07.06.2021
www.symbolsysteme.de
Keine Kommentare

 

Sonnenfinsternis, Bild: Drew Rae from Pexels

Am 10.06.2021 erwartet uns eine ringförmige Sonnenfinsternis, die im deutschsprachigen Raum als partielle Sonnenfinsternis zu beobachten sein wird. Wer sich jetzt an die totale Sonnenfinsternis erinnert, die wir in Deutschland im August 1999 zu sehen bekamen, sollte aber besser nicht erwarten, dass die Eklipse, die im Juni 2021 stattfindet, diesem spektakulären Himmelsschauspiel gleichen wird. Bei einer partiellen Sonnenfinsternis ist die Sonne nur stellenweise verdunkelt und - je nach Wetterlage - könnte man vielleicht sogar denken die Sonne sei einfach nur von dunklen Wolken bedeckt. Darum lohnt es sich bei einer partiellen Sonnenfinsternis umso mehr die Finsternisbrille rauszukramen oder sich noch rechtzeitig eine zu besorgen. Durch die Sonnenfinsternisbrille kann man erkennen, dass es keine dunklen Wolken sind, die die Sonne bedecken, sondern dass es sich um den Schatten des Mondes handelt, der die Sonne verdunkelt. Auf keinen Fall sollte man versuchen ohne eine Spezialbrille die Sonnenfinsternis zu beobachten, denn der direkte Blick in die Sonne kann zu Schäden an den Augen führen! Auf der folgenden Webseite könnt Ihr Euch informieren zu welcher Zeit die Sonnenfinsternis von Eurem Wohnort aus zu beobachten sein wird: Sonnen- & Mondfinsternis – Stadtsuche (timeanddate.de)

Als Astrologin interessiert mich das Himmelsereignis aber nicht nur aus optischen Gründen, sondern natürlich auch aus astrologischen Gründen. Astrologisch gesehen findet die Sonnenfinsternis am Ende der zweiten Dekade Zwillinge statt. Die Sonne und der Mond verbinden sich auf 19° Zwillinge und sie bilden eine Konjunktion zum rückläufigen Merkur, der sich auf 20° Zwillinge befindet. Da Merkur der Herrscher der Zwillinge ist, spielt er aus astrologischer Sicht die Hauptrolle bei dieser Eklipse. Dass Merkur ausgerechnet zur Finsternis rückläufig ist, zeigt an, dass uns diese Eklipse besondere Lerninhalte in Bezug auf die Merkur-Themen liefert.

Astrologische Grafik: Sonnenfinsternis 19°46' Zwillinge, 10.06.2021, 12:41h MESZ

In der Astrologie ist Merkur der Kommunikationsplanet, er beherrscht alle Themen rundum das weite Feld der Kommunikation. Merkur symbolisiert nicht nur die Gespräche, die wir mit anderen Menschen führen, sondern auch die Gespräche, die wir mit uns selbst führen, also unsere inneren Dialoge und Gedankengänge. Merkur symbolisiert die logische Seite des Verstandes, die dafür zuständig ist Informationen aufzunehmen, sie zu sortieren und sie zu verarbeiten. Merkur symbolisiert nicht nur die Art wie wir denken und sprechen, sondern auch die Art wie wir lesen und schreiben. Des Weiteren hat Merkur einen direkten Bezug zur nonverbalen Kommunikation, also zur Mimik, Gestik und Körpersprache. Merkur symbolisiert außerdem Briefe, Verträge, Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, Nachrichten, Werbung, Pakete, Emails, SMS, Sprachnachrichten, Webseiten und Blogs, also auch die ganze Bandbreite der Kommunikation, die heutzutage digital stattfindet, wird von Merkur beherrscht.

In der Mythologie trägt Merkur den Beinamen „der Götterbote“, weil er das Sprachrohr der Götter war und weil er in dieser Eigenschaft zwischen den Göttern und den Menschen als Vermittler fungierte. Vor allem für seinen Vater Jupiter, den „Gott der Götter“, den obersten Gott im Olymp, hatte Merkur viele Dienste zu erledigen. In der Mythologie ist Merkur der Schutzgott der Kaufleute, der Reisenden und des Verkehrs, warum er astrologisch einen direkten Bezug zum Handel, zum An- und Verkauf, zu Transportmitteln und zu Reisen hat. Angelehnt an die ägyptische Mythologie, in der er mit dem altägyptischen Gott Thot korrespondiert, ist Merkur auch der Gott der Schreiber und der Magie. In seiner Eigenschaft als Psychopompos gewährt Merkur den Seelen der Verstorbenen Geleit auf ihrem Weg durch die Unterwelt und begleitet sie durch das Totenreich. Merkur ist der einzige Gott der römischen Mythologie, der nach Belieben zwischen dem Götterreich, der Unterwelt und der von den Menschen bevölkerten Erde hin- und herpendeln konnte, denn andere Götter mussten besondere Bedingungen erfüllen, wenn sie das Totenreich betreten oder wieder verlassen wollten. Aufgrund seiner mythologischen Geschichte, die mit Tricksereien, Diebstahl und Betrug begann, ist Merkur auch der Gott der Diebe, warum man ihm in Astrologiekreisen den Beinamen „der Trickster“ gegeben hat. Der Mythos von Merkur verdeutlicht warum man dem „geflügelten Götterboten“ kein grenzenloses Vertrauen entgegenbringen sollte und warum man seinen Worten nicht immer glauben sollte. Eine gesunde Skepsis und ein kritisches Hinterfragen ist bei Merkur oft empfehlenswert. Tatsächlich ist das kritische Hinterfragen als solches auch ein Merkur-Thema.

Schon als Wiegenkind hatte es der kleine Merkur faustdick hinter den Ohren! Merkur (griechisch Hermes) wurde als Sohn des Zeus (römisch Jupiter) und der ältesten Plejade Maia in einer Höhle in Arkadien geboren. Nur wenige Stunden nach seiner Geburt kletterte der frischgeborene Götterknabe klammheimlich aus seiner Wiege und machte sich auf den Weg nach Thessalien. Dort stahl er fünfzig Rinder aus der Herde seines älteren Halbbruders Apollon. Gewieft, wie er bereits in diesem zarten Alter war, ließ er die Tiere rückwärts gehen und verwischte seine Fußspuren im Sand, um seine Fährte zu vertuschen und unerkannt zu bleiben. Als Apollon die Tat bemerkte, hatte sich sein diebischer Bruder schon wieder in ein kleines Kind zurückverwandelt, lag in seiner Wiege und mimte den Unschuldigen.

Bildliche Darstellung Sternzeichen Zwillinge, Johfra Bosschart

„Der Mensch erfand die Sprache, um seine Seele nicht beim Schweigen zu stören.“

Elmar Kupke

Dass Merkur auch der Gott der Diebe ist, sollte uns in Hinblick auf unsere Gedankentätigkeiten hellhörig werden lassen. In der Yoga-Philosophie gibt es die Bezeichnung „Monkey Mind“, was frei übersetzt so viel wie „Affenverstand“ oder „Affengemüt“ bedeutet. Als „Monkey Mind“ wird der ruhelose, rastlose, andauernd beschäftigte Geist bezeichnet, der sich, mittels unzähliger Gedanken, wie ein Äffchen von einem Ast zum anderen schwingt, ohne länger auf einem Ast zu verweilen oder ganz vom Baum zu springen, um endlich mal zur Ruhe zu kommen. Wir können uns durch unsere Gedanken bestehlen, belügen und betrügen und wir können uns durch unsere Gedanken immer wieder auf falsche Fährten führen lassen. Wie Merkur im Mythos können wir in Gedanken die Spuren im Sand verwischen, so dass wir nicht mehr wissen wie wir gedanklich da gelandet sind, wo wir gerade sind und wie wir von dort wieder wegkommen. Wir können uns in Gedanken die fantastischsten Geschichten erzählen, die wenig bis gar nichts mit dem zu tun haben müssen, was tatsächlich gerade in unserem Leben geschieht. Wir können uns durch unsere Gedanken immer wieder davon ablenken im Hier und Jetzt zu sein. Durch übermäßige Gedankenaktivität können wir an unseren Gefühlen vorbei leben, indem ein Großteil unserer Aufmerksamkeit von unseren Gedanken in Beschlag genommen wird.Wenn wir nicht zu den Menschen gehören, die ihren Geist durch regelmäßige Meditation beruhigen, gehen uns im Laufe des Tages eine Unmenge von Gedanken durch den Kopf. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Mensch 50.000 bis 80.000 Gedanken pro Tag hat. Ein Großteil dieser Gedanken ist wenig originell, denn oft handelt es sich um wiederkehrende Gedanken und um kaum enden wollende Gedankenschleifen. Des Weiteren verbringen wir viel Zeit mit inneren Dialogen, die entweder in Form von Selbstgesprächen stattfinden oder wir sprechen im Geist mit Menschen, zu denen wir tatsächlich eine Beziehung haben. Diese Art der inneren Dialoge, die wir im Geist mit anderen Menschen führen, drehen sich entweder um angenehme Erinnerungen an diese Personen, um Problemlösungsversuche, um Wunschvorstellungen oder wir sagen ihnen im Geist die Dinge, die wir uns real nicht zu sagen wagen. Die inneren Dialoge, die wir mit anderen Menschen führen, erfüllen einen wichtigen Zweck, denn sie ermöglichen es uns einen inneren Kontakt zu den Menschen zu halten, von denen wir räumlich gerade getrennt sind. Wir tragen diese Menschen sozusagen im Geist mit uns. Problematisch wird es aber dann, wenn wir Hemmungen haben bestimmte Themen real anzusprechen und deshalb im Geist immer wieder bestimmte Dialoge durchgehen. Logischerweise werden auf diese Art keine Beziehungsprobleme gelöst.

Es gibt also eine Menge „Äffchen Geplapper“ in unserem Kopf, viele Gedanken, die nicht nur überflüssig sind, sondern die auch sehr belastend sein können. Je nachdem womit sich unsere Gedanken beschäftigen oder anders gesagt, womit unsere Gedanken uns beschäftigen, kann unsere Lebensqualität durch unsere Gedanken gesteigert oder vermindert werden. Alles kann in bester Ordnung sein, wir könnten eigentlich entspannt auf dem Sofa liegen und ein Buch lesen, aber wenn unser Kopf nicht abschaltet, läuft der rastlose Verstand auf Hochtouren, wir kommen nicht zur Ruhe und wir können uns nicht voll und ganz auf das konzentrieren, was wir gerade tun. Wir können unglaublich viel Energie durch eine übermäßige Aktivität von Gedanken verschwenden, wir können aber genau diese Energien in konstruktive Bahnen lenken, wenn wir unseren Geist beruhigen und ihn von überflüssigen Gedanken befreien.Die Rückläufigkeitsphase von Merkur in den Zwillingen eignet sich hervorragend für Meditations- und Entspannungsübungen, denn Merkur bildet während seiner Rückläufigkeitsphase drei Spannungsaspekte (Quadrate) zu Neptun in den Fischen (siehe Daten am Textende). Auch die Sonne und der Mond in den Zwillingen befinden sich in Spannung (Quadrat) zu Neptun in den Fischen. In den Fischen geht es um Auszeiten, hier geht es darum die Seele baumeln zu lassen und sich vom Alltagstrubel abzuwenden. Die Fische und ihr Herrscher Neptun korrespondieren mit dem 12. Haus, das in der klassischen Astrologie Rückzugsorte und Orte der Abgeschiedenheit symbolisiert. Kloster, Aschrams, Tempel, Kirchen, Sanatorien, Kurorte, aber auch Psychiatrien, Krankenhäuser und Gefängnisse werden dem 12. Haus zugeordnet. Eine seltsame Mischung, könnte man meinen, aber bei genauerer Betrachtung wird klar warum Kurorte und Kloster, sowie Gefängnisse und Krankenhäuser astrologisch in das gleiche Haus fallen. All diese Orte haben eine Gemeinsamkeit, nämlich die Abgeschiedenheit von der Gesellschaft, die Abwendung vom gewohnten Alltag und den geschützten Raum. Aber während wir einige dieser Orte freiwillig aufsuchen, können wir zum Aufenthalt in andere Orte gezwungen werden, wie in ein Krankenhaus, in eine Psychiatrie oder in ein Gefängnis.

Wenn wir uns vor Augen halten, dass Merkur die innere und die äußere Kommunikation symbolisiert, zeigt sich, dass auch die Kommunikation entweder ein Ort der Erholung, des Auftankens, der Sammlung, der Zentrierung, der Klärung, der Befreiung und der Bereinigung sein kann oder dass sie mit einem Gefühl der Gefangenschaft, der Zwanghaftigkeit, der Ohnmacht und der Ausweglosigkeit verbunden sein kann. Wenn wir uns in negativen Gedankenspiralen verlieren, können wir uns fühlen, als wenn wir in einem Gefängnis sind. Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die wirklich viele Jahre im Gefängnis verbracht haben, deren Geist aber frei war. Berühmte Beispiele, die selbiges von sich gesagt haben, sind Nelson Mandela und Charles Manson. Wenn eine Beziehung, an der uns viel liegt, immer wieder von Kommunikationsproblemen belastet wird, können dadurch auch Gefühle der Gefangenschaft, der Ohnmacht und der Ausweglosigkeit aufkommen. Wenn wir uns nicht dazu in der Lage fühlen auszudrücken, was in uns vorgeht oder wenn wir im beruflichen Bereich Probleme damit haben zu sagen, was uns wichtig ist, können wir uns gefangen, gehemmt und blockiert fühlen.

In der Chakrenlehre ist das Merkur-Chakra das Hals-Chakra, das auf der körperlichen Ebene mit den oberen Atemwegen in Verbindung steht. Auf der Persönlichkeitsebene korrespondiert das Merkur-Chakra mit dem kreativen Selbstausdruck. Im Sanskrit heißt das Merkur-Chakra Vishuddhi Chakra. Das Wort Vishuddhi ist eine Zusammensetzung aus den Wörtern „Visha“, was soviel wie Unreinheit oder Gift bedeutet und „Shuddhi“, was soviel viel Bereinigung oder Reinheit bedeutet. Kommunikation kann klären, bereinigen, befreien und erleichtern. Kommunikation kann aber auch Verwirrung stiften und sie kann durch das verursachte Chaos verunreinigen. Im ungünstigsten Fall kann Kommunikation sogar eine vergiftende Wirkung haben. Selbiges gilt natürlich auch für die innere Kommunikation, also für die Gespräche, die wir mit uns selbst führen.

Wenn man gezielt mit dem Merkur-Chakra arbeitet, wird man auf der energetischen Ebene zunehmend feinfühliger in der Kommunikation. Man merkt immer deutlicher welche Gespräche einem gut tun und welche Gespräche einem nicht gut tun. Wir haben alle wahrscheinlich schon die Erfahrung gemacht, dass wir uns nach manchen Gesprächen freier, zufriedener, ruhiger, klarer oder erfüllter fühlen, während wir uns nach anderen Gesprächen bedrückter, müder, ausgelaugter, verwirrter oder unruhiger fühlen können. Ich spreche nicht von dem, was während eines Gesprächs gesagt wurde, denn es ist logisch, dass wir uns besser fühlen, wenn wir gute Nachrichten erhalten, als wenn wir schlechte Nachrichten zu hören bekommen. Ich spreche von dem, was sich zwischen den Zeilen abspielt, ich meine den energetischen Austausch, der während eines Gesprächs stattfindet. Dieser energetische Austausch ist relativ unabhängig von dem, was verbal kommuniziert wird. Astrologisch steht dieser energetische Austausch mit den Neptun-Themen in Verbindung. Da Neptun die Spannungsaspekte (Quadrate) zur Sonne, zum Mond und zum rückläufigen Merkur in den Zwillingen bildet, kann diese Sonnenfinsternis unser Bewusstsein dafür schärfen was unterschwellig, auf subtileren Ebenen, während der Kommunikation passiert. Wenn wir in Hinblick auf diese feinstofflichen Ebenen feinfühliger werden, spüren wir schnell wann wir etwas sagen, das wir besser für uns behalten sollten, wann wir nicht ganz ehrlich sind, wann wir uns missverständlich ausdrücken oder wann wir etwas anders formulieren sollten, damit es besser von unseren Gesprächspartner/innen aufgenommen werden kann. Wir merken auch sehr schnell, wann ein konstruktiver Austausch zwischen zwei Menschen stattfindet und wann Sprache dazu benutzt wird um Energien anzuzapfen oder um emotional-energetisch etwas abzuladen.

Der aufsteigende Mondknoten, der sozusagen unseren „Nordstern“ symbolisiert, einen wichtigen Orientierungspunkt, der anzeigt wo unser größtes Entwicklungspotential liegt, läuft von Mai 2020 bis Januar 2022 durch die Zwillinge, durch das Zeichen der Kommunikation. Die Sonnenfinsternis in den Zwillingen, die in Konjunktion zum rückläufigen Merkur stattfindet, kann uns verdeutlichen, wie sehr Kommunikation unser Leben prägt. Die Sonnenfinsternis in den Zwillingen kann uns dabei behilflich sein die Gründe für bestimmte Kommunikationsprobleme zu erkennen und diese Probleme in den kommenden Monaten nach und nach zu lösen. Die Eklipse kann uns dazu verhelfen veraltete Denkmuster aufzuspüren und sie zu erneuern. Wenn bestimmte Gedanken immer wieder genährt werden, verfestigen sie sich im Laufe der Zeit. Es braucht Zeit diese Gedankenmuster aufzulösen und sie durch neue zu ersetzen.

Sternbild Zwillinge, Wiki Media

Natürlich führe ich Selbstgespräche! Manchmal brauche ich eine gute Beratung.

Wenn wir zu den Menschen gehören, die keine nennenswerten Kommunikationsprobleme haben, kann uns diese Eklipse dazu verhelfen unsere inneren Dialoge auf ein höheres Niveau zu heben. Die Art, wie wir mit uns selbst sprechen, ist die einflussreichste Art der Kommunikation, die wir haben können, denn keine/r wird je so viel mit uns sprechen, wie wir mit uns selbst sprechen. Es ist physisch unmöglich so schnell zu sprechen wie wir denken können. Selbst wenn wir einen siamesischen Zwilling hätten, der uns Tag und Nacht direkt ins Ohr plappert, könnte er nicht so viel mit uns sprechen, wie wir in Gedanken mit uns selbst sprechen. Aus dem Grund ist es so wichtig die Gespräche, die wir mit uns selbst führen, besonders ernstzunehmen. Kaum etwas kann unsere Lebensqualität so sehr beeinflussen wie unsere Gedanken. Unsere Gedanken beeinflussen nicht nur unser emotionales Wohlbefinden, sie haben auch einen direkten Einfluss auf unser Selbstbewusstsein. Der Mond symbolisiert astrologisch unsere Gefühlswelt und unser emotionales Wohlbefinden, während die Sonne unser Ich-Bewusstsein und unsere Lebensenergie symbolisiert. Da sich bei der Sonnenfinsternis die Sonne, der Mond und der rückläufige Merkur in den Zwillingen befinden, kann uns diese Eklipse bewusst machen wie stark unser Leben von unseren Gedanken beeinflusst wird und wie sehr die Qualität unserer Beziehungen von der Qualität unserer Kommunikation abhängt.

Da diese Eklipse im Spannungsaspekt (Quadrat) zu Neptun in den Fischen stattfindet, ist sie hervorragend dafür geeignet sich eingehender mit Meditation oder mit anderen Entspannungstechniken zu beschäftigen. Je nachdem was unseren Geist zur Ruhe bringt und was Raum, Elastizität und Weite in unserem Kopf schafft, sollten wir uns dem in den kommenden Monaten möglichst oft widmen. Während einige von uns klassische Meditationstechniken bevorzugen, können andere von uns ihren Geist entspannen indem sie malen, tanzen, Handarbeiten erledigen, Musik hören oder Spaziergänge in der Natur unternehmen. Musik ist ein typisches Neptun-Thema. Die heilsame Kraft von Klängen kann uns in den kommenden Monaten verstärkt bewusst werden. Ein konstruktiv gelebter Neptun kann uns aber nicht nur empfänglicher machen für die Welt der Klänge, sondern für die Welt der Kunst, der Harmonie und der Schönheit allgemein. Wenn wir einen guten Draht zu Neptun haben, können wir das Gefühl haben von einer unsichtbaren Muse begleitet zu werden, die uns immer wieder mit reichlich Inspiration versorgt.

Einige können mit den gleichen Wörtern aneinander vorbeireden.

Andere können einander trotz unterschiedlicher Sprachen verstehen.

Die Spannungsaspekte von Neptun zu der Eklipse können im Einzelfall ganz unterschiedliche Auswirkungen haben. Positive Ausdrucksmöglichkeiten von Neptun sind Fantasie, Inspiration, Kreativität, Einfallsreichtum, Sinn für Schönheit, Harmonie liebend, Hoffnung, Glaube, Gottvertrauen, Einfühlungsvermögen, Feinfühligkeit, Schutzbedürfnis Schwächeren gegenüber, soziales Bewusstsein, Naturverbundenheit, Nachsichtigkeit, Hilfsbereitschaft, Großzügigkeit und Vergebung. Problematische Ausdrucksmöglichkeiten von Neptun sind Opferhaltung, Duckmäuserei, Fluchtverhalten, Manipulation, Missverständnisse, Lügen, Leichtgläubigkeit, Selbst- und Fremdtäuschung, Projektionen, Illusionen, irrationale Ängste, Dünnhäutigkeit, Neigung zur Co-Abhängigkeit, unrealistische Vorstellungen, unerfüllbare Sehnsüchte und Suchtverhalten.

Dadurch, dass diese Sonnenfinsternis den Spannungsaspekten zu Neptun ausgesetzt ist, sind wir gut beraten in den kommenden Monaten doppelt und dreifach darauf zu achten, ob alles mit rechten Dingen zugeht. Bei wichtigen Gesprächen, Vereinbarungen, Vertragsabschlüssen und Abmachungen sollten wir uns vergewissern, ob andere uns verstehen und ob wir sie richtig verstehen. In den Zwillingen heißt es „wer nicht fragt bleibt dumm“. Von daher sollten wir uns nicht zu schade sein nachzufragen, wenn wir bestimmte Dinge nicht verstehen oder wenn etwas unlogisch zu sein scheint.

Unter Neptuns Einfluss müssen wir aber auch lernen zu akzeptieren, dass es so viel mehr zwischen Himmel und Erde gibt, als sich unsere Schulweisheit erträumen kann. Neptun symbolisiert Bereiche, die über das logisch Nachvollziehbare hinausgehen. Von daher kann es durchaus sein, dass wir in diesen Zeiten mit Ereignissen konfrontiert werden, die wir uns rational nicht erklären können. Da es in den Zwillingen darum geht die Dinge logisch zu ergründen und da uns die Fische wiederum dazu auffordern Unerklärliches mit einer gewissen Demut zu akzeptieren, stoßen hier gegensätzliche Prinzipien aufeinander. Wenn wir unter dem Einfluss der Fische alles logisch nachvollziehen wollen, können wir uns endlos den Kopf zermartern. Mit Logik allein werden wir in den Fischen schnell auf Grenzen stoßen. Die Fische symbolisieren die Welt der Träume, der Fantasie, der Ahnungen und der Stimmungen. Wir brauchen die mystischen Einflüsse der Fische, denn sie versorgen uns mit Inspiration, sie können uns Hoffnung geben oder sie können uns schlichtweg den Alltag versüßen. Wenn wir uns zu weit in die neptunischen Gewässer hinauswagen, können wir uns aber auch in unrealistischen Träumen verlieren oder wir können uns von anderen an der Nase herumführen lassen. Ein Quadrat erfordert eine Anpassung zwischen gegensätzlichen Prinzipien. Von daher werden wir in den kommenden Monaten immer wieder aufgefordert zu unterscheiden wann es darum geht auf Logik, Vernunft, Sachlichkeit und Fakten zu bauen und wann wir es uns leisten können fantasievoll zu träumen oder einer Eingebung zu folgen, auch wenn wir unsere Ahnungen vielleicht noch nicht mit Fakten belegen können.

Falsch gesagt oder falsch verstanden?

Diese Zeitqualität hat ein großes Potential für Missverständnisse und Verwirrungen. Unter dem Einfluss der Zwillinge, insbesondere mit den Spannungsaspekten zu Neptun, ist es wichtig keine voreiligen Schlüsse zu ziehen. Das A und O in den Zwillingen ist ein schrittweises Kennenlernen von neuen Menschen und eine schrittweise Annäherung an neue Themen. In den Zwillingen geht es darum Informationen zu sammeln und sich nach und nach ein Bild zu machen, indem man die gesammelten Informationen Stück für Stück verarbeitet. In den Zwillingen ist es wichtig so unvoreingenommen wie möglich an neue Themen heranzugehen oder auf neue Menschen zuzugehen. Wenn wir schrittweise vorgehen, können wir durch die Auswertung der gesammelten Informationen logische Schlussfolgerungen ziehen und wir können uns eine fundierte Meinung bilden. Wenn wir z.B. einen Menschen gerade erst kennenlernen, sollten wir ihm weder ein grenzenloses Vertrauen entgegenbringen, noch sollten wir ihm vorurteilsvoll begegnen. Wenn wir im Laufe des Kennenlernens immer mehr über den jeweiligen Menschen erfahren und wenn wir das, was gesagt wird, mit den Handlungen vergleichen, können wir uns nach und nach ein realistisches Bild von der betreffenden Person machen.

Da eine Sonnenfinsternis eine ungefähre Wirkdauer von 6 Monaten hat, spielen die Themen dieser Eklipse bis zum Ende des Transits vom aufsteigenden Mondknoten durch die Zwillinge eine große Rolle. Wir tun gut daran in den kommenden Monaten bewusst darauf zu achten mit welchen Menschen wir uns umgeben, sei es im beruflichen Bereich oder im Privatleben. Diese Zeitqualität kann anfällig machen für Schwindler oder für Menschen, die psychische Störungen haben. Psychische Probleme sind keine Schande. Diese Zeitqualität möchte uns dafür sensibilisieren, dass ein wesentlicher Teil der persönlichen und zwischenmenschlichen Probleme, die wir heute in der westlichen Welt haben, durch psychische Probleme verursacht wird. Von daher braucht dieses Thema eine Entstigmatisierung, denn viele Menschen schämen sich dafür, dass sie psychische Probleme haben, was ihre Probleme noch verschlimmern kann. Es ist allerdings ein himmelweiter Unterschied, ob man psychische Probleme hat und Verantwortung für seine Probleme übernimmt oder ob man aufgrund seiner psychischen Probleme seinen Mitmenschen schadet. Wenn wir es mit jemandem zu tun haben, der versucht seine psychischen Probleme als Freifahrtschein für sein unmögliches Verhalten zu benutzen, ist es an der Zeit uns zu fragen warum wir da mitspielen. Weder tun wir uns selbst einen Gefallen, wenn wir an toxischen Dynamiken teilhaben, noch tun wir der betreffenden Person einen Gefallen. Solange man sich mit toxischen Verhaltensmustern durchs Leben schlängeln kann, wird man es wahrscheinlich auch weiterhin tun. Wenn man ein toxisches Verhalten von anderen toleriert, wird man selbst zum Teil des Problems. In den Zwillingen geht es um Dualität, hier geht es darum zu erkennen, dass die eine Seite die andere Seite bedingt. Wenn wir uns also in einer Situation befinden, in der wir uns schlecht behandelt fühlen, liegt es an uns die Dinge klar anzusprechen oder – wenn das nicht mehr hilft - auf eine andere Art Konsequenzen zu ziehen.

Man erinnert sich an mehr als man denkt.

Siegfried Wache

Abschließend möchte ich Euch noch ein Datum nennen, mit dem Ihr – je nachdem wie alt Ihr seid - mal in der Schatzkiste Eurer Erinnerungen graben könnt. Wir hatten seit 38 Jahren keine Sonnenfinsternis, die auf dem Grad stattfand, auf dem die Eklipse im Juni 2021 stattfindet. Am 11.06.1983 fand eine Sonnenfinsternis auf 19° Zwillinge statt, exakt auf dem Grad, auf dem die Eklipse 2021 stattfindet. Damals lief Neptun durch den gegenüberliegenden Schützen und bildete auch einen Spannungsaspekt (eine weite Opposition) zur Sonnenfinsternis, sowie eine Konjunktion zum absteigenden Mondknoten im Schützen. Während die Eklipse im Juni 2021 in Konjunktion zum rückläufigen Merkur stattfindet, fand die damalige Finsternis in Konjunktion zu Mars in den Zwillingen statt. Auch wenn die Gesamtkonstellation eine andere ist, können Euch die Ereignisse vom Sommer 1983 wertvolle Hinweise darauf liefern, welche Themen für Euch persönlich durch die Sonnenfinsternis im Vordergrund stehen, insbesondere, wenn Ihr Euer individuelles Horoskop nicht kennt. Vielleicht erinnert Ihr Euch ja an etwas, das damals in Eurem Leben eine große Rolle gespielt hat. Das bedeutet natürlich nicht, dass sich das damalige Ereignis jetzt wiederholt, aber die Grundthematik der damaligen Geschehnisse kann Euch interessante Hinweise geben worauf Ihr in den kommenden Monaten besonders achten solltet.

Viele liebe Grüße mit den Sternen

Lia

Wichtige Daten zur Rückläufigkeitsphase von Merkur in den Zwillingen:

15.05.2021 Merkur betritt seinen Schatten 16°07´38´´ Zwillinge

23.05.2021 Merkur Quadrat Neptun 22°53´44 Zwillinge / Fische

29.05.2021 Merkur Konjunktion Venus 24°41´49 Zwillinge

30.05.2021 Merkur wird rückläufig 24°43´01 Zwillinge

05.06.2021 Merkur Quadrat Neptun 23°05´30 Zwillinge / Fische (r/d)

11.06.2021 Sonne Konjunktion Merkur 20°21´23 Zwillinge (d/r)

23.06.2021 Merkur wird direktläufig 16°07´38 Zwillinge

06.07.2021 Merkur Quadrat Neptun 23°10´11 Zwillinge / Fische (d/r)

07.07.2021 Merkur verlässt seinen Schatten 24°43´01 Zwillinge

Wichtige langfristige Themen der astrologischen Zeitqualität:

Mondknoten in Zwillinge-Schütze 2020 - 2022:

https://symbolsysteme.blogspot.com/2020/04/mondknoten-in-zwillinge-schutze-2020.html

Jupiter im Wassermann 2021: 

https://symbolsysteme.blogspot.com/2020/12/jupiter-und-saturn-im-wassermann-und.html

Jupiter in den Fischen 2021 und 2022:

Symbolsysteme: Jupiter in den Fischen ♓ 2021 und 2022: Es geht ums Ganze 🙏

Saturn in Wassermann 2020 - 2023:

https://symbolsysteme.blogspot.com/2020/03/saturn-im-wassermann-2020-bis-2023.html

und:

https://symbolsysteme.blogspot.com/2020/03/saturn-im-wassermann-2020-bis-2023-video.html

Meine Webseite: http://www.symbolsysteme.de/

Meine Emailadresse: lia@symbolsysteme.de

Mein Blog: http://symbolsysteme.blogspot.de

Meine spezifischen astrologischen Videos: http://www.symbolsysteme.de/video-download/

Mein YouTube Kanal: https://www.youtube.com/user/Symbolsysteme/videos

Mein Pinterest Profil: https://www.pinterest.de/symbolsysteme/

Mein Twitter: https://twitter.com/symbolsysteme

Spenden via PayPal für meine Arbeit: cornelia.butzer@online.de

24.05.2021
www.symbolsysteme.de
Keine Kommentare
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Symbolsysteme 2010 bis 2021