmung der Urheberin zulässig.
_______________________________________________________________

Die Venus mit einem Zwinkern, und was für einem Zwinkern...
Vom 15.05.2012, 16:33h GMT bis zum 27.06.2012, 17:07h GMT ist Venus von der Erde aus gesehen im Zeichen der Zwillinge rückläufig.

Venus wird von der Erde aus gesehen ungefähr alle 542 Tage scheinbar rückläufig. Damit ist sie der Planet unseres Sonnensystems, der am seltensten rückläufig wird.

Eine rückläufige Venus hat im Geburtshoroskop ganz gravierende, archetypische Auswirkungen, die Rückschlüsse auf unser Liebesleben zulassen, auf unser Ästhetikempfinden, auf unseren kreativen Ausdruck. Sie zeigt auch an wie wir innerlich mit uns selbst in Verbindung stehen; unsere Selbstwahrnehmung, und wie wir unsere

Beziehungen mit anderen Menschen er-leben.

Die rückläufige Venus rebelliert innerlich und teilweise auch äusserlich – je nachdem in welchem Zeichen sie steht und wie sie aspektiert ist - gegen die kulturell und individuell geprägten Erwartungen, die an uns gestellt werden, damit auch gegen die geschlechtsspezifischen Rollen in Beziehungen.

Eine rückläufige Venus hinterfragt bewusst oder auch unbewusst welchen Zweck Beziehungen haben, und sucht nach individuellen Beziehungsstrukturen.

Für Menschen mit rückläufiger Venus ist es in erster Linie wichtig sich eine gesunde Beziehung zu sich selbst zu erarbeiten. Dies sollte ein Mensch mit diesem Venusarchetyp auf jeden Fall beherzigen, sonst wird er oder sie in Beziehungen – speziell im Liebesleben - höchstwahrscheinlich von einer Ent-Täuschung zur nächsten stolpern, und läuft Gefahr sich mehr und mehr in sich selbst und von der Welt zurückzuziehen.

Unter einer rückläufigen Venus ist es notwendig sich selbst zu er-kennen, indem man sich ernsthaft fragt wer man eigentlich ist, was man braucht und erwartet in Beziehungen, und wie man sich selbst am erfolgreichsten verwirklichen kann – immer den eigenen Bedürfnissen entsprechend die sich im individuellen Horoskop unterschiedlich gestalten.

Da die Venus 2012 im Zeichen der Zwillinge rückläufig ist, haben wir es hier mit einer eher jugendlichen Venus zu tun.

Die sexuelle Identität und Polarität wurde noch nicht vollständig entwickelt.

Die Liebe wird unter einer rückläufigen Venus in den Zwillingen eher als ein unterhaltsames, oberflächliches Spiel angesehen.

Leider verursacht dieses Spiel auch manches Mal Kummer und Schmerzen, und wirft uns letztlich immer wieder auf uns selbst und unsere Schattenseiten zurück.

Hier ist ein Opfer zu bringen, wenn wir auf die nächsthöhere Entwicklungsstufe gelangen wollen, und dieses Opfer heisst ‚Beliebigkeit‘.

Eine rückläufige Venus in den Zwillingen will sich nicht festlegen, und blickt auf einer Party immer über die Schulter wer sich noch so im Raum befindet.

Sie liebt die Aufmerksamkeit ebenso wie den ‚polnischen Abgang‘; sich schnellst möglichst wieder aus dem Staub zu machen, sobald es auch nur annähernd unbequem oder gar schwierig werden könnte.

Natürlich ist es uns allen selbst überlassen welche Formen der Beziehungen wir für uns wählen, aber wir sollten in diesen Zeiten doch auch die Waage-Seite der Venus im Hinterkopf behalten, denn eine rückläufige Venus im allgemeinen bezieht sich auf die Stier-Seite der Venus, was sie häufig zu egoistisch und immer nur auf ihre eigene Sicht bezogen bleiben lässt, wodurch ein wirklicher Austausch, den wir in einer ernsthaften Partnerschaft brauchen, verhindert werden kann.

Die Waage-Seite der Venus wird hier durch ein exaktes Trigon der rückläufigen Venus in den Zwillingen zu Saturn in der Waage auf den Plan gerufen, und verlangt nach mehr Ernsthaftigkeit, Fairness, Ausgewogenheit und Tiefgründigkeit in Partnerschaften.

Die waagetypische Gerechtigkeit unter Saturns Erhöhung in ihrem Zeichen wird uns die Konsequenzen unseres Handelns in unseren Beziehungen noch servieren, und Saturns scharfe ‚Sense‘ in der Waage wird sich auf jeden Fall bemerkbar machen. Ein Venus-Saturn-Aspekt bedeutet nicht immer etwas Negatives, und allzuoft werden Venus-Saturn-Aspekte mit Trennungen, Scheidungen usw. assoziiert, denn Venus-Saturn-Aspekte verlangen nach Ernsthaftigkeit und Ehrlichkeit in unserem Beziehungsleben.

Unter einem Venus-Saturn-Aspekt werden wir den Tatsachen ins Gesicht blicken müssen - ob wir wollen oder nicht.

Erwachen wir jeden Morgen neben einem Partner, dessen wir überdrüssig sind? Müssen wir uns jeden Tag zu einer Arbeit quälen, die nicht unserer Berufung entspricht?

Wir haben unter einem Venus-Saturn-Aspekt, noch dazu mit der rückläufigen Venus, nun die Chance unsere wahren Bedürfnisse zu ergründen, und demnach selbst unserer eigener Saturn zu sein, indem wir selbst die notwendigen Konsequenzen ziehen, bevor sie uns von Aussen auferlegt werden.

Wir könnten schon bald den bitteren Beigeschmack spüren, wenn wir die Fairness, die Saturn in der Waage einfordert, missachten, warum es ratsam ist Saturn selbst in die Hand zu nehmen.

Wer in diesen Zeiten nach einer tiefgründigen, beständigen Partnerschaft sucht, könnte unter dem Einfluss einer rückläufigen Venus in den Zwillingen auf starken Gegenwind stossen.

Oft sind wir unter diesen Einflüssen geneigt eher an unser kurzweiliges Vergnügen zu denken, als daran ‚unliebsames Gepäck‘ mit in Kauf zu nehmen.

Wir können spielen, Spass haben, uns amüsieren, flirten was das Zeug hält unter der rückläufigen Venus in den Zwillingen.

Das Einzige, worauf wir achten sollten, ist fair und ehrlich zu sein, denn die Konsequenzen unseres Handelns sind uns unter dem Trigon zu Saturn in der Waage garantiert. Diese Konsequenzen können natürlich durchaus positiv ausfallen, und wir wachen vielleicht doch am Morgen neben einem Partner auf, der zwar nicht perfekt ist, aber der dennoch wesentlich besser zu uns passt, als irgendein anderer, und wir könnten feststellen, dass uns unsere Arbeit vielleicht nicht jeden Tag die grössten Glücksgefühle vermittelt, wir sie aber im Schnitt mehr lieben, als jede andere Arbeit.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

Facebook : www.facebook.com/Astrologie-Esoterik

You Tube : www.youtube.com/Symbolsysteme

Text ist urherrechtlich geschützt. Jede Verwertung unterliegt den engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes und ist ausschliesslich mit Zustimmung der Urheberin zulässig.
_______________________________________________________________

Die Wert-Volle Mondin
Berlin, den 5. Mai 2012

Der Mai Vollmond findet am 06.05.2012 um 05:35h CET/S auf der Stirb und Werde-Achse in den Tierkreiszeichen Skorpion und Stier statt.

Die indianischen Naturvölker bezeichneten den Vollmond im Mai als ‚Vollen Blumen-Mond‘ (Full Flower Moon), weil wir zu dieser Jahreszeit die Natur in ihrer vollen Blüte erleben können. ‚Corn planting Moon‘ (Kornpflanzmond), ‚Hare Moon‘ (Hasenmond), und ‚Milk Moon‘ (Milch Mond), sind andere geläufige Bezeichnungen für den Vollmond im Monat Mai.

Unter Sonne in Skorpion und Mond in Stier sind wir zu altbewährten Einstellungen geneigt, wollen oft auf ‚Nummer sicher‘ gehen, manchmal auch bis hin zur Sturheit.

Wir können uns in eine Idee verrennen, und wollen, dass alles haargenau so läuft, wie wir es uns vorgestellt haben.

Der Stier symbolisiert unsere Werte, unsere Wertvorstellungen; das worüber wir uns letztlich identifizieren.

Je nach der individuellen Ausprägung im Radix liegen unsere Werte eher im materiellen Bereich, im emotionalen, im intellektuellen, oder auch in spirituellen Bereichen.

Stier und Skorpion sind beides fixe Zeichen, warum sie sehr beharrlich an ihren Positionen festhalten können. Beide Zeichen sind in ihren Bereichen sehr ehrgeizig.

Die Achillesferse des Stiers ist, dass er manchmal wie ein Hund reagiert, der einem elektrischen Hasen hinterherjagt, und sich so einem Rennen ausliefert, bei dem er seine Beute nie einholen wird; sein Ziel nie erreichen wird, aber trotzdem immer und immer weiter rennt.

Und selbst wenn der Hund den Hasen eines Tages einholen würde, wäre die Enttäuschung wohl überaus gross, wenn er dann feststellen müsste, dass der elektrische Hase ihn gar nicht ernähren kann, und dass er ewig einem Trugbild hinterhergerannt ist: seinen falschen Werten.

Es ist unter dem Einfluss dieses Vollmonds besonders effektiv sich mal wirklich zurückzulehnen, und zu versuchen sich darüber klarzuwerden welche Werte wir durch unsere individuellen Prägungen vermittelt bekommen haben, und inwieweit wir uns derzeit mit diesen Werten wirklich identifizieren können, und welche Berechtigung sie für uns haben.

Unter dem Einfluss von Stier und Skorpion auf der Stirb- und Werde-Achse ist eines der Hauptthemen zu lernen wann wir an etwas oder auch an jemand festhalten sollten, und wann es Zeit für uns ist das Thema, die Arbeit, den Partner oder was auch immer loszulassen.

An einem Vollmond kann die Atmosphäre spannungsvoll geladen sein kann, so dass wir uns an diesem Tag gerne zurückziehen können, und uns etwas gönnen, was uns einerseits die Seele streichelt, und uns andererseits zur Reflexion über Sonnen-Themen verhilft: zu erkennen was wir wirklich wollen, wie zufrieden wir mit uns selbst sind, inwieweit wir uns selbst verwirklichen und ausdrücken, und wie sich unsere Investitionen konkret realisieren und materialisieren.

Jagen wir wie der Hund im Hunderennen einem ‚falschen Hasen‘ hinterher, nur weil wir an Strukturen und Mustern festhalten, die uns so eingeprägt wurden, oder lohnt sich unser ‚Rennen‘? Inwieweit stimmt der Einsatz mit unseren innersten Werten überein?

Alles hat seinen Preis, könnte man hier sagen, und wenn der Einsatz zu hoch ist, für das was wir für unseren Einsatz erwirtschaften, dann wäre es an der Zeit, dass wir mal über einen Kurswechsel nachdenken, und dass wir unsere Werte mal wieder neu justieren.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *
_______________________________________________________________

Der Rosarote Vollmond - Bremsen, Kuppeln und Gasgeben
Der Vollmond im April diesen Jahres findet am 06.04.2012 um 21:18h GMT auf 17° der Widder-Waage-Achse statt.

Einige indianische Stämme nannten den April Vollmond ‚the full pink moon‘. Da die amerikanischen Ureinwohner sehr naturverbunden waren, orientierten sie sich am Lauf und Wandel der Erde, des Himmels und der Sterne.

‘The full pink moon‘ wurde der Vollmond im April genannt, weil zu dieser Jahreszeit der pinkfarbene Phlox Subulata, eine der ersten Frühlingsblumen, mit seinen rosafarbenen Blüten die Natur verschönerte.

Bei anderen indianischen Stämmen hiess der Aprilvollmond ‘Full sprouting grass Moon’ oder auch ‘Egg Moon’.

Bei den Stämmen, die nahe der Küste lebten, wurde er als ‚Full Fish Moon‘ bezeichnet, denn die Maifische sind zu dieser Zeit stromaufwärts geschwommen, um zu laichen.

Die Waage ist das Zeichen welches Partnerschaften, Ehe, Bündnisse, unsere persönlichen Beziehungen im Allgemeinen symbolisiert.

Das kardinale Luftzeichen steht auch für Geselligkeit, offizielle Veranstaltungen, vor Allem auch jenen, die dem Amüsement dienen, für Kultur, Kreativität und den Sinn für Kunst und Ästhetik.

Außerdem symbolisiert die Waage Gerichtsverfahren, Justiz, Gerechtigkeit, Balance und Ausgewogenheit.

Dies bedeutet nicht, dass dieses Tierkreiszeichen grundsätzlich ausgewogen, gerecht, ästhetisch, kreativ, gesellig und der ‚beste Partner‘ ist, sondern, dass die Waage diese Eigenschaften und Bereiche anstrebt, und diese eine besonders große Rolle im Leben eines waagebetonten Menschen spielen, was auch bedeuten kann, dass der Waage-Archetyp, grade weil diese Bereiche so entscheidend für ihn sind, außergewöhnliche Probleme in diesen Bereichen erlebt.

Das übermäßig ausgeprägte Harmonie- und Gerechtigkeitsbedürfnis der ‚unentwickelten‘ Waage kann dazu führen, dass sie zu angepasst, wankelmütig, prinzipienreiterisch und oberflächlich wird, denn sie will um jeden Preis gefallen.

Dies bringt dann oft eine ‚falsche Harmonie‘ mit sich, die zum Schein aufrechterhalten wird, nur um nach Außen hin ‚perfekt‘ zu wirken.

Was ihre Erscheinung, ihr Auftreten, ihre Beziehungen, ihren Sinn für Gerechtigkeit und Ausgewogenheit betrifft, kann die ‚unentwickelte‘ Waage zu einem faden Abbild der hier angesprochenen, eigentlich erstrebenswerten Eigenschaften und Themen werden, die zu einer starren Maske mutieren, wenn sie um jeden Preis aufrechterhalten werden.

Der Waage fehlt es dann an Lebendigkeit, Individualität, Enthusiasmus, Durchsetzungskraft und Selbstbehauptung, was ihr letztlich all ihre sprichwörtliche Schönheit und Eleganz nimmt, denn wahre Schönheit ist nicht niedlich, hübsch und angepasst, sondern erwächst aus der inneren und äußeren Wahrheit und Individualität.

So wie jedes Zeichen muss auch die Waage ihr Polaritätszeichen integrieren, um vollständig zu werden.

Im Falle der Waage ist dies das gegenüberliegende kardinale Feuerzeichen Widder, dessen archetypische Eigenschaften der Wildheit, des gesunden Egoismus, der natürlichen Triebnatur und der positiven Durchsetzungskraft von ihr integriert werden müssen um zu erwachsen, und um ihre wirkliche Schönheit entfalten zu können.

Da sich die beiden ‚grossen Lichter‘ beim Vollmond gegenüber stehen, bietet dieser eine gute Chance diese konträren Eigenschaften auf eine sinnvolle Weise zu verbinden.

Die Widder-Sonne und der Waage-Mond symbolisieren auch Frühling und Herbst, also auch die Initiation und die Ernte dessen, was ursprünglich eingeleitet wurde.

Dieser Vollmond in Waage bildet interessanterweise ein 3/2 Quadrat zu ihrem Herrscherplaneten Venus, und gleichzeitig ein Halbquadrat zu Mars, dem Herrscherplanet des Widders.

Die beiden Planeten Venus und Mars, die so wichtig und ausschlaggebend für unser Liebes- und Sexualleben sind, befinden sich in merkurbeherrschten Zeichen: der Mars im Tierkreiszeichen Jungfrau, und die Venus in den Zwillingen, was eigentlich nicht grade die günstigsten Positionen für die sinnliche Venus und den feurigen Mars sind.

Diese Zeitqualität ist aber gut geeignet um bestehende Beziehungen und Beziehungsmuster zu überdenken, und bewusst neuzugestalten, oder aber sich neu zu orientieren im Liebes- und Sexualleben.

Zwar sind die Spannungsaspekte wie das 3/2 Quadrat und das Halbquadrat nicht grade die harmonischsten und angenehmsten, aber dennoch bieten sie die Chance und auch den Antrieb zur Veränderung.

Der Mond in Waage bildet zudem eine Konjunktion zu dem Transneptuner Zeus, und die Sonne in Widder bildet eine Konjunktion zum Asteroiden Vesta.

In der Mythologie, die den Grundstein der westlichen Astrologie bildet, entspricht die römische Vesta der griechischen Göttin Hestia, der jungfräulichen Herrin des Heims, des Herdfeuers, und der Familieneintracht.

Hestia war die älteste Schwester des Gottvaters Zeus, der dem römischen Jupiter entspricht, dem vielgelobten Benefizplaneten, der astrologisch das ‚grosse Glück‘ symbolisiert. Zeus steht bei diesem Vollmond in Waage also in Opposition zu seiner ältesten Schwester Hestia.

Interessanterweise finden wir das grosse, schöpferische Feuer (Zeus) am Symbol für Weiblichkeit, dem Mond in Waage, und seine keusche, jungfräuliche Schwester Vesta an der männlichen Sonne in Widder.

Die geschlechtsspezifischen Rollen sind hier sozusagen vertauscht.

Das Schöpferische, die Führung, Disziplin, Selbstbeherrschung und das Entschlussfreudige, liegen hier auf der weiblich-rezeptiven Seite (Zeus Konjunktion Mond in Waage), während die Jungfräulichkeit, ‚das Heimchen am Herd‘, die Keuschheit auf der männlich-aktiven Seite liegen (Sonne Konjunktion Vesta in Widder).

Dennoch bietet uns diese Konstellation eine interessante Herausforderung; eine schöpferische Möglichkeit, dadurch, dass Vesta als Herrin und Wächterin über das Herdfeuer im kardinalen Feuerzeichen Widder ausreichend Nahrung erhalten kann, um die ‚Flamme am Brennen‘ zu halten, und der zielgerichtete, dynamische, feurige Zeus am Mond in der Waage kann uns die nötige Würze für ein ‚gelungenes Mahl‘ bieten, wenn wir diese eigenartig ‚verdrehten‘ Energien in uns selbst und in unseren Beziehungen erfolgreich verbinden können, was für einige von uns ein kleines Kunststück sein könnte.

Eine astrologische Interpretation wäre, dass wir unsere männlichen, aktiven Seiten durch die Vesta in Widder ‚am köcheln‘ halten, während wir unseren weiblichen, rezeptiven Seiten eine feurige, dynamische Zufuhr schenken.

Anders ausgedrückt bedeutet diese Konstellation sozusagen Gas geben und Bremsen gleichzeitig, was unser ‚Gefährt‘ zum Stocken bringen könnte, oder schlimmstenfalls sogar unseren ‚Motor‘ beschädigen könnte.

Aber bei bewusstem, wohlüberlegtem, rechtzeitigen Gas geben und Bremse betätigen, können wir diese Fahrt vielleicht langsamer, als wir es uns eigentlich wünschen, aber dafür sicherer und bedachter ins Ziel bringen.

Anzuraten ist dabei auch auf die Kupplung zu achten, damit uns ausreichend Treibstoff erhalten bleibt, und wir die Ziellinie noch rechtzeitig erreichen.

Viele Grüsse unter den Sternen *

_______________________________________________________________

Ailen Roc beschreibt eine einfache Methode mit Hilfe von Visualisation zur Öffnung des Herz Chakras.

Unsere Chakren (Energiezentren am Körper) kann man sich vorstellen wie kleine Flammenherde die sich an unterschiedlichen Punkten am energetischen Körper befinden.

Eines der Hauptchakren ist unser HERZ CHAKRA was sich rund um das physische Herz am Körper befindet (vorne und hinten).

Die Chakren sind empfindliche, feinstoffliche 'Herde' im Energiekörper, der z.T. auch AURA genannt wird, die sich idealerweise beim gesunden Menschen in einem regelmässigen, harmonsichen Fluss befinden.

Bei schmerzhaften zwischenmenschlichen Erfahrungen, wie z.B. Liebeskummer, Enttäuschung, emotionaler Verletzung, Trauer usw. verschliesst sich unser Herzchakra i.d.R. Dieses Verschliessen verhindert, dass wir am Fluss des Lebens teilnehmen, dass wir Freude, Lebenslust und Liebe zum Leben, zu uns selbst, zu anderen Menschen, Tieren und zur Umwelt versprüren.

Wenn wir unser Herzchakra dauerhaft verschliessen, kommt es höchstwahrscheinlich zu tatsächlichen Verhärtungen, die dazu führen, dass wir sozusagen emotional taub werden, abstumpfen, keine Liebe, Empathie und Mitgefühl mehr empfinden,

Da der Mangel an Liebe für den Grossteil der Probleme auf dieser Welt verantwortlich ist, ist es meiner Ansicht nach schon unsere Pflicht, dass wir daran arbeiten uns emotional zu öffnen.

Da wir aber leider wahrscheinlich immer wieder Menschen und Situationen ausgesetzt sind, die unser Herzchakra verletzen, ist eine bewusste Arbeit mit diesem Chakra sehr wichtig, indem man lernt, wann es angebracht ist, das Herzchakra zu verschliessen um sich selbst zu schützen, und wann man es wieder öffnen sollte.Ailen Roc beschreibt eine einfache Methode mit Hilfe von Visualisation zur Öffnung des Herz Chakras.

Unsere Chakren (Energiezentren am Körper) kann man sich vorstellen wie kleine Flammenherde die sich an unterschiedlichen Punkten am energetischen Körper befinden.

Eines der Hauptchakren ist unser HERZ CHAKRA was sich rund um das physische Herz am Körper befindet (vorne und hinten).

Die Chakren sind empfindliche, feinstoffliche 'Herde' im Energiekörper, der z.T. auch AURA genannt wird, die sich idealerweise beim gesunden Menschen in einem regelmässigen, harmonsichen Fluss befinden.

Bei schmerzhaften zwischenmenschlichen Erfahrungen, wie z.B. Liebeskummer, Enttäuschung, emotionaler Verletzung, Trauer usw. verschliesst sich unser Herzchakra i.d.R. Dieses Verschliessen verhindert, dass wir am Fluss des Lebens teilnehmen, dass wir Freude, Lebenslust und Liebe zum Leben, zu uns selbst, zu anderen Menschen, Tieren und zur Umwelt versprüren.

Wenn wir unser Herzchakra dauerhaft verschliessen, kommt es höchstwahrscheinlich zu tatsächlichen Verhärtungen, die dazu führen, dass wir sozusagen emotional taub werden, abstumpfen, keine Liebe, Empathie und Mitgefühl mehr empfinden.

Da der Mangel an Liebe für den Grossteil der Probleme auf dieser Welt verantwortlich ist, ist es meiner Ansicht nach schon unsere Pflicht, dass wir daran arbeiten uns emotional zu öffnen.

Da wir aber leider wahrscheinlich immer wieder Menschen und Situationen ausgesetzt sind, die unser Herzchakra verletzen, ist eine bewusste Arbeit mit diesem Chakra sehr wichtig, indem man lernt, wann es angebracht ist, das Herzchakra zu verschliessen um sich selbst zu schützen, und wann man es wieder öffnen sollte.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

You Tube : www.youtube.com/Symbolsysteme

Facebook : www.facebook.com/Symbolsysteme

_______________________________________________________________

Berlin, den 13.03.2012

Rückläufiger Merkur in Widder - Das grosse Mundwerk
Am 13.03.2012 um 08:49h GMT wird Merkur auf 06°41“ im Tierkreiszeichen Widder wieder einmal von der Erde aus gesehen rückläufig.

Merkur (griechisch Hermes) war der Götterbote in der Mythologie, der für die Übermittlung von Nachrichten zuständig war. Er war klug bis listig, er war begabt in der Kunst der Kommunikation, warum er auch der Gott des Handels war.

Da Merkur es mit der Ehrlichkeit oft nicht so genau nahm, konnte er sogar seinen Spaß daran haben, andere Menschen ‚über‘s Ohr zu hauen‘; sie auszutricksen, warum er auch von Dieben und Betrügern als ihr Gott verehrt wurde.

In der Astrologie wird durch die Konstellation Merkurs im Horoskop unsere Kommunikationsfähigkeit, der analytische Verstand, der Sinn für Geschäftliches, das praktische Denken und die Schlagfertigkeit abgelesen und interpretiert. Je nachdem wie Merkur im Horoskop steht, zeigt dies die Ausrichtung der genannten Eigenschaften.

Merkur ist der Himmelskörper, der am häufigsten rückläufig wird, und in diesen Rückläufigkeitsphasen wird von Seiten der Astrologen immer wieder davor gewarnt verbindliche Verträge einzugehen, klärende Gespräche führen zu wollen, an der Börse oder sonst wo zu spekulieren, und sich allgemein mehr vorzusehen im Bereich der Kommunikation.

Ich stimme dem nicht durchweg zu, denn in einigen Zeichen kann sich ein rückläufiger Merkur sogar ganz produktiv auswirken, aber bei einem rückläufigen Merkur in Widder, noch dazu in der Konstellation, in der Merkur sich zur Zeit der Rückläufigkeit befindet, rate ich an auf der Hut zu sein was eine allzu unbedachte Kommunikation und Ausdrucksweise betrifft, denn diese könnte einen nachhaltigen Schaden anrichten, bzw. unerwünschte Konsequenzen zur Folge haben.

Merkur in Widder steht für einen äusserst impulsiven Ausdruck in der Kommunikation. Für eine Art des Denkens und des sprachlichen Ausdrucks, die nach dem Motto handelt : erst sprechen, dann denken. Oder auch: erst schiessen, dann nach dem Ziel suchen.

Die Worte sprudeln oft geradezu aus dem Merkur-in-Widder-Individuum heraus, und oft fragt er sich später selbst, wie nun schon wieder ein Streit ausbrechen konnte, obwohl er ‚es doch gar nicht so meinte‘ oder behauptet ‚es war doch alles nur Spass‘.

Merkur in Widder neigt dazu spontan, neugierig, impulsiv, ungeduldig, angriffslustig, provokativ, intolerant und herrisch zu sein in seiner Art zu kommunizieren.

Die Merkur-in-Widder-Person sagt Dinge oft einfach nur um zu sehen was passiert, was seine Worte auslösen, und da der Widder häufig auch eine sehr kindliche bis kindische Seite hat, will er auf keinen Fall zugeben, dass er derjenige war, der das Chaos verursacht hat, geschweige denn, dass er sich dafür entschuldigen will.

Das Merkur-in-Widder-Individuum muss lernen seinen Polaritätspunkt in der Waage anzunehmen, was bedeutet, dass diese Menschen lernen müssen zu reflektieren über das was sie sagen, da die Waage immer eine Art Spiegelfunktion darstellt. Die Waage ist auch das Zeichen der Partnerschaften, der Justiz und der Gerechtigkeit, was allesamt Bereiche sind in denen das Merkur-in-Widder-Individuum viel lernen kann, wenn es sich seine Worte bewusst macht; also über sie reflektiert.

Wenn die Merkur-in-Widder-Person lernt den Polaritätspunkt in der Waage anzunehmen kann sie ihre Impulsivität und Neugierde in Kreativität umwandeln, ihre Angriffslust und Aggression in gesunde Durchsetzungskraft, ihre Provokation in die Gabe neue, konstruktive Ideen zu entwickeln.

Was bedeutet dies nun im mundanen Zusammenhang?

Wie bei jeder anderen Konstellation hat der Merkur in Widder natürlich vor Allem für diejenigen von uns die grössten Auswirkungen, die von dem rückläufigen Merkur persönlich betroffen sind, indem bestimmte wichtige Punkte im eigenen Horoskop berührt und damit aktiviert werden.

Ob wir nun persönlich vom rückläufigen Merkur in Widder betroffen sind, oder nicht, kann es für uns alle nur von Vorteil sein, mehr zu überlegen, bevor wir etwas äussern und das was wir sagen auch bewusst auf ein Du (Polaritätspunkt Waage) zu richten, und uns zu überlegen was unser Gegenüber mit unseren Äusserungen überhaupt anfangen kann, bzw. ob es sie überhaupt betrifft, oder ob wir einfach nur ‚Dampf ablassen‘ wollen, was unter Merkur in Widder gehäuft passieren kann.

Die Rückläufigkeit eines Planeten gibt uns immer die Gelegenheit etwas Versäumtes nachzuholen; einen Weg nochmal zurückzugehen, und zu sehen, was dort liegengelassen wurde; unbeachtet blieb, oder was im Falle von Merkur in Widder eventuell auch an Schaden angerichtet wurde, durch unbedachte Aussagen, oder sogar durch Wutausbrüche, zu denen Merkur in Widder durchaus neigt.

Wir alle können diesen Einfluss nutzen um mal richtig ‚auszumisten‘ in unserem Gedächtnis, und die Dinge über Bord zu werfen, die uns auf unserem weiteren Weg nur behindern würden, was auch beinhaltet alte Wut, Groll und Ärger loszulassen, um klaren Kopfes und frischen Mutes vorangehen zu können.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

© TIPHARETH, Ailen Roc

Jede Verwertung unterliegen den Grenzen des Urheberrechtsgesetzes und sind ausschliesslich mit Zustimmung der Urheberin zulässig.
_______________________________________________________________

Berlin, den 20.02.2012

Chiron - Der verwundete Heiler
Am 21.02.2012, 23:34h GMT findet der Neumond auf 02°41' Fische statt. Dieser Neumond bildet eine Konjunktion zu Neptun, Chiron und Pallas.

Chiron trat am 08.02.2011 in das Tierkreiszeichen der Fische ein, was das vorherige Mal 1960 geschah.

Chiron symbolisiert in der Astrologie eine Wunde, einen wunden Punkt im Horoskop, den es zu heilen gilt, aber auch unsere eigenen Heilungskräfte, die wir manchmal zwar für andere, aber – wie Chiron – nicht für uns selbst einsetzen können. Auch unser Sozial- und damit Gruppenbewusstsein wird durch Chiron symbolisiert.

Der relativ kleine Himmelskörper Chiron wurde am 1. November 1977 entdeckt. Seine Umlaufbahn verläuft zwischen Saturn und Uranus. Um einmal die Sonne zu umkreisen benötigt Chiron zwischen 50 und 51 Jahren. Aufgrund seiner exzentrischen Umlaufbahn ist der Aufenthalt von Chiron in einem Zeichen von sehr unterschiedlicher Dauer, und reicht von ca. 1,5 Jahre bis zu mehr als 8 Jahren.

Die Astrologen konnten sich bisher nicht ganz einig werden, ob der ‚verletzte Heiler‘ Chiron dem Zeichen der Jungfrau zugeordnet werden sollte, oder aber dem Zeichen des Schützen.

Ich persönlich tendiere eher dazu Chiron dem Zeichen Schütze zuzuordnen - wenn man den Asteroiden denn einem Tierkreiszeichen zuordnen sollte - da hier eine mythologische und symbolinhaltliche Verbindung besteht.

Das Tierkreiszeichen Schütze sowie Chiron sind beide als ausgezeichnete Bogenschützen bekannt. Beide sind Zentauren; also ein Fabelwesen das halb Pferd, halb Mensch ist.

Das astrologische Symbol des Chiron wird als eine Form von Schlüssel dargestellt. Sein Name steht in Verbindung mit dem griechischen Wort für ‚Hand‘.

Der Zentaur Chiron war in der Mythologie ein Krieger (Bogenschütze), Heiler, Astrologe, Lehrmeister und Musiker.

Er war der Lehrer der großen Helden der Antike: Orpheus , Herakles und Achilles wurden von ihm in den genannten Disziplinen unterrichtet.

Chiron war auch der Gründer des Asklepeion, einem Zentrum in dem Kranke geheilt wurden, und in dem sein Steckenpferd, die Heilkunde, unterrichtet wurde.

Durch einen Pfeil des Herakles wurde der Zentaur Chiron eines Tages schwer verwundet. Der Pfeil, der ihn traf, war ausgerechnet mit einem Gift getränkt, das Chiron selbst entdeckt hatte, um es als ein eventuelles Heilmittel einsetzen zu können.

Chiron erlitt von dem Tag an furchtbare Schmerzen, konnte aber aufgrund seiner Unsterblichkeit auch nicht sterben, was seine Qualen bis in die Unendlichkeit verdammt erscheinen liess.

Der verwundete Heiler zog sich in seine Höhle zurück, und versuchte seine Schmerzen mit Würde zu ertragen.

Erst als er im Austausch für die Befreiung von Prometheus freiwillig in die Unterwelt – den Hades - hinabstieg, wurde er von seinen Qualen erlöst, indem er den im Hades gefangenen und gepeinigten Prometheus von seinen Leiden erlöste, und durch den Abstieg in die Unterwelt seine eigene Unsterblichkeit opferte.

Der Gott der Götter Zeus war durch Chirons Opferbereitschaft so berührt, dass er anordnete, dass Chiron den Hades letztlich verlassen durfte, und Eintritt in den Götterhimmel erhielt, wo er seither als Sternbild des Zentauren zu sehen ist.

Diese mythologische Symbolik der Wunde, die wir bei anderen heilen können, aber nicht bei uns selbst, des Opfers, das wir bringen müssen, um Heilung erfahren zu können, spielt in seiner astrologischen Bedeutung eine grosse Rolle.

Da wo Chiron starke Spannungsaspekte aufweist sind wir verletzt. Eine schwierige Venus-Chiron-Konstellation zeigt sich zb in Horoskopen von Menschen, die zwar in anderen die musischen Fähigkeiten erkennen und fördern können, aber selbst keinen erfolgreichen und befriedigenden Ausdruck für ihre kreativen Ideen und Impulse finden können.

Da Venus nicht nur unsere Kreativität, sondern auch unsere Art zu lieben; wen und was wir lieben, symbolisiert, zeigt eine gespannte Venus-Chiron-Konstellation im männlichen Horoskop zB einen Mann, der sich zu Frauen hingezogen fühlt, die in irgendeiner Form diese ‚Wunde‘ verkörpern, die also ‚kränklich‘ und 'verletzt' sind – sei es körperlich oder seelisch oder in beiden Bereichen, und dessen Anima so verletzt ist, dass er seine Liebe nicht ausdrücken kann, was ihn und die Frau (Venus) dann wiederum verletzt und ohnmächtig zurücklässt.

Wie auch in dem Chiron verwandten Märchen ‚Die Schöne und das Biest‘ muss er hier einen Weg finden um seine Liebe ausdrücken zu können, um Erlösung zu erhalten, auch wenn der Weg so felsig und dunkel ist, wie der durch die Unterwelt.

Auch bei einer schwierigen Mars-Chiron-Konstellation finden wir ähnliche Schwierigkeiten im Liebes – und/oder Sexualleben wie bei einer verletzten Venus-Chiron-Konstellation. Eine Frau mit einer solchen Konstellation wird sich dementsprechend ‚verletzte‘ Männer suchen, verwundete Männer, die sie deshalb auch verletzen werden. Sie wird höchstwahrscheinlich Schwierigkeiten bei der Integration ihres Animus haben, und muss ihre Mars-Themen deshalb heilen.

Wie kann man etwas wieder aufbauen, was man zerstört hat?

Das was zerstört wurde, kann nicht genauso wieder aufgebaut werden, wie es vor der Zerstörung war. Das ist hier die Wunde und Teil des Schmerzes. Aber wir können einen Weg finden das Zerstörte in neuer Form wieder aufzubauen.

Den amerikanischen Soldaten im Golfkrieg wurden Porno-Filme (‚degenerierter‘ Mars) gezeigt, um sie richtig ‚anzuheizen‘ auf dem Weg zu ihren Bombardements von Bagdad, einer der ‚venusischsten‘ Städte dieser Welt, die so liebevoll und hangemacht (Venus) gestaltet worden war, wo wir den Garten Eden vermuten, und der Tempel von Ishtar steht. Dieser venusische Ort wurde im Golfkieg fast vollkommen zerstört.

Hier wurden also Mars und Venus symbolisch gesehen völlig korrumpiert, denn Mars (Sexualität, Antrieb, Aggression, Kampf) ist als Grundtrieb erst mal einfach Ausdruck eines Verlangens. Wenn dem Verlangen kein positiver Ausdruck verliehen werden kann, wie z.B. bei einen verletzten Mars-Chiron- oder Venus-Chiron-Aspekt, dann kann sich der einstig spielerische, neugierige Impuls des ‚Haben-Wollens‘ zu einem blindwütigen, zerstörerischen Verlangen umwandeln, und sich durch eine ‚versaute‘ Sexualität äußern, die nicht mehr auf Verbindung und Vereinigung, sondern nur noch auf Er-Oberung abzielt, oder sich der verletzte Aspekt durch anderweitige Erniedrigung und Abwertung der eigenen Sexualität und der des Partners zeigt.

Um nun wieder auf die Frage zurückzukommen, wie man etwas wieder aufbauen kann, was man zerstört hat, muss hier eine harmonisierende Verbindung zwischen den marsischen und den venusischen Qualitäten gefunden werden.

Einige der Soldaten aus dem Golfkrieg haben zB versucht dem ‚Gott‘, der sie unterdrückt hat, also dem fehlgeleiteten Mars (Krieg, Pornografie), und der ‚Göttin‘, die sie zerstört haben, also Venus (Liebe, Ästhetik, Kreativität), einen ‚Tempel‘ zu bauen, nachdem sie zur Einsicht kamen, dass Krieg immer der falsche Weg der Eroberung ist (Mars), indem sie zurückgeflogen sind, und versucht haben mitzuhelfen die Stadt wieder aufzubauen. Andere haben Geld gespendet, wieder andere haben sich der Aufklärung gegen den Krieg verschrieben.

Wenn wir etwas zerstört haben, müssen wir es wieder versuchen aufzubauen.

Wir werden das von uns Zerstörte symbolisch gesehen immer wieder nur in zerstörter Form erhalten, solange bis wir ihm einen ‚Altar‘ widmen; helfen es wieder aufzubauen.

In dem Beispiel eines Mannes mit einer schwierigen Venus- und / oder Mars-Chiron-Konstellation wird er immer wieder durch seine fehlgeleiteten Aggressionen, seine falschgelebte Sexualität seiner eigenen Verletzung durch den Spiegel der Frauen, die er anzieht, begegnen.

Er wird die gleiche Verletzung (Chiron) immer wieder erleben, bis er lernt das Muster zu verändern, und seiner Liebe (Venus) und seiner Sexualität (Mars) auf konstruktivere Art Ausdruck zu verleihen, zB auch durch mehr Kreativität und Einfühlungsvermögen (Venus-Mars) in diesen Bereichen.

Chiron in den Fischen steht derzeit nahe an Neptun, dem Herrscherplanet des Zeichens Fische, und dem Planeten, der die ‚höchste Oktave der Venus‘ symbolisiert. Er steht für eine gesteigerte Empfindsamkeit, für Hellfühligkeit, Phantasie, Spiritualität, aber auch für Versponnenheit, Trugbilder, Illusionen, Fata Morgana, Rausch, Drogen und Alkoholmissbrauch.

Die ‚kollektive Wunde‘, die durch Chiron und Neptun in den Fischen derzeit gekennzeichnet wird, hat also etwas mit Spiritualität, Liebe, Ästhetik, Inspiration, aber auch mit 'Vernebelung' und Verunsicherung (Neptun) in den genannten Bereichen zu tun, und für viele auch mit einem Unvermögen den Chiron–Neptun–Inhalten erfolgreich Ausdruck zu verleihen.

Wir werden tagtäglich mit so vielen schrecklichen Bildern konfrontiert; jedes Bild bleibt hängen, und prägt uns in gewisser Weise. Wir sollten versuchen unseren Neptun mit positiven Bildern zu ‚füttern‘, indem wir uns ausreichend angenehme Bilder zuführen, die einen Ausgleich schaffen können, zu den Negativ-Informationen, das unser Unbewusstes (Neptun) tagtäglich aufnehmen muss, und es damit verletzt (Chiron).

Was der Einzelne von uns zum Ausgleich als angenehm empfindet, ist wohl individuell verschieden, entscheidend ist es den destruktiven Bildern aufbauende, heilende, erneuernde Bilder entgegenzusetzen.

Derzeit befinden Neptun und Chiron sich im Sextil zu Jupiter in Stier, was einen gesteigerten Sinn für das Schöne und Angenehme zudem begünstigt und potenziert. Im Sommer 2012 wird Pluto in Steinbock dann ein Sextil zu Chiron in den Fischen bilden, und uns dabei behilflich sein können, unseren verletzten Heiler zu transformieren und ihn aus der Unterwelt zu befreien (Pluto).

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

© TIPHARETH, Ailen Roc

Jede Verwertung unterliegen den Grenzen des Urheberrechtsgesetzes und sind ausschliesslich mit Zustimmung der Urheberin zulässig.
_______________________________________________________________

Der heiss-kalte Vollmond
Auf den 7.02.2012, 22:54h GMT fällt in diesem Monat der Vollmond auf der Tierkreiszeichenachse Löwe/Wassermann.

Die indianischen Ureinwohner, besonders die Stämme des Nordens und Ostens des Landes, nannten den Februar Vollmond ‚voller Schneemond‘ oder auch ‚voller Hunger Mond‘, denn der Februar ist als der Monat der stärksten Schneefälle bekannt, und damit einhergehend auch als der Monat der strengsten Wetterbedingungen, die oft Hungersnöte für die Naturstämme mit sich brachten, denn das Jagen wurde ihnen zutiefst erschwert, wenn nicht gar oft unmöglich gemacht.

Die Parole hiess ‚Durchalten‘ bis zu den ersten die Erde wärmenden Sonnenstrahlen beim kommenden Vollmond im März.

Interessanterweise befindet sich bei diesem Vollmond die Göttin Luna im X. Haus im Tierkreiszeichen Löwe. Das X. Haus ist das Haus des Steinbocks und wird somit vom harten, kalten Gott Saturn beherrscht.

Wenn der strenge Lehrmeister Saturn mit der weichen, rezeptiven Mondgöttin in Berührung kommt, gibt es zwei vollkomen unterschiedliche Arten wie sich diese Konstellation auswirken kann. Entweder wird die Weichheit und Empfänglichkeit der Mondin derartig erstickt und erdrückt, so dass es bis hin zu depressiven Verstimmungen kommen kann, oder aber man ist in der Lage die konstruktive Seite dieses Aspekts zu nutzen, indem man durch die Beherrschung und Kontrolle der Emotionen das Unsichtbare sichtbar machen kann; es materialisieren kann.

Sei es dass man in der Lage ist seine Gefühle besser zu fokussieren, was dem so leidenschaftlichen und sanguinischen Mond in Löwe ganz gut zu Gesicht steht, und dass man dadurch erfolgreicher und konzentrierter bestimmte Projekte realisieren kann, oder sei es, dass man seine Raubkatzen-Gefühle im Liebesleben und in der Sexualität besser im Zaum halten kann.

Da sich die Sonne im Oppositionszeichen Wassermann im IV. Haus, dem Haus des Mondes, mit dem Kommunikationsplaneten Merkur in exakter Konjunktion verbindet, tritt hier in Gedanken und/oder in Gesprächen etwas zu Tage, was bisher verborgen lag, geheim gehalten wurde, unbewusst war, oder aber einfach zu ‚schwammig‘ und zu diffus war, um es richtig formulieren zu können.

Merkur kann für den Wassermann ein wahres Geschenk sein, denn er ist hier in der Lage praktisch osmotisch bestimmte Schwingungen und Strömungen aufzusaugen, und sie demensprechend mitzuteilen. Die wassermanntypische Distanz kann für Merkur sehr hilfreich sein, wenn sie nicht übertrieben wird, was auch der Fall sein kann, so dass die Gedanken eher zum Gegner der Gefühle werden, und der Geist hier zum Herr erhoben wird. Der Spruch ‚Der Verstand ist ein guter Diener, aber immer ein schlechter Herr‘ sollte bei Merkur in Wassermann auf jeden Fall berücksichtigt werden.

Der Vollmond in Löwe bildet gleichzeitig ein Quintil zu Saturn in Waage, was die harmonischen Auswirkungen eines Mond-Saturn-Aspekts noch mal unterstreicht.

Natürlich kommt es bei den jeweiligen Zeitqualitäten immer darauf an wie die planetarischen Aspekte zum Geburtshoroskop gestellt sind, und bei jemandem, der schon einen gut funktionierenden Mond-Saturn-Aspekt hat, wird sich diese Konstellation des Vollmonds im Februar 2012 vollkommen anders auswirken, als bei einem Menschen, der entweder gar keine oder aber sogar eine sehr schwierige Mond-Saturn-Konstellation mitbringt.

Im günstigsten Fall sind wir in der Lage die ‚gegnerischen‘ Elemente harmonisch zu vereinen, und eine gesunde Mitte zwischen der nur von sich ausgehenden Sicht des Löwen, und der oft zu analytisch und distanzierten Sichtweise des Wassermanns zu finden, so dass wir ein klares Bild unserer ‚Schöpfungen‘ und Kreationen, unserer Sexualität, und unserem Zugang zu unserem inneren oder auch äusseren Kindern (Löwe) erhalten, und wie wir diese in der Gesellschaft am erfolgreichsten präsentieren, oder sie in eine Gruppe integrieren (Wassermann) können.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig.
____________________________________________________________________

Berlin, den 9. Januar 2012

CHAKREN UND SELBST- HEILUNG
Zu den unterschiedlichen Jahreszeiten werden bestimmte Organe und auch Energiezentren unseres Körpers mehr oder weniger beansprucht, was auch das Yoga und die Energiearbeit berücksichtigt.

Im Winter ist unser Wurzelchakra besonders angesprochen.

Das Wurzelchakra herrscht über unsere allgemeine Kondition, unsere angeborene Konstitution und Vitalitätskräfte. Nieren-, Blasen-, Knochen-, Zahn-, Gelenk-, Ohren- und Haarleiden unterstehen auch dem Wurzelchakra.

Die Farbe des Wurzelchakra ist ein reines, klares, kräftiges Rot.

Jedem Chakra ist eine Farbe zugeordnet, und gleichzeitig hat jedes Chakra auch seine ihm entsprechende Heilfarbe.

Im Falle unseres ersten Chakra; dem Wurzelchakra, ist die Heilfarbe Blau, das sich als ein reines, klares, kräftiges Blau zeigt, bei einem gut funktionierendem Wurzelchakra.

Wer seine Chakren weder sehen, noch fühlen kann, was viele von uns erstmal lernen müssen, kann mit seinem Wurzelchakra in Kontakt kommen durch Zusammenziehen des Beckenbodens, als wenn man sich das Austreten verkneifen will, oder/und auch durch Visualisationstechniken, die sich auf die Chakren konzentrieren. Auch Klangschalenmassagen können uns mit unseren Chakren in direkten und bewussten Kontakt bringen.

Wenn sich das Wurzelchakra in einem schlechten Fluss befindet, sich also eine Blockade, ein Stau gebildet hat, oder das Chakra im schlimmsten Fall sogar eine krankhafte Veränderung aufweist, dann wandelt sich die Reinheit und Klarheit der Farbe des jeweiligen Chakras, was leider auch psychosomatische Auswirkungen nach sich ziehen kann, wenn wir unseren Chakren keine Beachtung schenken.

Ein gesundes und wohl schwingendes Wurzelchakra leuchtet kräftig und klar in Rot.

Bei 'negativen' Veränderungen, die eine Über- oder Unterfunktion des Chakras mit sich bringen, verändert sich die Strahlkraft, Ausdehnung, Schnelligkeit, bzw. der Takt in dem sich ein Chakra dreht, der Orbit und auch die Farbe des Chakras.

Das ursprüngliche klare, kräftige Rot kann sich dann in ein schmutziges, verwaschenes, schwaches, verdunkeltes Rot verwandeln, oder aber auch im Gegenteil bei einer Überfunktion in ein unangenehm grelles, schrilles, aggressives Rot.

Bei der natürlichen Heilfarbe für das Wurzelchakra, beim Blau, verwandelt sich dieses im Krankheitsfall wahrscheinlich in ein eher schmutziges Blau, grau oder auch braun-schwarz, oder aber ein extrem schrilles und 'giftig' wirkendes Neonblau bei einer Überreizung.

Da auch unsere Chakren unter den heutigen Bedingungen und Umwelteinflüssen wesentlich mehr daran zu arbeiten haben die destruktiven Einflüsse zu verkraften und zu meistern, die von der belasteten Umwelt auf uns zurückfliessen, ist es relativ schwierig einen Menschen zu finden, bei dem alle Chakren sich im harmonischen Fluss befinden, und in ihren kräftigsten Farben, und damit verbundenen Schwingungen strahlen.

Im Gegenteil würde sich ein solcher Mensch in einer durchschnittlich belasteten Grossstadt höchstwahrscheinlich äusserst unwohl fühlen, weil er die auf uns einströmenden destruktiven Energien, an die wir bereits gewöhnt sind, noch viel intensiver wahrnehmen würde, so intensiv, dass es schmerzhaft sein kann einfach nur eine bevölkerte und befahrene Strasse zu überqueren, und auf all die Schwingungen, Resonanzen, Gerüche, Geräusche usw. zu reagieren.

Da sich unser Energiekörper in jedem Moment im Austausch und Kontakt mit allen auf ihn einwirkenden Reize befindet, ist er andauernd am Arbeiten.

Demnach ist ein 'verunreinigtes' Chakra noch kein Grund zur Panik, denn leider ist dies eher der Normallfall beim Durchschnittsmenschen.

Jedoch können wir unseren Teil dazu beitragen unsere Chakren zu reinigen und zum natürlichen Energiefluss anzuregen.

Wir alle verfügen über aussergewöhnliche Selbstheilungsfähigkeiten und Mittel. Viele von uns haben es entweder verlernt diese zu nutzen, oder aber sind mit ihren Selbstheilungskräften noch nie wirklich in Kontakt gekommen.

Wenn wir krank werden oder zB. einen Unfall haben, laufen unsere biologischen und energetischen Kräfte auf Hochtouren. In diesen Zeiten können wir uns mit unseren Selbstheilungskräften unter Umständen besonders gut vertraut machen, denn hier sind sie natürlich besonders gefragt.

Wer noch keine eigenen Erfahrungen mit der Macht der Selbstheilung gemacht hat, kann versuchen sich zurückzuerinnern wie der eigene Krankheits- und auch der Genesungsprozess abgelaufen ist.

- Was ging der Krankheit oder dem Unfall voraus?

- Stand man zu der Zeit besonders unter Stress?

- Hatte man sich besonderen Herausforderungen oder Leistungsprüfungen zu stellen?

- War man zufrieden in der Zeit bevor man krank wurde oder einen Unfall hatte?

- Befand man sich in einer eventuell längst überfälligen Trennungsphase von einem Menschen oder auch einer Arbeit, Wohnung, Ort ect?

Wer seine Chakren positiv stimulieren will, kann dies zB. mit Yoga, Atemtechniken wie auch Pranayama, Visualisation, Meditation, Klangschalenmassage, Energie- und Lichtarbeit tun.

Das passende Yoga im Winter besteht aus beruhigenden, entspannenden Übungen, die auch besonders auf das Wurzelchakra ausgerichtet sind. Der Energiefokus sollte sich nach innen richten um das vergangene Jahr zu verarbeiten und sich auf das beginnende vorzubereiten und einzustimmen.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

ps: das Bild habe ich zu einem anderen Anlass gezeichnet und es steht nicht im diekten Zusammenhang mit dem Text, auch wenn die Chakren in etwa in den ihnen zugeordneten Farben dargestellt sind, und an den Körperstellen abgebildet sind, an denen sie sich tatsächlich befinden.

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text und Bild ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist nur mit Zustimmung des Urhebers zulässig.
____________________________________________________________________

Sonnenfinsternis in Schütze - Wahlfreiheit
Am 25.11.2011 findet die letzte Sonnenfinsternis in diesem Jahr statt. In der Regel taucht jede Sonnenfinsternis im Zusammenhang mit einer Mondfinsternis auf. Das Jahr 2011 bietet uns vier Sonnenfinsternisse und nur zwei Mondfinsternisse, was äusserst selten vorkommt.

In diesem Jahrhundert wird es nur sechs Jahre geben in denen wir diese astronomische Besonderheit finden können: 2011, 2029, 2047, 2065, 2076 und 2094. Es handelt sich hierbei um den Zyklus der Mondknoten, die nur alle 18 Jahre auf ihre Ausgangsposition zurückkehren, und die sich immer in unmittelbarer Nähe einer Sonnen- oder Mondfinsternis befinden.

Die beiden Mondfinsternisse, die 2011 stattfinden, sind totale Eklipsen, während alle vier Sonnenfinsternisse im Jahr 2011 nur partieller Natur sind.

Beim Höhepunkt dieser Eklipse am 25.11.2011, die dem Saroszyklus 123 entstammt, wird um 06:20:17 UT eine Magnitude von 0.905 erreicht, was sie zur grössten partiellen Finsternis in diesem Jahr macht.

Der aufsteigende Mondknoten befindet sich hierbei im westlichen Teil des Sternbildes Skorpion, geozentrisch astrologisch gesehen findet diese Finsternis jedoch auf 2°36' im Tierkreiszeichen Schütze statt.

Der Novembermond wurde von den meisten amerikanischen Ureinwohnern der Biber-Mond genannt, weil sich in dieser Jahreszeit das putzige Nagetier emsig auf den Winter vorbereitet.

Die indianische Stämme stellten zu dieser Zeit auch Fallen auf um Biber einzufangen, damit sie sich mit Hilfe ihrer Felle im Winter wärmen konnten.

Ebenso wie dem Sternzeichen Schütze werden dem Biber als Krafttier die Macht der Visionen zugeordnet.

Der Biber soll uns als Krafttier lehren uns auf unsere Träume, Visionen und Wünsche zu besinnen, und auch wirklich auf sie zu hören, egal wie viele Menschen uns von etwas anderem zu überzeugen versuchen.

Der Biber ist uns auch bei einer Neuorientierung und in Situationen des Übergangs behilflich, und kann uns im besten Fall zur Transzendenz verhelfen, damit wir den Weg unserer Seele mit Hilfe der Kräfte, die zwischen Himmel und Erde walten, finden und beschreiten.

Astrologisch bildet diese Sonneneklipse den Brennpunkt eines T-Quadrats, wobei sich Isis in der Jungfrau und Chiron in den Fischen an den beiden Oppositionspunkten befinden.

Dass sich dieses T-Quadrat in drei von vier beweglichen Zeichen abspielt, ist ein weiterer Hinweis darauf, dass wir mit der Hilfe der Kraft dieser Finsternis festgefahrene Situationen, Beziehungen, Strukturen aufzulösen vermögen, wenn wir die spielerische Seite des Schützen in Einklang mit unseren Glaubensmustern bringen, und - falls notwendig - diese auch revidieren und sie durch für uns sinnvollere ersetzen.

Da auch Mars in der Jungfrau an dem T-Quadrat beteiligt ist, treibt er uns mit feurigem Eifer an, so dass wir das Gefühl haben können, dass wir uns mit dem, was uns derzeit am meisten beschäftigt, nun sehr beeilen müssen. Mars ist im erdigen Zeichen Jungfrau nicht grade zu hause, und kann seine feurigen Kräfte hier nur begrenzt entfalten, bzw wird sich auf einer ganz anderen Ebene durchsetzen müssen, als ein Mars in einem Feuerzeichen wie Widder, Löwe und Schütze. Dies hat aber auch den Vorteil, dass der Mars in der Jungfrau hier wesentlich überlegter seine Ziele in Angriff nimmt, und seine ungestümen Energien durch Merkur, den Herrscherplaneten des Jungfrauzeichens, wesentlich überlegter eingesetzt werden können.

Neptun ist Zeichenübergreifend auch ein Bestandteil dieses T-Quadrats, was anzeigt, dass wir besonders gut hinhören müssen, unsere Antennen so fein wie möglich einstellen sollten, und unsere Sinne klar zu halten haben, um im neptuntypischen Nebel die Bilder, Visionen und Träume, die Bestandteil der Schütze-Eklipse sind, deutlich erkennen zu können, denn hier kann eine neptunische Verführung bestehen, so dass unsere lohnenswerten Visionen von verfälschten Einflüsterungen schwer zu unterscheiden sein können.

Aber genau diese Lektion bringt uns unserem Selbst besonders nahe, weil wir das Echte und das Falsche für uns nur erkennen können, wenn wir der Macht unserer eigenen Intuition wirklich Glauben schenken.

Da eine Sonnenfinsternis zudem gleichzeitig auch immer ein Neumond ist, wird die Zeitqualität der Initiation, des Neubeginns und des Anfangs einer neuen Seinsebene nochmals unterstrichen.

Der Lerninhalt einer Finsternis im Tierkreiszeichen Schütze bezieht sich auf Spiritualität, Glauben, Religion, kulturell geprägte Werte, innere und äussere Reisen, wobei es für den von diesem Eklipsenmuster geprägten Menschen von grösster Wichtigkeit ist, dass er seine Mitmenschen auffordern will ihrer eigenen Spiritualität zu folgen, und sich keinesfalls einem 'Guru' unterzuordnen, oder sich selbst zum spirituellen Führer machen zu wollen.

Krishnamurti, der u.A. für seine aussergewöhnlich freie und liberale Art, mit der er seine spirituellen Ideen weitergegeben hat, bekannt geworden ist, kann uns hierbei als Anhaltspunkt dienen, denn obwohl ihm schon bei seiner Geburt von einem indischen Astrologen prophezeit wurde, dass er auserkoren sei ein großer spiritueller Leiter zu werden, wehrte er sich dieser Zeit seines Lebens dagegen als Guru oder Führer angesehen zu werden, sondern wollte die Menschen ermutigen, ihren eigenen Glauben zu finden und zu folgen, wurde aber ironischerweise trotzdem zu einem der wichtigsten spirituellen Lehrer unserer Geschichte.

Zwar wurde Krishnamurti nicht unter dem Eklipsenmuster des Schützen geboren, aber eben diese Ermutigung zur Freiheit und Unabhängigkeit im spirituellen Bereich, ist kennzeichnend für den Lerninhalt einer Finsternis im Tierkreiszeichen Schütze.

Wenn wir blindlings spirituellen Führern folgen würden, dann würden wir die gleichen Fehler machen, und in die gleichen Fallen tappen, wie wir sie bei jeder uns bekannten Glaubensrichtung anfinden können.

Es gibt keinen höheren spirituellen Führer für uns als unser (höheres) Selbst.

Wenn wir in der Lage sind auf unser Innerstes zu hören, unserer Intuition zu vertrauen, und ihr zu folgen, dann sind wir unsere eigenen spirituellen Meister.

Zwar können uns bestimmte Menschen eine wertvolle Hilfestellung leisten, und eine willkommene Unterstützung auf unserem Lebensweg sein, um uns dem Ruf unserer Seele näher zu bringen, aber die letztendliche Entscheidung, und damit einhergehend auch die Eigenverantwortung, liegt immer nur bei uns selbst.

Wir sind aufgefordert den roten Faden zu finden, der sich durch unseren individuellen Lebensweg zieht, und an dem wir ablesen können, wofür die Flamme unserer Seele wirklich brennt, und wonach es unseren Geist wirklich dürstet.

In diesem Sinne hoffe ich darauf, dass dieser Neumond und die ihn potenzierende Finsternis im Schützen eine Hilfestellung ist, diejenigen zu befreien, die sich in rigiden Glaubensmustern verfangen haben, diejenigen zu belehren, die meinen sie wüssten was richtig und was falsch für uns alle ist, denjenigen zu helfen, die den Kontakt zu ihrer Intuition verloren haben, und uns allen wünsche ich den Zugang zu unserem 'höheren Selbst'.

Es ist nun an der Zeit, dass wir zu neuen Ufern aufbrechen, und die Verantwortung für unser Glück und Unglück selbst in die Hand nehmen.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist nur mit Zustimmung des Urhebers zulässig.
____________________________________________________________________

Berlin, den 09.11.2011

Neptun wird direkt
Am 9.11.2011 um 19:54h GMT wurde der Transsaturner NEPTUN, der am 3.6.2011 von der Erde aus gesehen rückläufig wurde, nun wieder DIREKT.

Der gasförmige Planet, der Phantasie, Intuition, aber auch Täuschung, Weltflucht und Rauschzustände symbolisiert, hat nun in diesem Jahrhundert das letzte Mal seine Schleife durch die Endgrade des Tierkreiszeichens Wassermann gezogen.

Neptun durchlief das Fische-Zeichen ab 1848 das letzte Mal, und wird erst im Jahr 2176 wieder in sein Herrscherzeichen eintreten.

Neptun symbolisiert astrologisch für uns Täuschung, Mystik, Phantasie, Träume, über- und aussersinnliche Fähigkeiten, Ahnungen und Inspiration.

Er symbolisiert die Schöpfungskraft des Wasserelements, so dass wir mit seiner Hilfe unsere kreativen Fähigkeiten verwirklichen können, wenn wir seine feinen Schwingungen aufnehmen und erfolgreich einordnen und materialisieren können.

In der Mythologie ist Neptun oder auch Poseidon der Gott des Meeres, und der Herrscher über das Element Wasser, aus welchem alles Leben entstanden ist.

In der Tiefe des Meeres ist unsere Sicht oft verschleiert, und wir befinden uns in einer für uns surrealen Welt.

Allerdings müssen wir uns grade unter derartigen Einflüssen und Bedingungen auf unsere 'niedersten' Instinkte und Sinne verlassen, was dem bewusstseinerweiternden Aspekt Neptuns entspricht, der sich nur dann entfalten kann, wenn wir ihn richtig zu nutzen wissen.

Solange wir nur an einem Traumteppich weben, anstatt zu versuchen etwas Machbares mit unseren neptunischen Idealen zu realisieren, können Neptuns Kräfte, die so subtil sind, dass sie oft erst im Nachhinein auszumachen sind, verheerende Folgen haben, denn dann können sie uns leicht in die Irre führen, ganz so wie der Klang der Sirenen viele Seemänner ins Chaos und unter Umständen auch in den Tod führen konnte.

Unsere Süchte, Fluchtstrategien, Selbst-Täuschungen können wir nur dann erfolgreich transzendieren, wenn wir die Träume, die wir mit unserem Neptun spinnen, auch zu realisieren suchen.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist nur mit Zustimmung des Urhebers zulässig.
____________________________________________________________________

10.12.2011 Mondfinsternis in den Zeichen Zwillinge und Schütze
Am 10.12.2011 um 15:36h GMT findet die letzte Finsternis in diesem Jahr statt. Die Sonnenfinsternis vom 25.11.2011 findet nun ihre Vervollkommnung in der ihr folgenden Mondfinsternis in den Zeichen Zwillinge und Schütze.

Die astrologische Relevanz von Eklipsenmustern bezüglich der Integration der einzelnen Lerninhalte richtet sich nur bedingt nach der astronomischen, psysikalischen Wirkkraft einer Finsternis, also nach der Durationszeit, nach der Zeit und Intensität der totalen Phase. Während für den Laien in der Regel nur die totalen Sonnen- und Mond-Finsternisse interessant sind, auch weil diese in den Medien als ein besonderes Naturschauspiel angekündigt werden, sind für Astronomen und Astrologen alle Finsternisse von Bedeutung.

Ich vergleiche die Wirkung einer Finsternis auf den Einzelnen und auch im mundanen Sinne immer gern mit der Potenz von homöopathischen Mitteln.

In der Homöopathie werden die Präperate dadurch erzeugt, dass im Herstellungsprozess, in der Potenzierung, durch Verschütteln oder Verreiben einer Ursubstanz, Informationen an das jeweilige Lösungsmittel abgegeben werden, was dann die Wirkung des jeweiligen Präperats ausmacht. Teilweise ist die ursprüngliche Substanz nicht mehr als solche nachweisbar, aber bei jedem Verfahrensschritt steigt die Potenz, und damit die Wirkung des Präperats, selbst wenn im Endeffekt nur noch die Informationen des Ausgangsstoffes vorhanden sind.

Ähnlich können wir die Wirkung von Sonnen- und Mondfinsternissen betrachten. Selbst wenn es sich um eine partielle Finsternis handelt, die eventuell sogar nur auf dem anderen Teil der Erde zu beobachten ist, erreichen uns die Informationen dieser kosmischen Konstellation, wie als wenn wir das homöopathische Lösungsmittel sind, das die Informationen der Ursubstanz in sich aufnimmt.

Und damit komme ich auch zum Hauptthema der Mondfinsternis am 10.12.2011: der alchimistische Lehrsatz Solve et Coagula (Löse und Binde) ist auch für das Tierkreiszeichen Schütze ein Schlüsselsatz. Da sich bei einer Mondfinsternis die beiden grossen, kosmischen Lichter gegenüber stehen, also in Opposition zueinander befinden, steht die Sonne astrologisch gesehen im Tierkreiszeichen Schütze, und der Mond im Komplementärzeichen Zwillinge.

Inspiration ist das was diese beiden gegensätzlichen Zeichen miteinander verbindet. Während der Zwilling gegenwartsbezogen ist, lebt das Zeichen Schütze, was so schnell sein kann, wie der Pfeil, der durch seinen Bogen abgeschossen wird, in der Zukunft.

Der Schütze ist immer am Planen, immer auf der Suche nach neuen Perspektiven, Einsichten, Initiationen. Er ist 'the traveller of the mind', der 'Seelenwanderer'. Da er so schnell ist, und sich mit den Gedanken immer 'woanders' befindet, wird das Zeichen Schütze auch mit dem 'Jenseits' in Verbindung gebracht, denn er überwindet sozusagen sich selbst, warum es auch das Zeichen der Transzendenz ist.

Dieser tiefe, mystische Zusammenhang zeigt auch an, warum dieses Zeichen sich dem Skorpion, dem Zeichen des Todes, der Transformation und der Wiedergeburt, im Zodiak anschliesst, denn jedes Zeichen steht in direkter Verbindung miteinander, so wie sich eine Melodie auch nur durch die Zusammensetzung von verschiedenen Noten aufbauen kann.

Die Melodie, nach der das Zeichen Zwillinge durch die Welt tanzt, scheint erstmal eine ganz andere zu sein, aber dennoch gibt es kaum eine Achse von zwei Polaritätszeichen, bei denen die beiden Zeichen so viele offensichtliche Gemeinsamkeiten haben.

Beide Häuser und Zeichen der Achse III/IX stehen für Reisen, für Kommunikation, für Handel, für Austausch, für Vereinbarungen, im weiteren Sinne auch für Vermählungen (im Tarot ist der Zwilling der Karte VI Den Liebenden zugeordnet, und der Schütze der Karte XIV Der Kunst oder Mässigkeit, in der die 'mystische Hochzeit' dann tatsächlich vollzogen wird). Die Art und Weise wie der Zwilling die Dinge anpackt zeigt dann erst die Gegensätzlichkeit zum Schützezeichen an.

Während die luftige Intellegenz des vom Merkur beherrschten Zwillinge-Zeichens intellektuell, beobachtend, wissenschaftlich, logisch und verstandesbetont ist, stützt sich die vom Schützen geprägte Intellegenz auf Glauben, Intuition, Verständnis, Sinnsuche, und strebt nach aussergewöhnlichen bis übersinnlichen Erfahrungen. Der Zwilling neigt zur Zersplitterung bei Überbeanspruchung, und der Schütze zum 'Abheben', weil er sich manches Mal zu hohe, und eventuell unerreichbare Ideale Ziele setzt.

Da ein Sinn von Polarisierung darin besteht, die gegensätzlichen Elemente zu einem harmonischen Ganzen zu verbinden und zu integrieren, geht es auch beim Lerninhalt der Mondfinsternis auf der Zwillinge-Schütze-Achse um Assimilation der unterschiedlichen Aspekte der beiden Zeichen.

In der Analogie zum Tarot wird die gegenseitige Wechselwirkung der beiden sich ergänzenden Zeichen offensichtlich: wenn das Liebespaar durch das Zeichen Zwillinge symbolisiert wird, braucht es den Pfeil Amors (Schütze) um eine sehr intellektualisierte Form der Liebe von der Vernunftsebene zu holen, und die Verschmelzung der beiden gegensätzlichen Pole zu realisieren, denn das Zeichen der Zwillinge ist wie auch die Karte VI Die Liebenden von rein intelletueller Natur.

Ein Kompromiss könnte darin bestehen, dass der Zwilling tiefgründiger und ernsthafter in seiner Denk- und Ausdrucksweise wird, und der Schütze sich greifbare, realisierbare Ziele setzt, die er dann auch verwirklicht, anstatt immer nur in der Zukunft; im Traum von einem Ideal zu leben.

Beide Zeichen in harmonischer Balance ergeben u.A. die tiefe Einsicht in kleine und grosse Zusammenhänge, Toleranz gegenüber Andersdenkenden, Anpassungsfähigkeit mit gleichzeitiger Objektivität, sich intellegente, wohl durchdachte Ziele zu setzen, und diese dann auch schnellstmöglichst zu realisieren.

Also hoffe ich, dass in dieser Jahreszeit, in der es um Introspektion geht, und darum sich neue Ziele zu setzen, die Informationen dieser nach Welt-Offenheit strebenden Finsternis auf fruchtbaren Boden stossen, und wir - als Lösungsmittel - so aufnahmefähig sind, wie wir es sein können.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und wird verfolgt.
____________________________________________________________________

Der Neumond mit Stachel
Bild: William Blake, Satans Treasures

Der 26.10.2011 macht uns am Abend die Bühne frei für den 'magischen' Neumond im Stirb- und Werde-Zeichen Skorpion.

Um 21:55h GMT findet die Konjunktion der beiden für uns wichtigsten Himmelskörper statt, in der Sonne und Mond sich zu einem extatischen 'Hexentanz' verbinden.

'Die Geister die ich rief' heisst unter diesem Neumond die Devise, und wir werden in den nächsten Tagen unseren Schatten begegnen, ob wir wollen oder nicht.

Wer einen geliebten Menschen verloren hat - ob durch einen tatsächlichen oder durch einen symbolischen Tod - kann nun mit dem 'Verstorbenen' eine Form von Übereinkunft treffen, um ihn endgültig loslassen zu können, oder aber um sich miteinander zu versöhnen.

Der Skorpion ist das einzige Zeichen dem 3 Totems zugeordnet sind: die Schlange, der Adler und der Skorpion natürlich.

Die Schlange ist ein Symbol für Erneuerung, Wandlungsfähigkeit, Häutung, Heilung (Stab des Asklepios), Geschmeidigkeit, Verführung, aber auch Falschheit, Verschlagenheit und den tödlichen Biss.

Der Adler gilt als der Herrscher der Lüfte, mit ihm wird das Licht und die Göttlichkeit verbunden. Er wird als Wächter des Himmels und der Erde angesehen, und er ist ein Sinnbild für Einsamkeit und Würde.

Der Skorpion ist im biblischen Zusammenhang ein Symbol für Falschheit und Treulosigkeit, und in der Apokalypse des Johannes wurde er als Höllentier bezeichnet. Mit ihm wird auch übergrosser Stolz verbunden, denn er ist das einzige Tier, was sich selbst tötet, ehe er sich von seinem Feind töten lässt. Es heisst, wenn man einen Feuerkreis um einen Skorpion legt, wird er versuchen sich aus diesem zu befreien, doch wenn er keinen Ausweg mehr sieht, tötet er sich mit seinem Stachel selbst, bevor das Feuer ihn einholen wird. Der Skorpion ist aber auch ein Sinnbild für Langlebigkeit, Überlebensfähigkeit, Zähigkeit, und einer enormen Stärke sich durch die widrigsten Lebensumstände hindurchzukämpfen.

Diese dramatischen Zusammenhänge sollen aufzeigen, dass unser Blut in Wallung gerät unter dem Einfluss des Skorpions.

Die Gefühle in uns und um uns herum können von starker Leidenschaftlichkeit bis zur extatischen, verbissenen Fixierung geprägt sein, und alle Facetten von tiefschürfenden Gefühlen aufweisen.

Ob wir diese intensiven Emotionen nutzen um unsere Ziele mit dem skorpionischen Ehrgeiz zu erreichen, ob wir mit ihnen unsere vermeintlichen Feinde verfolgen, oder aber ob wir sie nutzen um unsere 'Verwundungen' zu heilen, unseren Schmerz loszulassen, und einen grundlegenden Neuanfang zu machen, hängt von der Wandlungsfähigkeit und Flexibilität des Einzelnen ab, aber die Chance das Alte loszulassen, und sich dem Neuen zuzuwenden, ist unter der Herrschaft des Skorpions besonders gegeben.

Ich hoffe wir schliessen Frieden mit den Toten, die wir lebendig halten, und mit den Lebendigen, die wir für tot erklärten.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und wird verfolgt.
____________________________________________________________________

ISIS EINTRITT IN DIE JUNGFRAU
Am 19.10.2011 gegen 10:00h am GMT geschieht etwas sehr Besonderes am Sternenhimmel: ISIS, von einigen Astrologen auch als TRANSPLUTO bezeichnet, tritt das erste Mal seit 1449 in das Tierkreiszeichen Jungfrau ein.

Von 1938 bis 1940 pendelte Isis zwischen 29° Krebs und 1° Löwe hin und her, um dann am 18.05.1938 endgültig in das Zeichen Löwe einzutreten.

Bezeichnend für die Zeit des Übergangs des Transneptuners Isis vom Krebs in den Löwen ist der Beginn des 2. Weltkrieges, und der damit zusammenhängende Kampf um die Weltherrschaft und Monopolstellung, der diese Zeitspanne prägte.

Dadurch, dass die Transneptuner so wie auch Isis extrem langsam durch den Zodiak wandern, verweilte sie nun 73 Jahre im Zeichen Löwe.

Der Eintritt von Isis aus dem Tierkreiszeichen Löwe in die Jungfrau wird sich bis 2014 hinziehen.

Ab dem 05.07.2014 wird sie dann für die nächsten 90 Jahre das Zeichen Jungfrau durchlaufen, und wird am 25.10.2104 in ihr Herrscherzeichen Waage eintreten. Das bedeutet, dass wir alle unser Leben auf diesem Planeten nun unter dem Einfluss von Isis in der Jungfrau verbringen werden.

In der ägyptischen Mythologie galt Isis als Göttin des Nordens, wie Ägyptologen den Inschriften der Pyramiden entnehmen konnten.

Isis war die Tochter der Nut und des Geb. Sie war die Schwester des Seth, des Osiris, und der Nephthys.

Ihrem zweiten Bruder wurde sie zur Gemahlin: sie war die Frau des Osiris, einem der wichtigsten und einflussreichsten ägyptischen Götter.
Von ihrem Bruder und Gemahl Osiris empfing sie den gemeinsamen Sohn Horus.

Isis zog sich während der Schwangerschaft in die Einsamkeit der Nilsümpfe zurück, um sich und ihr Ungeborenes vor dem dunklen Gott Seth zu schützen. Im Hinterhalt der Sümpfe brachte sie dann Horus zur Welt.

Osiris konnte sein Vaterschaftsglück zu Lebzeiten leider nicht mehr geniessen, denn sein missgünstiger und bösartiger Bruder Seth tötete ihn, zerstückelte seine Leiche in Tausend Teile, und zerstreute sie in alle Winde.

Als Witwe des Osiris wurde Isis auch zur Göttin der Totenwelt.

Isis war festentschlossen ihren toten Gatten wieder zum Leben zu erwecken, und so zog sie aus um die Leichenteile ihres Gemahls zu finden. Tatsächlich gelang es ihr die zerfledderten Körperteile einzusammeln, und mit Hilfe des Totengottes Anubis den zerstückelten Leib ihres Gatten wieder zusammenzusetzen, und so liess Isis Osiris wieder auferstehen.

Allerdings konnte sie trotz all ihrer Bemühungen einen wichtigen Körperteil ihres Gatten nicht mehr finden: seinen Phallus.

Osiris stand also wieder auf, jedoch konnte er die Ehe mit seiner Schwester und Gemahlin sexuell nicht mehr vollziehen.

Diese Symbolik ist im Zusammenhang mit der inzestuösen Beziehung zwischen Isis und Osiris besonders interessant, und korrespondiert mit der vom Transneptuner Isis symbolisierten 'spirituellen' Liebe in der Astrologie. Hier ist auch eine Verwandtschaft zum Ödipusmythos - und Komplex, und zum Maria-Madonnen-Kult zu finden.

Ihre Entdeckung hat Isis Störungen in den Umlaufbahnen von Uranus und Neptun zu verdanken, warum seit 1946 ein weiterer Himmelkörper jenseits von Pluto vermutet wurde. Ihre tatsächliche Existenz ist nach wie vor umstritten, und man gab diesem hypothetischen Planet vorerst den Namen Transpluto. Heute wird er von den meisten Astrologen als Isis bezeichnet. Astrologen und Astronomen diskutieren noch über die Existenz dieses Himmelskörpers, aber es gibt Schulen und astrologische Richtungen die Isis fest integriert haben, und jede moderne Astrologie-Software arbeitet mit Transneptunern, eingeschlossen Isis.

Im Horoskop symbolisiert Isis eine intensive spirituelle, oder eine gar altruistische Liebe, ähnlich einem Venus-Neptun-Aspekt.
Durch ihre Herrschaft über das Zeichen Waage symbolisiert sie Liebe, Ehe, Beziehungen, Harmonie, Frieden, Ästhetik, Gerechtigkeit und Ausgewogenheit.

Wer damit vertraut ist, dass der Herrscherplanet der Waage in der klassischen Astrologie die Venus ist, könnte sich nun fragen, was der Unterschied zwischen Isis und Venus ist, wenn beide die Liebe, Ehe, Harmonie, Frieden und Gerechtigkeit symbolisieren.

Der wichtigste Unterschied zwischen der von Venus / Aphrodite symbolisierten Liebe, und der Liebe, die von Isis verkörpert wird, ist der Aspekt der Spiritualität und des Altruismus; der bedingungslosen Liebe. Da ein sehr entscheidender Aspekt bei Isis neben der Ehe die Mutterschaft ist, verkörpert Isis auch eine Mischung aus Mond-Venus, was ihr eine Form von bedingungsloser Liebe gibt, die den Mutterschaftsaspekt integriert. Isis trägt also Mond-Venus- und Neptun-Pluto-Anteile in sich.

Die lustbetonte bis wolllüstige Seite der Venus / Aphrodite könnte schwerlich mit einem Mann leben, der sie sexuell nicht befriedigen kann.

Venus gibt nur dann, wenn sie etwas Adäquates als Gegenwert erhält.
Venus / Aphrodite ist alles andere als freigiebig, auch wenn sie sich häufig gerne so darstellt. Ihre Form von Liebe ist oft genau betrachtet eine Be- und Aufrechnung (Stier / Waage): 'Was springt für mich dabei raus?' ist die erste Frage, die Venus sich stellt, bevor sie sich bequemt, sich überhaupt von ihrem Thron zu erheben.

Natürlich haben wir alle unterschiedliche Venus-Konfigurationen, und so gesehen eine andere Art unsere Venus in der Liebe, Kunst und Kultur auszudrücken. Wenn im Horoskop die Planetenenergien zwischen Mond, Venus und Neptun harmonisch gestellt sind, und so frei fliessen können, hat der Horoskopeigner von vornherein eine gesündere Art diese Aspekte auszudrücken. Auch bei schwierigen Konstellationen haben wir die Chance selbst zu bestimmen wie wir unsere Venus einsetzen.

Isis war bereit sich für die Schwangerschaft zurückzuziehen, ihren Sohn Horus allein und unter grossen Gefahren zur Welt zu bringen, und hat sich ihrem Mann zuliebe mit einem der gefährlichsten und mächtigsten Götter angelegt, um ihn zu retten. Zudem hat sie in Kauf genommen, dass ihre Ehe keusch bleiben könnte, wenn nicht ein Wunder geschehen würde, und der verschwundene Phallus ihres Mannes auch wieder auferstehen könnte.

Diese Analogie bedeutet natürlich nicht, dass wir nun unter dem Einfluss von Isis in der Jungfrau alle auf Sex und Genuss verzichten müssen.

Jedoch hat uns die 'dunkle', egozentrierte und narzisstische Seite der Venus, so wie auch die 'degenerierte' und destruktive Seite ihres männlichen Pentdants Mars, sehr viel Leid, Missgunst, Konsumsucht, Kampf, Krieg, und von daher eine gewisse Ausweglosigkeit in unserem Liebesverhalten im Mikrokosmischen wie auch im Makrokosmischen eingebracht.

Ein mehr oder weniger unausgesprochenes Gesetz der Venus lautet 'Ich liebe Dich nur solange Du mir meine Wünsche erfüllst. Solange Du mir das bietest, was ich von Dir haben will. Wenn Du mir dies verweigerst, ziehe ich weiter, um mich dem Nächsten zuzuwenden, der mir gibt, was ich mir wünsche'.

Da es niemanden auf dieser Welt geben kann, der unserer inneren Venus alle ihre Wünsche erfüllen kann, bleiben wir oft unerfüllt, sind früher oder später häufig enttäuscht was unser Liebesleben betrifft, und versuchen die Leere in uns mit anderen venusischen Aspekten zu füllen, wie Konsum, Sex als Ware, Anhäufung von materiellen Gütern (die Stierseite der Venus), übermässige Ernährung, ausschweifenden Alkohol- und Drogenkonsum, übersteigertes Verlangen nach Jugend und Schönheit, einhergehend mit obskurer plastischer Chirurgie, und vielen anderen Auswüchsen von negativ gelebten Venusqualitäten.

Dem Zeichen Jungfrau wird Dienen und Verzicht zugeordnet.

Ich sehe weniger Verzicht in diesem Zeichen, sondern eher Genügsamkeit, Umsicht und Zufriedenheit. Keiner muss Verzicht üben, wenn er seine Wünsche und Begierden den Werten der Jungfrau anpasst.

Jungfrau ist das Zeichen des natürlichen Wachstums. Wir sollten unter diesem Einfluss wieder lernen im Rhytmus der Erde zu leben; mit dem Wind zu atmen, mit Ebbe und Flut vorwärts zu gehen, und uns bei Zeiten auch wieder zurückzunehmen, um uns auf uns selbst zu besinnen.

Isis hat neben einer verfeinerten Form von Liebe, Ästhetik und Gerechtigkeit, einen weiteren sehr interessanten Symbolgehalt: in den Zeiten, in denen Isis das Zeichen Löwe durchlief, wurden Buddha, Jesus und Mohammed geboren.

Zu den Zeiten, als Isis das darauffolgende Zeichen Jungfrau durchwanderte, wurden die Botschaften der drei Propheten dann verkündet und in der Welt verbreitet.

Die Jungffrau ist auch das Zeichen der Ernte. Im persönlichen, so wie im mundanen Sinne, erhalten wir nun die Ernte für das was wir gesäht haben.

Am Rande sei bemerkt, dass auch die Nazis diese Zusammenhänge in ihre okkluten Lehren miteinbezogen, und sich als die Verkünder des Dritten Reiches, und damit eines neuen Zeitalters, verstanden. Auch westliche Okkultisten wie z.B. Aleister Crowley sahen dem 'neuen Aeon' (dem Kind von Isis und Osiris: Horus) mit Neugier entgegen, und wollten sich ihren Platz als Prophet und Verkünder dieses Zeitalters sichern.

Ab dem 19.10.2011 ist nun die Zeit gekommen, in der eine neue, entscheidende 'spirituelle Botschaft' weltweit Verbreitung und Beachtung finden kann, wenn wir gewillt sind unsere Empfänger auf die feinen Schwingungen einzustimmen.

Interessanterweise steht ausgerechnet in der Zeit des Überganges von Isis aus dem Löwen in die Jungfrau der gasförmige Planet Neptun, der Spiritualität schlechthin verkörpert, in den Endgraden des Polaritätszeichens Wassermann und in den ersten Graden seines Herrscherzeichens Fische.

Die Opposition von Isis und Neptun wird sich bis Anfang 2013 in den Zeichen Löwe-Wassermann und Jungfrau-Fische halten.

Wir haben durch die nach wie vor anhaltende Wirtschaftskrise, durch die Erschöpfung der bisherigen Ressourcen auf diesem Planeten, die Ausbeutung der Schwächeren durch skrupellose Machthaber, nun die Wahl einen 'spirituellen' Quantensprung in der menschlichen Evolution zu vollziehen, oder aber in Kauf zu nehmen, dass es immer enger für uns alle wird auf dieser Erde, und in Extase dem Untergang entgegen zu tanzen. Der 'Tanz auf dem Vulkan' ist bereits in Gange, und wir haben momentan noch die Chance eine Kehrtwende einzuleiten.

Ich hoffe sehr, dass wir die Chance nutzen, die wir in den nächsten 2 Jahren haben, um uns freizumachen von überholten Werten, und uns auf die 'natürliche Schönheit', und die Schönheit und Gesetze der Natur zu besinnen.

Im mundanen Sinn ist bereits zu beobachten, dass immer mehr Menschen - zumindest in der westlichen Welt - umweltbewusster werden, so dass auch die Industrie umschulen muss, und dass viele von uns nach neuen spirituellen Wegen suchen.

Isis, der Planet der Liebe, Schönheit, Gerechtigkeit und des Friedens, und Neptun, der Planet der Spiritualität, Glauben, Transzendenz, verbinden sich, um uns neue Wege und Richtungen aufzuzeigen.

Neptun, der auch als die höchste Oktave der Venus gilt, wird in den nächsten 90 Jahren, in denen Isis das Zeichen Jungfrau durchwandert, im wahrsten Sinne eine 180° Wende machen, und wird dann 2104, wenn Isis zum ersten Mal seit 1450 in ihr Herrscherzeichen eintritt, ausgerechnet mit Isis in einer Konjunktion zusammen das Zeichen Waage betreten.

Interessanterweise bildete Neptun gemeinsam mit Saturn 1450 auch eine Konjunktion zu Isis, als diese das vorherige Mal in das Waagezeichen eintrat.

Für die neptunischen Qualitäten wie Spiritualität, Phantasie, Inspiration, Intuition, Wünsche, Hoffnungen und Träume ist in unserem Alltag kaum Platz, warum sich den meisten von uns Neptuns Welt in anderer Gestalt zeigt.

Wenn wir selbst keine eigenen Träume mehr haben (können), dann übernimmt jemand anderes unseren Neptun für uns: die Medien.

Das Fernsehen und der Rest der Medienwelt diktieren uns unsere Träume, Hoffnungen und Wünsche solange wie wir das Ruder nicht selbst in die Hand nehmen, und solange wir uns unsere Träume von den unterschiedlichsten 'Traumfängern' stehlen lassen, anstatt unsere Traumwelt und die Quelle der Inspiration selbst zu bestimmen. Träume sind nur solange Schäume, solange wir sie nicht versuchen in die Realität umzusetzen. Bekanntlich wurde auch Venus /Aphrodite aus dem Schaum des Meeres (Neptun) geboren.

Also lasst uns unsere eigenen Träume träumen, und diejenigen ausfindig machen, die sich lohnen in die Tat umzusetzen.
Neptun und Isis setzen das Ziel. Um es zu erreichen brauchen wir auch andere 'Werkzeuge' wie z.B. Saturn.

Ich setze nun die Segel. Vielleicht begegnen wir uns auf unserer Reise. Ich würde mich freuen.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und wird verfolgt.
____________________________________________________________________

Berlin, den 7. Oktober 2011

Die Waage - Clown und Akrobat

Klaus Kinski (geboren am 18.10.1926 um 20:30h in Gdansk, Polen) war eine beispielhafte Waage.

Ein Leben zwischen den Extremen von Liebe und Hass, Schönheit und Hässlichkeit, Anmut und Grobschlächtigkeit.

http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Kinski

Die Waage ist Clown und Akrobat zugleich, sie ist der Harlekin, warum sie im Tarot auch die weibliche Ergänzung des Narren darstellt. Ihr Trumpf ist die Karte VIII Adjustment. In manchen Decks ist sie auch die Karte XI, die Gerechtigkeit.

Entgegen dem Klischée der Waage als das ausgeglichenste und anmutigste aller Tierkreiszeichen, ist sie ein Zeichen der Extreme.

Ihr Zentrum ist weder die rechte, noch die linke Waagschale, ja nicht einmal der stützende Mast in der Mitte, der diese beiden trägt und wiegt.

Ihr Geheimnis liegt im Gebrauch des Schwertes verborgen, welches die Intelligenz versinnbildlicht.

Das Wort Intelligenz stammt vom lateinischen 'intellegere' ab, was soviel wie Verstehen bedeutet.

Im kabbalistischen Lebensbaum ist der venusische Weg der weiblichen Intelligenz im dritten Sephiroth 'Binah' בינה (Verstehen) zu finden. Wörtlich übersetzt heisst intellegere zwischen etwas wählen. Das Wählen ist eines der Hauptthemen des Zeichens Waage.

Ihr Zentrum findet sie in dem Versuch der Annäherung an die Vollkommenheit; dem Ganz- Heil- und Rundwerden.

Versuch ist hierbei ein Schlüsselwort, denn durch ihren Wunsch nach Perfektion neigt sie zur Unentschlossenheit, ob sie überhaupt etwas anfangen soll. Sie muss tun wonach sie trachtet, und damit ihr Polaritätszeichen, den Widder, integrieren.

Nun soll eine Waage nicht einfach zum Widder mutieren, der durch seinen lebenslangen 'jugendlichen Leichtsinn' auch sehr viel Unsinn und Überflüssigkeiten anfängt und produziert, weil er sich nicht zurückhalten kann und sich Hals über Kopf in alles hineinstürzt, was ihm auch nur irgendwie interessant erscheint, sondern sie soll einen Teil des Übermuts des Widders annehmen, und damit auch mal die Gefahr eines Fehlschlags in Kauf nehmen.

Die Waage pendelt im Laufe ihres Lebens solange zwischen allen Extremen in sich selbst und um sie herum hin- und her, um immer mehr den Kontakt zu ihrer Mitte; ihrem Zentrum zu finden.

Manche Waagen erreichen dies nie, aber es ist das wonach sie streben.

Die Bewusstseinsentwicklung - und Entfaltung der Waage ergibt sich durch das Ausloten, Vereinen, Trennen und Zusammenfügen aller Widrigkeiten und Gegensätze in ihrem Leben.

Deshalb ist sie auch das Zeichen das über Liebesbeziehungen und Partnerschaften herrscht, über Ju­ris­tik und Gerechtigkeit. Die Waage ist auch das Zeichen was für Kreativität, Kunst und Ästhetik steht.

Wenn ein Astologe nach dem Liebesleben und nach den musischen Fähigkeiten eines Menschen im Horoskop schaut, dann untersucht er die Konfiguration des Zeichens Waage und dessen Herrscherplaneten Venus.

Wenn die Waage ihrem eigenen Anspruch nicht gerecht werden kann, fühlt sie sich unzulänglich, wird oft passiv aggressiv oder auch depressiv, was für die Menschen, die sie kennen, dann oft sehr unvermittelt und heftig erscheint, denn sie erleben die Waage sonst in der Regel immer gut gelaunt und - nach Aussen hin - ausgeglichen.

Romy Schneider, auch eine sehr prägnante Waage, sagte von sich selbst 'Ich kenne nur himmelhochjauchzend oder zu Tode betrübt. Entweder bin ich überglücklich und will die ganze Welt umarmen, oder ich bin todunglücklich und will nur noch sterben.'

Romy Schneider starb 1982 im Alter von nur 44 Jahren an 'gebrochenem Herzen', nachdem alle ihre Bemühungen eine intakte Liebesbeziehung erhalten zu können scheiterten, und dann auch noch ihr über alles geliebter Sohn David im Sommer 1981 tödlich verunglückte, indem er sich, beim Versuch den Gartenzaun seiner Grosseltern zu überqueren, daran aufspiesste.

http://de.wikipedia.org/wiki/Romy_Schneider

Die Waage muss lernen zu verstehen und zu akzeptieren, dass das Leben, die Liebe, ja, selbst die Kunst und die Gerechtigkeit 'unvollkommen' sind, solange sie versucht ewas Perfektes zu erhalten.

Erst wenn sie Abstriche machen kann von ihrem Perfektions- und Vollkommenheitsdrang, und ihre Sehnsucht nach dem 'Garten Eden' aufgeben kann, wird sie wirklich frei sein um zu lieben, zu leben und selbst um zu sterben.

WIE ALLE ANDEREN ZEICHEN MUSS SIE VERSTEHEN:

VIA EST FINIS.

DER WEG IST DAS ZIEL.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und wird verfolgt.
____________________________________________________________________

DIE MUTTER DIE UNS DIE FINSTERNIS NIMMT

Sonnenfinsternis im Krebs am 1. Juli 2011
Der Juli begrüsst uns in diesem Jahr mit einem Neumond und gleichzeitig mit einer Sonnenfinsternis im Sternzeichen Krebs.

Der 7. Monat im Jahr wurde nach dem römischen Feldherrn und Staatsregenten Julius Caesar benannt.

Die Bürger Amerikaniens in Borealien bezeichnen den Juli als den ‚Mond der Zikaden‘, weil das Zirpen der Zikaden und Grillen das Land in dieser Jahreszeit geradezu vibrieren lässt.

Auch der Honeymoon der Jungvermählten geht auf diesen Monat zurück, weil die frischgetrauten Eheleute zu dieser Jahreszeit meist ihren gemeinsamen Urlaub antraten, der den ganzen Monat andauern musste, denn so wollte der Ehemann sicherstellen, dass das während dieser Zeit gezeugte Kind auch wirklich von ihm stammte.

Der Juli wird auch Heumond genannt, weil zu dieser Zeit das Gras gemäht und die Heuernte eingefahren wird. Auch Bären- oder Honigmond sind gängige Bezeichnungen, weil die Honigernte im Juli besonders üppig ausfällt.

Obwohl die Sonnenfinsternis am 1. Juli 2011 nur eine maximale Grösse von 10% erreicht, ist sie dennoch aus verschiedenen Gründen erwähnenswert.

Diese Eklipse entstammt dem Saroszyklus 156.

Die Zyklen von Finsternissen werden als Saroszyklen bezeichnet. Die Eklipsen einer bestimmten Reihe wiederholen sich nur alle 18, 03 Jahre. Ein gesamter Saroszyklus erstreckt sich über mehr als 1000 Jahre. Der Saroszyklus 156, der mit der Eklipse am 1. Juli 2011 beginnt, wird erst mit der Finsternis im Zeichen Krebs am 10.02.2985 zu Ende sein.

Die Sonnenfinsternis am 1. Juli 2011 leitet also astronomisch betrachtet eine neue Epoche für uns ein. Da sie im Tierkreiszeichen Krebs stattfindet bezieht sich diese neue Ära auf unseren Familiensinn, auf die Beziehung zu und zwischen Vater, Mutter und Kind, unsere Gefühlswelt, die Wertschätzung und den Umgang mit unserem Emotionalkörper, auf unsere emotionale Basis; das ‚Haus‘ unserer Gefühle.

Menschen die unter diesem Eklipsen Muster geboren wurden, sind geborene Heiler, die – ob bewusst oder unbewusst - die Empfindungen und Emotionalkörper in ihrer Umgebung unmittelbar beeinflussen.

Da sie als native Heiler der Gefühlswelten und Seelen ihrer Mitmenschen fungieren, ziehen sie grade die Menschen an, die einen grossen emotionalen ‚Ballast‘ mit sich herumtragen, weil diese sich zu sehr auf die äussere Welt beziehen. Dies sind Menschen die sehr gegenwartsbezogen sind, die ihr ‚Image‘ ständig unter Kontrolle haben wollen, und die in der Regel überdurchschnittlich geschäftstüchtig sind.

Die Personen mit dem Eklipsen Muster im Zeichen Krebs haben die ‚karmische‘ Aufgabe ihre Mitmenschen von gefühlsmässigem Ballast und emotionalen Chaos zu befreien.

Da sich aber die wenigsten Menschen über ihre ganz individuellen Aufgaben, die sie in ihrem Leben zu bewältigen haben, bewusst sind, ist natürlich nicht jeder Mensch, der unter dieser Eklipse in Krebs geboren wurde, ein bewusster und professioneller Heiler.

Oft durchlaufen sie sehr schwierige Lernprozesse, bis sie erkennen können, wie sie ihre Gabe gezielt und effektiv einsetzen können, ohne sich zum ‚seelischen Mülleimer‘ für ihre Mitmenschen zu machen, ganz besonders für jene, die ihnen nahestehen, wie etwa Liebespartner, Familienangehörige oder auch ihre Vorgesetzten und/oder ‚Untergebenen‘.

Da die Gesetze des Universums ihr Werk aber fast ungeachtet der ‚Kompetenz‘ und Entwicklungsstufe von uns Erdenmenschen ihren Lauf lassen, frei nach dem menschgemachten Gesetz ‚Dummheit schützt vor Strafe nicht‘, leidet die Person, die das Eklipsen Muster in Krebs unbewusst lebt, häufig unter einem mehr oder weniger stark ausgeprägten ‚Helfersyndrom‘, was sich für die beteiligten Parteien dann meist eher kontraproduktiv auswirkt. Sie saugt praktisch den gefühlsmässigen ‚Schutt‘ von anderen auf, und zieht Menschen mit emotionalen Problemen geradezu ‚magisch‘ an. Da sie sich immer verantwortlich fühlt, nimmt sie das emotionale Wirrwarr von anderen in sich auf, hat aber noch keinen Weg gefunden, dieses bei sich selbst wieder abzubauen oder aber auf eine heilsame Art für sich zu integrieren, was dann früher oder später zur völligen Erschöpfung führt, oder aber auch dazu, dass die Person mit der Sonneneklipse in Krebs sich von ihren eigenen Emotionen vollkommen abschneidet, und damit auch von denen ihrer Mitmenschen, weil sie die Last nicht mehr er-tragen kann.

In der entwickelten Stufe ist der Mensch mit diesem Eklipsen Muster dazu in der Lage zu erkennen, wann es angebracht ist, jemandem seine Last abzunehmen, und in welchen Situationen der andere sein emotionales Chaos selbst bearbeiten muss, um seinerseits als Mensch und als Seele wachsen zu können.

Wonach klingt dieses Muster?

Das Zeichen Krebs ist im Schoss des Zodiaks angesiedelt, und findet dort seinen Platz als universales ‚Becken‘. Der Krebs ist das Zeichen der Empfänglichkeit und wird vom Mond beherrscht. Es ist also das Zeichen der leiblichen Mutter.

So wie eine ‚gute‘ Mutter lernen muss, sich zwar offen und empfänglich für ihre Familienmitglieder zu halten, ihnen ‚emotionale Dienste‘ zu erweisen indem sie für sie deren Belastungen abnimmt und auflöst, und für die es keine ‚höhere Instanz‘ gibt, an die sie wiederum ihren ‚Schutt‘ so einfach abladen kann, so muss auch ein Mensch mit diesem Eklipsen Muster lernen sich zwar um seine Mitmenschen zu sorgen, und ihnen zur Seite zu stehen, sich aber dennoch seine emotionale Freiheit und Unversehrtheit zu bewahren, denn sonst kann weder eine Mutter ihre ‚Dienste‘ auf Dauer erfolgreich ausführen, ebenso wenig wie Menschen mit der Sonneneklipse in Krebs. Beide können auf den Schutz des ‚Universums’ vertrauen, dass wenn sie den rechten Umgang mit ihren eigenen und den Gefühlen anderer meistern, die Negativität und der ‚Schmutz‘ der Emotionen durch sie hindurchfliesst, und sie dennoch den Zugang zur Quelle behalten.

Was bedeutet der Lerninhalt dieser Finsternis also im mundanen Sinne?

Wir haben mit dieser Zeitqualität nun die Chance tief hinab in das Meer unserer Gefühle zu tauchen, und nach verborgenen Schutt, aber auch nach noch nicht gehobenen Schätzen zu suchen, diese an die Oberfläche zu holen, und Licht auf die Schatten der ‚Unterwelt‘ zu werfen. Dabei wird sich manches Sandkorn als Perle erweisen, und manche Perle wird als Luftblase zum Platzen gebracht. Das bedeutet wir können uns im Juli 2011 emotional reinigen und baden.

Besonders stark trifft dies auf Menschen zu, die von diesem Eklipsen Muster persönlich berührt werden, indem der Neumond auf 9° Krebs Aspekte zu deren Radix-Planeten im Geburtshoroskop bildet.

Des Weiteren ist diese Eklipse besonders wirksam für Menschen die im September und November 1944 geboren wurden, Ende Mai bis Mitte Juni 1945 oder aber auch für die im Juli 1974 Geborenen.

Hier wird der Radix-Saturn dieser Personen durch die Eklipse in Krebs aktiviert, wodurch familiäre, emotionale und ‚Vaterlands‘-Verpflichtungen allgemein einer genauen Prüfung unterzogen werden, und man wird in manchen Fällen feststellen, was in diesen Bereichen versäumt wurde, oder aber wofür man jetzt eine ‚Entlohnung‘ erwarten kann.

Interessanterweise fand der zweite Weltkrieg in Europa im Mai 1945 sein Ende als die deutsche Wehrmacht offiziell kapitulierte.

Schon während der Schlacht zwischen den Lydianern und den Mileten am 28. Mai 585 vor Christus ereignete sich eine von Thales prophezeite Sonnenfinsternis. Die Soldaten erschraken so sehr als sich über dem Schlachtfeld der Himmel und die Sonne plötzlich verdunkelten, dass sie ihre Waffen streckten und Frieden schlossen, denn sie deuteten dies als ein Zeichen der Götter.

Das Krebszeichen sowie sein Herrscherplanet Mond streben in höchstem Masse nach Harmonie und Frieden.

Wie zu Zeiten Echnatons und Nofretetes leben wir in einer Gesellschaft, die zwar die Sonne anbetet, aber den Mond missachtet.

Das äussert sich darin, dass die Sonnenqualitäten wie Lebens-Kraft, Glanz, Prunk‚ Macht, Ego, Selbstzentriertheit hochgehalten und angestrebt werden, aber die Mondqualitäten wie Resonanzfähigkeit, Empfänglichkeit, Empfindsamkeit, Emotionalität einer andauernden Beherrschung und Unterdrückung bedürfen um relativ unbeschadet in der von uns konstruierten Welt funktionieren zu können. Wir werden geradezu angehalten uns emotional andauernd zu kontrollieren und zu beschneiden, was auf der anderen Seite eine tiefe Sehnsucht nach eben diesen Qualitäten in uns auslöst. Nicht ausgetragene Mondqualitäten, also unterdrückte Gefühle, werden früher oder später ‚vergiften, denn der Mond mag es so gar nicht, wenn er sich übergangen fühlt. Er wird dann in Alkohol oder Drogen ertränkt und sein Vergessen suchen, macht sich in einer ungesunden Über- oder Unterernährung, Fehlgeburten und Schwangerschaftsabbrüchen bemerkbar, oder in quälenden Albträumen, unerklärlichen Ängsten und Phobien.

Eine ganz besondere Herausforderung bietet zu den genannten Punkten der Lerninhalt der Eklipse, die den Juli 2011 einleitet, denn die Finsternis in Krebs steht im Brennpunkt des T-Quadrats von Saturn in Waage in Opposition zu Lilith in Widder, wodurch sozusagen eine Art ‚Teufelspakt‘ (Lilith-Saturn) von denjenigen geschlossen wird, die ihre seelischen, körperlichen und emotionalen Bedürfnisse (Mondeklipse in Krebs) dauerhaft ‚kastrieren‘ (Lilith).Wer sich unter diesem Einfluss entschliesst sich dem Ruf seiner Gefühle zu verweigern, wird sie schlimmstenfalls für die nächsten 18 Jahreweiterhin 'unter Verschluss' halten müssen, bis zur nächsten Eklipse dieser Art.

Menschen die in der Zeit von September bis November 1950 oder Juni bis Juli 1951, und März 1952 geboren wurden, können diese Zeitqualität durch die Aktivierung ihres Radix-Uranus für emotionale und häusliche ‚Reformen‘ nutzen, z.B. indem sie ihr Haus renovieren, umziehen, auswandern, einen radikalen Kurswechsel im Berufs- oder Familienleben vollziehen, falls sie bedingt durch die bisherigen Verhältnisse ihre Mondqualitäten nicht befriedigend leben konnten.

Für uns alle besteht mit dieser Zeitqualität die Chance im wahrsten Sinne ‚Dampf abzulassen‘, und uns emotional, körperlich und seelisch zu reinigen und zu heilen.

Nutzen wir doch das ‚Fenster‘, das sich während dieser Finsternis zum Kosmos öffnet, um unseren Schmerz loszulassen und zu transzendieren, und um die heilenden Energien in uns aufzunehmen.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und wird verfolgt.
____________________________________________________________________

WENN DER DRACHE DEN MOND VERSCHLUCKT

Mondfinsternis am 15. Juni 2011
„Und es werden Zeichen geschehen an Sonne und Mond und Sternen;
und auf Erden wird den Leuten bange sein, und sie werden zagen,
und das Meer und die Wassermengen werden brausen,
und Menschen werden verschmachten vor Furcht und vor Warten der Dinge,
die kommen sollen auf Erden; denn auch der Himmel Kräfte werden sich bewegen.

Und alsdann werden sie sehen des Menschen Sohn kommen in der Wolke
mit großer Kraft und Herrlichkeit.

Wenn aber dieses anfängt zu geschehen, so sehet auf und erhebet eure Häupter,
darum daß sich eure Erlösung naht.“

(Lukas 25-28)

Unheilvolle Ankündigungen überschatten die erste Mondfinsternis am 15.06.2011 in diesem Jahr, die uns durch die Juninacht begleiten wird.

Das kosmische Schauspiel beginnt um 19:23h Mitteleuropäischer Sommerzeit mit seinem ersten Kontakt, dem Eintritt in den Halbschatten, und wird um 01:02h MESZ am 16. Juni mit seinem 6. Kontakt, bei seinem Austritt aus dem Halbschatten, enden.

Diese totale Finsternis ist mit einer Dauer von ca. 6 Stunden eine der längsten Mondeklipsen in diesem Jahrhundert. Mit einer 101 minütigen totalen Phase, liegt sie nur 7 Minuten unter der maximalen Rekordzeit.

Wahrscheinlich werden wir in Deutschland den astronomischen Berechnungen zur Folge anfangs leider relativ wenig zu sehen bekommen, da der Himmel um 21:22 h MESZ bei Mondaufgang noch zu hell ist, wenn die totale Phase der Eklipse mit dem 3. Kontakt beginnt.

Allerdings haben wir hier gute Chancen sehr eindrucksvolle Bilder der zweiten Hälfte der Eklipse einfangen zu können, vorausgesetzt, dass wir einen klaren Himmel haben.

Der gesamte Verlauf dieser Finsternis, die dem Saroszyklus 130 entstammt, der 1416 begann und 2696 endet, wird in Süd-Ost-Mitteleuropa, Süd-Ost- und Zentral-Afrika, Australien und vielen Teilen von Asien optimal zu beobachten sein.

Aber auch wenn wir eine Finsternis nicht sehen können, sind ihre Energien und Muster unter ihrem Einfluss präsent, ebenso wie wir die Gravitation nicht sehen können, und sie dennoch spüren und von ihr abhängig sind, so wie auch Radiowellen uns beeinflussen, ohne dass wir sie sehen oder sie berühren können.

Die erste Mondfinsternis im Jahr 2011 findet im Tierkreiszeichen Schütze statt. Bei einer Sonnenfinsternis stehen Sonne und Mond immer im gleichen Tierkreiszeichen und im gleichen Sternbild, während bei einer Mondfinsternis diese beiden für uns wichtigsten Himmelskörper in Opposition, also in gegenüberliegenden Zeichen zueinander stehen, in diesem Falle auf der Tierkreiszeichen-Achse Schütze/Zwillinge.

Wir sollten bedenken, dass Tierkreiszeichen und Sternbilder nicht miteinander übereinstimmen. Die Astrologie arbeitet in der Regel mit der sogenannten tropischen Tierkreiseinteilung, in der 12 Zeichen vom Frühlingspunkt ausgehend in jeweils 30 Grad messende Abschnitte unterteilt werden, im Unterschied zu der siderischen Tierkreiseinteilung, welche auf den sichtbaren und astronomisch relevanten Sternbildern beruht.

Grundsätzlich stehen die beiden kosmischen Lichter Sonne und Mond bei einer Finsternis nahe an der Mondknotenachse, die astrologisch anzeigt wo wir herkommen, was wir mitbringen in diese Welt (südlicher Mondknoten/Drachenschwanz), und wo wir hingehen, was wir 'ausschütten' in unserem Leben (nördlicher Mondknoten/Drachenkopf).

Der nördliche Mondknoten befindet sich bei dieser Finsternis im Sternbild Ophiuchus, dem ‚Schlangenträger‘.

Das Sternbild Ophiuchus, das zwischen Skorpion und Schütze liegt, wurde vermehrt seit den 90er Jahren von einigen Astrologen als eventuelles 13. Tierkreiszeichen untersucht.

Der allgemeinen Überlieferung nach stellt der Schlangenträger Ophiuchus Asklepios (lat. Äskulap) den Sohn des Apollon und seiner Geliebten Koronis dar. Von Asklepios leitet sich der schlangenumrankte Äskulapstab ab, der noch heute als Symbol für Heilkunst gilt, und somit wieder eine Verbindung zum Tierkreiszeichen Schütze aufweist, dem Zeichen der Alchimie.

Hier gibt es einige interessante Zusammenhänge, denn diese Eklipse befindet sich astrologisch gesehen auch unweit entfernt vom galaktischen Zentrum was sich auf ca. 27° Schütze befindet, und welches das Massenzentrum unserer Milchstraße ist, und das nächste uns bekannte supermassenreiche Schwarze Loch enthält, was den ‚Endzeittheorien‘, die diese Finsternis begleiten, zusätzlich Stoff gibt.

Bei all der Negativ-Propaganda, die diese auch als ‚Blutmond‘ bezeichnete Finsternis als ein Zeichen des uns bevorstehenden Weltuntergangs mitheranzieht, sollten wir bedenken, dass die Menschen seit jeher Sonne- und Mondfinsternisse mit schrecklichen Geschehnissen bis hin zur Angst vor dem Untergang der Erde in Verbindung brachten.

Im Laufe der Menschheitsgeschichte wurden in sämtlichen Kulturen Sonnen- und Mondfinsternisse als ein Zeichen der Götter angesehen.

Im alten China herrschte die Annahme ein grosser Drache würde bei einer Finsternis den Mond verschlucken, warum die Menschen einer Finsternis mit grosser Angst entgegensahen, und versuchten ihre Götter mit Opfergaben und Ritualen zu besänftigen. Die Chinesen glaubten, der Drachen müsse getötet werden, damit die Welt gerettet werden könne. Trommelrituale und Gesänge begleiteten die Anbetungen, und der Kaiser war von der rechtzeitigen Benachrichtigung der Astrologen abhängig, damit er seine Bogenschützen aussenden konnte, um den Drachen zu töten oder aber wenigstens zu vertreiben.
In der nordischen Mythologie ist es der Wolf Hati (vergleiche Hate: altnordisch für Hass) der den Mond verfolgt. Hati jagt den Mondgott Mani gnadenlos in seinem Wagen über den Sternenhimmel, und treibt so den Mond zu immer mehr Eile und Panik an. Es heisst am Tag des Weltuntergangs (Ragnarök) wird der Wolf den Gejagten einholen, packen und zerfleischen. Der Mondhund Managarm wird den Mond verschlingen, worauf die Blutspritzer die Sonne am Himmel auf immer verdunkeln, was das Ende allen Lebens auf der Erde nach sich zieht.
Ragnarök

Trotz der angstbesetzten Bilder und der astronomisch weiten Entfernung der beiden Himmelskörper bei einer Mondfinsternis, wurde das kosmische Spiel in vielen Kulturen auch als die Vereinigung von Gott und Göttin angesehen, denn Sonne (Mann/Yang) und Mond (Frau/Yin) stehen sich direkt gegenüber, und können so ihre Andersartigkeit aber auch ihre Verbindung miteinander genau erkennen.

In der griechischen Mythologie ist Pandia die Tochter des Zeus (römisch Jupiter) und der Selene (römisch Luna, also Mondin), die Personifizierung des Lichts, deren besondere Schönheit unter den Göttern allgemein bekannt war. Man sagt sie würde leuchtend rot, wenn sie Herrenbesuch (Sonne) bekommt. Rot steht allgemein für Gefahr, Aggressionen, aber auch für Sexualität und Lust. Hoffen wir darauf, dass die Mondin heut Nacht vor Lust 'errötet', und die Gefahren gebannt werden können.

Es heisst die Mondgöttin Gleti des afrikanischen Königreichs Dahomey (heute Benin) wird bei einer Mondfinsternis von ihrem Mann besucht. Der Schatten ihres Mannes soll ihr Gesicht verschleiern. Einigen Eingeborenen zufolge schufen Gleti (Mond) und Lissa (Sonne) den Menschen; das Mond-Kind.

Gatte Lissa (Sonne) und Gattin Gleti (Mond) sind manches Mal unterschiedlicher Meinung, und so kommt es, dass Lissa seinen Lauf unterbricht, Gleti folgt, um sie zu schlagen. Wenn dies geschieht, fällt ein schwarzer Schatten auf Gletis Antlitz (Mond) und verdeckt ihr Licht. Auf diese Weise erklären sich die Eingeborenen die Mondfinsternisse und in solchen Zeiten durcheilen die Eweer die Strassen und versuchen mit lauten Rufen und Trommeln die Sonne zu verscheuchen.
Ganz gleich ob wir eine Finsternis nun positiv oder negativ betrachten wollen: während dieses Ausnahmezustands ist die magnetische Anziehungskraft zwischen Sonne und Mond stark genug um die Schichten die die Erde umgeben kurzzeitig zu öffnen, damit die kosmischen Kräfte, Energien und Informationen empfangen werden können.

Bei einer Finsternis öffnet sich sozusagen ein ‚Fenster‘ zum Kosmos. Es liegt nun an uns wie resonanzfähig und empfänglich wir sind um diese ‚Botschaften‘ in uns aufzunehmen, und es liegt allein bei uns was wir aus ihnen machen.

Das Tierkreiszeichen in dem die Mond Eklipse stattfindet beinhaltet den Stoff, die Themen und Informationen, an denen wir zu arbeiten haben, um unser Seelenwachstum zu fördern.

In diesem Falle will uns das Schütze Zeichen lehren, mit allen Vorurteilen zu brechen, über sie hinauszuwachsen, und die verschiedensten kulturellen, religiösen, philosophischen und spirituellen Strömungen anzuerkennen, und sie in einem grossen Meer zu versammeln und zu vereinigen.

Wir erkennen, dass wir nur durch das Verschmelzen der unterschiedlichen Anteile aller Kulturen die Chance auf wirkliches Wachstum und Expansion haben, und dass die mundane und die individuelle Entwicklung ihre Krönung in der Akzeptanz und der Gleichberechtigung aller Völker, Religionen und Philosophien findet.

Das Schütze Zeichen will uns den roten Faden zeigen, der sich durch alle Kulturen, Religionen und Philosophien zieht. Wenn wir den roten Faden finden, erkennen wir, dass wir vielleicht augenscheinlich anders aussehen, denken und argumentieren, aber letztlich alle auf das gleiche Ziel hinarbeiten. Das Ziel ist eine stetige Entwicklung in immer höhere Sphären.

Ob wir den Gipfel auf spiritueller, geistiger, materieller, emotionaler oder kreativer Ebene erklimmen wollen: der Sinn ist hier immer Erweiterung, Ausdehnung, Erhöhung. Die alchemistische Schlüsselformel Solve et Coagula; lösen und verbinden, unterliegt dem Zeichen Schütze.

Der Schütze ist der Alchimist unter den Sternzeichen! Er fordert uns auf alle Informationen zu sammeln und sie in einen grossen Schmelztiegel zu werfen, um den ‚Stein der Weisen‘; den Klumpen Gold hervorzubringen.

Das Zeichen Schütze ist in seiner entwickelten Form in der Lage den Mikrokosmos und den Makrokosmos zu erkennen und zu verbinden. Er weiss, dass er immer Lehrer und Schüler zugleich ist, egal in welcher Position er sich augenscheinlich grade befindet.

Sein Motto der Toleranz‚Leben und leben lassen‘ soll uns zeigen, dass wir nur die Chance eines angenehmen Lebens auf dieser Welt haben, wenn wir die Gleichheit und Andersartigkeit im Kleinen wie im Grossen anerkennen und akzeptieren.

Da Pluto in Steinbock einen Spiegelpunkt auf den Finsternis Mond in Schütze, und auf die Sonne in den Zwillingen wirft, ist dies ein guter Zeitpunkt für Transformation und Transzendenz in den genannten Bereichen.

Allerdings nützt uns all der Optimismus und die Toleranz des Schützen nichts, wenn wir 'Sonne, Mond und Sterne' nicht ehren und sie gebührend behandeln. Die auch diese Finsternis betreffenden Weltuntergangstheorien sind hoffentlich mehr als übertrieben, aber wir sollten bedenken, dass die NASA ihre Sicherheitsstufen bereits alle 3 Monate erhöht, aufgrund aussergewöhnlicher Sonneneruptionen. Wir müssen der Tatsache ins Auge blicken, dass wir diesen Planeten ausbeuten und schändigen. Jede/r von uns ist verantwortlich für das was auf dieser Welt passiert.

Ich möchte uns Allen nahelegen zwar nicht in Panik zu verfallen, wie es die 'Urvölker' angesichts einer Finsternis taten, oder wie die Weltuntergangsbeschwörer es derzeit tun, aber dennoch sollten wir den 'blutenden' Mond heute Nacht zum Anlass nehmen, etwas mehr Umsicht und Fürsorge aufzubringen, für die so stark und unverwüstlich erscheinende Erde.

Wir wollen diesen Mond heute Nacht gebührend empfangen und feiern. Der Mond (das ‚Weibliche‘, Emotionen, Gefühlsleben, Resonanz) sehnt sich mehr als jedes andere Planetenprinzip nach der ‚Materialisation‘ seines Innersten und seiner Schwingungen, warum mit ihm auch Rituale in sämtlichen Kulturkreisen verbunden sind.

Deshalb lasst uns tanzen, trommeln, malen, singen, feiern heute Nacht, ob wir nun dem Stamm der Gleti angehören, im alten China leben, oder im modernen New York: die Botschaft des Schützen ist universell wie er selbst: wir sind alle unterschiedlich und doch sind wir Eins.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und wird verfolgt.
____________________________________________________________________
Foto: Reuter

AM ANFANG WAR DAS WORT

Partielle Sonnenfinsternis am 1. Juni 2011

Am 1. Juni 2011 findet zwischen 19:25h und 23:06h die zweite Sonnenfinsternis in diesem Jahr statt, welche ihr Maximum um 21:16h UT (Universal Time) im Tierkreiszeichen Zwillinge erreicht.

Da uns das Jahr 2011 weder eine ringförmige, noch eine totale Verfinsterung der Sonne beschert, sondern alle vier Sonnenfinsternisse nur partieller Natur sind, ist dieses Jahr den Mondfinsternissen geweiht. Beide Mondeklipsen, die am 15. Juni und die am 10. Dezember 2011, sind im Gegensatz zu den vier Sonneneklipsen in diesem Jahr totale Finsternisse.

Trotzdem sind auch die partiellen Finsternisse für den Astronomen wie für den Astrologen von Bedeutung, und verdienen unsere Aufmerksamkeit.

Aufmerksamkeit ist bei der Finsternis im Zeichen der Zwillinge, welches von dem geflügelten Götterboten Merkur beherrscht wird, ein Stichwort, denn das beweglichste der drei Luftzeichen will immer und überall dabei sein, will alles wissen und alles erfahren. Am liebsten würde der neugierige Zwilling die ganze Welt bereisen und alle Nationalitäten kennenlernen, denn es ist das Zeichen der Kommunikation. Das Wort Kommunikation entstammt dem Lateinischen communicare, und bedeutet so viel wie teilen, mitteilen, teilnehmen lassen, etwas gemeinsam machen, vereinigen, was die Eigenschaften dieses Zeichens ziemlich gut beschreibt.

Bei dem Lerninhalt der Sonneneklipse am 1.Juni 2011 handelt es sich also um das Wort, die Sprache, die Mitteilung, aber auch um die nonverbale Kommunikation wie Mimik und Gestik.

Durch seine Vorliebe sich durch jede Form der Kommunikation in Szene zu setzen neigt der wissbegierige Zwilling manches Mal auch zum ‚gaukeln‘.

Obwohl ein Gaukler für uns heute oft eine negative Konnotation hat, ist sein Ursprung in der Artistik; in der Unterhaltungskunst zu finden, welche an sich erst mal die gutmütige Intention der Verbindung von Darsteller und Zuschauer, von Redner und Zuhörer in sich birgt.

Solange der Zwilling sich und andere unterhalten kann, fühlt er sich in seinem Element. Das kann dazu führen, dass er das Wort nicht mehr zur blossen Verständigung und Mitteilung benutzt, sondern dass er es nach Gutdünken einsetzt, nur um dabei zu sein; um mitreden zu können, um sich lebendig zu fühlen; sich im Zentrum des Geschehens zu befinden.

Hier kann dann die Schattenseite dieses Zeichens zum Vorschein kommen, und der Gaukler, der eigentlich nur unterhalten will, wird zum Aufschneider, zum Übertreiber, zum Possenreisser und Quacksalber.

Wenn sein Drang nach Selbstdarstellung sich durch Wort und Schrift auszudrücken nicht die gewünschte Aufmerksamkeit und Anerkennung findet, oder er es einfach noch nicht gelernt hat sich auf konstruktive Art mitzuteilen, dann kann der Zwilling in seiner dunklen Seite tatsächlich zum pathologischen Lügner werden.

Im unbewussten Ausdruck benutzt dieses Zeichen das Wort, die Sprache, als ein sinnloses Spiel, und vertreibt damit diejenigen, die er eigentlich durch seinen Wunsch nach Kommunkation, Mitteilung und Vereinigung erreichen möchte.

Der bewusste Ausdruck des Zeichens Zwillinge vermag seine Zuhörer und Zuschauer in seinen Bann zu ziehen, denn er kann die Sprache in all ihren Variationen wie kein anderes Zeichen zur wahren Kunst erheben. Jeder Poet, Dichter, Schriftsteller, Schauspieler und Künstler wäre hoffnungslos verloren in seinem Metier ohne eine starke Merkur- und/oder Zwillinge-Besetzung im Geburtshoroskop.

Da die Sonnenfinsternis am 1. Juni 2011 im Luftzeichen Zwillinge ein gradgenaues Trigon zu Saturn in seinem kardinalen ‚Mutterzeichen‘ Waage bildet, wird die ‚gauklerische‘ Seite dieses Zeichens abgemildert und ausgebremst, denn Saturn, der Meister der Grenzen und Herr über Disziplin, erhebt hier seinen Anspruch, und hält die angedeuteten überbordenden Facetten in Schach, und verleiht der ausschweifenden, aufgeplusterten und blumigen Ausdrucksweise eine harmonisierende Struktur, was für den zur Zerstreung und Zersplitterung neigenden Zwilling ein wünschenswertes Geschenk sein kann.

Zudem schenkt ihm der Transneptuner Zeus, der in Konjunktion mit Saturn in Waage ein grosszügiges Trigon auf die Sonnenfinsternis in Zwillinge wirft, einen Willen, eine Richtung, eine Zielstrebigkeit und eine angenehme Selbstbeherrschung.

Eine Sonnenfinsternis findet grundsätzlich bei Neumond statt. Wie das Wort Neumond schon besagt, beinhaltet dieser einen Neu-Anfang, einen Beginn, ein Initiieren in dem Bereich, in dem der Neumond stattfindet.

In diesem Fall geht es also um einen Neu-Anfang in der Kommunikation, beim Lernen und Lehren, im Bereich der Geschwister, und im weiteren Sinne in Liebesbeziehungen (die Karte VI im Tarot, die dem Zeichen der Zwillinge zugeordnet wird, trägt den Titel ‚Die Liebenden‘), und auch der Bereich des Handels untersteht dem Zeichen der Zwillinge, bzw. dessen Herrscherplanet Merkur.

Wenn der Neumond dieser Finsternis dann am 15. Juni 2011 seine Vervollkommnung und seinen Höhepunkt im Vollmond in den Zwillingen findet, der dieses Mal zudem bei einer Mondfinsternis stattfindet, wird sich zeigen, was wir aus dieser Chance etwas im Bereich der Kommunikation zu initiieren gemacht haben, denn der Herrscherplanet Merkur wird sich bei dieser Mondeklipse in Konjunktion zur Sonne und dem absteigenden Mondknoten befinden, der u.a. anzeigt was wir in diese Welt mitbringen und auch welche Spuren wir in ihr hinterlassen.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *
Foto: Reuter

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und wird verfolgt.
____________________________________________________________________
Der kinderfressende Saturn, Franzisco de Goya

Berlin, den 23.02.2011, 21:22h

° DER HERR DER RINGE °

Rückläufiger Saturn in der Waage 2011

Am 26.01.2011 um 07:10h Ortszeit Berlin wurde der mildbläulich-weisse 'Herr der Ringe', der kosmische Meister Saturn, auf 17°13'35" Waage von der Erde aus gesehen rückläufig.

Der strenge und auch manches Mal kühl berechnende Lehrmeister der Astrologie färbt die Eigenschaften eines Aspekts und einer Horoskopbesetzung in seinem astrologischen Symbolcharakter, wie das Skelett den Körper formt.

Saturn befindet sich vom 21. Juli 2010 bis zum 5. Oktober 2012 in der Waage, dem Venus-Zeichen das herrscht über Liebe, Partnerschaften, Ehe- und Beziehungspartner, Gleichgewicht, Gerechtigkeit, Justiz- und Rechtsangelegenheiten, und über Verträge, Entscheidungen, Urteile und Abkommen in den genannten Bereichen.

Saturn steht in dem venusbeherrschten Zeichen Waage in seiner 'Erhöhung', astrologisch als 'Exaltation' bekannt, was auf den ersten Blick vielleicht erstaunlich erscheinen mag, denn der kalte, strenge Saturn und die heissblütige, sinnliche Venus scheinen so gegensätzlich zu sein wie Feuer und Wasser.

Dennoch werden Eheschliessungen und andere wichtige partnerschaftliche Transaktionen wie zB. entscheidende geschäftliche Verbindungen und Vereinbarungen erstaunlich oft unter Saturn-Venus-Aspekten geschlossen, und man findet mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit eine Venus-Saturn-Konjunktion in langandauernden, eheähnlichen Partnerschaften und Beziehungen im Synastrie, Komposit und/oder Kombin-Horoskop.

Die besten Voraussetzungen für langfristige Verträge und vor allem für den Bund der Ehe sind gegeben, wenn beide Partner einen persönlichen Venus-Saturn-Transit in der Zeit vor der Eheschliessung hinter sich haben, und damit mehr als nur die Schokoladenseite ihres Gegenübers kennenlernen durften.

Zwar konnte Saturn durch seine Rückläufigkeit ab Januar 2011 sein 'Hypsoma' auf 21° in seinem Exaltationszeichen Waage noch nicht erreichen, den Punkt, an dem dieser Planet seine grösste und verborgendste Wirkkraft entfaltet, aber dennoch können sich die saturn-typischen Schwierigkeiten, Hürden, Grenzen, Blockaden und grossen Lernerfahrungen in den unterschiedlichsten Formen von Partnerschaften spätestens seit seinem letztendlichen Eintritt im Juli 2010 in das Zeichen Waage bemerkbar machen.

Die ersten Vorläufer der Schwierigkeiten, die wir unter Saturn-Transiten im Beziehungsbereich oder in juristischen Angelegenheiten erleben, falls uns dieser Saturn-Transit berührt, könnten sich schon ab Ende Oktober, Anfang November 2009 'eingenistet' haben, bzw. sich auch schon zu dieser Zeit auf bestimmten Ebenen 'materialisiert' haben, denn Saturn verleiht dem 'Unbegreiflichem', 'Nebulösem' und 'Unfassbaren' seine Form und seine Struktur. Er gibt dem Unausprechlichem einen Namen und dem Unsichtbaren ein Gesicht. Er zeigt uns womit und mit wem wir es zu tun haben, ganz gleich wie gerne wir wegschauen oder die Flucht ergreifen wollen.

Auch ein sonst scheinbar ungeerdeter, im Nebel Neptuns wandernder Mensch, wird unter Saturns Einfluss auf den Boden der Tatsachen geholt werden. Eine Weigerung sich den Fakten zu stellen; eine Vogel-Strauss-Politik, ist hierbei mehr als kontraproduktiv, und würde höchstwahrscheinlich ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen, denn Saturns Ruf Verantwortung zu übernehmen ist kaum überhörbar. Wer unter einem Saturn-Transit seinem Befehl nicht folgen will, wird auf die eine oder andere Weise in die Knie gezwungen werden.

Kein anderes Planetenprinzip ist als so dogmatisch und so unerbittlich bekannt wie Saturn, der Meister der Grenzen und Strukturen.

Ich bezeichne Saturn immer gerne als den 'Lebertran' der astrologischen Planetenprinzipien: der Geschmack ist bitter, und es kostet Überwindung den Tran zu schlucken, aber er hilft uns zu Kräften zu kommen und gesund zu werden.

Ein Mensch ohne Saturn hätte ein Herz (Sonne), was ihn am Leben hält, einen Magen und Verdauungstrakt (Mond), der die Nahrungsaufnahme ermöglicht, die Fähigkeit zu denken und zu kommunizieren (Merkur), die Phantasie und Sehnsucht zu lieben (Venus), die Muskeln zur Kraftausübung (Mars), aber ohne das Knochen-Gerüst, das Saturn uns verleiht, wären wir trotzdem nicht in der Lage auch nur einen einzigen Schritt zu gehen in einer Welt, die auf dem Gesetz der Gravitation beruht.

Dieser Planet, mit seinem klaren und markanten Ring, wird von vielen Astrologieinteressierten, und von einer beachtlichen Anzahl von Astrologen seit jeher geachtet und gefürchtet.

Saturn gilt im Gegensatz zu den 'Benefiz-Planeten' Venus und Jupier, als ein 'Malefiz-Planet'.

Den Begriff 'Benefiz' finden wir auch heute noch in unserem Sprachgebrauch und verbinden Angenehmes und Soziales damit.

'Malefiz' kennen wir vielleicht noch von dem Brett-Spiel mit selbigen Namen, das ganz saturnisch auch als das 'Barrikadenspiel' bezeichnet wird. In diesem Spiel geht es darum dem Gegner so viele Hürden wie möglich in den Weg zu legen, während man seine eigenen Figuren so schnell wie möglich ins Ziel bringen will.

Das lateinische Wort 'maleficium' bedeutet wörtlich 'böse Tat', warum der Malefiz-Planet Saturn seit jeher mit 'Unheil', 'Unglück', Krankheit und Sterben in Verbindung gebracht wurde.

Was die Astrologie der 'Alten' mit Saturn verband erscheint oft ganz fürchterlich, und Saturn nickt bekräftigend 'wer nicht hören will muss fühlen'.

Saturn ist der Zwangsvollstrecker, der uns bis auf's Hemd auszieht, wenn wir unsere Steuern nicht bezahlt haben, der Chef, der uns feuert, wenn wir unseren Pflichten nicht nachgekommen sind, der Vater oder die Mutter, die uns den Hintern versohlen, wenn wir unartig waren, der Partner, der die Scheidung einreicht, wenn wir der Untreue überführt wurden, die Knieverletztung wenn wir zu stürmisch vorangeprescht sind.

Saturn ist all das, und wir fürchten ihn dafür, aber andererseits erwarten wir seinen 'Richtspruch' gradezu um die Dinge ins Lot zu bringen, die aus dem Ruder gelaufen sind.

Denn ohne die Grenzen Saturns würden uns auch die schönsten Sünden auf Dauer keinen Genuss mehr bereiten, und uns früher oder später in den Ruin treiben.

Je nachdem welches astrologisch-archetypische Prinzip im individuellen oder auch im mundanen Horoskop durch diesen Saturn-Transit in der Waage berührt wird, und welche Winkel mit im Spiel sind, können sich seine Auswirkungen im Bereich von beruflichen oder persönlichen Beziehungen, oder auch in juristischen Angelegenheiten zeigen.

Wer in den letzten Jahren sorgfältig auf ein bestimmtes Ziel hingearbeitet hat, seine Steuern und Rechnungen regelmässig bezahlt hat, kann in dieser Rückläufigkeitsperiode Saturns vom 26. Januar bis zum 12. Juni 2011 die notwendigen Vorbereitungen und Korrekturen vornehmen, seiner Arbeit den letzten Schliff verleihen, und wird dann ab Sommer 2011 die Ernte seiner Bemühungen einfahren können.

Wer in den letzten anderthalb Jahren in eine juristische Angelegenheit verwickelt wurde, kann in der Phase der Rückläufigkeit Saturns eventuelle Ungerechtigkeiten klarstellen, oder auch in Revision gehen, falls ein Urteil zu Unrecht gefällt worden ist.

Grade im persönlichen oder auch im geschäftlichen Beziehungsbereich sind gute Chancen gegeben verschiedene Missverständnisse auszuräumen, da Saturn am Tag seiner Rückläufigkeit ein harmonisches Sextil zu Venus und Cupido in Schütze bildete, und das Jahr 2011 wird zusätzlich von Venus regiert. Am 12. Juni 2011, wenn Saturn von der Erde aus gesehen wieder seine direkte Bahn antritt, vervollkommnet sich das Venus-Saturn-Sextil aus dem Schützen zu einem Venus-Saturn-Trigon aus dem Komplementärzeichen Zwillinge.

Der Ton macht hierbei die Musik, denn Sonne, Merkur und der absteigende Mondknoten bilden im Spiegelpunkt aus den Zwillingen ein Quadrat zu Saturn in Waage, was - im Zeichen der Kommunikation - anzeigt, dass der korrekte Sprachgebrauch hier der Schlüssel in Liebesbeziehungen oder auch in geschäftlichen Partnerschaften ist, und dass die direkte Phase Saturns ab Juni 2011 dann dort anknüpft, wo ein eventuell gravierendes Missverständnis in der Kommunikation im Januar 2011 entstanden ist.

Um es auf den Punkt zu bringen sei gesagt, dass die erste Hälfte des Venus-Jahres 2011 unter ziemlich günstigen Bedingungen steht, um so manche Liebestragödie in ein Melodrama zu verwandeln, denn im Gegensatz zur Tragödie, der immer ein Ende des Unglücks folgt, wird das Melodrama meist von einem Happy-End gekrönt.

Auch in weniger dramatischen Fällen, ist dieses erste Halbjahr 2011 prädestiniert kleinere oder grössere Beziehungsprobleme (Waage-Venus-Saturn) zu bereinigen, andere Wege und Strukturen zu finden, und neue Pläne zu schmieden (Saturn-Venus).

Auch da wo das Ende einer Beziehung im persönlichen oder im beruflichen Bereich unvermeidlich sein sollte, kann man unter diesem Saturn-Waage-Transit den fairsten und liebevollsten Weg finden und gehen.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *
© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und wird verfolgt.
____________________________________________________________________

JUNO UND JUPITER - DAS GÖTTLICHE EHEPAAR
Berlin, den 25.01.2011, 21:04h

JUNO - DIE GÖTTLICHE GEMAHLIN

Seit der letzten Novemberwoche 2010 befindet sich unser göttliches Ehepaar Juno und Jupiter nun im 'Zwist' und kann durch seine Differenzen manch Liebenden auch am Tage den Horizont verdunkeln.

Das 'Götterpaar' steht nach wie vor in Opposition zueinander, die sich noch bis zur ersten Februarwoche 2011 hält, da Jupiter sich derzeit auf seinem Übergang ins Zeichen Widder befindet, welches das Spiegelpunktzeichen der Jungfrau ist, und in welchem seine Gattin Juno sich durch ihre Rückläufigkeit noch bis zum 28.07.2011 befindet.

Seit 1999 wird Jupiter/Zeus, der 'Gott der Götter', das erste Mal wieder einen neuen zodiakalen Zyklus beginnen.

Der Eintritt Jupiters in das erste Tierkreiszeichen Widder am 7. Juni 2010 wurde durch seine lange Rückläufigkeitsphase ab Ende Juli 2010 vorerst 'vereitelt'. Der 'grosse Wohltäter' wurde am 23.07.2010 rückläufig, und erreicht am 09.02.2011 die Position, auf der er im Juli 2010 von der Erde aus betrachtet rückläufig wurde.

Dadurch dass er in den ersten Graden im Widder durch einen Spiegelpunkt weiterhin eine Opposition zu seiner Göttergattin Juno/Hera in Jungfrau hält, löst sich dieser Aspekt erst Anfang Februar 2011 vollkommen auf.

Der dynamische Oppositionsaspekt findet in den Zeichen Jungfrau und Fische auf der Existenz-/Arbeits- und Traum-/Transzendenzachse VI/XII statt, wobei Jupiter am 22.01.2011 in den Widder eintritt, und sich die Opposition dann durch einen Spiegelpunkt in den Zeichen VI Jungfrau und I Widder abspielt.

Durch die langanhaltende Rückläufigkeit Jupiters in den Fischen (siehe Artikel Jupiter 2010), und dem damit einhergehenden Langsamstart in seine direkte Bewegung, haben wir es mit einer sehr langen Phase der Opposition des 'kosmischen Ehepaares 'zu tun.

Dadurch, dass Jupiters heissgeliebte und manches Mal auch kalt gehasste Gattin Juno am 19.01.2011 in den hintersten Winkeln des Zeichens Jungfrau, unter Jupiters fast stillstehender Position in den Endgraden der Fische, rückläufig wurde, ganz knapp bevor sie in ihr Herrscherzeichen Waage - dem Zeichen der Ehe und Partnerschaften und der Verträge und Abkommen in diesen Bereichen - eintreten konnte, hält sich die Opposition von dem 'Vorzeigepaar' des Olymp aussergewöhnlich lange.

Eine Opposition dieser beiden Götter und Horoskopfaktoren in den Zeichen Jungfrau und Fische hatten wir das letzte Mal 1962-1963. Dies war eine wichtige und entscheidende Zeit in der Geschichte der Emanzipation der Frau von ihrer 'Juno-Rolle'; der Rolle der treuen, liebenden und fürsorglichen Ehefrau und Mutter, die in ihrer Rolle immer perfekt funktioniert (Juno in Jungfrau) ungeachtet der tatsächlichen inneren und äusseren Vorgänge, und die madonnengleich (Jungfrau) ihrem Gatten jeden Fehltritt und jedes Fehlverhalten verzeiht, weil sie ihn als eine Art 'unmündiges Wesen' akzeptiert, dem man alle Freiheiten und Nebulositäten einräumen muss, weil er innerlich viel zu 'zerbrechlich' ist, als dass man ihn ernsthaft mit der Realität konfrontieren könnte (Jupiter in Fische).

Obwohl sich diese Beschreibung für meine Begriffe nicht zeitgemäss anhört, lese ich derartige Ansichten von Beziehungsmustern zwischen Mann und Frau immer wieder in den unterschiedlichsten Frauenzeitschriften, und neuerdings melden sich in diesem Tenor auch immer mehr Männer zu Wort, die Frauen praktisch dazu auffordern, die hier beschriebene Beziehungsdynamik zu akzeptieren. Frauen wird in diversen Medien immer wieder angeraten ihre Männer nicht zu ernst zu nehmen, sie nicht zu hinterfragen, aber sie dennoch komplett zu durchschauen und dementsprechend zu manipulieren. Nach Ansicht vieler Verfasser/innen dieser Medien sollte die Frau ihren Mann eher als eine Art Kind, was nicht erwachsen werden will, annehmen. Den Schreibern und Lesern von Frauenzeitschriften müsste dieser derzeitige Aspekt von Juno und Jupiter in Jungfrau und Fische also sehr bekannt vorkommen.

Juno (griechisch Hera) ist die Göttin der Frauen. Sie herrscht über Schwangerschaften und Geburten, Heirat und Ehe. Jeder Frau wurde von den alten Römern eine eigene Juno zugesprochen, so wie jeder Mann seinen Genius besass. In ihrem Aspekt als Ehegöttin trägt sie den Namen Juno Pronuba. Als Geburtsgöttin wird sie auch noch heute als Juno Lucina von schwangeren Frauemn verehrt. Unter dem Namen Juno Moneta herrscht sie über Geld und Finanzen. Der bedeutsamste Kult jedoch gilt der Juno Regina, die als Staatsgottheit im kapitolinischen Tempel verehrt wurde.

Der Monat Juni, wie auch der erste Tag eines jeden Monats stehen unter ihrer Schirmherrschaft.

Auch wenn die Frauenrolle in der Gesellschaft und im Beziehungsbereich seit Anfang der 60er Jahre einige Veränderungen durchlebt hat, ist die mehr oder weniger 'sado-masochistische' Dynamik zwischen dem Götterpaar Juno und Jupiter innerhalb von Partnerschaften, im gesellschaftlichen und beruflichen Kontext in symbolischer Form nach wie vor für einen Grossteil der Frauen aktuell, wenn auch meist um Einiges subtiler und weniger offensichtlich, als es Anfang der 60er Jahre der Fall war.

Noch heute fühlen sich viele Frauen verpflichtet in ihrer 'Juno-Rolle' perfekt funktionieren zu müssen. Sie müssen heutzutage im Grunde noch mehr leisten, als in den Vorzeiten der Emanzipation, denn nun wird von einer 'starken Frau' erwartet, dass sie in der Ehe, als Geliebte, als Mutter und als Arbeitskraft 'perfekt' funktioniert (Juno in Jungfrau), und dabei immer gutgelaunt, sexy gestylt und fürsorglich liebend ist (Juno in Waage in ihrem Herrscherzeichen).

Natürlich gibt es je nach Horoskopbesetzung auch den umgekehrten Fall, dass die Juno des Mannes stärker in Erscheinung tritt, und der Jupiter der Frau in ihrem Horoskop vorherrschend ist, so dass die Rollen vertauscht erlebt werden können, die Dynamik an sich bleibt jedoch bestehen.

Im Licht des Vollmonds am 19.01.2011, als Juno rückläufig wurde, bildete die Opposition von Juno und Jupiter ein harmonisierendes Sextil/Trigon zu Sonne und Mond auf der Achse IV/X; der Achse die Mutter und Vater, Herkunft und Lebensziel, Gefühl und Vernunft, emotionale Basis und berufliche Verwirklichung symbolisiert.

Das 'Sternenpaar' befand sich aber ausserdem in einem grossen Kreuz zum aufsteigenden und zum absteigendem Mondknoten ebenfalls auf der Achse IV/X Krebs/Steinbock, welches einen starken Spannungsaspekt symbolisiert.

Bei Juno in Jungfrau geht es um Perfektionismus in Beziehungsfragen- und Angelegenheiten, um die andauernde Analyse des Partners und der Beziehung in alltäglichen Situationen, so dass das Thema 'Beziehungsarbeit' hier seinen Sitz hat.

Die Beziehungen einer Juno im VI. Haus/Jungfrau gleichen tatsächlich einer Arbeit, so dass sie für die Freuden, Phantasien und Extravaganzen ihres Ehemannes Jupiter im Oppositionszeichen Fische, meist wenig Verständnis aufbringen kann, und er sie wiederum für zu akribisch und pedantisch halten kann, was ihre Genauigkeit und Präzission betrifft.

Da das Gerüst eines Horoskops aus 6 Achsen besteht und in 12 Häusern unterteilt wird, finden wir den soganannten Polaritätspunkt eines Horoskopfaktors genau in seinem gegenüberliegenden, komplimentärem Oppositionszeichen, was bedeutet, dass die Jungfrau-Juno in ihrem Fische-Jupiter ihr passendes Pendant finden kann, welches ihr zur Heilung; zum Ganzwerden und zur Verwirklichung verhilft, wenn sie lernt die komplementären Anteile ihres Gegenübers in sich selbst zu entwickeln, und ihr Fische-Jupiter-Mann umgekehrt von ihr lernt, dass dauerhafte und funktionierende Beziehungen auch einen gewissen Arbeitsaufwand beinhalten, und teilweise auf einer 'emotionalen Routine' (Jungfrau/VI. Haus) basieren.

Die Besetzung von Juno in der Jungfrau, die wie jeder persönliche, weibliche Horoskopfaktor im Zeichen Jungfrau auch als die 'Hexen-Juno' bezeichnet wird, denn sie analysiert ihren Fische-Jupiter-Mann bis ins kleinste Detail, erkennt so das ihm 'Fehlende' und gibt ihrem Mann genau das, was er braucht um am Meisten zu wachsen, wird vom Partner meist geliebt und gefürchtet zugleich, denn sie übersieht kaum einen 'Fehler' und ist äussert beharrlich in ihrer Genauigkeit.

Juno, die göttliche Gattin, war neben Venus/Aphrodite die einzige offiziell verheiratete Frau im ganzen Olymp. Im Gegensatz zu Venus/Aphrodite, die sich genüsslich hingebend mit ihren zahlreichen Liebhabern vergnügte, während ihr hinkender Gatte Hephaistos, der Gott des Feuers und der Schmiedekunst, sich grämte und sehr unter ihrer Treulosigkeit litt, war Juno die einzige Göttin im Olymp, die ihre Rolle als Ehefrau annahm, und sich dem Eheversprechen ihrem Gatten Jupiter/Zeus gegenüber verpflichtet fühlte.

Junos vorbildliches Verhalten der treuen Ehefrau, Mutter und Geliebten des Gott der Götter Jupiter (bei den alten Griechen Zeus) verlieh ihr bei ihrem Volk und Mitgöttern zwar einen aussergewöhnlichen Status und hohes Ansehen, aber mit ihrem Gatten Juiter/Zeus befand sie sich während der gemeinsamen Ehe immer wieder im Streit was das Thema Monogamie betraf.

Jupiter/Zeus hatte schon lange ein Auge auf seine Schwester Juno/Hera geworfen. Diese aber hatte weing Verständnis für Jupiters/Zeus' wilden und ausschweifenden Lebensstil und seine sexuellen Eskapaden, ausserdem wusste sie, dass deren Mutter Rhea eine Vermählung ihres geliebten Sohnes nicht billigte.

Eines Tages ging Juno/Hera in den Wäldern Argos allein spazieren, wobei Jupiter/Zeus sie zu seiner Freude erspähte. Er verwandelte sich in einen Kuckuck, der als Symbol für Fruchtbarkeit und Potenz von den alten Griechen verehrt wurde, und entzündete mit seiner Zauberkraft ein mächtiges Gewitter. Juno/Hera suchte Schutz vor dem Unwetter unter einem Baum. Diesen Moment nutzte Jupiter/Zeus, und liess sich frierend und zitternd in Gestalt des Kuckucks auf ihrem Schoss nieder. Wie er es sich erhoffte, erbarmte sich Juno/Hera des vermeintlich hilflosen Geschöpfes, hielt ihn an ihre Brust und spendete ihm Wärme mit ihrem Umhang. Jupiter/Zeus nahm nun wieder seine wahre Gestalt an, und versuchte Juno/Hera zu 'überwältigen'. Um dieser 'Schande' zu entgehen, musste Jupiter/Zeus ihr versprechen sie zu seiner Gemahlin zu machen.

Die Vermählung der beiden Liebenden fand auf der Insel Samos statt. Das Götterpaar tauschte sehr viel Liebe und Zärtlichkeiten aus. Ihre Hochzeitsnacht soll 300 Jahre angedauert haben. Vielleicht war das die Zeit, die von den Hellenen benötigt wurde, um dem Volke Heras Monogamie aufzuzwingen.

Beide zogen nach Beendigung ihrer Hochzeitsnacht in den Olymp zurück, wo Jupiter/Zeus mit Juno/Hera seinen Thron mit ihr teilte, und sie so, neben Venus/Aphrodite, zur mächtigsten Frau im Olymp machte.

Trotz etlicher Liebesbeteuerungen und Äusserungen seiner Leidenschaft für Juno/Hera, die nach seinen Erklärungen auf allen Ebenen die 'beste Frau' war, die er finden konnte, kehrte Jupiter/Zeus bald nach der gemeinsamen Heimreise in den Olymp in seine voreheliche Lebensweise der Promiskuität zurück, was bei Juno/Hera blankes Entsetzen auslöste.

Obwohl Jupiter/Zeus sich bei seiner Gemahlin für viele Entscheidungen ihren Rat einholte, vertraute er ihr dennoch nie ganz, da sie ihm so anders erschien, als all seine zahlreichen Geliebten, und er das Gefühl hatte, sie nicht in dem Masse beeindrucken und für sich einnehmen zu können, wie er es bei anderen Frauen gewohnt war. In einem seiner legendären Wutanfälle soll er einen seiner berüchtigten Donnerkeile nach Juno/Hera geschleudert haben, die daraufhin mal wieder vor ihm floh, wie sie es so oft in der Zeit der Ehe mit ihm tun sollte. Diese Phasen des Rückzugs aus der bestehenden Beziehung um neue Kräfte zu sammeln sind grade bei einer Juno in Jungfrau besonders prägnant, haften der Juno-Jupiter-Thematik aber allgemein an.

Um sich für seine Untreue und seine Überheblichkeiten an ihm zu rächen, fesselte Juno/Hera ihren Gemahl mit Hilfe von Apollon und Athene nach einer heissen Liebensnacht mit Lederriemen ans eheliche Bett, und setzte ihn so den anderen Göttern zum Spott aus, die ihn in dieser erniedrigenden Position verlachten und verhöhnten, was mythologisch und psychologisch die Angst vor der, oder die tatsächliche sexuelle Abhängigkeit des Mannes von seiner Frau symbolisiert.

Der hundertarmige Briareus befreite Jupiter/Zeus schliesslich aus seiner misslichen Lage, woraufhin er wutentbrannt über diese Erniedrigung Juno/Hera mit goldenen Fesseln um die Handgelenke an den Himmel kettete, und ihr zentnerschwere Ambosse an die Fussgelenke hängte.

Die sado-masochistischen Machtspiele zwischen Jupiter/Zeus und seiner Gemahlin Juno/Hera prägten deren gesamte Ehe, und sind in der astrologischen Konstellation von Juno in Jungfrau, im Skorpion oder im Widder besonders häufig anzufinden.

Zwar spielen die hier genannten Konflikte sich meist weniger drastisch in durchschnittlichen Liebesbeziehungen ab, wohl aber sind die archetypischen Bilder oft ähnlich, von denen die Mythologie geprägt ist, wenn wir uns unseren Ängsten und unseren Ohnmachtsgefühlen im Beziehungsbereich ausgeliefert fühlen.

Je nachdem wie Jupiter und Juno im persönlichen, im partnerschaftlichen und im mundanen Horoskop positioniert und aspektiert sind, erleben wir diese Dynamiken in uns selbst oder in unseren Beziehungen mehr oder weniger extrem.

Der Konflikt des 'göttlichen Paares' im aktuellen Fall von Juno in der Jungfrau und Jupiter in den Fischen entsteht durch übertriebene bis pedantische und eingefahrene Rollenmuster (Juno in Jungfrau), andauerndem Streben nach Perfektion, Ernsthaftigkeit und nach einer gewissen Routine im Beziehungsbereich einerseits, und einem extremen Anspruch an das Romantische und Ideale, äusserster Exzentrik, und einem Hang zur Berauschung und Wirklichkeitsflucht (Jupiter in Fische) andererseits.

Diese Aspekte können innerhalb von Beziehungen in dieser Art von Konflikt erlebt werden, oder aber - je nach dem persönlichem Horoskop - innerhalb der eigenen Person, wenn man sich mit sich selbst im Zwiespalt zwischen den genannten Gegensätzen von den 'perfekten' Bedingungen der Jungfrau und den romantischen Idealen der Fische befindet. Beide wollen aber letztlich das Gleiche: sie wollen etwas Unerreichbares und nicht zu Verwirklichendes in ihrem Liebesleben kreieren.

Die schlechte Nachricht ist, dass der absolute Anspruch von Juno in Jungfrau und auch der von Jupiter in den Fischen zum Scheitern verurteilt ist.

Die gute Nachricht ist, dass wir unter diesem Aspekt erkennen können, dass wir eigentlich alle das Gleiche wollen: jeder von uns will ein erfüllendes Liebesleben.

Wir müssen nur verstehen, dass wir uns alle mit einer anderen Herangehensweise und einem anderen Anspruch ausdrücken.

Wenn die Juno in Jungfrau ihren Polaritätspunkt in den Fischen erfolgreich integrieren kann, wofür sie durch Junos Rückläufigkeit bis Ende Juli 2011 in diesem Jahr besonders viel Zeit hat, dann erkennt sie durch die Herrschaft Neptuns über das Zeichen, dass man sich zur Wunscherfüllung nicht andauernd mit 'Kleinigkeiten' und 'Nebensächlichkeiten' aufhalten soll, denn für Neptun zählt erstmal nur der Wunsch und das Ziel.

Wenn wir unter Neptuns Einfluss unser Ziel erreichen wollen, müssen wir das ähnlich angehen als wenn wir auf einem schmalen Brett über eine steil absteigende Kluft balancieren wollen: wir dürfen nicht zurück, herunter oder zur Seite schauen.

Wir dürfen nur nach Vorne sehen, wenn wir das schmale Brett heil überqueren, und unser Ziel erfolgreich erreichen wollen.

Mit vielen lieben Grüssen unter den Sternen *

© TIPHARETH, Ailen Roc
Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und wird verfolgt.
____________________________________________________________________
Partielle Sonnenfinsternis am 4. Januar 2011 im Sternbild Skorpion
und im Tierkreiszeichen Steinbock

Gleich zum Jahresbeginn bekommen wir am Morgen des 4. Januar 2011 eine Sonnenfinsternis

im Tierkreiszeichen Steinbock zu bewundern, denn eine partielle Sonnenfinsternis bietet eine besonders interessante Beobachtungsmöglichkeit, wenn man z.B. die Sonnenbilder im Schatten eines Baumes betrachtet.

Faszinierend anzusehen sind diese Sonnenbilder deshalb unter einem Baum, weil sie dort wie gleichmässig angeordnete Mondsicheln erscheinen, die je nach Sichtbarkeitsintensität der Finsternis mal kleiner oder grösser, mal heller oder auch lichtschwächer ausfallen.

Auch die Schatten von Gegenständen erscheinen sichelförmig gekrümmt, und selbst unsere Finger wirken im Licht- und Schattenspiel einer partiellen Sonnenfinsternis verbogen. Alles, was von der sichelförmigen Sonne beleuchtet wird, wirft Reihen von sichelförmigen Schatten. Diesem Naturschauspiel gleicht der Effekt der 'Camera Obscura'; dem Effekt einer Lochkamera.

Auch im Winter, wenn die Bäume kahl sind, können wir mit etwas Glück im Schatten eines Baumes auf dem Boden Sonnensicheln beobachten.

Das Foto wurde bei einem ähnlichen Verfinsterungsgrad wie wir ihn am 4. Januar 2011 zu sehen bekommen aufgenommen:
Foto: Thomas Baer

Bei dieser partiellen Finsternis wandert die schlanke, abnehmende Mondsichel durch die Endgrade des Sternbildes Skorpion, südlich an der Venus und Merkur entlang.

Nun wird ein Astrologie-Laie sich wahrscheinlich wundern wie eine Finsternis im Zeichen Skorpion und im Zeichen Steinbock zugleich stattfinden kann.

Das Hauptargument von Astrologiegegnern ist nach wie vor, dass sich im Laufe der Jahrtausende die Sternzeichen um eine erhebliche Gradzahl verschoben haben.

Mittlerweile wäre nach der wissenschaftlichen Logik eines Astronomen ein Mensch der im Zeichen Waage geboren wurde, eine Jungfrau, und eine Jungfrau wäre ein Löwe usw.

Da aber auch die meisten Astrologen weniger weltfremd und wissenschaftsfeindlich sind, als manche Menschen meinen mögen, wird diese Verschiebung in der Astrologie natürlich miteinberechnet, wobei es zwei verschiedene Vorgehensweisen gibt.

Der Grossteil der westlichen Astrologen arbeitet mit der sogenannten Präzession um zwischen

siderischem und tropischem Tierkreis zu unterscheiden. Während der siderische Tierkreis mit real existenten Sternbildern arbeitet, bezieht sich der tropische Tierkreis auf unveränderliche Tierkreiszeichen.

Astronomisch betrachtet findet die erste Sonnenfinsternis im Jahr 2011 also in den Endgrades des Sternbildes Skorpion statt, während sie sich aus astrologischer Sicht im Tierkreiszeichen Steinbock befindet.

Zwischen 07:50 Uhr MEZ und 08:25 Uhr MEZ breitet sich der Mondhalbschatten von Sizilien her über die mittleren Gebiete von Italien und im ganzen Osteuropa aus.

Das Maximum bei dieser Finsternis wandert von Nordwestafrika aus zwischen 08:45 Uhr MEZ

und 09:50 Uhr MEZ nach Nordosten über Europa hinweg.

Der Höhepunkt der Finsternis wird in Berlin mit einer maximalen Bedeckung der Sonne vom Mond von 80,7% zu bewundern sein. Beginnen wird die Eklipse in der deutschen Hauptstadt um

08:16h am, um 09:26:47h am wird sie ihr Maximum erreichen, und um 10:52:24h am wird der Mond die Sonne wieder freigeben.

Bei den astrologischen Inhalten der ersten Finsternis des Jahres 2011 handelt es sich um unser Ansehen, Anstand, um unseren Auftritt und unseren Stand in der Öffentlichkeit. Es geht um die Leistungen, die wir erbringen, um unsere Position in der Gesellschaft

einzunehmen und zu festigen.

Der Ruf, den wir haben, ist bestimmend für die Themen der Finsternis in Steinbock. Da der

strenge Lehrmeister Saturn ein Quadrat aus dem Zeichen Waage zu dieser Finsternis bildet, der ausgerechnet der Herrscherplanet vom Tierkreiszeichen Steinbock ist, wird diese Finsternis von der Saturn-Steinbock typischen Strenge beherrscht.

Der grosse Glücksbringer, Optimist und Expansionsexperte Jupiter bildet zwar ein schwaches Quintil zur Finsternis, was normalerweise einen etwas mildernden, harmonisierenden Einfluss hätte. Aber da der Transneptuner Zeus eine Konjunktion mit Saturn im Zeichen der

Justiz, Gerichtsangelegenheiten, Gerechtigkeits- und Partnerschaftsthemen Waage

bildet, wird der harmonisierende Nebenaspekt abgeschwächt, denn Zeus ist in der der griechischen Mythologie der lateinische Jupiter und bildet mit Saturn den Spannungsaspekt zur Finsternis.

Wie bei jedem Lerninhalt einer Finsternis können wir deren Themen 'positiv' oder 'negativ' erleben und zum Ausdruck bringen. Wir können also entweder eine Art von Vorbildfunktion für unsere Umwelt einnehmen, und damit die Themen der Finsternis in Steinbock konstruktiv leben, oder wir können uns zu einem besonders 'schlechten Benehmen' entschliessen, womit wir die Themen dieser Finsternis 'negativ' zum Ausdruck bringen würden, wobei wir unsere Funktion unter dieser Finsternis aber letztlich dennoch erfüllen würden, weil wir als ein 'abschreckendes Beispiel' fungieren, welches der Umwelt lehrt, wie man sich am Besten nicht verhalten sollte, wenn man sich selbst, seine Position in der Gesellschaft und seine Umwelt wertschätzt.

Der Steinbock lässt zwar gerne auch mal die 'Sau raus', aber das tut er dann lieber hinter verschlossenen Türen, oder aber mit zunehmender Reife da, wo es seinem allgemeinen Ansehen keinen wirklichen Schaden zufügen kann, denn er ist letztlich Saturn, dem Meister der Disziplin und Grenzsetzung unterlegen und ergeben.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

© TIPHARETH, Ailen Roc
Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und wird verfolgt.
____________________________________________________________________
Am 21.12.2010 um 09:13h Ortszeit Berlin steht uns zur Wintersonnenwende nun die letzte Mondfinsternis in diesem Jahr bevor.

Obwohl die Wintersonnenwende rein meterologisch in diesem Jahr auf den 22. Dezember 2010, 00:38h MEZ fällt, leitet diese Finsternis begleitend den Winter 2010/2011 ein.

Mondfinsternisse sind im Gegensatz zu Sonnenfinsternissen überall auf der Erde über dem Horizont gleichzeitig sichtbar, und kehren in einem Zeitraum von 18 Jahren und 11 Tagen nach den sogenannten Saroszyklen auf den gleichen Gradzahlen fast unverändert zurück.

Dieses kosmische Weihnachtsgeschenk entstammt dem Saroszyklus 125, was bedeutet, dass wir die letzte Finsternis dieser Kette am 09.12.1992 bestaunen konnten. Für Astrologie-Interessierte kann es äusserst aufschlussreich sein, sich an die letzte Eklipse dieses Zyklus zu erinnern, um zu untersuchen, welche Verbindung die derzeitigen Erlebnisse zu denen im Winter 1992 aufweisen.

Im Gegensatz zu einer Sonnenfinsternis, bei welcher Sonne und Mond eine Konjunktion bilden, stehen die beiden für uns bedeutsamsten Himmelskörper bei einer Mondfinsternis in Opposition, das heisst sie stehen sich genau gegenüber im Tierkreis.

In diesem Jahr befinden sich Sonne und Mond bei der Finsternis auf den letzten Graden der Zeichen Schütze und Zwillinge.

Bei dem Lerninhalt dieser Finsternis geht es um die Kunst der Kommunikation. Es gilt etwas über den korrekten Gebrauch der Sprache als Kommunikationsmittel zu lernen, und über einen klaren, zielgerichteten und authentischen Ausdruck und dementsprechendes Verhalten. Da diese Finsternis gleichzeitig einen engen Aspekt zum derzeit rückläufigen Merkur bildet, wird das Thema Sprache und Kommunikation hier allesbestimmend.

Merkur, der geflügelte Götterbote, ist zudem der Herrscherplanet der Zeichen Zwillinge und Jungfrau, warum er in dieser Konstellation mit der Finsternis auch noch mehr an Bedeutung gewinnt.

Merkur ist in der Astrologie der Planet der Kommunikation, Sprache, Stimme, Mimik und Gestik. Er symbolisiert zudem Verträge, Handel, Transport und Telekommunikation.

Menschen, die sich ein wenig mit Astrologie auskennen, sehen die Rückläufigkeit von Merkur grundsätzlich als etwas Negatives. Dem Klischée entsprechend raten sie dann, dass Verträge nicht unterzeichnet werden sollten und wichtige geschäftliche Termine, sowie entscheidende persönliche Gespräche und Abmachungen in dieser Zeit auf jeden Fall verschoben werden sollten.

Es ist zwar richtig, dass ein rückläufiger Merkur Schwierigkeiten in der Kommunikation und im Selbstausdruck allgemein anzeigen kann, jedoch bedeutet die Rückläufigkeit Merkurs erst mal nur, dass man mehr zur Introspektion neigt, als unter einem direkten Merkur, was unter bestimmten Bedingungen sehr hilfreich sein kann, denn man geht nicht so leichtfertig mit Worten um, wie ein direkter Zwillinge-Merkur es z.B. gerne tut, und damit manches Mal mehr Schaden anrichtet, als ein rückläufiger Merkur, der über eine Art integriertes Echo seiner Worte und Gedanken verfügt.

Die Finsternis am 21.12.2010 befindet sich in einem Spannungsaspekt, dem sogenannten 'grossen Kreuz', in den 4 beweglichen Zeichen des Tierkreises Zwillinge, Jungfrau, Schütze und Fische. Das grosse Kreuz entsteht durch die Opposition von Jupiter-Uranus in den Fischen zu Juno in Jungfrau, und der Opposition von Sonne und Mond auf der Kommunikationsachse, welche durch die Zeichen Schütze und Zwillinge im Tierkreis gekennzeichnet wird.

Juno ist mythologisch wie astrologisch die Gattin des Jupiter. Sie herrscht über Ehe und Eheschliessungen, Schwangerschaften und Geburten. Juno ist die Göttin der Frauen in Beziehungsaspekten. So wie jedem Mann ein eigener Genius zugesprochen wurde, besass jede Frau ihre ihre eigene Juno nach dem Glauben der alten Römer.

Bei Juno-Jupiter-Aspekten in der Astrologie geht es um Gleichberechtigung und gerechte Rollenverteilungen in Beziehungen und Partnerschaften.

Wenn Juno und Jupiter einen Spannungsaspekt bilden, kann das auf ein Ungleichgewicht im Geben und Nehmen in Liebesbeziehungen und Ehen hindeuten, und/oder auf unfaires Verhalten einer oder beider Partner.

Da Jupiter nach wie vor eine Konjunktion zu Uranus in den Fischen bildet, dem Planet der u.a. das Freiheits- und Unabhängigkeitsbedürfnis eines Menschen anzeigt, aber auch der Meister der Exzentrik ist, heisst das, dass wir uns derzeit in einer kritischen Phase befinden, was Ehen und Liebesbeziehungen betrifft, denn einer der Partner könnte sich übertrieben (Jupiter) egoistisch oder zu exzentrisch (Uranus) verhalten, was zu grossen Krisen bis zu Trennungen in Beziehungen führen kann, wenn nicht ein relatives Gleichgewicht geschaffen und aufrechterhalten wird. Ob das Ungleichgewicht tatsächlich besteht, oder sich einer der Partner nur ungerecht behandelt fühlt, hängt vom Einzelfall ab, aber die Probleme, die mit dem Gefühl des Vernachlässigtseins zusammenhängen, können in beiden Fällen gleichermassen bestehen, und zu ähnlichen Resultaten führen.

Dieser Aspekt wird uns noch mehrere Wochen begleiten, also kann das Weihnachtsfest und der Eintritt ins neue Jahr von einigen Streitigkeiten und Entzweiungen in Ehen und Liebesbeziehungen gekennzeichnet sein, was letztlich auf einen Mangel an oder auf eine falschverstandene Kommunkation (Quadrat zum rückläufigen Merkur) zurückzuführen ist.

Es ist anzuraten die eigenen Gedanken und Gefühle so klar wie möglich zu verbalisieren, und nicht davon auszugehen, dass allein der Gedanke zählt (Schütze), denn die Mondeklipse in Zwillinge/Schütze zeigt an, dass man sich in Sicherheit wähnt, und davon ausgeht, dass der Partner einen auch ohne Worte verstehten müsste oder aber, im schlimmsten Fall, dass man zu Lügen und Heimtücke (rückläufiger Merkur) neigen könnte.

Wenn wir uns aber auf die Stimme unseres Herzens besinnen, und in Rückverbindung mit dieser versuchen uns so deutlich wie möglich auszudrücken, haben wir dennoch die Chance auf Verständnis zu stossen, denn eine Opposition ist immer sehr ambivalent, und beinhaltet ein grosses Kräftepotential, was meist nur einen kleinen Anstoss benötigt, um von einem sturen oder kämpferischen sich Gegenüberstehen zu einem innigen Neben- und Miteinandersein zu wechseln.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein besinnliches und liebevoll vereintes Fest.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und wird verfolgt.
____________________________________________________________________

Uranus wird am 06.12.2010, 02:50h Ortszeit Berlin zum Nikolaus direkt.
Uranus - Der disziplinierte Wilde

Uranus wurde am 05.07.2010 von der Erde aus gesehen auf 00°35' Widder rückläufig, noch kurz bevor er seinen neuen ca. 84 Jahre dauernden Zyklus durch den Zodiak beginnen konnte.

Uranus wird nun von seiner fünfmonatigen introspektiven Rückläufigkeitsphase in der Nikolausnacht 2010 'befreit'; er wird auf 26°40' Fische 'direkt', wo er sich das letzte Mal im März 2010 aufhielt.

Der Planet der Freiheit und Intuition befindet sich seit Monaten in Konjunktion mit unserem 'grossen Glücksbringer' und 'Schiksalsplaneten' Jupiter.

1927 trat Uranus das letzte Mal interessanterweise auch in Konjunktion mit Jupiter in das Zeichen Widder ein.

Wir können gespannt sein, welche Verbindungen die Endzwanziger zur zweiten Dekade des zweiten Jahrtausends aufweisen.

Uranus symbolisiert in der Astrologie den Raum; den Welt-Raum, den Frei-Raum, und auch den individuellen, inneren Raum eines jeden Einzelnen. Analog zum inneren Raum auch das Milieu, die Freunde und Mitmenschen; das persönliche Umfeld, was wiederum den Erfahrungshorizont des Einzelnen prägt.

Der Weltraum ist in der menschlichen Betrachtungsweise weit, offen und grenzenlos.

Er ist Alles und Nichts.

Astrologisch betrachtet sollte dieser Raum in uns selbst ebenso frei und grenzenlos sein, wie es der Weltraum für uns ist.

Je mehr wir uns über unseren eigenen Raum bewusst sind; also auch über unseren Orbit; unserem Wirkungsfeld, desto eher können wir diesen auch in unserem Gegenüber erkennen und ein-schätzen.

Uranus, im heliozentrischen System der Herrscher des Tierkreiszeichens Wassermann, liebt zwar Scherze und Schabernack, und treibt diese auch oft bis zum Äussersten, aber bei diesem Prinzip ist zu beachten, dass das Tierkreiszeichen Wassermann in der 'alten' Astrologie von unserem erfahrenen Meister der Authoritäten und Strukturen Saturn beherrscht wurde, der sich die Herrschaft über das Zeichen Wassermann nach wie vor mit Uranus teilt.

Uranus ist der erste Planet, der 1781 mit der damals revolutionierenden Erfindung des Teleskops von F.W. Herschel entdeckt wurde. Die Tatsache, dass er der erste Planet ist, der mit einem technischen Hilfsmittel entdeckt wurde, korrespondiert auch mit seiner Symbolik in der Astrologie als der Herr über Technik, Fortschritt, Medizin und Wissenschaften allgemein. Bereiche, die dem Fortschritt dienen und uns helfen sollen uns weiterzuentwickeln, mehr Freiheit und mehr Lebensqualität zu erhalten.

Das Uranus-Wassermann-Prinzip symbolisiert astrologisch auch die Individualität eines Menschen, und wer sich seiner eigenen Individualität und Einzigartigekeit bewusst ist, kann auf Vergleich, Wettbewerb und Konkurrenz verzichten.

In jedem von uns gibt es eine stille Sehnsucht oder auch lauten Schrei nach Individualität, und nach diesem eigenen Frei-Raum den Uranus, bzw. die Besetzung des Zeichens Wassermann im Horoskop anzeigt.

Wir alle sehnen uns nach der Freiheit, Leichtigkeit und der kindlichen Unschuld; dem ewigen Jungbrunnen, den Uranus symbolisiert.

Im Tarot ist Uranus die Karte 0; die Karte ohne Zahl, die einzige Karte, die weder am Anfang, noch am Ende steht und keine Position hat: Uranus ist der Narr.

Der Narr entspricht dem grünen Frühlingsgott, Dionysus, Bacchus, Priapus.

Er ist der schöpferische Impuls, der unserer Intuition entspringt.
Karte 0 aus dem Thoth-Tarot

Uranus ist auch mit der Karte XVI Der Turm verwandt. Dem blitzartigen Einschlag, Zusammenstoss, Auseinanderbersten, dem Sturz, Putsch, Unfall, dem Fall des Turms der Macht; der Turmfall von Babel; er ist der Zerstörer von überholten und erstarrten Strukturen, die sich der persönlichen und der mundanen Entwicklung widersetzen und entgegenstellen.
Karte XVI aus dem Thoth-Tarot

Das von Uranus beherrschte Zeichen Wassermann entspricht im der Karte Tarot. Diese Karte symbolisiert recht anschaulich die Wassermannqualitäten der , der , der und dem Erden von Träumen und Visionen. Die Frau auf der Karte vor dem endlosen Hintergrund des Nachthimmels ist vollkommen nackt, was ihre Authentizität und das Freiheitsbedürfnis des Zeichens Wassermann symbolisiert.
Karte XVII aus dem Thoth-Tarot

Nun hat nicht jeder von uns die Gabe, die Zeit oder auch die Musse sich mit der Weite, Vielfalt und Grenzenlosigkeit des Weltraums zu beschäftigen, und dadurch eine Möglichkeit für sich zu finden um zu erkennen, dass der innere Raum ebenso offen, weit und grenzenlos ist, bzw. sein kann, wie es der Weltraum für uns ist, wenn man das luftige Uranus-Prinzip erfolgreich integriert hat.

Im Horoskop durch Spannungsaspekte angezeigte Uranus-Verletzungen deuten auf einen unerlösten und (bisher) unbefriedigten Freiheitsdrang hin, was oft durch 'harte' Saturn-Aspekte in oder zu den fixen Zeichen wie Stier, Löwe, Skorpion und Wassermann angezeigt wird, oder auch durch ungelebte Wassermann-Qualitäten allgemein.
Kastration des Uranos durch Saturn von Giorgio Vasari

Als Uranus im Somer 2010 rückläufig wurde, haben wir durch das kardinale Quadrat zu Pluto in Steinbock, und der dann folgenden Opposition von Saturn zu Uranus eine besonders schwierige Konstellation präsentiert bekommen.

Da Uranus auch die Beziehung zu unserem inneren Kind symbolisiert und die Verwirklichung der Wünsche und Bedürfnisse desselbigen, treffen wir entweder auf die 'unerzogene Göre', den 'pendantischen Exzentriker' oder den 'Luftikus' bei einem Charakter, der das Uranus-Wassermann-Prinzip bisher nicht integrieren und verwirklichen konnte.

Für diejenigen, die ihrem persönlichen Freiheitsdrang und ihren Sehnsüchten, die auch durch das Zeichen Wassermann repräsentiert werden, noch nicht gerecht werden konnten, bedeutet der rückläufige Uranus eine grosse Chance sich darüber bewusst zu werden in welchen Bereichen man freier, spontaner, offener und authentischer sein will, und was man tun will um seine Träume zu realisieren.

Da der Nebenherrscher des Zeichens Wassermann Saturn, der Herr der Zeit und Form ist, ergibt sich durch die Verbindung der beiden Planeten Saturn und Uranus die Vebindung zwischen Zeit und Raum, Enge und Weite, Erde und Luft; die Horizontale und die Vertikale: das Kreuz.

Das Kreuz ist ein uraltes Symbol, welches in so ziemlich allen Kulturen zu finden ist.

Wenn das bedeutsame Zusammenspiel vom horizontalen und vertikalen Wachstumsprozess verinnerlicht wird, kann das Uranus-Wassermann-Prinzip sich am erfolgreichsten entfalten.

Man kann nicht nur in die Höhe wachsen, und auch nicht nur in die Breite. Uranus-Wassermann hat hohe Ziele und endlose Träume, die er so schnell wie möglich verwirklichen will. Da es ein 'männliches' Symbol ist, vernachlässigt er in seinem Eifer nach den Sternen zu greifen allzuoft dabei den Wert des horizontalen Wachstums; der 'weiblichen' Entwicklung; dem in die Breite und in die Tiefe wachsen.

Bildlich ausgedrückt muss man eine Weile auf der Ebene 'grasen', auf der man grade angekommen ist, bevor man sich auf den Weg zur nächsten Ebene machen kann.

Das Uranus-Wassermann-Prinzip in uns braucht gleichzeitig eine gewisse Stabilität, die laut uranischem Gesetz immer individuell gewählt sein will, in seinem grenzenlosen Freiheitsdrang. Uranus-Wassermann ist in seiner entwickelten Form der disziniplinierte Wilde. Nur wenn er seine Wildheit strukturiert; in Bahnen lenkt, kann er sich, seine Träume und Sehnsüchte kristallisieren und verwirklichen.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass wir in der fünfmonatigen Rückläufigkeitsphase des luftigen Gottes Uranus eine gründliche innere und äussere Überholung und Umstrukturierung vornehmen konnten, die nun, wenn Uranus wieder direkt wird, ihre Wirkung zeigen wird.

Diejenigen, die versuchen sich gegen den Wirbelsturm zu wehren, der Uranus nun in seiner direkten Phase wieder begleiten wird, und sich sträuben sich der Ehrlichkeit, Echtheit und Offenheit, die der 'direkte' Uranus erwartet, zu stellen, wird es wahrscheinlich in den Bereichen zur Eskalation kommen, die zu festgefahren sind und sich totgelaufen haben.

Uranus-Wassermann kann sich nur wirklich lebendig und frei fühlen, wenn er sich mit dem Wind verbindet, aus dem er geboren wurde, und mit seinen tiefen Wurzeln, die der erdige Saturn ihm verleiht, in stetiger Verbindung bleibt.

Uranus hat eine schier grenzenlose Kraft zur Veränderung. Allerdings braucht er einen Richtungsweiser und einen Anker, um sich nicht wahllos mitreissen zu lassen und um nicht das sprichwörtliche 'Blatt im Wind' zu sein, denn seine Aufgabe ist es den Sturm in ihm und um ihn herum zu beherrschen.

Wenn Uranus der Wind ist, dann ist es unsere Aufgabe das Segel zu setzen, wenn Uranus direkt wird, um mit der Kraft seines Windes das Ziel und die Richtung anzusteuern, die unseren tiefsten Visionen entspringt.

Selbst wenn manche Ziele zu hoch gesteckt sein mögen, oder manche Träume sich als Seifenblasen erweisen sollten, bedeutet das für das gelebte Uranus-Wassermann-Potential: Fehlschlag ist aktiv.

Nur wenn man probiert seine Träume zu verwirklichen, ist man am Leben. Und in welcher Form sich der unberrechenbarste aller Planeten auch zeigt: er will lebendig sein und er will strahlen.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *
© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und wird verfolgt
____________________________________________________________________

Sonntag, November 14, 2010

Herbst - Astrologie 2010

Jupiter, der Wegweiser und das Schiksalsrad in der Astrologie, ist im Sommer und Herbst 2010 rückläufig.
Aries/Widder ♈

Das Glück bei den Hörnern packen oder es sanft rufen?

Jupiter, der weiss-gelbliche Planet, der mit seinem Licht alle Sterne in seiner Umgebung überstrahlt, ist nicht nur in der Astronomie für seine Strahlkraft bekannt, sondern auch die Astrologie singt seit jeher Loblieder auf den 'grossen Glücksbringer' unseres Sonnensystems, die er teilweise durchaus verdient.

Wenn jemand wissen will wann die günstigsten Termine für einen Vertragsabschluss, eine Eheschliessung, Geburt, eine Umschulung, Expanion oder für ähnlich gravierende Veränderungen im Leben gegeben sind, werden auf jeden Fall die Konstellationen Jupiters untersucht.

Jupiter wurde im Juli 2010 für fast 4 Monate rückläufig, und wird nun zusammen mit der ebenfalls rückläufigen 'Göttin der Liebe' und der schönen Künste, unserer Muttergöttin Venus, am 18.11.2010 wieder 'direkt'.

In der Nacht vom 18. zum 19. November 2010 erleben wir zudem den Höhepunkt des Leoniodenstroms, der uns das beliebte Naturschauspiel eines Sternschnuppenregens präsentiert.

Obwohl Astronomen prognostizieren, dass dieser im Jahr 2010 relativ bescheiden ausfallen wird, werden sich einige von uns in diesen Tagen dann doch die 'Sterne vom Himmel' holen können.

Uns stehen astrologisch wie astronomisch in der 3. Novemberwoche sehr interessante Konstellationen bevor, und wer aufrichtig wagt, wird auch gerecht gewinnen, und in dieser Zeit das 'grosse Los' ziehen.

Auch wenn Jupiter seit Jahrtausenden die Galionsfigur aller Gaukler, Spieler und Piraten ist, und auch von Liebenden verehrt und herbeigesehnt wird, gönnt er uns zwar auch ohne eigenen Beitrag kurzfristige Erfolge, Höhenflüge und 'Shootingstars', aber diese stehen unter einem sehr wankelmütigem und wechselhaften 'Glücksstern'.

Die eigentliche Lehre Jupiters ist das Glück im Grossen wie im Kleinen schätzen und geniessen zu können, ihm rechtzeitig die Tür zu öffnen, wenn es anklopft, es aber auch bereitwillig wieder gehenzulassen, wenn es sich verabschieden will, um eine kontinuierliche und stabilere Zufriedenheit im Leben erreichen zu können, die im Grunde dem 'wahren Glück' am nächsten kommt.

Ungefähr alle 9 Monate wird Jupiter, der 'Gott der Götter', der 'Optimus Maximus', von der Erde aus betrachtet rückläufig.

Dies sind Phasen der Innenschau, der 'Inventur', des 'Sparens' oder der wohlüberlegten und umsichtigen Investitionen, der Reflektion über das was man wirklich will, und wie man es am günstigsten erreichen kann.

Die rückläufigen Phasen Jupiters sind auch Zeiten der Schwierigkeiten in Beziehungen, Team-Arbeiten, in Firmen, Organisationen, Gruppierungen jeglicher Art.

Die problematische Seite des uns sonst so wohlgesonnenen und gönnerhaften Jupiters taucht sehr unerwartet auf, oft kurz bevor oder sobald Jupiter rückläufig wird.

Den Konsequenzen der Übertreibungen, Fehleinschätzungen und unüberlegten Investitionen, geplatzten Vertägen und unerwünschten Entwicklungen in Beziehungen muss man sich in den fast 4 Monaten stellen, die der sogenannte 'Schiksalsplanet' rückläufig ist.

Wir hatten in diesem Jahr eine besonders schwierige Jupiter Konstellation, die diese Phase der Rückläufigkeit, der Introspektion, eingeleitet hat.

Jupiter hielt sich am 23.07.2010, an dem Tag, an dem er rückläufig wurde, in den ersten Graden des Zeichens Widder auf. Er bildete einen Spannungsaspekt, ein Quadrat zu Pluto und Mond in Steinbock, und einen weiteren, nicht weniger spannungsgeladenen Aspekt, eine Opposition zu Saturn in Waage. Jupiter in Widder bildete also ein T-Quadrat mit Saturn in Waage zu Pluto-Mond in Steinbock in drei von vier Kardinalzeichen.

Jupiter in Widder will alles, jetzt, sofort und nach seinen Vorstellungen.

Er ist hier durchaus fähig grosse Reformen in den unterschiedlichsten Bereichen zu initiieren, und althergebrachte Vorstellungen von Moral, Ethik, Gesetzmässigkeiten und Prinzipien in Frage zu stellen und zu transformieren.

Die feurigen Führungsqualitäten des Widders in Verbindung mit dem leuchtenden

Optimismus Jupiters sind in der Lage ihr Umfeld aufzurütteln, zu begeistern und es auch mitzuziehen.

Allerdings kann diese Konstellation von Jupiter im Widder dazu verleiten über die Massen stürmisch, engstirnig, stur und selbstbezogen vorzugehen, frei nach dem Motto 'Ich weiss am Besten was für alle richtig ist!', was in einigen Fällen eine äusserst egoistische Rücksichtslosigkeit mit sich bringen kann.

Diejenigen, die von diesem Aspekt betroffen sind, werden im Sommer und Herbst 2010 grosse Umbrüche erleben.

Diese Phase der Rückläufigkeit Jupiters dient einerseits dazu, die Scherben zusammenzukehren, vor denen man sich wiederfindet, und anderserseits zu überlegen, was sich zu kitten lohnt, und auf welche Weise man die Dinge wieder ins Lot bringen will.

Jupiter lief ab dem 9.September 2010 in das Zeichen der Fische zurück, das ihm äusserst symphatisch und wohlgefällig ist, auch weil Jupiter der Herrscher des Tierkreiszeichens Fische in der alten Astrologie ist.

In dieser Rückläufigkeitsphase geht es darum eine erfolgreiche Synthese von Moral, Ethik, Religion, Glaube, Philosophie, Spiritualität, Emotionen, Intuition, Friedliebigkeit, Verbundenheitsgefühlen, Empathie, Beziehungen, Verbindungen zum Ausland

undanderen Kulturen und notwendigen Reformen, Veränderungen, Neuorientierungen und Umstrukturierungen in diesen Bereichen zu schaffen.

Bei Jupiter in Widder können diese durchaus auf Widerstand treffen, dem man nach der 'Inventur' der letzten Monate nun auf eine andere, effektiverer und umsichtigere Weise begegnen kann.

Durch die viermonatige Phase der Innenschau, und der Neubewertungen von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, sollten wir nun ein klareres Bild darüber haben, wer wir in der Gemeinschaft sind, wie wir uns dort ausdrücken, und was wir dort suchen und finden, und andererseits darüber wer wir als Individuen sind, wie wir unsere Einzigartigkeit darstellen und einsetzen.

Die Diskrepanz zwischen der Empathie des Zeichens Fische, das sich im 'Seelen-Pool' der Um-Welt wendig windet, und den egozentrierten Ansichten und Qualitäten des Eroberers, Führers und Initiators Widder, soll uns hier zu einer Balance und harmonsichen Verbindung dieser beiden Gegensätze führen, die notwendig ist, um im Zeitgeist des Wassermannzeitalters bestehen und mitschwimmen zu können.

Wer unter diesem Transit des Sommers und Herbsts 2010 die Zeit zu einer gründlichen Innenschau und zur 'spirituellen Reinigung' genutzt hat, wird dann spätestens Ende November bis Anfang Dezember 2010 feststellen, dass sich der Kampf, der Einsatz und die Investitionen gelohnt haben.

Viele liebe Grüsse unter den Sternen *
Jupiter

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und wird verfolgt.
____________________________________________________________________

Dienstag, November 09, 2010

Herbst - Astrologie 2010

Die rückläufige Venus im Skorpion

Diese Venus kommt mit einem tiefen Stachel
Franz von Stuck - Der Kuss der Sphinx

Am 08.10.2010, um ca. 09h Ortszeit Berlin, wurde Venus, die Herrscherin der Liebe, der Schönheit und der schönen Künste auf 13°13' im Tierkreiszeichen Skorpion 'rückläufig'. Die 13 ist nebenbei bemerkt die Zahl der Venus, und der Skorpion entspricht der 13. Karte im Tarot, die den Titel 'Der Tod' trägt.

Die Kombination von Liebe (Venus) und Tod (Skorpion) bringt recht anschaulich die Themen der rückläufigen Venus im Skorpion auf den Punkt, die einige von uns im Herbst 2010 stark zu spüren bekommen.

Natürlich werden Planeten nicht wirklich rückläufig; sie laufen nicht wirklich rückwärts durch den Tierkreis.

Die hier genannte Rückläufigkeit ist ein astrologisches Phänomen, weil es von der Erde aus gesehen phasenweise so erscheint, als wenn ein Planet stationär wird, also dass er still steht, oder auch als wenn er sich rückwärts bewegt, also astrologisch und astronomisch gesehen rückläufig wird.

Alle Planeten, ausser der Sonne und dem Mond, werden von der Erde aus gesehen in verschiedenen Zeitabständen immer wieder rückläufig.

Für den astronomischen Beobachter mag dies nicht weniger interessant sein als für den Astrologen.

Insbesondere in der psychologischen, der transpersonalen und der karmischen Astrologie ist die Rückläufigkeit eines Planeten von grosser Wichtigkeit, und wird mit besonderem Interesse untersucht, denn die Rückläufigkeit eines Planeten deutet auf einen 'wunden Punkt' in dem jeweiligen Bereich hin; auf ein Thema was noch mal eingehend bearbeitet werden will.

Ganz besonders richtet ein Astrologe seine Aufmerksamkeit auf die Rückläufigkeit der Venus wenn es sich um Themen wie Liebe, Kunst, Werte, Geld, Besitz, Frauen, um unsere Anima, und um die Beziehungen zum Weiblichen allgemein handelt.

Die Venus zeigt astrologisch an was und wen wir auf welche Weise lieben.

Sie symbolisiert den Einfluss der Mutter und anderer weiblicher Autoritätsfiguren die prägend für uns waren oder es noch immer sind.

Dieses wundervolle Geschöpf hat aber auch seine Schattenseiten...

Dann zeigt Venus ihre epikureische Seite gern im übermässigen Genuss, wenn sie dementsprechend aspektiert ist, auch im Überfluss, in der Verschwendung, im Rausch, in der Verblendung oder auch in der Selbstbeweihräucherung; in einem in-sich-selbst-verliebt-sein, und eventuell auch in einem sich-gehen-lassen.

Egoismus und Narzissmus sind ihr auch nicht fremd.

Da Venus in diesem Jahr das erste Mal seit 2002 im Tierkreiszeichen Skorpion rückläufig wurde und zusätzlich eine Konjunktion zu Mars bildete, dem 'Kriegsgott', mit dem sie mythologisch und astrologisch eine heimliche Liebesaffaire verbindet, können wir davon ausgehen, dass es heiss-kalt hergehen wird in unserem Liebesleben, in unseren Finanzen, in unserem Innersten; in unserem Selbst-Wert; je nachdem welche Facette von uns eine Resonanz in dieser rückläufigen Venus im Skorpion findet.

Da die Venus-Mars-Konstellation im Skorpion am 09.10.2010 zudem noch ein Trigon zur 'dunklen' Lilith* in den Fischen bildet, geht es in dieser Zeitspanne von der ersten Oktoberwoche bis zur letzten Novemberwoche um eine Art der Liebe, wie wir sie von Kitschromanen bis hin zu den berühmtesten Liebestragödien wie 'Romeo und Julia' oder auch aus solchen wie 'Wer hat Angst vor Virgina Woolf?' kennen, fürchten, herbeisehnen oder auch verteufeln.

* siehe Artikel unten zum Thema Lilith

Bei dieser Konstellation geht es um Begehren, um tiefe, verborgene, verdrängte und vielleicht auch finstere Leidenschaften, um Eifersucht, um Besitzdenken- und Streben, um Macht- und Ohnmacht in Liebesangelegenheiten... vom Melodrama bis hin zur wirklichen Tragödie bietet diese rückläufige Skorpion-Venus alles was das Herz begehrt oder auch befürchtet, falls unsere Venus sich auf dem Parkett der Liebe bewegt.

In anderen Fällen kann sie sich auf ungeklärte und bisher ungelöste Prozesse im Verhältnis zu sich selbst beziehen, also auf das Thema Selbstliebe- und Einschätzung, auf Beziehungen zu/und unter Frauen die unter einer rückläufigen Venus meist mit ungewöhnlichen Schwierigkeiten behaftet sind. Diese Venus.Konstellation kann unsere Finanzen entweder ordentlich beleben, oder aber das Fass hier zum Überlaufen bringen, denn dies ist eine sehr fordernde und nach tiefer Gerechtigkeit strebende Venus.

Im Gegensatz zu der freundlichen Gerechtigkeit, mit der das Zeichen Waage rechnet, ist die Gerechtigkeit des Skorpions von wilder Natur und Instinkthaftigkeit geprägt. Sie fordert das ein, von dem sie glaubt, dass es ihr zusteht. Für diejenigen, die noch 'offene Rechnungen' zu begleichen haben, ist dies die Zeit sich seinen gerechten Lohn abzuholen. Man sollte allerdings äusserst gründlich seinen 'Haushaltsplan' durchgearbeitet haben, bevor man etwaige Forderungen stellt. Sofern diese gerechtfertigt sind, wird man hier als Gewinner hervorgehen.

Da eine rückläufige Venus auch immer etwas mit Selbstdarstellung- und Wahrnehmung,mit unserem Selbstwert und mit Projektionen in diesen Bereichen zu tun hat, trifft sie grade im Skorpion auf unsere persönliche Achillesferse, was uns zum Rachedurst antreiben könnte.

Hiervor sei allerdings gewarnt, denn man darf unter dieser Venus nur das einfordern, was einem auch wirklich zusteht! Der Skorpion sticht und prüft, und das tut er äusserst gründlich. Unter seinem Einfluss überlebt nur was echt ist.

Wer durch die Schattenseiten des Skorpions angestachelt aus Gründen wie übertriebener Konkurrenz, Neid oder unangemessener Eifersucht handeln sollte, wird sich spätestens Ende November 2010 vor einem grossen Scherbenhaufen wiederfinden.

Natürlich betrifft diese Rückläufigkeitsperiode der Venus uns nicht alle gleichermassen.

Zum Einen ist der Transit eines Planeten immer im Vergleich zum eigenen Horoskop, also zur eigenen Person zu beurteilen.

Ausserdem kommt es darauf an wie gut wir gehaushaltet und gesorgt haben in unserem Liebesleben, in unseren Finanzen, in unserem Selbstwert und in unseren Werteinstellungen.

Wer in der Periode vom 05.09.2010 bis zum 18.11.2010 seinen 'Lustgarten'; sein Beet der Liebe, seine Schatztruhe oder auch sein Bankkonto gut geplegt hat, und ordentlich 'Unkraut' gezupft hat, seinen Garten richtig gejätet hat, und genügend neue Samen gesät hat, wird eine dementsprechende Ernte einfahren können. Derjenige darf dann in der Nacht vom 18. zum 19. November einen grossen Wunsch aussprechen, wenn uns der diesjährige Sternschnuppenstrom der Leoniden erreicht, einen Wunsch, der mit grösster Wahrscheinlichkeit sehr bald in Erfüllung gehen wird.

Venus wird nach ihrer sechswöchigen Rückläufigkeitsphase interessanterweise zusammen mit unserem 'Glücks- und Schiksalsboten' Jupiter ausgerechnet in der Nacht des Leonidenstroms wieder direkt, der Nacht der 'grossen Wünsche', wenn Regulus, das 'Löwenherz', im Sternschnuppenhagel berührt wird.

Es ist die Nacht vom 18. zum 19. November 2010, in der Jupiter und Venus im Leonidenstrom direkt werden.

Jupiter ist der Planet der Expansion, der Gewinne oder auch der Verluste, des Karmas und des Schiksalsrades, an dem wir alle mal kräftig drehen und kurbeln durften in den letzten Monaten.

Jupiter wurde im Juli 2010 rückläufig, und wenn dieser Planet rückläufig wird, symbolisiert das astrologisch verschwendete Gaben und Talente, Glücksmomente die man ungenutzt vorüberziehen liess,aber auch die Chance, diese wieder aufzugreifen, oder auch seine Verdienste für Taten einzufordern, die schon einige Zeit 'aus Eis' lagen.

Jupiter, der 'grosse Glücksbringer' und Venus die 'kleine Glücksbringerin' zusammen symbolisieren Liebesglück, und auch Exzesse in dem Bereich, Zuwachs, Eheschliessungen und andere vorteilhafte und gewinnbringende Abschlüsse und Vereinigungen.

Leider werden Venus und Jupiter nur für einige Menschen in einem güstigen Aspekt stehen in diesen Tagen um den 18. und 19. November herum. Und obwohl Venus eine exakte Konjunktion zu Apollon bilden wird, dem Transneptuner, der mythologisch wie astrologisch der Sonnengott, der Herr des Lichts und der Heilung ist, wird es für den Wagenlenker Apollon dieses Mal schwierig werden können die Sonne ins Ziel zu lenken, denn diese wird einen relativ ungünstigen Winkelaspekt zur Venus bilden.

Also nur wer sich weit genug aus dem Fenster lehnt, um nach dem Objekt seiner Begierde zu greifen, wird es für sich gewinnen können, und das auch nur mit Rücksicht auf seine Vorleistungen.

Venus wird sich in dieser Nacht dann bis auf 27°39' Waage 'zurückgegraben' haben, wird viel Schlamm aufgewühlt, viel Staub aufgewirbelt, und einige Seifenblasen zum Platzen gebracht haben.

Das letzte Mal stand Venus in diesem Jahr am 5. September auf der Position, auf die sie am 18.11.2010 zurückkehrt.

Es gilt etwas im Bereich der Liebe, des Geldes und Besitz, im Bereich der Werte, und/oder im Selbstwert aufzuarbeiten, was in der Zeit von der ersten Septemberwoche bis hin zur letzten Novemberwoche 2010 für uns in den jeweiligen Bereichen aktuell war und ist.

Es ist also nicht nur die Zeit der eigentlichen Rückläufigkeit der Venus hier angesprochen, sondern auch die Zeit, zu der sie astrologisch gesehen wieder 'zurückläuft', wobei das Datum dieses Jahr auf den 5. September 2010 fällt.

Der Übergang des kardinalen, immer wieder initiierenden Luft-Zeichens Waage, zum fixen, sturen, und teilweise blockierendem Wasser-Zeichen Skorpion ist als einer der machtvollsten im Tierkreis bekannt.

In diesen Ecken des Tierkreises geht es vom klaren, fairen Verstand, Urteil, Gesetz, Gerechtigkeit und Gleichberechtigung der letzten Grade des Zeichens Waage über in die Schatten-Welten des Skorpion, in seinen ersten Graden von berechnendem Kalkül, einem tiefgrüngig-forschendem, und auch messerscharfen Verstand gekennzeichnet.

Auf der anderen Seite kann der Skorpion auch eine tiefe sinnlich-erotische Beziehung, eine Verhaftung bis hin zur sexuellen und/oder emotionalen 'Besessenheit' symbolisieren.

Die Diskrepanz zwischen der instinkthaften Gerechtigkeit, die dem Gesetz der Natur am eheseten entspricht, und welches die Gerechtigkeit des Skorpions ist, und der 'menschengemachten' Gerechtigkeit des Zeichens Waage, die auf verstandes- und vernuftgeprägten und verhandlungsorientierten Gesetzmässigkeiten aufbaut, wird hier zum Drahtseilakt für diejenigen, die von diesem Transit betroffen sind.

Wir dürfen auf unser 'Urteil', welches dann Ende November 2010 spätestens 'gefällt' wird, und auf unsere Ernte gespannt sein...*))

Viele liebe Grüsse unter den Sternen wünscht Euch...
Franz von Stuck - Amor auf dem Maskenball

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und wird verfolgt.

Weitere Infos
____________________________________________________________________

Donnerstag, Februar 04, 2010

Dieses Mal wirkliche LIEBE zum VALENTINSTAG...?

Wie ich schon zum Jahreswechsel 2009/2010 ankündigte befinden wir uns mit dem Beginn dieser neuen Dekade des neuen Jahrtausends auch in einem neuen numerologischen Zyklus, welcher der Zyklus der Kaiserin ist, die dem Planetenprinzip der Venus zugeordnet ist.

2010 = 2 + 0 + 1 + 0 = 3 = III The Empress, die Kaiserin; Venus.

Die III. Tarotkarte, die Kaiserin, sowie auch das Venus-Prinzip versinnbildlichen das YIN-Prinzip, das Weibliche, das Nährende und Gebende Prinzip, Schwangerschaft und Geburt, Kreativität, Ästhetik, (bedingungslose) Liebe, Fürsorge, Mutter Erde.

Da die Welt, wie wir sie wahrnehmen und einordnen, sich leider (?) in der Regel immer auf dualen Gesetzmässigkeiten aufbaut, finden wir auch bei der grossen Mutter ihre 'Schattenseiten'.

Diese sind unstillbare Lust, Gier, Neid, besitzergreifende Liebe, bzw. 'Liebe' als Mittel zur Manipulation und Machtausübung; die Macht in der Hand des 'Schwachen'; des 'Ohnmächtigen'.

In der Regel gibt es keinen Menschen, der die hier angedeutete Dualität bereits vollkommen transzendieren konnte, denn sonst wäre er kein Mensch mehr, sondern würde verständlicherweise auf anderen Ebenen inkarniert sein.

Das Ziel einer jeden ernsthaften spirituellen Arbeit ist es mehr Licht auf diese Schatten zu werfen, um sie erkennen, verstehen, und auf gesunde Weise erfolgreich ins eigene Wesen integrieren zu können.

Nun haben wir mit diesem neuen Zyklus der Kaiserin mehrfach die Chance unsere eigenen Muster zu erkennen und diese auch zu transzendieren.

Nach der Mondfinsternis, die in Konjunktion zur Venus in den Zeichen Steinbock und Krebs am Silvesterabend 2009/2010 stattfand, der darauf folgenden Sonnenfinsternis am 15.01.2010 im Steinbock, können wir nun die nächste Chance ausgerechnet am Valentinstag ergreifen. Natürlich haben wir immer und überall diese Chance, aber es gibt Tage, die aufgrund von erhöhter energetischer Konzentration prädestiniert dazu sind, was zB durch die Astrologie berechnet werden kann.

Am Valentinstag 2010 wird nicht nur Neumond sein, welcher in der magischen Arbeit und auch in der Astrologie immer für Neuanfänge steht und genutzt wird um zu initiieren, sondern es wird zu einem sogenannten Stellium; einer grossen Planetenballung auf 25°17' Wassermann kommen, die begleitet wird von Neptun, dem Planeten, der die höchste Oktave der Venus darstellt und somit eine fast altruistische Form von Liebe repräsentiert, eine Art kosmisches, übergeordnetes Bewusstsein symbolisiert, und für Inspiration, Kraft der Bilder und Phantasie steht. Ausserdem wird sich Chiron, der Kleinplanet der den (inneren) Heiler in der Astrologie verkörpert, auch in exakter Konjunktion an diesem Stellium beteiligen. Chiron wird in der Astrologie symbolisch als Schlüsselform dargestellt. In der Mythologie ist Chiron war ein Zentaur; halb Mensch, halb Pferd. Er war Heiler, Astrologe, Lehrer, Musiker und Krieger in einer Person. Die großen Helden wie Herakles, Achilles oder Orpheus wurden von ihm in allen Disziplinen unterrichtet, er gründete das Asklepeion, ein Zentrum, im dem Kranke geheilt und auch Heilkunde unterrichtet wurde.

Unweit dieses Stelliums in den letzten Graden des Wassermanns befindet sich auch wieder die göttliche Venus. Die strahlende Schönheit dieses Himmelkörpers führte dazu, daß Venus (Aphrodite) in der Mythologie als die Göttin der Schönheit und der Liebe verehrt wurde. Nachdem Zeus seinen Samen ins Meer geworfen hatte, entstieg sie diesem als die Schaumgeborene. Doch sorgte ihre Schönheit nicht nur für Harmonie, sondern entfachte sogar den trojanischen Krieg. In der Astrologie steht die Venus für alles, was wir als schön und begehrenswert empfinden. Ihre Stellung im Horoskop gibt Auskunft über unser Harmoniebedürfnis, unser Liebesleben und unsere Hingabefähigkeit. Auch die schönen Künste und besonders der Gesang werden mit ihr in Verbindung gebracht, sowie unser Sinn für Ästhetik und die Art, in der wir gerne verführen oder verführt werden. Als Abendstern wird Venus dem Zeichen Waage zugeordnet, während sie als Morgenstern in das Zeichen des Stieres gehört.

Wir können diesen Tag also nutzen um uns um unsere Liebe zu uns selbst , zu unseren Lieben, und zu unserer Umwelt zu vertiefen und zu veredeln.

Viel ERFOLG, FREUDE & gutes GELINGEN

Lia *
____________________________________________________________________

Sonntag, Dezember 27, 2009

_______ ASTROLOGISCHE PROGNOSE BZ 2010 _______
Foto: Verlag

Mitte Dezember erhielt ich eine Anfrage der Berliner Zeitung BZ www.bz-berlin.de die astrologische Jahresprognose 2010 zu erstellen, für alle 12 Tierkreiszeichen, und für das Jahr 2010 allgemein.

Ich muss sagen, dass zwar eine für mich bisher ungewohnte Form von Astrologie daraus entstanden ist, ich aber doch mit der Arbeit und dem Resultat zufrieden bin, denn es ist eine spielerische Art von Astrologie, als ich sie normalerweise betreibe.

Was lerne ich daraus?

Ich lerne nie aus.

Heute erschien der Auftakt mit Widder und Stier (in der Internetfassung Widder und Zwillinge). Die restlichen Zeichen folgen in den nächsten Tagen nach zodiakaler Reihenfolge.

Die Texte mit meinen astrologischen Berechnungen und Informationen hat die BZ-Autorin und Astrologie-Begeisterte Annika Line Trost auf eine ganz eigene Art umgesetzt.

Trotz der humorvollen Seite hat sie aber intuitiv die prägnantesten Punkte beachtet, und so die 'Botschaft' letztlich überbracht.

Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit an das Team der BZ, besonders an die verantwortliche Redakteurin Anne Nürnberger, der es persönlich sehr am Herzen lag, dass eine 'echte Astrologin' das Jahreshoroskop erstellt, und natürlich auch an Annika Line Trost, die meine Flut von Informationen auf sehr fantasievolle Weise in ihre ganz eigenen Worte kleidete.

L@VE & PEACE *

Weitere Infos:

http://www.bz-berlin.de/ratgeber/das-steht-fuer-2010-in-ihren-sternen-article681091.html

http://www.myspace.com/ailen_roc/blog?page=2#ixzz0yg6oAArh
Foto: Verlag

B.Z.-Autorin Annika Line Trost hat ihrem Sound gelauscht. Und nach den Vorhersagen der Berliner Astrologin Ailen Roc das große B.Z.-Jahreshoroskop verfasst. Eines sei vorweg verraten: Es wird ein Jahr der großen Veränderungen, eines, das uns guttut

„Alles ist vorherbestimmt, Anfang wie Ende, durch Kräfte, über die wir keine Gewalt haben. Es ist vorherbestimmt für Insekt nicht anders wie für Stern. Die menschlichen Wesen, Pflanzen oder der Staub, wir alle tanzen nach einer geheimnisvollen Melodie, die ein unsichtbarer Spieler in den Fernen des Weltalls anstimmt.“ (Albert Einstein)

Nun sitze ich also, zwischen den Jahren, in der endlosen Galaxie meiner Notizen, und es tanzen mir Sterne vor den Augen. Ailen Roc, die hoch qualifizierte Astrologin, die mir der Himmel schickte, um Ihnen, liebe B.Z.-Leser, eine kleine Aussicht auf sich selbst und auf 2010 zu eröffnen, fragt mich per SMS, ob ich vorankomme. Na ja, vor mir erscheinen kosmische Gestalten. Ein Widder, der den Marsch trommelt, ein chor-singender Stier, twistende Zwillinge, ein Krebs, der Schnulzen summt, ein Löwe im Sambafieber, eine Jungfrau mit ’ner Triangel, eine Waage-Chanteuse, ein flamenco-posierender Skorpion, ein Schütze an ’ner Kirchenorgel, ein Alphorn blasender Steinbock, ein mit ’ner Ätherwellengeige experimentierender Wassermann und Fische, die in sphärischen Klängen treiben.

Tja also, komme ich voran mit den B.Z.-Jahres-Horoskopen? Gute Frage! Von Ailen Roc erhielt ich hieb- und stichfeste Sternen-Berechnungen und ihre Bedeutungen, die sie mir zur Analyse freigab. Sie ist nicht irgendeine Hobbyhexe, sondern eine versierte Astrologin mit einem extrem breiten Wissensspektrum. Seit 27 Jahren beschäftigt sich die gebürtige Berlinerin ausgiebig mit Sternzeichen, Gestirnstabellen und Aspektbildern, erlernte von erfahrenen Lehrmeistern die geheime Sprache der astrologischen Symbole. Was nur bitte soll ich dieser ernst zu nehmenden Esoterik-Tausendsassarin antworten, wenn der gesamte Kreis des Zodiac vor mir Ringelreihen spielt?! Ich tippe in mein Handy: „Ja, läuft.“ Der Sound der Sterne wird illustriert von Sebastian Rohde (Designbüro Typeholics), der u.a. für Künstler wie Jan Delay, Peter Fox, Udo Lindenberg und die Zeitschrift „Musikexpress“ arbeitet.

Einen Termin bei Ailen Roc für eine persönliche Astro- oder Tarotberatung können Sie unter lia@tiphareth.de oder Tel: 21974935 buchen.

Und ich bin, neben meiner Autorinnen- und Musikertätigkeit, übrigens Sternzeichen Zwilling – wenn ich scherze, mein ich’s ernst. Viel Spaß!

+++

Und was sagte der französische Seher Nostradamus für 2010 voraus?

Schon für 2009 prophezeite der französische Astrologe Nostradamus nicht viel Gutes voraus. 2010 sieht er erneut schwarz. Seine Visionen, die der Seher (1503 bis 1566) in Versen zusammengefasst hat, hat der Nostradamusforscher Manfred Dimde gedeutet.

Für die kommenden zwölf Monate spricht er von einem „Jahr der Mörder“. Bis 2012 soll der dritte Weltkrieg ausbrechen. Mit bakteriologischen und chemischen Waffen, heißt es in anderen Prognosen. Nostradamus sieht zudem „vier politische Attentate in einer Woche“ und „das große Zittern“. Genauer werden seine düsteren Visionen zunächst nicht. Bleibt uns nur, abzuwarten, was das Jahr 2010 uns bringt.

Nostradamus zeigt keine schönen Aussichten. Aber machen Sie sich nicht zu große Sorgen. Bereits 2009 sollte nach einigen Nostradamus-Auslegern ein Krieg mit 100 beteiligten Ländern starten und in Lourdes sollte eine Massenheilung passieren. Beides fand bekanntlich nicht statt. Also kein Grund zum Trübsalblasen.

+++

So wird das Sonnenjahr

Wenn Sie wahre Werte leben, Sehnsucht nach dem Echten haben, dann werden Sie 2010 lieben. Das Universum verspricht himmlischen Sex für alle, die mehr wollen als nur Spaß. Und Prüfungen, die den Weg frei räumen für längst fällige Trennungen und einen ganz neuen Kurs

31.12.2009, es ist 20.10 Uhr. Die ARD sendet die Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin Angela Merkel. Fünf Minuten später übergibt sie an den Schlagersänger Andy Borg und den Silvesterstadl. Es ist 20.15 Uhr und der Mond verfinstert sich.

Wir blicken in ein neues Jahr. Das Jahr der Sonne. Warum nur, Universum, leitest du’s so lichtlos ein? Warum mit einer Mondfinsternis? Warum ausgerechnet zu Silvester hängt der Mond, der Spiegel der Seele, dann so sichtbar nicht-sichtbar dort oben, verdeckt von unserem eigenen Erdschatten?

Die Mondfinsternis macht Silvester mysteriös, heiß und auch gefährlich

Urvölker glaubten, bei einem solchen Phänomen handele es sich um ein Loch im Himmel, eine kosmische Öffnung, durch die alles Mögliche und Unmögliche hinein- und hinaustreten könne. Sie fürchteten unbesiegbare Mächte und zogen es vor, in diesen Nächten mit ihrer Familie kuschelig am Feuer zu sitzen, statt im Stockdunkel ihre Jagdspeere auf Unsichtbares zu werfen. (Wie die sich wohl Mysteriösitäten wie den Silvesterstadl oder Andy Borgs Rollbürstfrisur erklärt hätten… uaaah, unheimlich!)

Wann, wenn nicht jetzt, sollten wir die astrologische Fachkraft um Rat bitten? Wie sieht’s denn zu Silvester aus am Firmament? Und was bedeutet das für unsere Party hier unten?

„Durch die Energien der Mondfinsternis und des rückläufigen Mars kann es am Silvesterabend zu hoher Explosions- und Feuergefahr im tatsächlichen und übertragenen Sinne kommen. Mit einer Venus-Pluto-Konjunktion im Steinbock herrscht dazu noch ein immenses Verlangen nach Liebe und Wohlbefinden.“

Versuchen Sie nicht, sich vor den Herausforderungen des Schicksals zu drücken

Okay, verstehe, es gilt also: Entweder wir machen’s entspannt und chillig wie die Urvölker, oder müssen uns beim Reinrutschen und Knallen besonders gut schützen!

Und 2010 – was wird das Sonnenjahr erstrahlen lassen? Was fällt in den Schatten?

1. Man sollte sich 2010 auf Stauungen und Blockaden einstellen. Der Pluto ist nun im Steinbock und ein Spannungsaspekt von Saturn aus der Waage zu Pluto im Steinbock stänkert.

2. Erwarten Sie Prüfungen vom Schicksal, vom Chef, von sich selbst, vom Partner, falls vorhanden. Planet Pluto ist dem Sternzeichen Skorpion zugeordnet. Man sagt, er sticht und prüft.

3. Besonders zu spüren bekommen das die Kardinalszeichen, also Steinböcke, Krebse, Waagen und Widder.

4. Widerstand ist zwecklos. Der Versuch, sich aus Prüfungen zu schleichen oder Blockaden zu sprengen, verbessert nichts, sondern löst lediglich destruktive Kräfte aus.

5. Nutzen Sie lieber das Jahr, um sich von toten, wertlosen Strukturen zu trennen.

6. Sie müssen sich das so vorstellen: Wäre das Leben das Gemüsebeet Ihrer Optionen und Projektionen und die Pflanzen wären Wünsche, dann sollten Sie sich 2010, wenn die Erde anfängt zu klumpen, bei Sonne mal davorknien und realistisch feststellen: Was wächst da eigentlich in dem Boden, den Sie täglich harken? Ist es wirklich ein knackig-saftiges Radieschen, das Sie gießen oder doch nur irgendein nutzloses Gewächs? Und wollten Sie sich nicht schon immer mal einen Komposthaufen anlegen? Die Zeit ist dafür reif! Ihr Beet muss gejätet werden. Die echten Radieschen brauchen Platz zum Wachsen. Dann kommt sie auch wieder, die Erkenntnis: Das beschwerliche Gießkannengeschleppe bringt nicht nur Rückenschmerzen, sondern auch Erfüllung.

Es wird ein zärtliches Jahr voller Sehnsucht, aber nur für die, die wahrhaftig lieben

Ach und apropos – was ist 2010 eigentlich mit der Liebe los, Frau Astrologin? „Durch die Konstellation des rückläufigen Mars aus Löwe und Neptun in Wassermann ist das Verlangen nach Zärtlichkeit, Gefühlstiefe und Verschmelzung äußerst ausgeprägt. Sexualität wird sich am kraftvollsten entfalten, wenn sie auf der Basis von Liebe beruht.“ Ach, wie schön romantisch das doch klingt!

Die Silvester-Mondfinsternis scheint der Oberflächlichkeit das Licht abzudrehen. 2010 wird das Jahr der wahren Werte und der Sehnsucht nach dem Echten. Man misst die Innenseite der Dinge und nicht die Außenseite. Auf-dem-Teppich-bleiben und nicht der endlose Looping ist das große Abenteuer. Das fachmännisch verlegte Parkett findet Bewunderung, nicht der glitzernde Kronleuchter. Die weiße Weste punktet durch ihre stilistische Bandbreite. Und geprüft wird alles auf Herz und Nieren.

Schauen wir also doch mal, was wirklich Bestand hat. Aber keine Angst: Das Urteil fällen ja nicht die Sterne, sondern Sie selbst.

Mehr zur Astrologin Ailen Roc unter www.symbolsysteme.de.

Widder (21. März – 20. April)
28. Dezember 2009 19.13 Uhr
Der Widder schäumt im Sommer vor Glück
Ruhig Blut, Widder
Mit Jupiter kommt das Glück gleich im Januar. Und die Chance, neue Kontakte zu knüpfen für den großen Fang. Wichtig dabei: einen Gang runterschalten, nicht explodieren. Dann klappt es mit der Stabilität, nach der Sie sich sehnen. Nehmen Sie sich Zeit für die Liebe, besonders im März für einen aufregenden Neuanfang. Ihr ausführliches Horoskop lesen Sie rechts.
vorheriges Bild anzeigen
[Widder (21. März – 20. April)]
Foto: Verlag

Widder (21. März – 20. April)

Der Widder als Mensch:
Der Widder ist der Erste, der sich dem Feuer stellt. Auch wenn er manchmal dabei viel Rauch um nichts macht. „Hier bin ich“, ruft er ohne Unterlass und schnürt sich schon die Wildlederstiefel, während die anderen noch gemütlich am Kaffee nippen. Die Sirene zwischen seinen Schläfen schwillt an und an und an, lässt das Rot explodieren wie erhitztes Blut. Die Schlacht soll beginnen. Es gibt wohl nichts, was ihm Angst machen könnte, außer dem Nichts selbst. Ja, nur ein erloschenes Feuer vermag den Widder zu verbrennen.
Der Widder 2010:
So, liebe Widderin, lieber Widder, Sie brauchen mir nun nicht gleich Ihre Hörner zu präsentieren. Wow, da hängen ja sogar noch ein paar Mit-dem-Kopf durch-die-Wand-Reste dran, die Trophäen Ihres letzten großen Durchbruchs. Diese besagten Wandreste an ihren Stirnauswüchsen setzen ja schon Staub an. Und dieser Staub ist leider kein Beton, den Ihre Widderpower pulverisierte, sondern rieselte 1,43 Milliarden Kilometer tief, von den Ringen des Saturns hinab, direkt auf ihr horniges Allerheiligstes, um Sie in etwas völlig Unartgerechtem zu üben, der Geduld.
Bereits seit November 2009 und noch bis Mitte August zeigt Ihnen der Spielverderber Saturn in Opposition zu Ihrer Widder-Sonne, dass nicht alles immer sofort umgesetzt werden kann. Die wollende Widderwelt scheint voll einen an der Waffel zuhaben. Denn nach Ihrer Philosophie ist ein Ziel, das nicht sofort erreicht werden kann, das Ziel, welches erst recht sofort erreicht werden muss. Vermeiden Sie tunlichst blinden Aktionismus! Dazu später mehr.
In der ersten Jahreshälfte macht Mars gar nicht so mobil, wie Sie es von Ihrem herrschenden Planeten gewohnt sind. Die sonst so potente, rote Sportskanone befindet sich bis Juni in einem kosmischen Sog Ihrer Rückläufigkeit, denkt wohl, Trieb käme von treiben lassen. Und so kann es passieren, dass der sonst um keinen kessen Flax verlegene Willi Widder plötzlich auf dem Schlauch steht, wenn ihn die steile Steffi Steinbock um sein Feuer bittet. Das muss aber nicht zu Willis Nachteil sein...
Und noch mehr Optimismus: Jippie, jippie, Jupiter kommt! Besonders, wenn Sie ein März-Widder sind, dürfen Sie sich freuen, denn vom 11. Juni bis zum 11. September haben Sie nicht nur Glück beim Flippern. Erfolgreiche Expansionen, glückliche Verbindungen, gute Gesundheit, schicksalhafte Begegnungen – Jupiter Optimus-Maximus – na dann mal ab dafür!
Darauf kommt’s 2010 an:
1. Wenn der Schampus überschäumt, ist weniger zum Trinken da. Genießen Sie im Sommer den Glücksplaneten Jupiter in vollen Zügen, aber bitte, schütteln Sie ihn nicht zu doll!
2. Wände, die noch nicht gebaut wurden, muss man auch nicht einrennen. Erkennen Sie den Disziplinplaneten Saturn mit seinem nervigen Geduldstraining als einen kleinen, weisen Jedi-Meister. Denken Sie an den Starwars-Yoda. Der würde Ihnen bestimmt sagen: „Geduld lernen du musst. Dann wird die Kraft stark in dir."
3. Nun noch mal zurück zu Willi Widder. Der hat 2010 eine große Chance: Mit ’nem sturmfreien Oberstübchen, denn Hausherr Mars ist ja bis Juni in den Ferien, hat Willi endlich mal die Ruhe, sein Herz zu finden und Energien zu kanalisieren. Das gefällt der steilen Steffi Steinbock sehr! Die steht nämlich auf Qualität statt Quantität.
+++
Ihre Glückszahlen
1, 4, 5 und die Zahlen, deren Quersumme 1, 4 oder 5 ergibt (z.B. 1+0+0=1)
+++
Ihre Kraft-Steine
Roter Jaspis, Granat, Karneol, Rubin (Foto), rotes Tigerauge, Feueropal
+++
Wer passt zu mir?
Bei der Waage dürfen Sie sich anlehnen. Ein Krebs verwöhnt Sie. Im Juni sind Sie sehr begehrt: Da kämpfen Skorpion, Wassermann, Steinbock um Sie.

Stier (21. April – 20. Mai)
28. Dezember 2009 19.15 Uhr
Stier pustet der Rückenwind die steile Karriereleiter hoch
Sexy year, Stier
Beharrlich sein war gestern. Sie dürfen sich erholen. Es winken: Reisen (Januar), Verhandlungen mit angenehmem Ausgang (Februar). Und in der Liebe wissen Sie endlich, woran Sie sind (April). Bahn frei für den sexiesten Sommer seit Jahren: Im Juni und Juli leben Sie Wünsche, von denen Sie bislang nur geträumt haben. Ihr ausführliches Horoskop lesen Sie rechts.
vorheriges Bild anzeigen
[Stier (21. April – 20. Mai)]
Foto: Verlag

Stier (21. April – 20. Mai)

Der Stier als Mensch
Der Stier benötigt nur einen Baum (natürlich sind Bonsais ausgenommen), um, mit viel Beharrlichkeit, daraus ein Haus, eine Stadt, eine ganze Welt zu erschaffen. „Alles zu seiner Zeit“ und „Immer mit der Ruhe“, sagt er bedächtig und erledigt seine Arbeit fristgemäß. Geduldig wie der Weltraum weit, geräuschlos in seinem Antrieb, frönt der tiefe Venus-Lover oft maßlos der Schwere des Wollens. Greifbares will er erfassen, speichern, häufen. Doch was er wirklich hat, bleibt oft verborgen, behütet und verschlossen. In der Natur finden wir die Analogie zum Sternzeichen Stier in der Knollenpflanze. Speicherwurzeln, Kartoffeln, Rüben etc. sind fest und voller Inhalt, jedoch im ungeschälten Zustand knirschen sie und sind ziemlich ungenießbar.
Der Stier 2010
Liebe Stierin, lieber Stier! Haben Sie das gerade gelesen? Knollenpflanze?! Rübe?! Etc.?!!! Das ist ja wohl ’ne bodenlose Unverschä... Wie jetzt, lecker? Ach so, Eintopf essen Sie gerne, ja? Hausmannskost, verstehe. Muss nicht immer Sterneküche sein, aha. Schauen wir doch trotzdem mal, was die Planeten Ihnen 2010 so kredenzen.
Trigon von Pluto im Partnerzeichen Steinbock. Mhmmm, das klingt sehr gut. Etwas Gefülltes. Wild. Sind die Trigonen denn frisch oder aus der Tiefkühltruhe? Sie wollen tatsächlich, dass ich jetzt aufhöre, albern zu sein? Toll, Sie sind der erste Stier, den ich treffe, der sich für Astrologie interessiert. Also los! 2010 wird erste Sahne. Ihre sowieso bereits gut gefüllten Energiereserven wachsen bis ins Unerschöpfliche. In der Liebe und der Sexualität werden Sie oftmals die Gelegenheit bekommen, in harmonischen Stimmungen klarzustellen, dass Sie kein Kostverächter sind. Ab Ende Januar (und sogar bis Dezember 2011) fängt sich Rückenwind in Ihren breiten Schultern und befördert Sie auf eine Ebene, auf der Sie, als leistungsfähige Persönlichkeit Eindruck machen und erfolgreich wirken können. Dort ist Ihnen ein ausgezeichnetes Verhältnis zu Ihren Vorgesetzten und neuer Handlungsspielraum sicher. Und dann gibt es bald schon diese neun Tage im Januar. Vom 11. bis zum 20. hält sich Jupiter im Quadrat zu Ihrer Sonne auf. Das verheißt super Resultate, besonders in Wachstumsangelegenheiten, wenn Sie sich beherrschen können und wissen, bis zu welchem Punkt Sie gehen dürfen.
Darauf kommt’s 2010 an:
1. Optimismus hoch zwei im Januar: Trauen Sie sich ruhig aufs Eis, doch verkneifen Sie sich in der Seemitte unbedingt Pirouetten und den doppelten Rittberger! Sonst sind am Ende Sie die Kuh, die an den Hörnern vom Eis gezogen werden muss.
2. Ewig lockt der lukullische Genuss: Kein Wunder, Sie haben’s ja auch wirklich dicke dieses Jahr. Genießen Sie, doch lassen Sie sich nicht gehen! Sonst könnte Ihre Waage schnell mal 15 Kilo mehr anzeigen.
3. Betrifft nur Stiermenschen der dritten Dekade (11.5. - 20.5.): Vorsicht vor okkulten Gruppen! Sollten Sie sich ab Mai fragen, wer Sie eigentlich sind, ist die einfache Erkenntnis, „Ich weiß nicht, wer ich bin.“, der beste erste Schritt zur Selbstfindung.
+++
Ihre Glückszahlen
2, 5, 6 und die Zahlen, deren Quersumme 2, 5 oder 6 ergibt (z.B. 2+2+1=5)
+++
Ihre Kraft-Steine
Citrin, Rosenquarz, Bernstein, Turmalin, Topas, helle Achate, Rhodochrosit
+++
Wer passt zu mir?
Himmlische Träume mit Steinbock, Fische oder Krebs. Heiß, aber gefährlich: die Liaison mit einem Skorpion. Eine Jungfrau tröstet Sie gern.

Zwillinge (21. Mai – 21. Juni)
28. Dezember 2009 19.12 Uhr
Zwillinge erleben das Abenteuer Disziplin und der Krebs kneift sich endlich frei

Disziplin, Zwillinge
Ihr Test heißt Disziplin und Selbstherrschung. Es wird ein Drahtseilakt, besonders vom 27. Februar bis zum 7. März. Da warnen die Sterne vor Übermut. Dafür schicken sie Ihnen Liebe, ganz viel davon. In der Beziehung und beim Flirten bewundernde Blicke (Mitte Juni bis 10. Juli), aus denen mehr werden kann, wenn Sie es wollen. Ihr ausführliches Horoskop lesen Sie rechts.

[Zwillinge (21. Mai – 21. Juni)]
Foto: Verlag

Zwillinge (21. Mai – 21. Juni)

Die Zwillinge als Mensch:
Einerseits Vamp, andererseits Alm-Heidi. Oder (für Zwillinge-Männer) einerseits James Bond, anderseits Sesamstraßen-Ernie. Zwillinge-Menschen sind flexibel und multi-tasking. Nie alleine, jedoch immer ein bisschen einsam. Sie fangen die Welt und geben sie weiter. Sagen, wie es ist. Und, weil von Unrast getrieben, verhallen ihre endgültigen Worte oft im Treppenhaus.
Die Zwillinge 2010:
Liebe Zwillinge, haben Sie mal wieder alles im Überblick, aber nichts unter Kontrolle? Wissen genau, wie Sie die fünf Silvesterpartys unter einen Hut kriegen, doch trauen sich nicht, Ihren Schwarm zu fragen, ob sie/er vielleicht mitkommen möchte? Stattdessen SMSen Sie 22-mal mit dem Flirt aus der Disco, obwohl doch schon beim Knutschen klar war, dass es sich um einem Irrtum handelt?
Und die Sterne? Gern woll’n die behilflich sein, damit alles super wird. Schon ab Januar gibt’s Unterstützung und Sie werden kosmisch ermuntert, für mehr Gleichgewicht in Ihren Beziehungen zu sorgen.
Vielleicht erwarten Sie ja zu viel seelisch-sättigende Initiative von Ihrer Umwelt. Vielleicht übersehen Sie, dass man sich emotional auch selbst verpflegen muss, um fähig zu sein, andere mit durchzufüttern. Auch diese plötzlichen, ungewohnt-straighten Saturn-Anwandlungen, die Sie 2010 an sich entdecken werden, huch, ich bin pünktlich bei einem Termin, hoppla, ich habe etwas Begonnenes beendet, können Sie, mit Ihrem sonst Zwillinge-typischen Zick-Zack-Kurs, geradeaus weiterbringen.
Und die Singles...?
„Finde ich 2010 endlich nen witzigen Typen, der es schafft, wenigsten meiner Grundgeschwindigkeit zu folgen?“, fragen sich die Single-Zwillinge-Girls. Gibt’s im nächsten Jahr nicht doch ne coole Lady, die nicht rumzickt, wenn ich spontan auch meine beiden Buddys Torben und Axel bei dem Citytrip nach Dublin dabei haben will? würden die Single-Zwillinge-Boys gern wissen. Tja, astrologisch gesehen, ist 2010 die Jagdsaison noch nicht beendet. Cupido befindet sich nach wie vor im Oppositionszeichen Schütze, was zu einem Auf und Ab in Herzensangelegenheiten führt. Wie Sie es schaffen, dass dieses Auf und Ab Ihnen 2010 Befriedigung beschert? Dazu hab ich gleich nen heißen Tipp.
Darauf kommt’s 2010 an:
1. Das Geben und das Nehmen fordern Gleichstellung! Sie sind der Vermittler. Nur so viel Sie empfangen, werden Sie auch geben. Und nur so viel Sie geben, werden Sie empfangen.
2. Keine Angst vor Spießigkeit! Bloß weil ab Januar 2010 der Saturn Ihren luftigen Geist ein bisschen erdet, heißt das noch lange nicht, dass Sie anfangen, Gartenzwerge zu sammeln. Zelebrieren Sie diese leichten Anflüge des Ernstes und der Disziplin. Wie wäre es z.B. mit geregelten Mahlzeiten, kein Facebook während der Arbeit oder einem klassisch-edlem Notizbuch?
3. Noch mal an die Singles: Waffennarr und Liebesgott Amor ist nicht zimperlich und geizt auch 2010 nicht mit Munition. Gelegenheiten getroffen zu werden gibt’s mal wieder mehr als genug. Achtung, hier nun mein Tipp! Wenn Sie das nächste Mal bemerken: „Aua, ich muss wieder auf Amors Abschussliste gewesen sein“, prüfen Sie, wo genau der Pfeil denn steckt - wirklich im Herzen, oder doch eher in der Neugier...
+++
Ihre Glückszahlen
3, 6, 7 und die Zahlen, deren Quersumme 3, 6 oder 7 ergibt (z.B. 2+2+3=7)
+++
Ihre Kraft-Steine
Bernstein, Moosachat, grüner und oranger Aventurin, Goldtopas, Citrin, gelbe und grüne Berylle, Tigerauge
+++
Wer passt zu mir?
Eine Waage bringt Ihnen Stabilität, ein Löwe will Sie verwöhnen. Ab Mai droht Stress mit einer Jungrfrau. Ein Steinbock hilft, Sie zu verwandeln.

Krebs (22 Juni – 22. Juli)
28. Dezember 2009 19.14 Uhr
Sensibilität ist die Stärke der Krebse, aber auch ihre Schwäche
Zur Reifeprüfung, Krebs
Macht ist Ihr Hauptthema. Es geht um Selbstbehauptung oder Niederlage im Sternen-Abitur. Jetzt müssen Sie zeigen, was Sie gelernt haben im Umgang mit Autorität und Disziplin. Beherrschen Sie den Stoff, dann dürfen Sie ernten. Im Februar und März schicken die Sterne eine neue Liebe – oder machen die alte wieder frisch. Ihr ausführliches Horoskop lesen Sie rechts.
Foto: Verlag

Krebs (22 Juni – 22. Juli)

Der Krebs als Mensch:
Rückschritt und Fortschritt, Vergangenheit und Zukunft – im Wellenschlag der Gefühle treiben sie im nackten Schein des Mondlichts auf der Suche nach Geborgenheit. Berührt von allem, verletzt von vielem, doch auch schnell wieder versöhnt. Die Erfahrungen werden eingekapselt und mit ins sichere Heim genommen. Typischer Satz: „Ich habe mich daran gewöhnt, ich bleibe dabei."
Der Krebs 2010:
Liebe Krebsin, lieber Krebs, ich wollte Sie schon lange etwas fragen. Woher kommt im Zusammenhang mit Ihrem Sternzeichen eigentlich der Ausspruch: „Ein Schritt vor, zwei zurück?“ Ist die Wahrheit nicht, Krebse gehen seitwärts? Und, wenn’s sein muss, sogar gegen den Strom?
Ich frage Sie deshalb, weil es ihr Seitwärts-Schritt ist, der Sie 2010 vorwärts bringt. Denn dies ist nicht irgendein Jahr, das die Krebse da neben sich haben, sondern ein bedeutendes. Verschiedene Faktoren der äußeren Welt werden durch Ihre harte Schale dringen und Sie fordern. Sie bekommen die Chance, enorme Arbeitsenergie zu entwickeln, Überlebtes aus Ihrem Klammergriff zu lösen, lernen neue Leute kennen; verlieben sich vielleicht.
Planet Pluto steht in Opposition zu Ihrer Sonne. Zwischenmenschliche Machtkämpfe sind angezeigt. Wer versucht, sich über wen zu stellen? Wer ist hier der Böse?
Nutzen Sie Ihr Geschick, sich nach links und rechts zu bewegen; besonders, wenn es sich bei Ihrem Gegner um einen Vorgesetzten, einen Regierungsvertreter, Ihre Eltern oder Schwiegereltern handelt. Ein solches Ausweichmanöver schwächt Ihren Ehrgeiz nicht, sondern stärkt ihn sogar.
Bäume in Deckung, der Krebs ist los! Besonders in der ersten Jahreshälfte ist Ihr Kraft-Potenzial ungeheuer groß.
Für Krebse der 3. Dekade(13.7.-22.7.) gilt: Knüpfen Sie an sich selbst an und danach an den anderen. Besonders ist das wichtig für Singles! Dazu gleich mehr.
Jetzt chinesische Philosophie: Wer die Gegenwart kennt, kann auch die Vergangenheit erkennen. Wer die Vergangenheit erkennt, vermag auch die Zukunft zu erkennen.
Okay, ich will Ihnen, liebes delikates Krustengeschöpf, nun wirklich nicht zu nahe treten, aber: Was begann denn da vor sieben Jahren? Eine verflixte Saturn Quadrat Sonne-Konstellation verrät nämlich, dass, für etwas, was Sie damals mit nem Neustart zum Laufen brachten, 2010 so ne Art kosmischer TÜV ansteht. Und, ohoh Saturn – der ist der strengste aller Prüfer, den kann man weder schmieren noch bezirzen. Gut so! Denn wer sich an etwas klammert, was nicht mehr funktioniert, nur weil`s das früher mal getan hat, bleibt liegen, im Graben der Vergangenheit.
Darauf kommt’s 2010 an:
1. Gas geben, nur wenn’s zündet. Altlasten lieber in neue Energie umtauschen.
2. Seitwärts läuft sich’s besser. Kollisionskurskrebse – 2010 Ausweichmanöver starten!
3. An alle einsamen Einsiedlerkrebse: Begegnungs- und Gruppentherapien, Yoga und andere spirituelle, bewusstseinserweiternde Ertüchtigungen, helfen, sich selbst zu entdecken und von anderen entdeckt zu werden.
+++
Ihre Glückszahlen
2, 4, 7, 8, Zahlen, deren Quersumme 2, 4, 7 oder 8 ergibt (z.B. 2+2+4=8)
+++
Ihre Kraft-Steine
Mondstein, grüner Aventurin, Serpentin, Jade, Smaragd , Malachit, grüner Jaspis, Perlen, grüner Turmalin, Schneequarz
+++
Wer passt zu mir?
Lassen Sie sich von einem Fisch verzaubern, Ende Januar. Ein Wassermann hört zu, verstehen tut er Sie nicht. Hören Sie auf eine Jungfrau, wenn es um Haushaltsplanung geht.

Löwe (23. Juli – 23. August)
29. Dezember 2009 18.53 Uhr
Der Löwe findet den Ruhm in der Ruhe, die Jungfrau findet ihn überall.
Zum Endspurt, Löwe
Ein bisschen müssen Sie noch durchhalten. Schluss mit Luftschlössern, bauen Sie lieber ein richtiges. Ab Anfang April haben Sie die Kraft dazu. Hören Sie auf den Rat einer geliebten Person (im August), dann gelingt ein rasanter Neustart. Eine verbotene Liebe lockt im Herbst. Kalkulieren Sie gut, ob sich das Risiko lohnt. Ihr ausführliches Horoskop lesen Sie rechts.
[Löwe (23. Juli – 23. August)]
Foto: Verlag

Löwe (23. Juli – 23. August)

Der Löwe als Mensch:
Eins, so wie die Sonne eins ist, beansprucht der Löwe den ganzen Tageshimmel nur für sich, seine Ausstrahlung, seine stolzen Pläne, seine Gestaltungskraft, seine Wärme. „Es lebe das Leben“, ruft er. Und wohin ihn sein Löwenherz auch leiten mag, dort wartet schon Applaus. Jeder Raum wird zur Bühne, jedes Auge zum Spotlight, jedes Wort zur großen Geste.
Der Löwe 2010:
Liebe Löwin, lieber Löwe, ein altes, sizilianisches Sprichwort sagt: Ein Gähnen lügt nicht. In Ihrem Falle müsste dieses Sprichwort momentan allerdings eher lauten: Ein Gähnen lügt nicht, es sei denn, es gibt vor, ein Brüllen zu sein. Ich will jetzt echt nicht einen auf Astro-Petze machen, aber haben Sie wirklich geglaubt, Sie kämen damit durch?
Meinen Sie, die Sterne merken das nicht? Sie machen hier voll auf vital und sind eigentlich total gelangweilt und dann am Ende zu stolz, um es zuzugeben. Sie, auf dem Sofa liegend, tun so, als wär’ es die Lauer. Sie, ziellos schlendernd, simulieren die Pirsch. Sie, obwohl Oberkante-Unterlippe, geben sich fletschend vor Hunger. Warum bloß all dieser blöde Bluff? Mensch Löwe, man muss doch nicht ständig alle verblüffen!
Der laufende Neptun im Quadrat zu Ihrer Sonne verbreitet 2010 weiter Verklärung und Unlust. Besonders den Löwen der 3. Dekade (11.8. - 23.8.) spielt Neptun, der Planet, der Träume spinnt und Wolken webt, die Symphonie des Irrealen und trübt damit den Willen und das Ich. In dieser Zeit sollten Sie nicht versuchen, sich mit Unwahrheiten vorzumachen, Sie wüssten, wer Sie sind. Nur Realismus und Ehrlichkeit können Sie in solchen Zeiten zu Ihren Freunden zählen! Und wenn mal wieder diese drei duften Knalltüten Harry Halbherz, Uwe Überego und Volker Verantwortungslos versuchen, Ihnen ’nen Kneipenzug als Beutezug zu verkaufen, bleiben Sie lieber nüchtern auf dem Boden der Tatsachen. Dort ist 2010 nämlich Ihr Revier für glorreiche Taten.
Und beim Jupiter! Von Juni bis September läuft’s auch richtig gut. Glück und Gelingen – ganz, ganz groß! In dieser Zeit geht vieles viel, viel leichter von der Tatze als sonst. Zum Beispiel schon ein bisschen Gymnastik bringt Ihren Löwenbody so richtig in Shape. Grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr!
Und Achtung! An alle Löwen der 1. Dekade (22.7. - 1.8.) und 2. Dekade (1.8. - 11.8.). Der Saturn hängt 2010 im Sextil zu Ihrer Sonne rum, besonders von Januar bis März und von Oktober bis Dezember haben Sie die galaktische Gelegenheit solide Grundsteine zu legen, beruflich, wie privat. Oh, das Klingt ja fast so schön wie Hochzeitsglocken...
Darauf kommt’s an:
1. Hallo Realismus! Packen Sie den Saturn am Schweif und Sie erhalten eine Löwenportion Bedacht und Geduld. Diese plus Ihre Power gleich Erfolg.
2. Löwenherzig statt Halbherzig! Werden Sie sich Ihrer wahren Talente klar. Fragen Sie sich 2010: „Bin ich mit ganzem Wesen bei der Sache?“ Vertiefen Sie nur Fähigkeiten, die es wert sind.
3. Lassen Sie sich von Neptun nicht verwirren und mimen Sie nicht, den großen Überblick zu haben. Geben Sie auf sich Acht. Essen Sie gesund und am besten nur dann, wenn Sie Hunger haben. Statt Wirklichkeitsverzerrung und Suff, Pilates und Chi Gong!
+++
Ihre Glückszahlen
5, 8, 11 und die Zahlen, deren Quersumme die 5, 8, 9 ergibt (z.B. 1+1+3=5)
+++
Ihre Kraft-Steine
Citrin, Diamant, Bergkristall, Topas, Bernstein, Tigerauge
+++
Wer passt zu mir?
Eine sonst so liebe Waage zickt. Sie will Fakten statt Versprechen. Ein Widder will Sie wieder – wenn Sie das mit dem falschen Stolz in den Griff bekommen.

Weitere Infos: http://blogs.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.edit&editor=True&blogId=525671899#ixzz0ymviI4Le

Mehr unter:

http://www.bz-berlin.de/ratgeber/das-steht-fuer-2010-in-ihren-sternen-article681091.html

________________________________________________________________________
Sonntag, April 19, 2009

________ XI. ARS DE REX = SEXUAL MAGICK ________

© TIPHARETH, Ailen Roc

Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und wird verfolgt.

Im Januar 2009 wurde ich vom META - MAGAZINE gebeten ein Interview mit David Beth zum Thema Sexual Magie durchzuführen, und einen einleitenden Artikel zum Thema zu schreiben (Sexual Magick).

Im Meta Magazine wurde die deutsche Fassung gekürzt, editiert und ins Englische übersetzt. Hier habe ich die deutsche Fassung gepostet. Die englische Fassung mit dem Interview, das ich mit David Beth zum Thema Sexual Magie durchführte, kann im Meta-Magazine unter den angegebenen Links gelesen werden.

Die englische Version mit dem Interview mit David Beth zum Thema Sexual Magie www.meta-magazine.com

For the english version and the interview with David Beth please visit www.meta-magazine.com

XI. ARS DE REX

SEXUAL MAGIE

DIE KUNST DER KÖNIGE

von Ailen Roc
Babalon Septagram,

‘The Scarlett Woman’ kreiert von Aleister Crowley

Die Sexual Magie, die Rex de Arte Regia 1 (König der königlichen Kunst) wie Aleister Crowley sie bezeichnete, ist wohl die kraft- und wirkungsvollste Form der Magie. Mit deren Techniken ist es dem Studenten möglich Resultate zu erzielen, die mit der zeremoniellen Magie nur unter wesentlich grösseren Anstrengungen, und einem weitaus grösseren Zeitaufwand erreicht werden können.

Im Folgenden will ich nun versuchen dem Exoteriker; dem Nicht-Eingeweihten einen Einblick in die Sexual Magie zu ermöglichen.

Da dies aber auch eine esoterische Schrift sein wird, werde ich Fachbegriffe der Magick 2 verwenden, welche auf den Außenstehenden vielleicht einen seltsamen Eindruck machen werden.

Begriffe wie ‚Das Tier’, der ‚Priester’, die ‚Priesterin’, der ‚Magier’, der ‚Tempel’, u.ä. hat jeder magisch arbeitende Mensch verinnerlicht, aber auf einen Uneingeweihten mögen sie gruselig, lächerlich, oder aber einfach extrem dramatisch wirken.

Tatsächlich ist die gesamte Magie mit einigem Drama behaftet.

Sie ist eine Kunst für sich, auch die ‚Schwarze Kunst’ genannt.

Und wie bei jeder Form von Kunst, gibt es nur wenige, welche sie erfolgreich beherrschen.
Der Zauberlehrling. Goethe's Werke, 1882

Die Grundlagen und Grundvoraussetzungen um ernsthaft und erfolgreich mit der Sexualmagie arbeiten zu können, sind gleichzeitig auch die ersten Schritte, die unbedingt und äusserst diszipliniert befolgt werden müssen.

Diese beinhalten:

- Intensives Kennenlernen des Körpers und dessen Beherrschung, was bei regelmäßiger Durchführung verschiedener Asanas des Yoga, und/oder auch mit Hilfe von bioenergetischen Übungen relativ schnell erreicht werden kann.

- Atemübungen- und Techniken wobei sich in der Regel Pranayama anbietet.

- Beherrschung der Gedanken- und Geisteskräfte, wofür regelmässige Meditation und Visualisationsübungen unabdingbar sind.

- Kennenlernen des Energienetzes, die Beherrschung und Kontrolle des Energieflusses

Zudem muss die Beherrschung und die Kontrolle über die Elementarkräfte erarbeitet werden, was z.B. auch in der zeremoniellen Magie grundlegend ist.

Die Elementarkräfte sind folgende:

- Feuer (Energie, Geist/Spirit)

- Wasser (Gefühle, Emotionen, Intuition)

- Luft (Intellekt, Gedanken- und Geisteskräfte)

- Erde (Manifestation, Materialisation, Verwirklichung)

Die Beherrschung der Elementarkräfte und der genannten Grundlagen bilden sozusagen den ‚Teppich im Tempel’ des Priesters oder der Priesterin.

Der Tempel ist in der Magie gleichbedeutend dem Adepten, dem Schüler, dem Studenten, dem Praktizierendem, dem Magier, dem Priester oder der Priesterin.

Der Teppich allein ist schon sehr hübsch, und je nachdem wie sorgfältig er geknüpft wurde, auch äusserst kostbar, aber noch wundervoller wird es, wenn wir beginnen auf dem Teppich unseres Tempels aufzubauen.

Damit wir den Tempel so glanzvoll wie möglich gestalten können, müssen wir ihn zunächst einmal von sämtlichem Unrat befreien.

Das heisst konkret, dass wir alle in unterschiedlichem Ausmaß mit einem Haufen ‚Unrat’ übersäht sind, welcher sich zusammensetzt aus Konditionierungen, Erziehung, Sozialisation, zeit- und kulturbedingten Einflüssen und Werten, was zusammengenommen oft ein unausgereiftes, oder auch völlig verzerrtes Bild vom Ich, vom Du, und von der Umwelt hervorbringt.

Die Sexual Magie verlangt nach Transzendenz dieser anerzogenen Fesseln, die uns daran hindern, einen der faszinierendsten Menschen zu entdecken: uns selbst.

Liebe und Willen

Viele von uns gehen davon aus wir seien Individuen. Dem ist in der Regel nicht so.

Das Ziel der ersten Grade der Sexual Magie ist es vorrangig daran zu arbeiten ein selbstbestimmtes Individuum zu werden, ein Stern, der sich selbst und seine Mitmenschen als einen einzigartigen Stern3 begreift und anerkennt, ein Stern der seiner eigenen Umlaufbahn folgt, die er selbst entwirft und formt.

Die zeitgenössische Sexual Magie bedient sich häufig Aleister Crowleys ‚Book of Law’ 4 und dessen Maxime ‚Do what though will. Love is the Law. Love under Will.’

Damit ist gemeint, dass Liebe sich nur im Zusammenspiel mit dem bewussten Willen entfalten kann. Die profane Liebe gründet mehr oder weniger auf der Fehlvorstellung, dass wir in unserem Partner einen Menschen gefunden haben, den wir lieben, und der uns liebt.

Der durchschnittliche Mensch ist durch seine Fremdbestimmung und durch sein verworrenes Bild über das was er ist, und das was er (sein) will normalerweise unfähig den Unterschied zwischen wirklicher Liebe und der Verirrung zu erkennen, die von vielen Menschen als Liebe bezeichnet und empfunden wird.

Der unreflektierte Mensch liebt seinen Partner nicht etwa, sondern verwechselt Projektionen, unerfüllte Sehnsüchte, Schuldgefühle, Mitleid, oder den interessanten Trick der Natur; die biochemische Anziehung zwischen zwei Menschen, mit wahrer Liebe.

Wirkliche Liebe jedoch kann nur zwischen zwei ebenbürtigen, eigenständigen Charakteren zustande kommen und erlebt werden, denn sie muss dynamisch und flexibel sein.

Liebe zwischen nicht ebenbürtigen Partnern beruht zwar auch auf einer Dynamik, aber eben nur auf einer: der Dynamik eines Pingpong-Spiels. Diese Art von Liebe, die im Du nur ein komplementäres Spiegelbild sucht, ist kaum mehr als ein Pingpong-Spiel, dessen Regeln und Verlauf von eingefahrenen Rollenmustern und Konditionierungen bestimmt werden, sich andauernd einer (meist unbewussten) Familienaufstellung 5 bedient, und so jeglichen Ansatz für Wachstum und Entwicklung des Individuums und der Partnerschaft im Keim erstickt, was dem magischen Weg entgegengesetzt steht.

Um sich vom ‚Unrat’ im ‚Tempel’, also in uns selbst, zu befreien, leisten die oben genannten Grundvoraussetzungen schon eine relativ gründliche Arbeit.

Wer mehrere Monate strikt seinen Plan befolgt, indem er täglich mindestens 2 Stunden seine Asanas durchführt, wird seinen Körper beherrschen lernen.

Durch die tägliche disziplinierte Meditation und Visualisation wird der Geist beherrschen erlernt, was sich schon wesentlich schwieriger gestaltet. Das hängt ganz einfach damit zusammen, dass Gedanken für uns wesentlich flüchtiger sind, als Materie es für uns z.B. ist.

Jedem Menschen wird es ein Leichtes sein, für eine Stunde einen Stein festzuhalten.

Bittet man aber einen darin ungeübten Menschen eine Stunde lang den gleichen Gedanken festzuhalten, ohne auch nur einmal abzuschweifen, wird er mit 99,9 % Wahrscheinlichkeit in dieser Aufgabe fehlschlagen.

Ebenso wird ein darin ungeübter Mensch allergrößte Schwierigkeiten haben, eine Stunde lang das gleiche Bild vor dem inneren Auge zu visualisieren, ohne es auch nur eine Sekunde lang flackern oder verschwinden zu lassen.

Der Durchschnittsmensch schafft es nicht einmal einen Gedanken oder ein Bild für eine Minute festzuhalten, geschweige denn für eine Stunde.

Mit einiger Disziplin aber ist dies tatsächlich erlernbar.
Visualisation
Visualisationsübungen aus Michael D. Eschners ' Die sexualmagichen Unterweisungen des Tieres 666'.
Kersken-Canbaz-Verlag.

Ein Mensch, der unfähig ist, einen Gedanken oder ein Bild 1-5 Minuten, der Länge eines Orgasmus, festzuhalten, kann sich grosser Gefahr aussetzen, wenn er die genannten Grundlagen versucht zu überspringen, um sich sofort an die sexualmagische Praxis zu machen.

Wie bei jeder Form von Kunst ist auch auf diesem Gebiet Fehleinschätzung und Größenwahn relativ weit verbreitet, und trotz etlicher Hinweise und Warnungen befolgt ein großer Anteil der Studenten den Lehrplan nicht oder ungenügend, und versucht sich sehr bald an die praktischen Übungen zu machen, was oft verheerende Konsequenzen zur Folge hat.

Das Erkennen und Dirigieren des eigenen Willens ist eines der Hauptziele in der Sexual Magie wie auch in der zeremoniellen Magie.

Um den Willen richtig auszubilden ist die Beherrschung der Grundvoraussetzungen unabdingbar.

Zwar kann man manches Mal erstaunliche Effekte erzielen, ohne zuvor die Basis dieser Disziplin erworben zu haben, es wird aber bei bloßen Effekten bleiben, die Konsequenzen nach sich ziehen können, die dann nicht mehr oder nur mit viel Energieaufwand zu kontrollieren sind.

Ein Mensch, der sich ohne ‚die 5 Glieder des Yoga’ zu beherrschen, an die sexualmagische Praxis macht, ist vergleichbar einem Menschen, der ohne klassische Tanzausbildung die Hauptrolle in Schwanensee tanzen will.

Er wird also nicht nur keinen Nutzen aus den eventuell schillernden Effekten ziehen können, sondern sich blamieren, und wahrscheinlich einige Knochenbrüche davon tragen.

Das heisst konkret, dass es zu einer ‚Inflation des Unbewussten’ kommen kann, zu einer extremen Überenergetisierung, die von rauschähnlichen Zuständen bis schmerzhafter Dauererregung alle möglichen Formen annehmen kann.

Beim Durchschnittsmenschen wird der Wille immer wieder durch seine Konditionierungen korrumpiert, was zur Folge hat, dass er sich oft kaum anders als der Pawlowsche Hund verhält, der bei jedem Klingeln ein Leckerchen erwartet, nur weil er auf diesen Zusammenhang trainiert wurde.

In der Regel kennen wir nicht einmal den Unterschied zwischen unseren Wünschen, zwanghaften Neigungen, Hoffnungen, Trieben, fehlgeleiteten Motivationen, und unserem wirklichen Willen.

Der Wille ist wie bereits erwähnt in der Sexual Magie wie auch in der zeremoniellen Magick das ausschlaggebende Werkzeug.

Wer seinen Willen nicht kennt, kennt seinen Weg nicht.

Wer seinen Weg nicht kennt, stolpert wie ein Blinder durch die Nacht.

Die Tiefe der Nacht entspricht dem Verhältnis und Zugang zu unserem Unbewussten und auch zu unserem sogenannten ‚Höheren Selbst’.

Das ‚Höhere Selbst’ ist der Teil in uns, der als eine Art ‚göttliche Instanz’ über dem Ego steht, und so als objektivierender Faktor zwischen rein ego-motiviertem Denken und Handeln und dem ‚wahren Willen’ fungieren kann. Auf dem magischen Weg soll der Kontakt zu diesem ‚Höheren Selbst’ hergestellt werden. Mit unserem ‚wahren Willen’, sollten wir vertraut sein, um befreit von egozentrierten Motiven, bzw. befreit von dem unbewussten und konditioniertem Verhalten, handeln zu können.

Der magische Weg verlangt im Gegensatz zu vielen Religionen NICHT unser Ego zu verneinen, zu verleugnen, zu unterdrücken oder zu bekämpfen, sondern er verlangt vielmehr, dass wir mit unserem Ego vertraut werden, um bewusst unterscheiden zu können, was rein mechanische Reaktionen und Verhaltensmuster unseres Egos sind, und was - im Zusammenspiel mit dem zielgerichteten Willen und dem 'höheren Selbst' - das 'gesunde Ego' bewirken kann.

Die Sexual Magie ist ein Weg den Willen kennen zu lernen und zu schulen.

Die Umkehrung der Sinne

Es kommt noch eine weitere wesentliche Technik hinzu, während wir die Grundlagen erlernen, welche als DIE UMKEHRUNG DER SINNE bezeichnet wird.

Wir müssen immer im Auge behalten, dass das Ziel des (sexual) magischen Weges ist, sich der Selbstbestimmung (Stern) zu nähern, und die Fremdbestimmung (Trabant) zu transzendieren.

DIE UMKEHRUNG DER SINNE wird angewandt, um sich von fremdbestimmten Konditionierungen weitestgehend freizumachen.

Wir beginnen z.B. damit uns eine Liste von den Dingen zu erstellen, die uns besonders anziehen, und denen, die uns extrem abstoßen.

Wir können also auf der einen Seite der Liste unsere persönlichen Leckereien aufführen, unsere sexuellen Vorlieben usw. und dem entgegengesetzt, auf der anderen Seite der Liste, die Dinge aufführen, die uns am stärksten abstoßen.

Die einzelnen Faktoren sollten dann mit einer Wertung von 1 bis 3+ für anziehend bis extrem anziehend, und 1 bis 3- für abstossend bis extrem abstossend, versehen werden.

In der einen Sparte der Liste könnten z.B. ‚Schokolade’, ‚Katzen’, ‚schlanke Frauen mit prallen Brüsten’ usw. aufgeführt sein, und in der gegenüberliegenden Sparte z.B. ‚Lebertran’, ‚Spinnen’, ‚fette Frauen mit hängenden Brüsten’.

Das was uns besonders stark anzieht sollte mit einer 3+ versehen werden, und das was uns als extrem abstossend erscheint mit einer 3-.

Mit diesen Werten sollte praktisch gearbeitet und experimentiert werden.

Das kann dann z.B. den Effekt haben, dass wir zum ersten Mal in unserem Leben eine Spinne wirklich schön finden, und ein Kätzchen wirkt auf einmal grotesk.

Das heisst natürlich nicht, dass wir einfach nur all unsere Werte ins Gegenteil kehren müssen, um spirituelle Quantensprünge machen zu können, sondern der Sinn dieses Verfahrens ist es herauszufinden, warum uns eine Katze z.B. immer besonders anziehend erschien, und uns eine Spinne z.B. extrem abgestossen hat.

Man wird in vielen Fällen feststellen, dass die eigenen Werte nicht etwa die eigenen sind, sondern lediglich dem entsprechen, worauf unserer Geschmack geeicht und konditioniert wurde.

Es gilt nun sich mit Hilfe der ‚Umkehrung der Sinne’ selbst neu zu eichen und zu justieren.

Wenn wir länger mit diesen Listen arbeiten und experimentieren, werden diese sich nicht nur erheblich verändern (was vorher eine 3- war, kann nun zu einer 1- oder aber sogar zu einer 2+ werden) sondern auch unser gesamtes Wertesystem und unser Weltbild wird sich transformieren.

Transformation allein reicht jedoch nicht aus.

Das Ziel ist wirkliche Transzendenz, denn die in Ängsten, Abneigungen und Komplexen gefesselte Energie ist äusserst kostbar, und muss befreit und dem Eigner nutzbar gemacht werden.
Anonymous French cartoon, The Magic Finger, 1780s.

Mesmer practices his devilish sexual magic on a patient.

Die Schlangenkraft

Da die Sexual Magie darauf basiert, dass unsere grösste Potenz, unsere stärkste Kraft in der sexuellen Energie verborgen liegt, gilt es diese zu erkunden und zu entfalten.

Im Kundalini Yoga z.B. wird diese sexuelle Kraft als eine im Becken ruhende und in sich zusammengerollt liegende Schlange versinnbildlicht.

Derartige Metaphern und eine ausgeprägte Symbolsprache spielen eine ausschlaggebende Rolle in der Sexual Magie.

Es gibt ganz konkrete Übungen, in denen diese Schlange entdeckt, erweckt und dirigiert wird.

Eine der wohl bekanntesten Übungen wäre z.B. mit aufgerichteter Wirbelsäule im Lotus-Sitz ruhend die Schlange im Becken zu visualisieren, und sie mit Hilfe von Imagination dazu zu bewegen, dass sie sich in harmonischen Bewegungen der Wirbelsäule entlang aufrichtet. Eine gute Unterstützung hierbei bilden Atemübungen wie Pranayama und natürlich auch das Kundalini Yoga selbst.
A 19th century image of a yogi practicing Kundalini yoga

Man wird über die ersten Resultate oft erschreckt, oder einfach nur überrascht sein, denn anfangs muss der Tempel wie bereits erwähnt vom ‚Unrat’ befreit und gereinigt werden, was dazu führen kann, dass man mit abscheulichen Bildern, unangenehmen Emotionen, und z.T. auch körperlichen und / oder energetischen Auswirkungen konfrontiert wird.
Das kann vom unangenehmen Beklemmungsgefühlen, bis zu beängstigenden Halluzinationen alle nur erdenklichen Formen annehmen.
(in der Psychologie auch als die Inflation des Unbewussten bezeichnet.)

Um die geistige und körperliche Gesundheit und Unversehrtheit zu gewährleisten ist es deshalb unabdingbar die bereits erwähnten Aufgaben zur Erlangung der Kontrolle über den Körper und den Geist diszipliniert für 3-12 Monate (je nach Geschicklichkeit) verfolgt zu haben, bevor mit den praktischen Arbeiten der Sexual Magie begonnen werden kann.

Ich kann nur noch mal in aller Deutlichkeit warnen, welche Risiken das wahllose und undisziplinierte Herumexperimentieren der praktischen Sexual Magie mit sich bringen kann. Ich konnte zu Genüge beobachten, welche fatalen Folgen eine unfundierte magische Arbeit nach sich ziehen kann.
Der Grund, warum nicht jeder ‚Praktikant’, der die Basis nicht beherrscht, und sich gleich an die Praxis macht, dem Wahnsinn erliegt, oder aber körperliche Schäden aufweist, ist einfach der, dass die Magie sich hier praktisch selbst schützt.
Wer die Basis nicht beherrscht, hat in der Regel die 'Kraft der Kundalini' nicht erweckt, bzw. die Energie nicht zum Fliessen gebracht.
Dadurch ist der energetische Fluss viel zu schwach, als dass auch nur irgendein anderes Ergebnis erzielt werden kann, als bei jedem Menschen mit einem ‚normalen’ Sexualleben.
Das Einzige, was diesen ‚Praktikanten’ von jedem anderen Menschen unterscheidet, ist seine Phantasie.
Aber genau in dieser Phantasie liegt auch die Gefahr, dass man – wenn die Phantasiebilder mit ausreichend Energie versorgt werden - tatsächlich mit Energien und/oder Ebenen in Berührung kommen kann, die dem Durchschnittsmenschen in der Regel verborgen bleiben.

An diesem Punkt sehe ich eine interessante Verbindung zur heute weitverbreiteten SM-Bewegung.
Der SM-Bereich verwendet teilweise sexualmagische Elemente und Techniken ohne von deren Herkunft zu wissen, und ohne sich deren Auswirkungen bewusst zu machen.
Jede Phantasie, jedes Bild, welches wieder und wieder mit Energie, also mit Emotionen und Gedanken aufgeladen und versorgt wird, lässt etwas entstehen, kreiert etwas.
In der Sprache der Sexual Magie gebiert die Imagination gepaart mit Emotionen, Gedanken und eventuell sogar Handlungen 6, Kinder.

Eine Geburt ist zwar eine wunderschöne Angelegenheit, doch bringt sie auch eine tiefe Verantwortung mit sich, und man benötigt einen immer grösseren Energieaufwand, denn das einmal geborene ‚Kind’ will natürlich ‚leben’, ‚wachsen’ und ‚unterhalten’ werden.

‚Achte auf Deine Gefühle, denn sie werden zu Deinen Gedanken.
Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden zu Deinen Worten.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden zu Deinen Taten.
Achte auf Deine Taten, denn sie werden zu Deinen Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie bilden Deinen Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er bestimmt Dein Leben.’

(Talmud)
Tantra Graphic by unknown

Ich will nicht allzu dramatisch werden, aber ‚Studenten’ die unfundierte (sexualmagische) Rituale vollziehen, oder auch psychisch instabile SM-Praktizierende, können oft selbst ziemlich genau beobachten, wie die Gier immer grösser wird, und die Phantasie oft beängstigende Formen und nicht mehr kontrollierbare Ausmaße annimmt.

Vorausgesetzt natürlich man macht Gebrauch von der Fähigkeit zur Selbstreflexion.

Solange der eigene und der Schutz des Partners auf allen Ebenen gewährleistet ist, und ausreichend Vertrauen besteht, kann man tun und lassen was man will.

Der Wille

In dem Zusammenhang möchte ich noch mal auf Aleister Crowleys Maxime ‚Do what though will. Love is the Law. Love under Will.’ zurückkommen.

Mit ‚Tue was Du willst’ ist keineswegs gemeint ‚Tue was Dir gefällt’ oder ‚Tue wonach Dir gelüstet’ wie das von Crowley initiierte Gesetz z.B. schon von Charles Manson (http://en.wikipedia.org/wiki/Charles_Manson) und seiner Anhängerschaft missbraucht wurde. Leider wird diese Maxime auch heute noch häufig missverstanden.

Der Wille an sich ist meiner Ansicht nach lebenserhaltend, liebes- und gemeinschaftsorientiert.

Da aber leider nur äusserst wenige von uns das rechte Mass an Liebe erhalten haben, und genauso wenige von uns unter Bedingungen aufwuchsen, welche unserem eigentlichen Willen entsprachen und förderten, sind wir alle mehr oder weniger in unserem Selbstausdruck und unserer Selbstentfaltung ‚behindert’.

Diese 'Behinderung' gilt es zu heilen.

Die Sexual Magie ist ein Weg und ein Werkzeug zur Heilung.

Das Tier und die Scharlachrote Frau

In der zeitgenössischen Sexual Magie wird die Rolle zwischen dem männlich-aktiven Part und dem weiblich-passiven Part zum Teil manchmal in seltsam karikierter Form miss-verstanden und praktiziert.

Es ist durchaus richtig, dass das Männliche das aktive, das form- und strukturgebende Prinzip verkörpert, und das Weibliche das passive, das aufnehmende, das sich hingebende Prinzip.

Ich will noch mal darauf hinweisen, dass die Magie sich dem Drama und der Symbolsprache bedient.

Jeder aufmerksame Student muss verstanden und verinnerlicht haben, dass ein Mensch, der biologisch gesehen ein Mann ist, ebenso seine weiblichen Anteile besitzt, und ein Mensch, der biologisch gesehen eine Frau ist, ebenso ihre männlichen Anteile in sich trägt.

Auch wenn die männlichen (Yang) und die weiblichen (Yin) Anteile in unterschiedlicher Zusammensetzung im einzelnen Individuum auftauchen, gibt es keinen Menschen, der rein männlich, und keinen der rein weiblich ist.

Diese, selbst der Biologie und der Psychologie bekannte Tatsache, wird in der Sexual Magie manchmal gern ignoriert, was wiederum zu Begrenzung, Leid und ‚Kastration’ (Beschneidung) führt: zu all dem, wovon die Sexual Magie sich befreien will.

Für den aktiven, den männlichen Part gilt es beim Sexualakt ‚Das Tier’ in sich zu entfesseln; den animalischen, instinkthaften 'männlichen' Part in sich zu befreien, der durch die genannten Prägungen individuell mehr oder weniger stark blockiert und unterdrückt wird. Für den weiblich-passiven Part gilt es die sogenannte ‚Scarlett Woman’ in sich zu finden, sich vollkommen hinzugeben, (das 'Tier') intuitiv zu reflektieren, die eigene Wildheit und Lust vollkommen auszukosten, und in (ihr) aufzugehen.

Wie bereits erwähnt hängen diese Verteilungen nicht ausschliesslich mit der biologischen Rolle zusammen. Nicht umsonst spielt auch die Homosexualität eine prägnante Rolle in der Sexual Magie. Ob zwei Männer, zwei Frauen, ein Mann und eine Frau miteinander Sexual Magie betreiben: es ist grundlegend, dass der eine Part der aktive, eindringende, gebende, initiierende ist, und der andere den passiven, sich hingebenden, aufnehmenden, reflektierenden Part einnimmt. Die Verteilung ist natürlich variabel bei jedem einzelnen rituellen Akt, und auch innerhalb eines Aktes können die Rollen zwischen männlich und weiblich, aktiv und passiv, relativ beliebig getauscht werden. Es ist zu bemerken, dass z.B. beim Fellatio der Mann tatsächlich 'passiv' bleiben sollte, und sich der Frau (in dem Fall dem aktiven, dem Yang-Part) vollkommen hingeben sollte, ohne sich selbst zusätzlich zu stimulieren oder durch Bewegungen zu versuchen Einfluss auf den Ablauf des Aktes zu nehmen. Genauso wie sich die Frau beim Cunnilingus dem Mann (dem 'Tier') vollkommen hingeben sollte, ohne zu versuchen den Ablauf des Geschehens zu beeinflussen.

Es ist für den sich hingebenden Part entscheidend, sich vollkommen zu entspannen und loszulassen. Besonders ist zu beachten, dass Kiefer- und Beckenbereich vollkommen entspannt sind. Man wird allein durch die Hingabe, und durch jeglichen Verzicht den Ablauf des Verfahrens kontrollieren oder beeinflussen zu wollen (weder durch Muskelkontraktionen, noch durch zusätzliches Handanlegen, oder dadurch dass man sich eventuell Gedanken darüber macht, dass es zu lange dauern könnte, welche Geräusche man macht, oder Ähnliches) feststellen, dass der Orgasmus extrem intensiviert wird, und wesentlich langanhaltender sein wird, als ein ‚normaler’ Orgasmus es je sein kann.

Beim Geschlechtverkehr können die Rollen des aktiven Parts und des passiven beliebig verteilt und getauscht werden, je nach Neigung und nach dem Ziel der 'Operation'.

Je weiter man erfolgreich in der Praxis fortschreitet, desto intensiver und langanhaltender wird der Orgasmus sein. Auch ein untrainierter Mensch wird sich vor dem Orgasmus noch auf andere Gedanken oder Bilder konzentrieren können. Im Moment des Orgasmus entfaltet sich eine enorme Konzentration von Energie, welche sich ungenutzt im Äther verteilt, wenn sie nicht auf ein bestimmtes Ziel konzentriert wird.

Eines der Hauptziele der Sexual Magie ist es den Orgasmus zu intensivieren und auszudehnen, und sich mit Hilfe der erlernten Visualisationstechniken auf bestimmte Ziele zu konzentrieren, indem man sich im Moment des Orgasmus nicht einfach fortreißen lässt, sondern die freigesetzte Energie auf das zuvor festgelegte Ziel konzentriert.
Cunnilingus

Mihaly Zichy Erotic Inkwash - Cunnilingus

Abschliessend noch einen Einblick in die praktische Sexual Magie.

Das hier beschriebene Gradsystem ist das des O.T.O. (http://www.oto.org).

Andere Logen haben leichte Abweichungen.

Die Sexualmagie teilt sich in drei praktische Grade auf, und zwar dem VIII., dem IX. und dem XI Grad. Der VIII.° unterteilt sich in Arbeiten, welche allein (VIII.°0- und VIII.0+), oder zu zweit (VIII.°2+ und VIII.°2-), vorgenommen werden können. Auch der IX.° unterteilt sich in zwei Unterstufen (IX.° 0+ und IX.° 0-). Dies sind die Hauptunterteilungen, neben welchen es noch Unterteilungen gibt, die von der Geschicklichkeit und den Neigungen der Praktizierenden abhängen und aus diesen Hauptteilen leicht abgeleitet werden können.

VIII.° 0 Operationen masturbatorischer und oraler Art

VIII.° 0- Priesterin allein:

Für Weihungsrituale, Weihung von Talismanen, und zur Materialisierung neuer Partner durch Anziehung; nicht zur Weihung von Ideen oder Projekten, wofür der XI.° verwendet wird.

Mit Wehrmasken für Operationen der Behexung und das Gestalten von Illusionen (ozeanische Zauberei).

VIII.° 0+ Priester allein:

Für Weihungsrituale s.o.

Mit Wehrmasken für Operationen der Lycantrophie (Verwandlung in Landtiere) und zur Belebung von Atavismen.

VIII.° 2+ Von der Priesterin beim Priester:

Via Zunge zur Erzeugung von Trance und Visionen.

Via Hand zur Erzeugung von Ekstase und dem Erhalt von Orakeln.

VIII.° 2- Vom Priester bei der Priesterin:

Via Mund für ihre magische Ernährung und die Erneuerung ihrer sexuellen Vitalitat.

Via Hand zur Darstellung ihres Körpers als ein Werkzeug von sexuellem Glanz und sexueller Anziehung.

IX.° Operationen der Sonne - Ra- und Kheph-Ra

IX.° 0+ Priester und Priesterin supernal*:

Natürliche Vereinigung für Arbeiten der Schöpfung, Intuition und Inspiration.

*supernal ist eine english poetische Formulierung für überirdisch, göttlich.

IX.° 0- Priesterin und Priester infernal*:

Unnatürliche Vereinigung für Arbeiten des Zombiismus, Todesstellung, Traumkontrolle und Arbeiten der Nacht.

*infernal ist eine poetische Formulierung für verdammt, höllisch.

XI.° Operationen des Mondes

Priesterin und Priester:

Während des abnehmenden Mondes. Oder der Mondfinsternis für Arbeiten der Materialisation und der Belebung (von Träumen, Bildern etc.).

Das allgemeine Schema ist, dass

Arbeiten des VIII.° der Weihung,

Arbeiten des IX.° 0+ der Inspiration,

Arbeiten des IX.° 0- der Entweihung und

Arbeiten des XI.° der Belebung und Materialisierung dienen.

Fussnoten:

1 The Magical Record of the Beast 666, by J.Symonds 1972

2 Aleister Crowley http://de.wikipedia.org/wiki/Aleister_Crowley schuf den Begriff Magick mit einem ‘k’ am Ende des Wortes um eine Unterscheidung zur herkömmlichen ‘Magic’ zu treffen.

Mehr Information zur Person:

http://en.wikipedia.org/wiki/Aleister_Crowley

http://de.wikipedia.org/wiki/Liber_AL_vel_Legis

http://www.liber-al-vel-legis.de/

http://www.hermetic.com/crowley/engccxx.html

3 ‘Every Man and every Woman is a Star.’ Ist einer der Leitsätze von Aleister Crowleys Book of Law/Liber Al vel Legis.

4 Book of Law a.k.a. Liber AL vel Legis by Aleister Crowley www.hermetic.com/crowley/engccxx.html )

Die Franternitas Saturni, die zweitälteste Loge Deutschlands, hat das Gesetz abgeändert in ‚Tue, was du willst, ist das Gesetz. Liebe ist das Gesetz, Liebe unter Willen“ und mit dem Zusatz „mitleidlose Liebe!“ ergänzt. www.fraternitas.de

5 verschiedene Formen der Familienaufstellung sind der Magie lange bekannt, und wurden von dem deutschen Therapeuten Bert Hellinger wieder aufgegriffen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Bert_Hellinger

http://de.wikipedia.org/wiki/Familienaufstellung

6 Es ist z.B. schon eine sexualmagische Handlung sich bei der Masturbation kontinuierlich auf einen bestimmten Menschen zu konzentrieren. Tut man das regelmäßig, entstehen energetische Blasen/Konzentrationen, die im unkontrollierten Fall beginnen können ihr Eigenleben zu führen, was sich dann in intensiver Überenergetisierung, oder extremer Abgeschlagenheit äußern kann. Zudem treten meist immer wiederkehrende gedankliche Fixierungen im Zusammenhang mit der Person auf, die bei der Masturbation visualisiert wird. Nach meiner Recherche halten viele Menschen es für völlig normal sich bei der Masturbation auf einen bestimmten Menschen zu konzentrieren.

Berlin, den XXVII. März 2009

Bio: Ailen Roc was born in West-Berlin and studied different esoteric fields such as Astrology, Tarot, the Quaballah, Ceremonial Magick, Sexual Magick, Tantra. Although she made early contacts to different lodges she never thought of becoming a member to any of them.

Nowadays Ailen Roc works an Astrologist, Tarot-Reader and Psychic. She developed quite a critical and unique perspective to several fields of occultism and psychology as it is used nowadays.

_______________________________________________________________________

Berlin, den 17.11.2008

LILITH
Die wohl berühmteste Darstellung von Lilith finden wir wohl im 'Burney Relief', welches um 1935 nach seinem Besitzer benannt wurde, ist eines der bedeutsamsten Kunstschätze des antiken nahen Osten. Diese Terracotta Platte ist 37 cm breit und 49,50 cm hoch. Mit zweifelsfreier Authentizität hat das 'British Museum' das Burney Reliefs auf 1800 vor Christus datiert.

Zu Lilith.

Wer war Lilith?

Zu Beginn eine Einführung aus mythologischer Sicht...

Lilith war die erste Frau Adams, was heute viele Bibelbelesene nicht einmal mehr wissen, denn ihre Herkunft, ihr Leben und ihr Verbleiben werden auch hier gerne totgeschwiegen. Und das Tot-Schweigen spielt bei Lilith einen grosse Rolle. Auf Tabus stossen wir immer wieder, wenn wir in Lilith's Spuren graben und versuchen sie zu fassen zu kriegen.

Wenn man sich auf die Suche nach Lilith’s Wurzeln begibt, muss man tief graben.

In der Übersetzung der Bibel, wie wir sie heute kennen, wird sie meines Wissens nach nur einmal erwähnt, und zwar mit folgenden Worten: "Und Steppentiere treffen dort mit Hyänen zusammen, und ein Waldbock ladet den anderen, nur dort rastet Lilith und findet eine Ruhestatt" (Jes. 34:14).

In viel älteren Schriften, wie dem Alphabet von Ben Sira, wird man dann fündig.

Sie taucht in den Mythen verschiedener Kulturen unter den unterschiedlichsten Namen auf: Lilith, Li Lu, Lilitu, Ischtar, Lamaschtû, Inanna sind allesamt Abwandlungen der Lilith, wie sie in der astrologischen Interpretation eine Rolle spielen.

Lilith war, im Gegensatz zu Eva, Adam ebenbürtig. Sie wurde nicht wie Eva aus Adams Rippe ‚geschnitzt’, sondern Lilith wurde von Gott – wie Adam – aus reiner Erde erschaffen.

Es sollten Mann und Frau sein im Paradies. So schuf Gott Mann und Frau im Garten Eden.

Allerdings hielt das Paradiesische zwischen Lilith und Adam nicht allzu lange an, denn es entstand alsbald ein unlösbarer Machtkampf zwischen den beiden, denn Adam verlangte von seiner Frau, dass Lilith ihm 'unterlegen' sollte. Lilith aber konnte das nicht verstehen und versuchte Adam verständlich zu machen, dass sie nicht unter ihm liegen müsse, weil sie - wie er selbst - aus der gleichen Erde geboren, und aus dem gleichen Lehm von Gott geknetet worden war.

Schon im Paradies gab es also den Streit wer ‚oben liegt’...*))

Um diesem unlösbaren Konflikt ein Ende zu setzen, und dem ewigen Streit mit Adam zu entgehen, zog Lilith es vor ins Exil zu gehen.
Sie zog hinaus in die Einsamkeit der Wüste, und ließ Adam allein im Garten Eden zurück. Da Adam es im Gegensatz zu Lilith nicht ertagen konnte, allein zu sein, stellte ihm Gott alsbald Eva zur Seite. Geschnitzt; geboren aus Adams Rippe, um sicher zu gehen, dass es von nun an im Garten Eden keinen Streit mehr darum geben würde, wer wo und wann oben liegt.

Aber dann kam die Schlange.
Die Versuchung.
Die Sünde.
Die Erkenntnis...
....und wieder: Lilith.

Um Lilith’ Verbleiben nun ranken sich viele Mythen.
In einigen Schriften wird geschildert, dass sie vom Hunger und Durst des Wüsten-Lebens geplagt, dem Wahnsinn verfiel, und damit zu einem kinderfressenden Dämon wurde.
Sie wird auch beschrieben als ein geflügeltes Ungeheuer, mit Klauen einer Eule anstelle von Füssen versehen, meist begleitet von einem Löwen und einer Eule.
In den Zeiten der Hexenverfolgungen wurden dem Dämon Lilith incubistische Fähigkeiten (= Incubus & Succubus) zugeschrieben. So wurde sie z.B. als Verursacherin von nächtlichen Samenergüssen angesehen.

Lilith ist ein Teil der grossen Ur-Mutter.
Lilith verkörpert einerseits Weiblichkeit, Fruchtbarkeit, das Nährende.
Die mondhaften Göttinnen, Diana, Artemis, Gaia, Juno, Isis, Hera, Aphrodite, die griechische Cloris oder die römische Flora sind nur einige Abwandlungen ihrer nährenden, fruchtbaren Seite.

Lilith ist auch die grosse Verführerin, das sinnlich Weibliche schlechthin, die grosse Hure, die Femme Fatale. Die Hure Babylon, Salome, Aphrodite, Venus, Lulu, Lolita, Ischtar, Volupta sind hier Stell-Vertreterinnen.

Lilith beherbergt aber auch die ‚dunkle’ Seite der Weiblichkeit.
In ihren Lamaschtû-Aspekten zeigt sie sich dann von ihrer zerstörerischen Seite. Gestalten wie Lachesis und ihre Schwestern Klotho und Atropos, welche zusammen die drei Moiren bilden, Medusa, Medea, die Hure Babylon können hier herangezogen werden, um diesen Aspekt der Lilith zu verdeutlichen.

Wer sich ein wenig mit Mythologie beschäftigt, wird hier erkennen, dass die Grenzen fliessend sind.
Venus, Medea, die Hure Babylon sind nur einige Beispiele, die verdeutlichen, dass Lilith immer in ihrer Zweideutigkeit, in ihrer Dualität wahrgenommen werden muss.
Medea z.B. ist ein Synonym für die Heil- und Kräuterkundige, für starke Weiblichkeit und weibliches Selbstbewusstsein. Aber ebenso zeigt sich ihr zerstörerischer, hysterischer Aspekt in der Mythologie, als Medea in einem Anfall aus Eifersucht Rache an ihrem untreuen Ehemann nehmen will, indem sie die gemeinsamen Kinder umbringt.

In der Astrologie wird diese Dualität durch eine Achse gekennzeichnet. So wie auch Aszendent und Deszendent, Immum Coeli und Medium Coeli, Aufsteigender und Absteigender Mondknoten untrennbare Pole in einem Horoskop bilden, hat auch Lilith ihren ergänzenden Pol. Ihre Achse ist Lilith/Priapus.

Ich bin äusserst erfreut darüber, dass heutzutage auch deutschsprachige Astrologie-Software-Entwickler Lilith als einen so bedeutsamen Faktor ansehen, dass zumindest die mittlere Lilith-Position in jeder neueren Version berechenbar ist.
Die sogenannte ‚wahre’ Lilith folgt einer äusserst exzentrischen Umlaufbahn, so dass sie zwar in den Ephemeriden zu finden ist, aber von vielen Programmen nicht berechnet wird. Genauso wie die deutsche Software gänzlich auf den gegenüberliegenden Pol von Lilith, auf Priapus, zu verzichten scheint. Mir ist zumindest keine deutschsprachige Software bekannt, welche die Achse Lilith/Priapus berechnet.

Priapus ist, wie schon erwähnt, der gegenüberliegende und damit ergänzende Pol von Lilith.
Eros, Amor, Narziss, Merlin, Luzifer, Peter Pan, Dionysos sind hier einige Beispiele um sich ein Verständnis, ein Bild von Priapus machen zu können. Priapus ist der griechischen Mythologie nach der Sohn von Aphrodite und Dionysos.

Priapus (= griechisch Priapos) ist ein Gott der Fruchtbarkeit. Er wurde auch als Schutzgott für Vieh, Früchte und Wein angesehen. Er wird auf Bildern oder in Form von Statuen mit einem übergrossen, erigierten Penis dargestellt, er ist das Phallussymbol schlechthin.
Ihm zu Ehren wurden Opfer-Rituale abgehalten, um eine reiche Ernte, Kindersegen (vermehrt bei seinem römischen Pendant Mutinus Mutunus), und wohlschmeckenden Wein zu garantieren.

Natürlich hat auch das männliche Gegenstück zu Lilith seinen Schatten. Das Dunkle, die Schattenseite von Priapus drückt sich in einer übermässigen Triebsteuerung aus, im Dionysischen allgemein: einem starken Hang zur Berauschung. Auch ein ständiger Zeugungsdrang, nur um der Zeugung willen ist hier zu beobachten, wenn er seine Mitte verloren hat. Er kann in seiner ‚negativen’ Ausprägung einem andauerndem Aktionsdrang unterworfen sein, welcher ihn dann letztlich mehr zu einem Packesel macht, als zu einem feinsinnigem Arbeiter.

Im Horoskop nun bezeichnet die Achse Lilith/Priapus gleichzeitig einen Spiegel und einen blinden Fleck. Wenn wir uns dieser Achse nähern, sollten wir das mit Achtsamkeit, Ehrlichkeit und der diesen Göttern und Dämonen gebotenen Ehrfurcht tun.
Ähnlich wie bei der Kundalini im Yoga haben wir es hier mit einer äusserst intensiven Kraft zu tun. Eine Kraft, die katalytisch ist, die uns untergehen oder aber aufsteigen lassen kann. Manchmal sogar beides zugleich.

Ich werde hier demnächst anhand eines Beispiel-Horoskops diese Achse interpretieren und besprechen, falls Interesse besteht.

Für diejenigen, die sich mit Tarot beschäftigen, wird Lilith in der II, der III, der XI (= Lust im Crowley-Tarot), der XVII und der XXI zu finden sein. Priapus finden wir zB in der O, der I, der IV, der V, der VII, der XI, der XV.
Die beiden sich ergänzenden Pole können wir im VI., im XI., im XIV. und im XIX. Atu finden.

Ich möchte hier gerne ein Zitat aus ‚The Book of Thoth’ von Aleister Crowley einschieben : ‚Die grundlegende Häresie der Schwarzen Loge ist Verachtung für die Welt, das Fleischliche, und den Teufel, die alle für den Plan des Universums wesentlich sind, es ist die vornehmlichste Aufgabe des Adepten, im grossen Werk seine Angelegenheiten so zu ordnen dass selbst die schädlichsten Keime der Materie den nutzvollen und guten Anlagen ähnlich werden.’

Will sagen, dass wir jenem die grösste Macht geben, was wir am meisten zu verteufeln und bekämpfen suchen.
Wenn uns z.B. ein Übergewicht plagt, und wir eine Diät planen, geben wir der Nahrung meist ein überdimensionales Gewicht, so dass sich unsere Gedanken andauernd um das Essen und die Nahrungsaufnahme kreisen. Folglich wird es uns immer schwerer fallen tatsächlich an Gewicht zu verlieren, selbst wenn wir uns vom Plan her strikt an die jeweilige Diät halten.

Bei Lilith/Priapus wird man sich nur im Kreis drehen, und wird sich dabei immer mehr verzetteln und im schlimmsten Falle zerfleischen, solange man (seine eigenen) Schatten-Anteile ablehnt, sich ihnen verweigert, sie zu kontrollieren sucht, oder auch sie stellvertretend im Gegenüber bekämpft, was hier vorzugsweise getan wird.

Das soll natürlich keine Aufforderung sein, dass wir z.B. im Falle einer Diät nun alles masslos in uns hineinstopfen, oder aber umgekehrt uns der Nahrung völlig verweigern und hungern sollen (Bulimie, Mager- und Fresssucht sind kennzeichnend für Lilith/Priapus). Sondern wir sollten versuchen herauszufinden was der Grund, die Ursache dafür ist, dass Gewicht und Nahrungsaufnahme so bestimmend für uns sind.

Ausgezeichnet auch in der Welt der Homosexuellen zu beobachten. Da, wo das Weibliche am meisten abgelehnt und bekämpft wird, wird ihm zugleich die größtmöglichste Macht eingeräumt.

Diese Analogien kann man nun endlos fortsetzen. Wir finden diese Extreme überall.

Da sich Lilith wie gesagt immer in ihrer Polarität, in ihrer Dualität ausdrückt, werden wir unweigerlich dem gegenüberliegenden Pol verfallen, sobald wir den einen Pol verteufeln, abkapseln, ausklammern.
Geradezu wie wir es kaum verhindern können ebenso tief einzuatmen, wie wir ausatmen, werden wir Lilith als Bumerang erleben, wenn wir versuchen sie totzuschweigen, zu bekämpfen, zu vernichten.
Oder aber wir werden einfach ab-sterben.

Ich hoffe, dass ich mit dieser Einleitung dem einen oder der anderen eine Ahnung davon vermitteln konnte, worum es sich bei Lilith handelt.
Lilith ist nicht ausschließlich durch Worte zu begreifen, und schon gar nicht auf einer analytischen Ebene. Ähnlich wie bei Neptun und Pluto muss man sich tief in ihr Reich begeben, um sie auch nur erkennen zu können.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Jeder Mann und jede Frau ist ein Stern *