17.02.2020
www.symbolsysteme.de
Keine Kommentare
12.02.2020
www.symbolsysteme.de
Keine Kommentare
Manch einer meint Träume seien eine Flucht für diejenigen,die nicht stark genug sind um der Realität standzuhalten. Andere finden die Realität ist eine Flucht für diejenigen, die nicht stark genug sind um ihren Träumen standzuhalten.  Astrologisches Symbol für das Sternzeichen Fische   Die erste Rückläufigkeitsphase von Merkur beginnt am 17.02.2020 und endet am 10.03.2020. Der Kommunikationsplanet wird auf 12° Fische rückläufig, kurz bevor er eine Verbindung mit Neptun, dem Herrscher der Fische, eingehen kann. Merkur wird dann erst am 04.04. eine Konjunktion zu Neptun in den Fischen bilden, wenn er seine Rückläufigkeitsphase bereits vollendet hat. Der „Götterbote“ wird sich während seiner Rückläufigkeitsphase hauptsächlich in den Fischen aufhalten, aber er wird auch noch mal einen kurzen Abstecher in den Wassermann machen, in dem er dann am 10. März auf 28° wieder direktläufig wird. Merkur wird während seiner Rückläufigkeitsphase mehrere günstige Aspekte bilden, nämlich zu Mars im Steinbock, zu Uranus im Stier und zum aufsteigenden Mondknoten im Krebs (siehe Daten am Textende).  Astrologische Grafik: Merkur wird rückläufig 12°53' Fische, 17.02.2020, 01:55h MEZ Merkur in den Fischen in der klassischen Astrologie In der klassischen Astrologie hat Merkur in den Fischen eine herausfordernde Position, denn Merkur symbolisiert logisches Denken, Analyse und Faktenwissen. Die Fische sind aber ein Wasserzeichen, das sich an Gefühlen, Stimmungen und Ahnungen orientiert und nicht an Fakten. Gefühle, Stimmungen und Ahnungen sind nun mal nicht immer rational nachvollziehbar und logisch erklärbar. Gefühle sind zudem höchstpersönlich, unsere Gefühle haben viel mit unserer persönlichen Geschichte zu tun. Unsere Gedanken und Worte, die durch Merkur symbolisiert werden, haben zwar auch etwas mit unserer persönlichen Geschichte zu tun, aber im geistigen Bereich ist es wesentlich einfacher eine neutrale Position einzunehmen und etwas mit Distanz zu betrachten, als in der undurchschaubaren und grenzenlosen Welt der Gefühle, die durch die Fische symbolisiert wird. Von daher kann Merkur in den Fischen für einige Verwirrungen sorgen, wenn Gefühle, Ahnungen und Eingebungen nicht mit der Logik des Verstandes übereinstimmen. Wenn wir immer wieder einen Dialog zwischen unserem Verstand und unseren Gefühlen aufbauen, kann uns Merkur in einem Wasserzeichen aber auch dazu verhelfen Gefühle auf der Verstandesebene nachzuvollziehen und sie in Worte zu fassen. Auf diese Art kann sich Merkur im Wasserzeichen Fische durchaus positiv entfalten.    Lass Dich mal überraschen... Die meisten Menschen halten ihren Verstand für einen zuverlässigeren Ratgeber als ihre Gefühle. Spätestens in einer Zeit, in der wir von „alternativen Fakten“ sprechen, stellt sich jedoch die Frage wie wir begründen können, dass unser Verstand verlässlicher ist, als unsere Gefühle es sind. Unser Verstand kann uns genauso auf eine falsche Fährte führen, wie unsere Gefühle es können. Weder sind die Informationen, die wir haben, immer richtig, vollständig und up-to-date, noch stehen unsere Gefühle immer im richtigen Verhältnis zu der Situation, in der wir uns gerade befinden, denn unsere Gefühle werden stark von unserer Vergangenheit beeinflusst. Die meisten Menschen sehnen sich nach Sicherheit, aber vielen von uns wird auch zunehmend bewusst, dass es nur wenige Sicherheiten im Leben gibt. In den Fischen bekommen wir eine Ahnung davon, dass es Zusammenhänge gibt, die weit über das Fassungsvermögen des menschlichen Verstandes hinausgehen. Da Merkur den Verstand symbolisiert, stößt er in den Fischen immer wieder an Grenzen, wenn er sich allein auf das logisch Erklärbare stützen will. Wichtige Stichwörter für die Fische sind Loslassen, Hingabe und (Gott-)Vertrauen. Wenn wir alles getan haben, was wir tun konnten und wenn wir mit unserer Weisheit am Ende sind, landen wir in den Fischen, im letzten Zeichen des Zodiaks, in dem wir - auf die eine oder andere Art – lernen loszulassen und darauf zu vertrauen, dass sich die Dinge irgendwie fügen werden und dass es einen tieferen Sinn hat warum bestimmte Dinge so geschehen, wie sie geschehen. Demut Wenn wir an den Punkt gelangen, an dem wir erkennen, dass es so viel mehr zwischen Himmel und Hölle gibt, als sich unsere Schulweisheit erträumen kann, erhalten wir die Chance eine der wichtigsten Fische-Lektionen zu lernen, die da heißt: Demut. Die Fische werden als das Zeichen der Ich-Auflösung bezeichnet und solange das Ich von unbewussten Ego-Wünschen regiert wird, kann es sich den auflösenden und verschleiernden Tendenzen der Fische kaum entziehen. Dann sind wir ein leichtes Opfer den Sirenengesängen Neptuns auf dem Leim zu gehen, die uns unter Umständen in gefährliche Gewässer locken. Nicht umsonst symbolisiert Neptun auch den schönen Schein, Süchte und Abhängigkeiten. Da wir aber nicht immer von vornherein wissen auf was wir uns einlassen, sind Offenheit und Flexibilität in den Fischen so wichtig. Unter dem Einfluss der Fische sollten wir uns geschmeidig halten, damit wir uns an veränderte Umstände anpassen können oder uns noch rechtzeitig rausziehen können, wenn eine Situation zu gefährlich wird.  Je mehr wir in den Fischen versuchen die Kontrolle zu behalten, desto chaotischer gestaltet sich eine Angelegenheit oft. Das bedeutet nicht, dass man unter dem Einfluss der Fische nur passiv sein kann und sich fatalistisch ergeben muss. Aber wenn wir in den Fischen aktiv werden, sollten wir idealerweise das Gefühl haben, dass sich unser Handeln im Fluss befindet, dass wir also nicht versuchen etwas zu erzwingen oder es obsessiv herbeizuwünschen. Da Demut in den Fischen eine so große Rolle spielt, ist es hier entscheidend den eigenen Willen mit einem höheren Willen in Einklang zu bringen, was auch immer das „Höhere“ für den Einzelnen bedeuten mag. Für einige handelt es dabei um eine göttliche Instanz oder um eine höhere Intelligenz und für andere liegt das „Höhere“ in übergeordneten sozialen, politischen, wirtschaftlichen oder umweltbedingten Zusammenhängen. Wir können uns z.B. sehnlichst den Weltfrieden wünschen, wir können unser Bestes geben und ein Engel auf Erden werden, aber wenn das große Ganze in eine andere Richtung strebt, sind wir diesen höheren Zusammenhängen gegenüber machtlos. Dann kann man entweder zum Zyniker werden - die meisten Zyniker sind enttäuschte Idealisten - oder man kann sich in Demut üben. Entscheidend in den Fischen ist, dass wir uns als Teil eines riesigen Organismus verstehen, der weit über das Persönliche hinausgeht. In den Fischen lernen wir auf die eine oder andere Art, dass wir mit vielen Menschen in einem Boot sitzen, auch mit Menschen, die wir vielleicht lieber in einem anderen Boot sehen würden.  Sternbild Fische, Bild: Till Credner Über die Grenzen des Verstandes hinauswachsen Merkur kann uns in den Fischen an die Grenzen unseres Verstandes bringen und wenn wir dies zulassen, haben wir die Chance über die Grenzen unseres Verstandes hinauszuwachsen. Dann gelangen wir an den Punkt, an dem wir loslassen und darauf vertrauen, dass es höhere Kräfte gibt, die über mehr Weisheit verfügen, als die klügsten Köpfe dieser Welt und dass es übergeordnete Zusammenhänge gibt, die zu weitläufig und zu vielschichtig sind, als dass der menschliche Verstand sie erfassen könnte. Wenn wir darauf vertrauen, dass es höhere Kräfte gibt, die uns wohlgesonnen sind, finden wir die Sicherheit, nach der der menschliche Verstand strebt, denn was unser Verstand in erster Linie will ist unser Überleben sichern. Dann akzeptieren wir, dass wir nicht alles wissen können und dass wir nicht für alles eine Erklärung haben müssen. Wir können Unerklärliches und Unabänderliches getrost höheren Kräften überlassen, wir fühlen uns aufgehoben im Fluss des Lebens und wir vertrauen darauf, dass wohlwollende Kräfte am Werk sind. Das bedeutet nicht, dass man ins andere Fische-Extrem verfallen sollte, indem man mit rosaroter Brille durchs Leben geht und meint, dass es nur gutmütige Menschen gibt, die niemandem ein Haar krümmen können und die immer das Beste im Sinn haben. Aber wir vertrauen darauf, dass wir an dem, was uns widerfährt, wachsen können und dass ein tieferer Sinn in den Geschehnissen steckt. Der tiefere Sinn bleibt unter Neptuns Einflüssen verborgen. Im Gegensatz zu Jupiter, der auf der Verstandesebene noch erfasst werden kann, ist Neptun kognitiv nicht zu begreifen. Neptun können wir nur erspüren und erahnen, warum wir hier sozusagen ein "blindes Vertrauen" brauchen. Rückläufiger Merkur in den Fischen in Alltagssituationen Während der Rückläufigkeitsphase von Merkur in den Fischen sollten wir uns nicht den Kopf zerbrechen, wenn etwas anders kommt als erwartet. Es gibt Zeiten, in denen es wichtig ist den Kopf anzustrengen und die Dinge willentlich voranzutreiben und es gibt Zeiten, die uns dazu auffordern so offen wie möglich zu sein und uns von dem überraschen zu lassen, was kommt. Diese Rückläufigkeitsphase von Merkur gehört zu den letztgenannten Zeiten. Wenn wir z.B. eine Email oder einen Anruf erwarten, sollten wir keine voreiligen Schlüsse ziehen, wenn diese Email oder der Anruf nicht zu der erwarteten Zeit kommen. Merkur hat einen direkten Bezug zu Emails, Briefen, Paketen und Telefonaten, während Merkurs Rückläufigkeitsphase können hier die seltsamsten Situationen zustande kommen. Wenn die Dinge nicht nach Plan laufen, sollten wir uns nicht verrückt machen. In den Fischen heißt es abwarten und Tee trinken, denn die Uhren ticken anders in der Welt der Fische. Die Fische bewegen sich außerhalb der menschlichen Vorstellungen von Zeit und Raum, von daher kann es unter ihren Einflüssen zu ungewöhnlichen Überschneidungen kommen. Während manches viel früher passiert als erwartet, kann sich anderes viel länger hinziehen als erhofft. Zeit ist in den Fischen relativ. Kommunikation Da Merkur der Kommunikationsplanet ist, möchte uns die Rückläufigkeitsphase von Merkur bestimmte Kommunikationsmuster bewusst machen, die uns vielleicht immer wieder behindern. Auch Denkweisen, die uns nicht mehr gut tun, werden während der Rückläufigkeitsphase von Merkur unter die Lupe genommen. Oft passiert etwas Signifikantes während Merkurs Rückläufigkeitsphase, das uns auf Probleme im kommunikativen Bereich oder auf überholte Denkweisen aufmerksam macht. Bei Merkur geht es nicht nur um die Kommunikation mit anderen Menschen, sondern auch um die Kommunikation mit uns selbst, also um unsere inneren Dialoge und Gedankengänge allgemein. Wir können etwas längst Vergangenes künstlich am Leben halten, indem wir uns in Gedanken immer wieder mit dem Thema beschäftigen. Die Rückläufigkeitsphase von Merkur im letzten Zeichen des Zodiaks eignet sich hervorragend dafür Unlösbares in die unendlichen Weiten der neptunischen Ozeane zu entlassen. Da Merkur der Gott der Schreiber ist, kann man dies auch gut mit einem kleinem Ritual besiegeln, z.B. indem man das, was man loslassen will, aufschreibt und mit den entsprechenden Gedanken als kleines Papierboot aufs Wasser schickt. Nahrung für die Seele Da die Fische das Zeichen des Rückzugs und der Auszeiten sind, eignet sich die Rückläufigkeitsphase von Merkur in den Fischen besonders gut für Praktiken, die den Geist beruhigen. Man kann den Geist mit Hilfe von klassischen Meditationstechniken beruhigen oder man kann andere Wege finden, um die Gedanken zur Ruhe zu bringen, z.B. durch ausgedehnte Spaziergänge in der Natur, Musik hören oder tanzen. Musik kann uns auf eine besonders tiefe Art berühren, wenn Merkur sich durch die Fische bewegt und wir können nun tiefere Einblicke in die Macht der Klänge bekommen. In der Welt der Fische spielt sich vieles über Schwingungen ab und Musik kann uns dazu verhelfen uns auf bestimmte Frequenzen einzustimmen. Die Rückläufigkeitsphase von Merkur in den Fischen bietet sich dafür an, dass wir uns nun bewusst Zeit nehmen um Musik zu hören oder dass wir Musik im Hintergrund laufen lassen, wann immer es zur Situation passt. Durchlässigkeit Auch andere Sinneswahrnehmungen können durch die Fische intensiviert und manchmal auch überstimuliert werden. Unter dem Einfluss der Fische können wir uns durchlässiger und dünnhäutiger fühlen als sonst, von daher sollten wir etwaige Signale, die uns darauf aufmerksam machen wollen, dass uns etwas zu viel wird oder dass etwas nicht stimmt, in diesen Wochen besonders beachten. Da die Fische die Feinfühligkeit stimulieren, können wir während der Rückläufigkeitsphase von Merkur in den Fischen besonders einfühlsame Gespräche führen und wir können in dieser Zeit leichter erkennen welche Situationen mehr Fingerspitzengefühl erfordern. Auch unser Mitgefühl kann in den Fischen gesteigert werden, von daher sollten wir uns nicht wundern, wenn uns in diesen Wochen öfter Tränen über die Wangen kullern, wenn wir etwas Rührendes sehen, lesen oder hören. Weinen kann sehr befreiend und bereinigend sein, von daher können wir Tränen ruhig zulassen, wenn uns etwas emotional berührt. Wer eh schon nah am Wasser gebaut ist und wer dazu neigt vor lauter Mitleid mit anderen sich selbst zu vergessen, kann sich während der Rückläufigkeitsphase von Merkur im Selbstmitgefühl üben, denn wer außergewöhnlich viel Mitleid mit anderen hat, hat manchmal erstaunlich wenig Mitgefühl mit sich selbst. Da die Fische ein Spiegelzeichen sind, neigen wir unter ihren Einflüssen vermehrt zu Projektionen. Wenn es uns z.B. an Selbstmitgefühl mangelt, können wir versuchen stellvertretend im Außen diesen Mangel auszugleichen, indem wir uns übermäßig viel mit dem Leid von anderen beschäftigen und immer wieder versuchen etwas im Außen zu erlösen, was im eigenen Inneren Erlösung sucht. Die Fische-Zeit ist keine Zeit der wilden Entschlossenheit, des stürmischen Voranpreschens und des großen Tatendrangs, sondern es ist viel mehr eine Zeit, in der wir Vergangenes Revue passieren lassen, über die damit verbundenen Erfahrungen reflektieren, mit Altem abschließen und uns für etwas Neues inspirieren lassen. In der Fische-Zeit geht es vor allem darum unsere Seele zu nähren und einen holistischen Standpunkt einzunehmen. Unerklärliche körperliche Probleme gründen hier oft in psychischen Leiden. In den Fischen brauchen wir Zeit um das große Ganze zu erkennen und hier will der Kontakt zur Seele hergestellt werden. Astrologisch endet das alte Jahr mit dem Transit der Sonne durch die Fische und das neue Jahr beginnt mit dem Eintritt der Sonne in den Widder, was am 20.03. der Fall sein wird. Die Rückläufigkeitsphase von Merkur unterstützt uns darin behindernde Einflüsse aus unserer Vergangenheit hinter uns zu lassen, denn unsere Gedanken, die durch Merkur symbolisiert werden, können uns geradezu an unsere Vergangenheit fesseln. Traum, Phantasie und Inspiration Neptun, der Herrscher der Fische, hat einen direkten Bezug zu Träumen, von daher kann eine nähere Beschäftigung mit dem Thema in diesen Wochen besonders ergiebig sein. Träume sind kein nächtliches Entertainment für unseren Geist, unser Gehirn kann im Traum viele Erlebnisse und Eindrücke des Tagesgeschehens verarbeiten, neue Informationen werden mit alten verglichen und neu sortiert. Nächtliches Träumen ist hilfreich und heilsam, von daher lohnt sich die Beschäftigung mit diesem Thema auf jeden Fall. Neptun herrscht aber nicht nur über nächtliche Träume, er hat auch einen direkten Bezug zu Tagträumen, Phantasie und Inspiration. Phantasie spielt eine größere Rolle in unserem Leben, als uns oft bewusst ist. Vieles wäre ohne Phantasie nicht mal halb so aufregend, wie mit der richtigen Dosis Phantasie. Zum Beispiel Sex. Die Faszination, die Sex auf die meisten Menschen ausübt, hängt mehr mit den menschlichen Phantasien über Sex zusammen, als mit dem sexuellen Akt als solchen. Tiere machen lange nicht so ein Gewese um Sex, wie Menschen, weil Tiere keine sexuellen Phantasien haben, sie leben einfach nur ihre Triebe aus. Wenn Sex nur aus dem körperlichen Akt bestehen würde, würde er kaum so eine wichtige Rolle spielen, dass manch einer bereit ist so ziemlich alles dafür zu tun. Auch in anderen Bereichen trägt die Phantasie viel mehr zum Erleben bei, als ein Erlebnis nur auszuschmücken: in der Liebe, in der Mode, in der Kunst, beim Reisen, beim Lesen, beim Lernen... Phantasie kann aber auch für Schwierigkeiten sorgen, zum Beispiel im zwischenmenschlichen Bereich, wenn wir der Phantasie mehr Bedeutung geben, als dem was tatsächlich zwischen uns und einem Menschen geschieht.     Da uns der starke neptunische Einfluss in den kommenden Wochen reichlich Inspiration bietet, wird nun auch die Kreativität angeregt. Wer kreativ veranlagt ist, dürfte über den zusätzlichen Input sehr erfreut sein, aber auch wer sich bislang nicht für kreativ hielt, kann sich durch diese Zeitqualität inspiriert fühlen. Man muss nicht gleich ein Michelangelo werden, aber vielleicht bekommt man nun Lust die Wohnung umzudekorieren, seine Website neu zu gestalten oder mit dem Kleidungsstil zu experimentieren. Symbolische Darstellung des Sternbilds Fische, Bild: "Urania's Mirror", Sidney Hall, 1825, Wiki Commons Seligkeit Das höchste Ziel der Fische ist Seligkeit. Die Fische symbolisieren den Seelenpool, die Urquelle, der alles Leben entstammt und in die alles Leben eines Tages wieder eintaucht, wenn sich das Körperliche auflöst. Wir können die Rückläufigkeitsphase von Merkur in den Fischen in den kommenden Wochen nutzen, um uns dem Zustand der Seligkeit so oft wie möglich anzunähern. Die Seligkeit, um die es in den Fischen geht, bedeutet nicht immer unbedingt Glücksseligkeit. Wie die Symbolik des Fischezeichens zeigt, schwimmen die beiden Fische in unterschiedliche Richtungen. Die Fische sind ein Zeichen der Dualität. Hier wachsen wir durch das Erleben von Extremen. In den Fischen können wir von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt sämtliche emotionalen Stufen durchleben. Glücksseligkeit ist eine Seite der Fische, eine andere Seite ist die Art von Seligkeit, die durch Demut entsteht. Wir lernen das Unveränderliche zu akzeptieren, wir tun unser Möglichstes um das zu verändern, was wir verändern können und wir lernen beides voneinander zu unterscheiden. Was auch immer uns dazu verhilft unseren Geist zu beruhigen, unser Urvertrauen zu stärken und uns eingebunden zu fühlen im Fluss des Lebens; wir sollten uns dem nun so oft wie möglich widmen. Das himmlische Reich, das die Fische verkörpern, ist kein Ort, es ist ein Bewusstseinszustand. Wir können sozusagen den Himmel auf Erden erleben, wenn wir uns im Zustand der Seligkeit befinden. Wenn unsere Gedanken zur Ruhe kommen und Frieden finden, sind wir dem Himmel schon ganz nah und genau dazu kann uns Merkur in den Fischen verhelfen. Viele liebe Grüße mit den Sternen 🙏 Lia Daten zur Rückläufigkeitsphase von Merkur: 02.02.2020 09:42h MEZ Merkur betritt seinen Schatten* 28°12´47´´ Wassermann 17.02.2020 01:55h MEZ Merkur wird rückläufig 12°53´22´´ Fische 10.03.2020 04:48h MEZ Merkur wird direkt 28°12´47 Wassermann 30.03.2020 04:32h MEZ/S Merkur verlässt seinen Schatten 12°53´23´´ Fische * Der Eintritt in den Schatten erfolgt, wenn Merkur über den Grad läuft, auf den er im Zuge seiner Rückläufigkeitsphase zurückläuft. Der Austritt aus dem Schatten erfolgt, wenn Merkur den Grad überquert, auf dem er rückläufig wurde. 03.02.2020 12:37:24 MEZ Merkur Eintritt in die Fische04.03.2020 12:07:33 MEZ Merkur Austritt aus den Fischen und Rückkehr in den Wassermann16.03.2020 08:42:30 MEZ Merkur Eintritt in die Fische 11.04.2020 06:48:10 MEZ/S Merkur Eintritt in den Widder Aspekte, die Merkur während seiner Rückläufigkeitsphase* bildet: 05.02.2020 10:43:00 MEZ Merkur Sextil Uranus 02°55´39  Fische / Stier 09.02.2020 01:42:50 MEZ Merkur Trigon Mondknoten 07°46´24  Fische / Krebs (d/r)12.02.2020 01:54:30 MEZ Merkur Konjunktion wahre Lilith 10°47´24  Fische (d/r)19.02.2020 04:12:10 MEZ Merkur Konjunktion wahre Lilith 12°30´36  Fische (r/d)26.02.2020 02:44:50 MEZ Sonne Konjunktion Merkur 06°55´08  Fische (d/r)26.02.2020 06:58:40 MEZ Merkur Sextil Mars 06°43´43  Fische / Steinbock (r/d)26.02.2020 17:46:40 MEZ Merkur Trigon Mondknoten 06°14´28  Fische / Krebs (r/r)29.02.2020 04:13:00 MEZ Merkur Sextil Uranus 03°39´20  Fische / Stier (r/d)04.03.2020 22:24:20 MEZ Merkur Sextil Venus 29°44´19  Wassermann / Widder (r/d)22.03.2020 02:30:40 MEZ Merkur Trigon Mondknoten 04°13´14  Fische / Krebs (d/r)22.03.2020 14:19:00 MEZ Merkur Sextil Uranus 04°40´11  Fische / Stier  * Inklusive Merkurs Schattenphase  Meine Webseite:http://www.symbolsysteme.de/Meine Emailadresse: lia@symbolsysteme.deMein Blog: http://symbolsysteme.blogspot.deMeine spezifischen astrologischen Videos: http://www.symbolsysteme.de/video-download/Mein YouTube Kanal: https://www.youtube.com/user/Symbolsysteme/videosMein Pinterest Profil: https://www.pinterest.de/symbolsysteme/Mein Twitter: https://twitter.com/symbolsysteme Spenden via PayPal für meine Arbeit: cornelia.butzer@online.de
05.02.2020
www.symbolsysteme.de
Keine Kommentare
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Symbolsysteme 2010 bis 2019